ForumOmega & Senator
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Omega & Senator
  6. Senator B - Startproblem - evtl. bei Überhitzung ?

Senator B - Startproblem - evtl. bei Überhitzung ?

Opel Omega B
Themenstarteram 7. Juni 2016 um 0:04

Hallo, Leute,

habe folg. Problem:

Fahre, wenn es warm ist oft auch Kurzstrecken mit mehrfach Motor an und aus. Wenn der Senator seine Temp. hat, bewegt sich nichts, wenn ich ihn wieder starten möchte. Nach einigen Minuten springt er dann wieder problemlos an.

Es handelt sich um 3.0 l 177ps mit Kat. KLR und Automatik Bj. 90. Grade mal 122tkm.

Was ich z. B. interessant finde, ich höre nie dass der Lüfter nach Motor aus noch länger läuft - wie das z. B. aus meinem Golf1-Cabrio kenne ... das müsste doch wenn es gut warm ist im Senator B- Motorraum auch so sein - oder ? Auf welche Probleme weist aus eurer Sicht die beschrieb. Symptomatik ? Danke vorab für eure Ideen und euer KH. gRUESSE Stefan

Ähnliche Themen
21 Antworten

Bin mir nicht ganz sicher, aber hat der nicht einen Visko-Lüfter?

Die Startprobleme solltest Du mal exakter schildern. Dreht dann der Anlasser nicht oder musst Du nur sehr lange kurbeln?

Grüße

Der Fehler mit dem Nicht anspringen deutet eher auf das Benzin Pumpen Relais hin , eine bekannte Krankheit

Oder halt auf die bekannte Macke mit der P und N Freigabe, so denn der Anlasser garnicht dreht...

Ich bin auch der Meinung dass der einen Viscolüfter hat. Also kann der ja nicht nachlaufen.

Bei meinem Omega mit dem C30SE hatte ich auch Startprobleme, da hat der Magnetschalter angezogen, aber der Anlasser hat sich nicht gerührt. War irgendwie seltsam, weil ohne ersichtliche Änderung der äußeren Umständen lief er manchmal. Mein Problem ist komplett verschwunden nachdem ich eine neue Batterie verbaut habe. Weiß nicht sicher warum. Ich hab die Theorie dass die Batterie einfach alt und kaputt war, aber eben so dass sie noch die volle Spannung bringt, aber beim Starten den hohen Anlassstrom nicht mehr liefern konnte.

Hallo

wenn es ein 30NE ist,hat ER einen Viskolüfter und

bei einer Klima auch einen elektrischen Zusatzlüfter,

denke Schaltpunkt vom Kontakt im Kühler 105 Grad .

als erstes würde ich das von Thombeat angesprochene

Hauptrelais/KS-Pumpenrelais rausschmeißen ,6-Polige Ausführung !

geht sehr oft defekt und auf wundersame Weise kurze Zeit

später geht es wieder !

gleichfals würde ich den KW-Sensor ins Auge nehmen,Wärmeschaden !

denke aber aus dem Gedächniß-

da gibt es 2 verschiedene Ausführungen davon !

ich weiß jetzt nicht mehr ob der KW-Sensor vorne außen,unten an der Kurbelwelle sitzt ???

es gab schon Fälle wo der Schwingungsdämpfer an der Zentrumsschraube locker war und

der Kw-Sensor bei Motorstart sein Signal verloren hatte .

mfg

Das ist bei den R6 der alten Garde ein bekanntes/berüchtigtes Phänomen, aber auch bei den R4 Motoren vorkommend.

Eigentlich bei allen AT ist über die langen Jahre hier oft der Wählhebelstellungsschalter verschlissen oder innen verharzt (der kann meist sogar wieder instandgesetzt werden), oder die sonstige Verdrahtung könnte hochohmig geworden sein.

Hier oxidieren die KL.50 (meist rot/schwarz)Leitung im Verlauf und im offenen Verbinderbereich und oft auch ein mehrpoliger Steckverbinder an der Stehwand im Motorraum.

Dadurch fehlt am Anlasser (hier dem Magnetschalter) ganz simpel ein Großteil an Spannung, daß den Magnetschalter in Folge nicht ausrücken läßt.

Entweder die komplette Leitung (Klemme 50) vom Zündschloß über den Wählhebel Stellungsschalter sanieren, oder damit seinen Frieden machen und ein zusätzliches Übersetzungs Relais in die Nähe des Anlassers setzen und dieses nun mit dem Starterstrom betreiben.

Der ca.500-1000 mal geringere Strom des zusätzlichen Relais, läßt die Spannung, also den Startstrom über Klemme 50 nicht mehr zusammenbrechen.

Das sorgt so, über den sehr kurzen Weg der Relais-Brückung, zwischen B+ und Klemme 50 am Magnetschalter, jederzeit für ein sicheres anziehen mit maximaler Spannung.

Damit ist das kontaktieren im Magnetschalter, und auch das saubere ausrücken des Antriebs-Zahnrades in den Schwungkranz meist wieder 100%ig für lange Jahre sichergestellt.

Jo, eben die Freischaltung auf P und N. Warum weiß mein 4-Zyl. nicht das das nur bei 6-Zyl. ist ??:D

Das ist natürlich auch bei den R4 Motoren ab und an der Fall, nur da im Verhältnis sehr selten.;)

Du bist ungeduldig, hättest mir doch Zeit geben können den Post schön fertig zu schreiben.:D

Das dauert ab und an ne viertel Stunde, bis alle Links integriert sind Bilder hochgeladen sind und der Post dann auch noch mal überflogen und korrigiert bzw. formatiert ist.:o

Außerdem bin ich nicht mehr der jüngste und vergesse auch schon mal das eine oder andere.:(;):p

Sorry Kurt, hattest aber schon 8 Minuten... ;)

Ich hab da immernoch die Hardcormethode liegen. Also einfach ein Kabel direkt auf den Steueranschluß des Anlassers. Das liegt neben dem Beifahrersitz mit einer Kappe und wird ggf. in den Zigarettenanzünder gesteckt. Bei Zündung ein und besser wenn keine Fahrstufe drin ist.

Ich muß das mal ordentlich machen, also mit Relais. Bei meinem ist aber der Verdampfer im Weg, kommt man also nicht soooo schön ran. Meist geht der Anlasser ja auch, ist eigentlich immer nur wenn er eine halbe Stunde gestanden hat. Auch nur ab und an. Manchmal reichts auch einfach den Schlüssel mal 5 Sekunden auf Starten festzuhalten, dann dreht der Anlasser plötzlich.

also das relaise is komplett nich von der hand zu weisen...... ich würd sagen 30% relaise u. 70% das kabel-wahlhebel-gedöhns.

wobei natürlich das austauschen des relaise um welten einfacher geht ( je nach dem wo es sich gerade versteckt. )

und wenn es sich rausstellt das es das teilstück nich war....... is ja immer besser eines als ersatz im töff liegen zu haben.;):p... irgendwann geht es eh mal "hops":(

@ mozart....

""Bei meinem ist aber der Verdampfer im Weg, kommt man also nicht soooo schön ran. ""

1. du musst ja auch nich ganz unten am starter mit dem kabel brücken...... das geht genau so gut hinter dem 1. stecker ( aus starterrichtung ).:rolleyes::)

2. nen relaise is natürlich immer besser und könnte auch gleichzeitig als diebstahlsschutz herhalten.

bei limo´s nehme man einfach nen scheibenwischer-lenkstockhebel vom "B" kombi, also mit heckwischer und MID ( dann natürlich auch gleich den mit dem wischerintervall;):p )

rest erkläre ich jetzt für allgemein.... weil mozart ja sicher weiss wie es geht....

ca. 1mm. dickes kabel an die batterie, eine sicherung dran/dazwischen, abgehendes kabel an ein normales relaise und von dort an das rot-schwarze kabel. ( mindestens hinter der letzten steckverbindung, oder eben direkt an den starter. )

vom innenraum eine sicherung mit zündungsstrom suchen und hinter ihr, ein kabel zum relaise ziehen.

von dort aus wieder in den innenraum und eine verbindung mit dem jeweiligem starterknopf herstellen.

im falle des lenkstockhebels..... verbindung für heckwischer "an" raus suchen..... dort so ran gehen, das die verbindung nur geschlossen ist, wenn schalter auf heckwischer steht.

mit der ausgehenden leitung zu einem der wippe/ umschaltknopf und dann an masse. fertisch

das ganze könnte man auch noch zusätzlich mit über den bremslichtschalter legen.... oder bei nem caravan eben auch nur über bremse und zusätzlich verstecktem starterknopf....... man siehe, der möglichkeiten sind kaum grenzen gesetzt und der sicherheit is auch genüge getan.

den startstrom über das zündschloss abgemacht/ totgelegt..... hat wie geschrieben, den vorteil das ein dieb erst mal alles durchspielen müsste..... ( und nur mal als allgemeine warnung, in letzter zeit vermehren sich die diebstähle der alten omi/ vectra a dinger, mit 8V motoren und einiger japandinger mit freiläufer motoren :mad::mad:)

2. vorteil ist/wäre.... wenn der töff mal wegen motorproblemchen nich sauber anspringt/läuft..... könnte man ihn mit eingelegtem gang starten und bräuchte nich erst gas weg nehmen, um den gang einzulegen.

das hat mir schon einige male geholfen, bei den umgebauten freudeskisten.

-a-

 

Themenstarteram 10. Juni 2016 um 5:26

OK, Leute, danke für eure Tipps - werde das am WE mal angehen und die Suche starten. Ihr seid Spitze ! Gruesse Stefan

Hallo, Leute,

auch ich will das Problem des Anlasserstromkreises endlich mal angehen, aber nicht mit einem Zusatzrelais, sondern durch Erneuerung der maroden Teile. Meine Frage ist nun:

Wo läuft das Kabel für Klemme 50 wirklich lang, und was muß ich für einen Austausch alles abbauen? Geht das auch ohne Hebebühne?

Im Schaltbild (siehe unten) ist weder der Wählhebelpositionsschalter noch das Anlasserrelais auf dem Relaisträger hinter dem Sicherungskasten zu erkennen. Dieses Relais "H 2" mit der Opel-Nr. 1238969 habe ich bereits neu vorliegen.

Es ist lästig, den Motor immer mit einer Flachzange direkt am Anlasser zu starten. :(

Vielen Dank für hilfreiche Tips.

Mit besten Grüßen

Gorbi

Anlasserstromkreis Senator B

Kämpf dich mal da durch. Gibt da so die ein oder andere Hürde zu überwinden...

Man kommt sicherlich irgendwie auch ohne Bühne klar um den Wahlhebelpositionsschalter zu tauschen. Solltest du ein Relais verbauen wird spätesten ein Tempomat zum Problem.

https://www.motor-talk.de/.../...ruecktem-p-schalter-t6368374.html?...

Der Stromlaufplan-Ausschnitt passt nicht zu deinem Modelljahr. Dargestellt ist dort noch das AW03.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Omega & Senator
  6. Senator B - Startproblem - evtl. bei Überhitzung ?