ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Skoda Octavia Kombi 1,8 TSI DSG Elegance kaufen?

Skoda Octavia Kombi 1,8 TSI DSG Elegance kaufen?

Themenstarteram 20. Januar 2016 um 15:27

Hallo,

wir sind gerade auf der Suche nach einem "neuen" Gebrauchten, da unser Opel Zafira langsam den Geist aufgibt.

Haben uns dazu entschlossen einen Skoda Octavia zu kaufen.

Da mein Mann der Meinung ist, dass ein 1,4 mit 122PS nicht ausreichend ist haben wir uns jetzt einen octavia 1,8 TSI DSG Elegance herausgesucht mit 160PS, Benziner , Automatik, nur 33.500km für 15.900€ VHB.

Fährt jemand so ein Fahrzeug oder kann mir auch so sagen, auf was man bei diesem Auto achten muss und ob dieses Auto zu empfehlen ist?

Viele Grüße

Vera

Beste Antwort im Thema

Wir hatten mal einen Octavia 2 Facelift mit dem berüchtigten 1.4 TSI und DSG. Zuerst ging der Turbo flöten und anschließend das 7 - Gang - DSG. Dass die Steuerkette heil geblieben ist, grenzt an einem Wunder, aber der Wagen hatte ja erst gut 20 000 Kilometer auf der Uhr. Glücklicherweise passierte der ganze Spaß im Garantiezeitraum, sonst wäre das ein wirtschaftlicher Totalschaden gewesen, da man beim VW - Konzern nicht wirklich auf Kulanz hoffen kann, wenn man gerade diese Probleme, welche zudem durch Verschulden vom Hersteller und Zulieferern entstanden sind, hat. Ich möchte VW/Skoda/Seat/Audi nicht madig reden, da wir alle selber Skoda in der Familie fahren. Unsere Stellfläche könnte auch die eines Skoda - Vertragshändlers sein. Es geht einfach darum, dass man bei den TSI - Motoren und DSG - Getrieben genau achten sollte, was man da erwirbt. Der Octavia 2 meines Vaters mit dem 2.0 Liter - Motor und 140 PS hat das Sechs - Gang - DSG, das im Ölbad liegt. Der Wagen hat nun über 120 000 Kilometer auf der Uhr (innerhalb von fast drei Jahren) und macht null Probleme, obwohl dieser als Dienstwagen nicht gerade schonend bewegt wird (viel Stadtverkehr, Vollgas auf Autobahn etc.).

Das Sieben - Gang - DSG ist ein DSG mit einer Trockenkupplung. Der konstruktionsbedingt überdurchschnittlich hohe Verschleiß eines DSG gegenüber einem klassischen Wandler wird durch diese Bauart nochmal verstärkt. Das ist übrigens auch der Grund, weshalb bei den 1.8 TSI - Motoren das Drehmoment runtergeschraubt werden muss. Ich nehme mal den VW Polo GTI mit 192 PS und dem 1.8 TSI - Motor als Beispiel. Als Handschalter hat man hier 320 NM zur Verfügung. Entscheidet man sich für das Sieben - Gang - DSG, drosselt VW das maximale Drehmoment auf 250 NM. Warum? Das Sieben - Gang - DSG ist nur bis 250 NM belastbar und diese 250 NM werden bis zur Schmerzgrenze ausgereizt. Jetzt hat man ein technisch hoch komplexes Doppelkupplungsgetriebe, welches bauartbedingt schneller verschleißt und dann geht man mit dem Drehmoment bis an die absolute Belastungsgrenze des Getriebes. Als Gebrauchtwagenkunde, der keine Garantie, sondern nur eine Gewährleistung von einem Jahr hat, würde mir Angst und Bange um mein hart verdientes Geld werden, wenn das DSG plötzlich in den Notlauf geht.

Soll es ein TSI sein, greife zu einem Motor ohne Steuerkette (der 1.4 TSI mit 122 PS hat eine). Greife außerdem zum Handschalter oder zum Sechs - Gang - DSG, wenn du Gebrauchtwagenkunde bist (sofern möglich). Als Neuwagenkunde kann man das Sieben - Gang - DSG bestellen, aber nur in Kombination mit einer Garantieverlängerung.

26 weitere Antworten
Ähnliche Themen
26 Antworten

Das 7-Gang DSG Getriebe ist sehr problematisch, google mal oder schau hier: http://www.motor-talk.de/.../...em-6-oder-7-gang-dsg-t4454475.html?...

Zusätzlich ist das mit dem Motor (der selbst auch nicht Problemlos ist) an der Belastungsgrenze.

 

Ich würde das Getriebe niemals kaufen, fast alle anderen Getriebe sind zuverlässiger.

Themenstarteram 20. Januar 2016 um 15:55

Was würdest du empfehlen zu kaufen?

Zitat:

@Veram802 schrieb am 20. Januar 2016 um 15:55:07 Uhr:

Was würdest du empfehlen zu kaufen?

Dazu braucht es noch ein paar Infos - muss es ein Kombi sein oder war die Limousine gemeint? Wie viel Platz im Kofferraum / auf der Rückbank wird benötigt, ist der Octavia die Untergrenze oder kommen auch Autos mit etwas kleinerem Kofferraum in Frage?

Wie sieht das Fahrprofil aus, wie viel Stadt / Autobahn, welche tägliche Standardstrecke?

Um 17.000€ bekommt man einen besonders zuverlässigen Honda Civic Tourer mit 140PS, Automatik und riesigem Kofferraum als Tageszulassung zb: http://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Wenn es ein Octavia mit Automatik sein soll, würde ich entweder den 1,8 TSI 4x4, oder den 2,0 TSI wählen, die haben beide das zuverlässigere 6-Gang-DSG.

Themenstarteram 20. Januar 2016 um 22:19

Ja, es sollte ein Kombi sein, da wir zwei Kinder (7 und 2 Jahre) haben, allerdings muss es nicht mehr so ein Pampers-Bomber sein wie unser jetziger Opel Zafira ?

Unser Preislimit liegt bei 16000€, bis 70000km und ab BJ 2011, Benziner.

Ich fahre in der Woche ca 120km Landstr.

Muss es zwingend Automatik sein, oder wäre ein manuelles Getriebe auch ok?

Bestimmte Marken die nicht in Frage kommen?

am 20. Januar 2016 um 22:40

Die Octavias mit den 1.2 und 1.4 TSI sind

definitiv nicht zu schwach, wenn man keine

Ampelduelle nötig hat.

Macht eine Testfahrt und entscheidet danach.

Der Octavia 3 ist realativ leicht was man dan

großen Wagen gar nicht zutraut.

Bei 16t€ würde ich nicht das alte Modell kaufen.;)

Last die Automatik weg und für das Geld gibts

dafür schon einen Octavia Neuwagen.:D

Themenstarteram 20. Januar 2016 um 22:50

Nein, ich will eigentlich kein Automatik, allerdings ist mein Mann der Überzeugung dass Automatik besser wäre. Wir würden uns aber auch auf einen mit Schaltgetriebe einigen. :-)

Auttomatik ist toll in der Stadt und im Stau, aber bei freier Landstraße wär mir das den Aufpreis nicht wert.

Wir hatten mal einen Octavia 2 Facelift mit dem berüchtigten 1.4 TSI und DSG. Zuerst ging der Turbo flöten und anschließend das 7 - Gang - DSG. Dass die Steuerkette heil geblieben ist, grenzt an einem Wunder, aber der Wagen hatte ja erst gut 20 000 Kilometer auf der Uhr. Glücklicherweise passierte der ganze Spaß im Garantiezeitraum, sonst wäre das ein wirtschaftlicher Totalschaden gewesen, da man beim VW - Konzern nicht wirklich auf Kulanz hoffen kann, wenn man gerade diese Probleme, welche zudem durch Verschulden vom Hersteller und Zulieferern entstanden sind, hat. Ich möchte VW/Skoda/Seat/Audi nicht madig reden, da wir alle selber Skoda in der Familie fahren. Unsere Stellfläche könnte auch die eines Skoda - Vertragshändlers sein. Es geht einfach darum, dass man bei den TSI - Motoren und DSG - Getrieben genau achten sollte, was man da erwirbt. Der Octavia 2 meines Vaters mit dem 2.0 Liter - Motor und 140 PS hat das Sechs - Gang - DSG, das im Ölbad liegt. Der Wagen hat nun über 120 000 Kilometer auf der Uhr (innerhalb von fast drei Jahren) und macht null Probleme, obwohl dieser als Dienstwagen nicht gerade schonend bewegt wird (viel Stadtverkehr, Vollgas auf Autobahn etc.).

Das Sieben - Gang - DSG ist ein DSG mit einer Trockenkupplung. Der konstruktionsbedingt überdurchschnittlich hohe Verschleiß eines DSG gegenüber einem klassischen Wandler wird durch diese Bauart nochmal verstärkt. Das ist übrigens auch der Grund, weshalb bei den 1.8 TSI - Motoren das Drehmoment runtergeschraubt werden muss. Ich nehme mal den VW Polo GTI mit 192 PS und dem 1.8 TSI - Motor als Beispiel. Als Handschalter hat man hier 320 NM zur Verfügung. Entscheidet man sich für das Sieben - Gang - DSG, drosselt VW das maximale Drehmoment auf 250 NM. Warum? Das Sieben - Gang - DSG ist nur bis 250 NM belastbar und diese 250 NM werden bis zur Schmerzgrenze ausgereizt. Jetzt hat man ein technisch hoch komplexes Doppelkupplungsgetriebe, welches bauartbedingt schneller verschleißt und dann geht man mit dem Drehmoment bis an die absolute Belastungsgrenze des Getriebes. Als Gebrauchtwagenkunde, der keine Garantie, sondern nur eine Gewährleistung von einem Jahr hat, würde mir Angst und Bange um mein hart verdientes Geld werden, wenn das DSG plötzlich in den Notlauf geht.

Soll es ein TSI sein, greife zu einem Motor ohne Steuerkette (der 1.4 TSI mit 122 PS hat eine). Greife außerdem zum Handschalter oder zum Sechs - Gang - DSG, wenn du Gebrauchtwagenkunde bist (sofern möglich). Als Neuwagenkunde kann man das Sieben - Gang - DSG bestellen, aber nur in Kombination mit einer Garantieverlängerung.

Themenstarteram 21. Januar 2016 um 7:03

Danke für deine ausführliche Antwort!!!!!!

Ist es richtig, dass die Octavia 1,4 TSI ab BJ 2013 wieder auf Zahnriemen umgerüstet haben?

Ja. Die 1.4 TSI haben 125 und 150 PS und keine Steuerkette mehr.

Zitat:

@Veram802 schrieb am 21. Januar 2016 um 07:03:29 Uhr:

Danke für deine ausführliche Antwort!!!!!!

Ist es richtig, dass die Octavia 1,4 TSI ab BJ 2013 wieder auf Zahnriemen umgerüstet haben?

..und somit auf jedenfall die bessere Wahl, bei den "kleinen" Motoren, dazu noch,

den Handschalter und los gehts :)

Zudem, das DSG-Getriebe ist, sagens wir mal so...sehr "ruppig" und nervt..

vor allem in der Stadt "benimmt" es sich sehr "wuselig", d.h. an der Ampel

bockt der Wagen beim schalten in "N" und oft verirrt sich das Getriebe in der

Gangwahl, was im "hektischem" hoch-runterschalten endet.

"Komfort" ist das nicht..das können andere Hersteller besser, viel besser..

Daher, muss es denn unbedingt ein Skoda sein ?

Grüße

Themenstarteram 21. Januar 2016 um 8:29

Dann wären diese ja uneingeschränkt zu empfehlen oder?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Skoda Octavia Kombi 1,8 TSI DSG Elegance kaufen?