ForumMercedes Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. Mercedes Motoren
  6. schaden durch untertouriges fahren?

schaden durch untertouriges fahren?

Themenstarteram 7. September 2003 um 11:31

schaden durch untertouriges fahren?

auch wenn ich nicht im richtigen forum dafür bin wäre ich für eure hilfe sehr dankbar da sich mein problem nicht auf eine spezielle marke bezieht

ich fahre einen opel corsa C (1.0 liter hubraum 3 zylinder 12 Ventile). da ich im innerstädtischen verkehr sehr auf den spritverbrauch achte fahre ich sehr oft bei tacho 55km/h im 5ten gang mit 1750U/min (wohne eher ländlich und da dort kaum verkehr auftritt kann ich dort auch längere zeit so fahren). nun wurde mir mehrfach gesagt das diese fahrweise meinem motor schadet. hört sich ja an und für sich auch plausibel an da ja angeblich untertouriges fahren nicht gerade förderlich für den motor ist. allerdings stelle ich fest das der 3-zylinder sich nicht wie die bisher von mir gefahrenen fahrzeuge in diesem drehzahlbereich brummig oder widerwillig verhält sondern genauso rund läuft wie bei 2000 oder 3000U/min. der motor läuft an und für sich ohnehin bauartbedingt nicht gerade vibrationsfrei.

jetzt wollte ich fragen ob mir jemand erklären könnte ob und wenn ja wie genau ich damit meinem motor schade. wüsste gerne was genau von der beschädigung betroffen ist und wie diese von statten geht.

im voraus schonmal: vielen dank für eure mühe

Ähnliche Themen
13 Antworten

der motor "verrußt" und setzt sich mit verbrennungs rückständen zu, der kat kann auch verstopfen und wenn du dann mal auf die autobahn fährst wirst du merken das er nicht mehr viel leistung bringt.

deshalb: ruhig mal ordentlich lange vollgas fahren (auf der autobahn) dann brennt es wieder alles frei.

Hinzu kommt noch das sich nach einer Weile Kondenswasser im Auspuff sammelt und Dir auf Dauer den Kat zerstört, was wiederum die Kosten die Du durch sparsame Fahrweise reingefahren hast egalisiert bzw. sogar noch übertrifft. Also wie schon dieselschraube sagte, regelmäßig den Motor seine komplette Leistung abfordern.

Themenstarteram 7. September 2003 um 14:47

ich feuere ihn beim beschleunigen schon bis 6000 oder 6500U/min. aber wenn ich gleichmäßig im ort fahre sehe ich nicht ein warum ich unnötig sprit verfeuern soll wenn das auch noch laut wird. autobahn bekommt er mindestens einmal im monat und dann konstant vollgas (was mit 155km/h topspeed auch nicht schwer ist *g*). fahre dann ungefähr zwei stunden vollgas. ich denke nach dem was ich gehört habe komme ich damit halbwegs schadelos über die runden.

aber danke euch

Moin,

Dahinrollen in dem Drehbereich schadet sicherlich nicht, wenn dein Fahrzeug ab und an auch Drehzahl sieht. Ansonsten kann neben dem Verrussen eventuell auch die Fördermenge des Öls zu gering sein (kommt aber auf die verwendete Ölpumpe an!).

Was du bei der Drehzahl allerdings nicht machen solltest, ist stark beschleunigen, dazu solltest Du dann einen Gang runterschalten. Beschleunigen bei der Drehzahl geht gehörig auf den Verbrauch und da das Gemisch bei dieser Aktion gehörig überfettet würde, hast du überproportionale Ölverdünnung durch Benzin.

Daher vorm Vollgasfahren ein paar Minuten mit moderater Drehzahl fahren, damit das Benzin aus dem Öl verdunsten kann.

Kondenswasse im Auspuff ist eher ein Problem von Kurzstrecken- und Stop&Go -betrieb. Wenn du 20 km am Stück mit 1750 /min fährst, wird dein Auspuff trocken sein. Auch in dem Drehzahlbereich ist das Abgas heiß genug ;-)

Dem Katalysator schadet Wasser im übrigen nicht, im Gegenteil, noch vorhandene Kohlenwasserstoffe reagieren im Katalysator zu Wasser und CO2, das Gehäuse des Kats besteht normalerweise aus Edelstahl.

MFG Kester

wenn er sowieso öfters mal vollgas auf der autobahn gefahren wird dann macht ihm das langsame fahren in der stadt sicher nichts aus.

hi,

also bei nem 3 zylinder motor kannst du locker mit 1750 upm fahren ohne dem motor zu schaden. meinen 124 fahre ich meistens nur im drehzahlbereich zwischen 1500 und 2400 upm. (autobahn ca. 3000 - 3500).

man fährt nur mit zu wenig drehzahl, wenn der motor beim beschleunigen brummt. tut er dies, dann bekommt der kolben immer nen kleinen stoß mit und der ölfilm kann eventuell nicht mehr ganz aufrecht erhalten werden.

auch die autohersteller (ich weiß es zwar nur genau von dc, denke aber das es bei den anderen nicht anders aussieht) sehen keine gründe denn wagen oberhalb von 1500 - 2500 upm zu bewegen.

ciao

...auch die autohersteller (ich weiß es zwar nur genau von dc, denke aber das es bei den anderen nicht anders aussieht) sehen keine gründe denn wagen oberhalb von 1500 - 2500 upm zu bewegen.

ciao

oohh da liegt ein kleiner irrtum vor: BMW hat früher ausdrücklich in die bedienungsanleitungen reingeschrieben das man den motor öfers mal richtig ausfahren soll (heute würden sie wohl von den grünen gesteinigt wenn sie es reinschreiben würden).

andrers beispiel: schraube mal einfach nur den ventildeckel von einem audi oder golf herunter der nie richtig gefahren wird- da kommt dir das kotzen wenn du den ölschlamm siehst der sich da fest hängt!

auch dem mercedes tut es nicht gut wenn er nie richtig gefahren wird: ich hab meinen von einem rentner gekauft der NIE damit auf die autobahn gefahren ist- der motor hat öl und wasser gesoffen, und war total zu gerußt.

aber nach ein paar monaten bei mir läuft er wieder wie ne eins...

@ dieselschraube

ich kann deine argumente schon teilweise nachvollziehen, jedoch denke ich, dass man hier 1. zwischen einem benziner und einem diesel unterscheiden muss und es 2. völlig ausreicht, wenn man einen benziner mal nen paar 100 km am stück mit normalen geschwindigkeiten auf der ab bewegt um eventuelle ablagerungen wegzubrennen.

ich bin selbst mal nen 123 diesel gefahren, da habe ich auch immer vollgas gegeben, da diese fahrzeuge einfach nicht kaputt zu kriegen sind. bei meinem derzeitigen benziner bin ich da vorsichtiger und fahre nicht mehrere stunden mit 220 über die ab.

deine beschriebenen ablagerungen wurden meiner meinung nach vielleicht zu ca. 20% durch fahren im niedrigen drehzahlbereich ausgelöst und zu ca. 80 % von der tatsache, dass der typ nur kurzstrecke und stadt fuhr.

(bin aber auf dem gebiet leider kein experte :/ )

ciao

nene das was ich geschrieben hab hab ich schon alles auf den benziner bezogen. weniger auf den diesel weil der von natur aus nicht so stark zu schlammt.

was solls einen benziner machen wenn er stundenlange vollgas gefahren wird? -hätte es ja ein rasenmäher werden sollen wenn er es nicht aushält!

ABER: ich will hier niemanden zum schnell fahren anregen!!!

und das ursprüngliche problem was lala geschrieben hat ist sowieso keines weil er/sie ja doch öfters mal schnell fährt.

Moin,

Die Probleme die Ihr da grad ansprecht sind sicherlich auch alle eine Frage der Motorkonstruktion.

Ein Motor mit untenliegender Nockenwelle wird niedertouriges Fahren eher mitmachen, als hochtouriges fahren. Während ein OHC/DOHC-Motor es weniger toll finden wird.

Die alten 280er mögen es gar nicht auf Dauer niedertourig gefahren zu werden. Da ist Ölschlammbildung echt ein immenses Problem. Nur so zum Anmerken.

Aber wie gesagt, gibt auch nicht Vollgasfeste Benziner ... gilt für überproportional viele ältere US-V8-Motoren.

MFG Kester

die ganz alten mercedes 6zylinder mit einer obenliegenden nockenwelle waren/sind auch nicht vollgasfest.

und einen großen amerikanischen V8 kann man sowieso nicht vollgas fahren weil man gar nicht so viel geld haben kann was der wegsäuft! *g*

Sonst haste ein faltank ;-))

am 18. September 2003 um 22:28

Man muß die einzelnen Zündungen zählen können :-)

 

Hallo zusammen,

da ich auch sehr gerne untertourig fahre (Kommt wohl noch aus meiner V-zweizylindrigen Motorradzeit ) bin ich auch mal auf dieses thema von einem technikbegeisterten Mitfahrer angesprochen worden. Neben dem von euch erwähnten Problemen sagte er mir, daß das unterturige Fahren den Lagern (Kurbelwelle und Pleuel) extrem schaden würde. Ich kann mir zwar vorstellen wie die Belastung wohl ist, wenn eine enorme Kraft von oben auf den Kolben drückt, während der Schwung durch die entsprechende Drehzahl fehlt, d.h. ich glaube ihm, daß es schädlich ist, jedoch macht mir untertouriges Fahren einfach Spaß. Ich liebe es wenn der Motor brubbelt und dann von unten heraus powert. Könnte ich es mir leisten hätte ich wohl einen BigBlock.

Fazit: Schaden tut es wohl, aber wenn es Gründe dafür gibt ---warum nicht. (Schließlich hatte ich meinen Passat damals immer im richtigen Bereich gefahren bis mir jemand die Vorfahrt nahm. Jetzt ist er auch Schrott)

Grüße

Klaus

PS: NeinzumStern --- Ich habe mir entgegen jeder Logik doch wieder einen Stern gekauft. Die können ja schließlich nicht nur Montagsautos bauen(siehe Beitrag 270 CDI). Morgen(19.09.03) hole ich ihn ab und hoffe, daß ich mit dem neuen (auch W210) keinen Ärger mehr haben werde.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. Mercedes Motoren
  6. schaden durch untertouriges fahren?