ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Selbstverschuldeter Unfallschaden - Reparatur oder zum Verwerter?

Selbstverschuldeter Unfallschaden - Reparatur oder zum Verwerter?

Themenstarteram 20. Mai 2019 um 13:34

Hallo liebe Gemeinde,

ich habe gestern einen Auffahrunfall verursacht. Da ich nur Teilkasko-versichert bin, bleibe ich auf dem Schaden an meinem Auto sitzen.

Nun stellt sich für mich die Frage, ob sich eine Reparatur noch lohnt (bzw. überhaupt möglich ist) oder das Auto direkt zum Verwerter geht.

Wer kann mir bei dieser Frage helfen?

Der Wagen steht aktuell beim ADAC Partner, wo er hingeschleppt wurde.

Unfallschäden sind:

- eingedrückte Front und Kotflügel

- Sprung in der Windschutzscheibe

- vermutlich Getriebeschaden (1. Gang ließ sich nicht einlegen)

- vermutlich Motorschaden (Motoröl ist ausgelaufen)

Es handelt sich um einen VW Caddy Baujahr 2009. Gekauft vor 3 Jahren für knapp 8000 Euro.

Lohnt es sich, einen Sachverständigen hinzu zuziehen und was würde mich das kosten?

Oder ist das eindeutig ein wirtschaftlicher Totalschaden und die ganze Mühe nicht wert?

Ich freue mich auf eure Einschätzung.

Ähnliche Themen
15 Antworten

Das war dann aber schon mal ein heftiger Rumms, geht es allen Beteilgten gut?

Glaskugel sagt, Motor/Getriebe gegen Vorderwagen verschoben, daher Ölwanne beschädigt, Schaltgestänge wohl nur verklemmt.

Wenns so wäre, klingts nach Schrott

Noch etwas:

Falls eine Verwertung ansteht: Mache Fotos vom Glassachaden und reiche die bei Deiner Versicherung ein.

Falls eine Reparatur ansteht, dann reiche die Reparaturkostenrechnung ein .. oder oder ..

Da hast ja Teilkasko mit x € SB.

Windschutzscheibe und Scheinwerfer (falls beschädigt) bekommst du von deiner TK (abzgl. etwaiger SB) ersetzt.

Ich würde mir einen SV in der Nähe des Standorts des Abschleppers suchen und ihn fragen, was er dafür nimmt ein paar Lichtbilder zu machen, evtl. überschlägig zu kalkulieren und das Fahrzeug für einige Tage in mehreren Restwertbörsen einzustellen!

Ich bin kein Sachverständiger und man darf mich gerne korrigieren. Klingt für mich aber nach einem wirtschaftlichen Totalschaden oder kratzt mind. an der Grenze zu diesem. Die Reparaturkosten + Verlust durch Wertminderung sind wohl gleich auf mit dem Fahrzeugwert vor Unfall.

Aber wie schon vorgeschlagen, würde ich mir in dem Fall mind. einen Sachverständigen suchen, der für schmalen Taler mind. mal einen groben Überschlag macht.

Lass Dir für den Austausch der beschädigten Beleuchtung und der Frontscheibe einen Kostenvoranschlag von VW geben und den rechnest Du dann fiktiv mit der Teilkasko ab. Glasschaden wird von der TK reguliert. ;)

Was Du dann mit dem Rest vom Auto veranstaltest, das ist deine Sache. Ohne Foto kann man auch nichts weiter dazu sagen.

Ein richtiges Gutachten, um das abschätzen zu können, wird teuer. Da bist du leicht zwei Fünfhunderter los. Vielleicht mal in einer freien Werkstatt nachfragen und Reparatur mit gebrauchten Teilen ansprechen.

Zitat:

@PeterBH schrieb am 20. Mai 2019 um 14:10:55 Uhr:

Ein richtiges Gutachten, um das abschätzen zu können, wird teuer. Da bist du leicht zwei Fünfhunderter los.

ein freier, unabhängiger SV ist bei so einem Szenario auch frei in seiner Preisgestaltung!

Geh zur nächsten VW-Werkstatt und greif Dir einen aus der Werkstatt,

der sich auch mit den Preisen auskennt und frag ihn, ob er nicht da mal direkt

nach Feierabend mit vorbeifahren könnte und einen groben Blick darauf werfen

könnte.

Einige laue Zehner steckt sich jeder mal ein und großartig Schwarzarbeit ist das

auch nicht, sondern einen Fachmann nach seiner Meinung fragen.

Natürlich sollte das dann keine Zig-Km-Distanz sein.

Themenstarteram 20. Mai 2019 um 15:52

Vielen Dank für die ganzen Rückmeldungen.

Eine freie Werkstatt aus der Gegend wird morgen einmal einen Blick auf den Wagen werfen.

Zitat:

@volker1165 schrieb am 20. Mai 2019 um 13:42:29 Uhr:

Das war dann aber schon mal ein heftiger Rumms, geht es allen Beteilgten gut?

Ja, es sind glücklicherweise alle Beteiligten mit einem Schrecken davon gekommen.

Zitat:

@Franklyn67 schrieb am 20. Mai 2019 um 14:18:59 Uhr:

Zitat:

@PeterBH schrieb am 20. Mai 2019 um 14:10:55 Uhr:

Ein richtiges Gutachten, um das abschätzen zu können, wird teuer. Da bist du leicht zwei Fünfhunderter los.

ein freier, unabhängiger SV ist bei so einem Szenario auch frei in seiner Preisgestaltung!

Richtig, aber das "S" steht für "Sach" nicht für "sozial".

Themenstarteram 22. Mai 2019 um 17:47

Zitat:

@malte7473 schrieb am 20. Mai 2019 um 15:52:46 Uhr:

Eine freie Werkstatt aus der Gegend wird morgen einmal einen Blick auf den Wagen werfen.

Die Reparaturkosten würden sich nach einer ersten Schätzung zwischen 3000€ und 5000€ bewegen. Der Restwert des Wagens wurde auf 500€ beziffert.

Ich habe den Markt mal sondiert und für das Geld bekomme ich kein vergleichbares Auto. Daher tendiere ich tatsächlich zur Reparatur.

Der Restwert ist ein Witz. Lass dich nicht über den Tisch ziehen.....;)

Zitat:

@malte7473 schrieb am 22. Mai 2019 um 17:47:27 Uhr:

 

Der Restwert des Wagens wurde auf 500€ beziffert.

Von wem?

Themenstarteram 22. Mai 2019 um 20:01

Zitat:

Zitat:

@malte7473 schrieb am 22. Mai 2019 um 17:47:27 Uhr:

 

Der Restwert des Wagens wurde auf 500€ beziffert.

Von wem?

Von dem Autohof, auf dem der Wagen gerade steht.

Der Mitarbeiter der freien Werkstatt konnte zum Restwert keine Angaben machen.

 

Unabhängig davon würde ich das Auto ja gerne behalten.

 

Oder würdet ihr bei den Reparaturkosten auch davon abraten?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Selbstverschuldeter Unfallschaden - Reparatur oder zum Verwerter?