ForumReifen & Felgen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. Sommerreifen - wofür ist das äußerste Profil?

Sommerreifen - wofür ist das äußerste Profil?

Themenstarteram 6. November 2017 um 15:25

Hab mal ne recht banale Frage. Die meisten Sommerreifen, die ich bisher gesehen habe, haben ein zentrales Profil mit Profiltiefenanzeiger und ein äußeres Profil an den Flanken.

Das äußere Profil ist in diesen Fällen viel weniger tief geschnitten als das zentrale und ist dementsprechend komplett verschlissen, wenn die eigentliche Verschleißgrenze des "Hauptprofils" noch nicht erreicht ist.

Dazu: Ist das richtig, dass nur das Profil der gesetzlichen Verschleißgrenze unterliegt, bei dem der Profiltiefenanzeiger vorhanden ist? Welchen Zweck hat das äußere Profil?

Hintergrund ist der, dass meine Reifen in der letzten Saison von außen glatt aussehen, aber noch rund 4mm Profil vorhanden ist, eben nur im "Hauptprofil".

Droht hier Aquaplaning-Gefahr? Bei meinen Reifen ist auf allen 4 mittleren Profilstegen 4 mm Profil vorhanden, aber die Flanken sind beidseitig abgefahren. Kann gern bei Gelegenheit mal ein Bild liefern

Beste Antwort im Thema

Moin!

Die gesetzlichen Anforderungen sind erfüllt, wenn das sog. Hauptprofil, etwa 3/4 der Lauffläche mindestens 1,6 mm hat. (...) ob damit noch gefahren werden kann, wenn die Seiten - also das 1/4 der Lauffläche an den Rändern - deutlich weniger hat, muss jeder für sich entscheiden.

Siehe:

www.bussgeldkatalog.org/mindestprofiltiefe/

G

HJü

28 weitere Antworten
Ähnliche Themen
28 Antworten

Bilder wären sicher Hilfreich zur Beurteilung!

Wenn Beidseits abgefahren und im Kern noch genug Profil könnte dies auch bedeuten über längere Zeit mit zu wenig Luftdruck gefahren. Ist die Mitte mehr abgefahren als beidseits Außen wäre es zu hoher Luftdruck.

Aber warten wir mal auf die Bilder!

Moin!

Die gesetzlichen Anforderungen sind erfüllt, wenn das sog. Hauptprofil, etwa 3/4 der Lauffläche mindestens 1,6 mm hat. (...) ob damit noch gefahren werden kann, wenn die Seiten - also das 1/4 der Lauffläche an den Rändern - deutlich weniger hat, muss jeder für sich entscheiden.

Siehe:

www.bussgeldkatalog.org/mindestprofiltiefe/

G

HJü

Gibt aber auch echt "fiese" Profile, manchmal glaub ich, einige Hersteller machen mit Absicht außen keine so tiefen Rillen im Außenbereich wie die Grundrillen innen, erhöht wohl die Kurvenstabilität. aber sieht dann immer ganz schnell total verschlissen aus ---> Aufforderung zum Neukauf ;-)

Aber wie gesagt, gemessen 3/4 mittig, das innere und äußere 1/8 zählen da nicht. Soll aber deswegen nicht bis auf's Gewebe abgefahren sein/werden ;-)

Der Außenbereich ist dewegen weniger tief profiliert, weil dort die größten Kräfte auftreten und mit weniger tiefen Rillen eine höhere Profilsteifigkeit erreicht wird.

Gemessen wird die Profiltiefe in den umlaufenden Rillen, dort sitzen auch die Indikatoren.

Mehr als 2-3mm höher liegt der Grund der Rillen im Außenbereich aber nun nicht wirklich. Wenn du nicht gerade bei 3-4mm Gesamtprofiltiefe bist, denke ich, dass der Einfluss auf Aquaplaning eher sehr gering ist.

Immerhin gibt es Reifen, die im.Neuzustand schon sehr geschlossene Außenprofilbereiche haben.

 

Trotz allem wären Bilder toll.

Themenstarteram 7. November 2017 um 8:51

He, schonmal vielen Dank für Eure Antworten, genau das hab ich gesucht!!

Bilder kommen noch, bin gestern Abend nich mehr dazu gekommen :(

@ OO--II-OO: Du sprichst mir aus der Seele, genau die Vermutung habe ich nämlich auch. Von außen sehen die Reifen früh glatt aus, was einem zum Neukauf drängt, ich denke auch dass das Verkaufstaktik ist. Werde beim nächsten Reifenkauf mal genauer auf das Außenprofil achten und mal schauen, ob es welche auf dem Markt gibt, die außen tiefer geschnitten sind

@Passat-Schrau-Baer

 

Naja, also dass Verschleiß vermehrt an den Außenbereichen stattfindet ist auch normal. Kein Reifen fährt sich am Übergang zur Flanke hin eckig ab, zumindest nicht im PKW-Bereich.

Da würde ich mir, selbst bei Reifen mit weniger Profiltiefe im Außenbereich, keine Sorge darum machen, dass der Hersteller bezwecken will, dass diese verschlissen aussehen.

An Verkaufstaktik glaube ich nicht. Da gäbe es einfachere Methoden.

Gummimischung einfach weicher und der Reifen ist früher glatt. Gibt ja auch schon unterschiedl. Marken und Modelle welche zwar mehr Grip haben (Da weicher) für sportlichere Fahrzeuge, dafür aber nicht lange halten.

Daß ein Reifen an den Kanten schneller Glatt aussieht dürfte auch normal sein, weshalb ja der Gesetzgeber eben auch auf die 3/4 Messmethode setzt.

Denke daß hat auch mit dem Abrollverhalten in den Kurven zu tun (Ein Reifen walkt ja auch).

Hab aber jetzt nicht näher recherchiert - da keine Zeit!

Zitat:

@Passat-Schrau-Baer schrieb am 7. November 2017 um 08:51:59 Uhr:

He, schonmal vielen Dank für Eure Antworten, genau das hab ich gesucht!!

Bilder kommen noch, bin gestern Abend nich mehr dazu gekommen :(

@ OO--II-OO: Du sprichst mir aus der Seele, genau die Vermutung habe ich nämlich auch. Von außen sehen die Reifen früh glatt aus, was einem zum Neukauf drängt, ich denke auch dass das Verkaufstaktik ist. Werde beim nächsten Reifenkauf mal genauer auf das Außenprofil achten und mal schauen, ob es welche auf dem Markt gibt, die außen tiefer geschnitten sind

Hat mit Verkaufstaktik nichts zu tun, sondern Zitat Dunlop:

"

um eine möglichst große Aufstandsfläche, einen gleichmäßigen Bodendruck und gute Kurvenstabilität zu erreichen ist es unerlässlich die Profiltiefe zur Schulter hin abfallen zu lassen. Gerade bei Kurvenfahrt wäre sonst die Eigenbewegung der Profilblöcke zu groß was zu Lasten der Kurvenstabilität gehen würde. Darüber hinaus würde die Bremsleistung der Bereifung aufgrund der hohen Verformung der Profilblöcke verringert und das Geräuschniveau erhöht.

Bremskräfte, Lenkkräfte, Motordrehmoment und Beschleunigungskräfte greifen in der Hauptsache in der Profilmitte an und führen hier zu erhöhtem Abrieb. Daraus resultiert im optimalen Fall, dass die gesetzliche Mindestprofiltiefe in allen Rillen gleichzeitig erreicht wird, was natürlich in der Praxis nicht immer möglich ist.

Es ist kein Alleinstellungsmerkmal von uns, dass sich die Profiltiefe bei Pkw-Reifen zur Schulter hin verringert, sondern wird von der Reifenindustrie im Allgemeinen angewandt. Nur so ist es möglich dem Reifen unter Last eine Kontur zu geben bei der die optimale Haftung gewährleistet ist.

Wenn wir von einer Neuprofiltiefe im Mittenbereich von 8 mm ausgehen und die 3 mm Empfehlung der Reifenindustrie (Sommerreifen) berücksichtigen, dann kann - gleichmäßiger Abrieb der Reifen vorausgesetzt - 62,5% der Neuprofiltiefe genutzt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH

"

Daß die Profilblöcke in der Außenreihe nach außen abgerundet sind, is ja ok, nur gibt's eben Unterschiede bei den Rillen dazwischen.

Manche Hersteller/Profiltypen machen/haben die genauso tief wie die Hauptrillen (sieht dann länger gut aus und Wasserverdrängung nach außen bei abnehmender Profiltiefe dann wohl auch noch deutlich besser als bei ansonsten "geschlossenem" Rand nach außen) und bei manchen liegt der Grund der Seitlichen Rillen eben gleich mal 2 mm höher ---> sieht dann schneller recht glatt und abgefahren aus (und auch kein Wasserableitkanal mehr da, aber dafür wohl stabiler in der trockenen Kurve, aber verleitet den Unwissenden evtl. zu früh zum Neukauf ;-) )

. . . Reifen sind eben immer nur ein Kompromiß . . . muß man deshalb immer schauen, was einem wichtiger ist.

Gibt leider fast keine Gebrauchtreifentests, muß man daher meist selber er"fahren" oder vergleichend anschauen.

Zitat:

@OO--II--OO schrieb am 07. Nov. 2017 um 10:35:18 Uhr:

und auch kein Wasserableitkanal mehr da, aber dafür wohl stabiler in der trockenen Kurve

Gibt aber auch genug gute Reifen, die von “Natur“ aus schon eine eher geschlossene Profilierung im Außenbereich haben. Die haben dann keine prinzipielle Aquaplaningschwäche.

Die 2mm weniger Tiefe nur im Außenbereich bringen keine besondere Gefahr mit sich.

Gibt's freilich, aber mit Rillen wären die bestimmt noch 'ne Idee besser bei Aquaplaninggefahr . . . und in der trockenen Kurve wieder langsamer . . .

. . . aber wer muß schon immer und überall Rekordzeiten im 1/10 sek Bereich fahren ? ;-)

Aber wie gesagt, DEN idealen Reifen gibt's eh nicht, ist immer irgendwo ein Kompromiß zu machen. Müßt man ja sonst ständig wechseln wie bei Formel 1 ---> Regen - Trocken - Sonstwas-Reifen

 

Nachtrag/Antwort zu unten :

Na klar könnt man sich da bei Reifen prima drüber streiten, genauso wie manche über's richtige Öl ;-)

Aber wenn eine Seite zu ist . . . na ich weiß ja nicht . . . ich war jedenfalls mit meinen li+re offenen DOT 3< (1993, aber fast unbenutzt) Pirelli P600 im Sommer mal 5 min. unangefochten der Schnellste bei Starkregen auf der Autobahn . . . ok, weiß aber nicht, was die anderen draufhatten und wieviel Mut und Sicht (Scheibenbeschichtung ist da super ! Je schneller, desto mehr sieht man ;-) ) die jeweils hatten.

https://www.motor-talk.de/.../...hne-regen-ca-1-000-km-i208796661.html

Ja, belassen wir's lieber bei der Theorie und gut is, soo genau werden wir's eh nie hieb- und stichfest für alle Profile und Profiltiefen rausbekommen ;-)

Zitat:

@OO--II--OO schrieb am 07. Nov. 2017 um 11:50:24 Uhr:

Gibt's freilich, aber mit Rillen wären die bestimmt noch 'ne Idee besser bei Aquaplaninggefahr

Darüber würde sich sicher vortrefflich streiten lassen...aber weils wohl wirklich kaum etwas ausmacht und Aquaplaning nicht wirklich so interessant (für mich) ist, können wir das so stehen lassen ;)

Das Reifen die nicht bis aussen geschnitten sind minimal schlechter im Aquaplaning sind ist durchaus möglich aber sie neigen auch viel weniger zu Sägezahnbildung und somit Geräuschentwicklung. Da drängt sich halt die Frage auf was will man. Beispiel bei einem Skoda Octavia 4 Conti Premium Contact mit 4 mm laut 4 defekte Radlager wären direkt leise 4 Hankook ventus 3 drauf und ruhe war "im Schuppen" lest mal die Reifentests Hankook immer leichte schwäche im Aquaplaning aber immer leise und zwar bis zum Schluss. Vor allem Ventus 2/3 (sind beide nicht bis aussen geschnitten) ein V12 kann gegen ende seines "Lebens" schon mal ein wenig lauter werden.

Also soweit meine erfahrungen

Kein Wunder, dass meine Energy Saver so verdammt leise sind. Da haben die umlaufenden Rillen auch keine Verbindung zwischen die äußeren Profilblöcke.

 

;)

 

Unter diesen Aspekten müsste mein nächster Reifen ein FULDA SportControl2 werden.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. Sommerreifen - wofür ist das äußerste Profil?