ForumW212
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W212
  7. S212 MOPF - Airmatic ist bockig und poltert, Geräuschkulisse ist grausig ==> Sicherheitsproblem?

S212 MOPF - Airmatic ist bockig und poltert, Geräuschkulisse ist grausig ==> Sicherheitsproblem?

Mercedes E-Klasse W212
Themenstarteram 14. Mai 2014 um 10:19

Hallo miteinander,

zunächst ein herzliches Grüß-Gott aus dem BMW-Land.

Ich habe bisher nur hin und wieder 'mal mitgelesen. Heute überfalle ich Euch gleich mit einem Roman. Verzeihung dafür, aber ich denke es ist zur Übersicht nötig.

Bisher hatte ich keinen Anlass zu meckern, weil ...

Ich mit meinem alten S211 absolut zufrieden war - mein bestes Auto ever!

Ein paar Randdaten: E 320CDI T, 7-G-Tronic, Airmatic, EZ 04/2006 (kurz vor MOPF), 190.000km.

Weil er abgeschrieben war habe ich nichtsahnend den "direkten" Nachfolger bestellt und 07/2014 zugelassen (kurz nach MOPF noch mit7G): E 350 BlueTec 4-Matic - der einzig wesentliche Unterschied ist die 4-Matic.

Über die Vorzüge und netten Neuerungen muss ich mich ja nicht auslassen - "Das Beste oder nichts".

Was echte Probleme macht ist die Ruppigkeit des Fahrwerks und insgesamt die Geräuschkulisse des Fahrzeugs - immer verglichen mit dem Vorgänger.

Der Einfachheit halber stelle ich hier meinen Brief an Händler und DB-CAC vom 27.01.2014 hier auszugsweise ein:

Zitat:

Sehr geehrte Damen und Herren vom Customer Assistance Center,

vor ein paar Tagen erhielt ich eine Einladung zu einer Kundendienstmaßnahme (siehe Anhang).

Als Techniker habe ich Verständnis, dass bei einem so komplexen Produkt wie einem Auto einmal etwas schief geht. Insgesamt aber zeigt meine neue E-Klasse ein paar Eigenheiten, die ich nicht erwartet hätte und den Fahrspaß an 80T€ unter dem Sitz deutlich trüben:

1. AirMatic

- Die Luftfederung reagiert auf dynamische Vorgänge insgesamt sehr unwillig und ruppig.

- In zügig gefahrenen Kurven mit nicht vollkommen ebener Fahrbahn neigt sie zu „Stuckern“ und seitlichem Versetzen.

- Länger andauernde, kurze Unebenheiten (Kopfsteinpflaster, Eisplatten etc.) kommen stark in den Innenraum durch. Der Aufbau dröhnt. Innenauskleidungen knistern und klappern (siehe auch 4.).

- Kurze, tiefere bzw. höhere Mulden und Bodenwellen werden mit üblen Geräuschen quittiert, die ein Durschlagen der Radaufhängung in die Endbegrenzung vermuten lassen.

- Dieses Manko ist für mich das absolute KO-Kriterium meiner Liste, das mich ein Abstoßen des Fahrzeugs erwägen lässt!

In der Werkstatt wurde eine Abhilfe für ein schnelleres Ansprechen der Pneumatik-Ventile verbaut (Relais?). Diese Maßnahme erschien plausibel, weil die beschriebenen Effekte mit zu langen Reaktionszeiten der Fahrwerksregelung erklärbar sein könnten. Die Abhilfe war nicht erfolgreich.

2. Verbrauchsanzeige

- Die Verbrauchsberechnung des Bordcomputers zeigt von Tankung zu Tankung und gemittelt über 15.000km etwa 6,5% weniger an, als real verbraucht.

......

4. Geräusche aus Instrumententafel und Verkleidungen

- Straßenunebenheiten aller Art führen zu einer sehr unschönen Geräuschkulisse von Knarzen bis Dröhnen aus Armaturentafel und Verkleidungen.

- Anscheinend wurde hier an der Verarbeitung gespart.

5. Aussetzer DAB-Radio

- Der DAB-Empfang setzt aus – auch bei Lokalsendern.

- Antennenanpassung nicht in Ordnung?

Mein Fazit: „Mercedes – Das Beste oder nichts“ kann ich (diesmal) leider nicht nachvollziehen - Ich bin enttäuscht und nicht zufrieden. Der Vorgänger, einer der letzten E-320 CDI „vormopf“ mit ähnlicher Ausstattung hat einen wesentlich besseren Eindruck hinterlassen. Der Neue wirkt unausgegoren und als qualitativer Rückschritt.

Wegen der genannten Mängel fand bereits ein Werkstattaufenthalt statt (siehe Anlage) bei dem u.a. umfangreiche Softwareupdates aufgespielt wurden, deren Zweck ich allerdings nicht erfahren konnte. Das Fahrzeug musste dazu drei Tage in der Werkstatt bleiben. Die Probleme bestehen weiterhin.

Bitte unterbreiten Sie mir einen Vorschlag zur Behebung der Mängel.

Vielen Dank und freundliche Grüße

 

..... Am 19.03. hatte ich dann einen Termin mit einem Werksingenieur (kurz Ing genannt), von dem ich einen sehr guten Eindruck mitgenommen habe.

Folgendes wurde zur Diagnose gemacht:

- Ausgiebige Probefahrt auf unterschiedlichstem Terrain. ==> Ing bestätigt "unschönes" Verhalten.

- Probefahrt mit einem vergleichbaren Neufahrzeug mit wenigen km - allerdings kein T und mit Schiebedach. ==> Innenausbau macht wesentlich weniger Sekundärgeräusche und dröhnt weniger (Limousine + steiferes Dach?). Insgesamt zeigt das Airmatic-Fahrwerk aber das gleiche polterige Verhalten.

Nach der Probefahrt blieb der Wagen in der Werkstatt:

- Nochmaliger Check auf Updates / Abhilfen mit dem Werk. ==> Keine Ergebnisse

- Zerlegen des kompletten Cockpits und unterfüttern mit Dämmvlies. ==> Etwas besser, weniger Knarz Geräusche, insgesamt aber kein durchgreifender Erfolg.

Fazit im Werkstattbericht zum Hauptproblem "Fahrwerk":

- Befund: ohne

- Abhilfe: keine, Stand der Technik

- Mein Kommentar: schlechter Witz

Fazit von mir:

- Dass mit der Airmatic generell etwas nicht stimmt muss bei DB bekannt sein - siehe erste Nachbesserung mit "anderem Relais".

- Ing sagte: Mit weiteren Updates / Nachbesserungen sei bei diesem Modell nicht zu rechnen.

- Das böse Wort "Wandlung" wurde bereits in den Mund genommen:

- Schiebedach dazu, weil dann das lange Kombi-Dach nicht mehr so dröhnt ==> der Vorgänger hat auch nicht so gedröhnt: Dünneres Blech? Schlechtere Dämmung?

- Verzicht auf Airmatic, weil die Stahlfederung "nicht so" reagiert ==>Hää? Die Airmatic sollte doch das beste Fahrwerk sein, das man bekommen kann?!

- Ing meint, das Schlagen käme nur von der Vorderachse beim Ausfedern und hätte keine schädigenden Folgen.

- Kürzlich saß ich eher zufällig hinten und siehe da, die Hinterachse poltert mindestens genauso wie die vordere ==> Der T hat aber hinten immer Airmatic - gut, dann poltert er eben nur noch hinten, wenn vorne die gute Stahlfederung drin ist?!

Ich dachte: Und was mache ich jetzt? Wandeln ohne Aussicht auf nachhaltige Verbesserung - außer vielleicht einer besseren Gesamtqualität der späteren Serien?

Oder ich wandle in einen 530 Touring - von welcher Firma war der doch gleich? Der ist dann von der Straßenlage wenigstens so, wie sich der 212er anhört.

Am 16.04. kam dann ein nettes Standardschreiben (siehe Anhang) mit dem beruhigenden Fazit, dass alles bestens und Stand der Technik sein.

Kein Wort vom Wandeln mehr.

Ein Nachtelefonieren mit dem CAC am 13.05. brachte mir die hilfreiche Information, dass ich bereits bis zur letzten Instanz "eskaliert" sei, und damit keine weiteren Maßnahmen mehr möglich seien.

Auch sei in diesem (ausgereiften) Stadium der Serie nicht mehr mit Kundendienstabhilfen zu rechnen.

Schade!

Hat evtl. jemand von Euch einen ähnlichen Eindruck, oder bin ich bloß ein Querulant.

Ich freue mich auf Eure Erfahrungen.

Viele Grüße Tom

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 14. Mai 2014 um 10:19

Hallo miteinander,

zunächst ein herzliches Grüß-Gott aus dem BMW-Land.

Ich habe bisher nur hin und wieder 'mal mitgelesen. Heute überfalle ich Euch gleich mit einem Roman. Verzeihung dafür, aber ich denke es ist zur Übersicht nötig.

Bisher hatte ich keinen Anlass zu meckern, weil ...

Ich mit meinem alten S211 absolut zufrieden war - mein bestes Auto ever!

Ein paar Randdaten: E 320CDI T, 7-G-Tronic, Airmatic, EZ 04/2006 (kurz vor MOPF), 190.000km.

Weil er abgeschrieben war habe ich nichtsahnend den "direkten" Nachfolger bestellt und 07/2014 zugelassen (kurz nach MOPF noch mit7G): E 350 BlueTec 4-Matic - der einzig wesentliche Unterschied ist die 4-Matic.

Über die Vorzüge und netten Neuerungen muss ich mich ja nicht auslassen - "Das Beste oder nichts".

Was echte Probleme macht ist die Ruppigkeit des Fahrwerks und insgesamt die Geräuschkulisse des Fahrzeugs - immer verglichen mit dem Vorgänger.

Der Einfachheit halber stelle ich hier meinen Brief an Händler und DB-CAC vom 27.01.2014 hier auszugsweise ein:

Zitat:

Sehr geehrte Damen und Herren vom Customer Assistance Center,

vor ein paar Tagen erhielt ich eine Einladung zu einer Kundendienstmaßnahme (siehe Anhang).

Als Techniker habe ich Verständnis, dass bei einem so komplexen Produkt wie einem Auto einmal etwas schief geht. Insgesamt aber zeigt meine neue E-Klasse ein paar Eigenheiten, die ich nicht erwartet hätte und den Fahrspaß an 80T€ unter dem Sitz deutlich trüben:

1. AirMatic

- Die Luftfederung reagiert auf dynamische Vorgänge insgesamt sehr unwillig und ruppig.

- In zügig gefahrenen Kurven mit nicht vollkommen ebener Fahrbahn neigt sie zu „Stuckern“ und seitlichem Versetzen.

- Länger andauernde, kurze Unebenheiten (Kopfsteinpflaster, Eisplatten etc.) kommen stark in den Innenraum durch. Der Aufbau dröhnt. Innenauskleidungen knistern und klappern (siehe auch 4.).

- Kurze, tiefere bzw. höhere Mulden und Bodenwellen werden mit üblen Geräuschen quittiert, die ein Durschlagen der Radaufhängung in die Endbegrenzung vermuten lassen.

- Dieses Manko ist für mich das absolute KO-Kriterium meiner Liste, das mich ein Abstoßen des Fahrzeugs erwägen lässt!

In der Werkstatt wurde eine Abhilfe für ein schnelleres Ansprechen der Pneumatik-Ventile verbaut (Relais?). Diese Maßnahme erschien plausibel, weil die beschriebenen Effekte mit zu langen Reaktionszeiten der Fahrwerksregelung erklärbar sein könnten. Die Abhilfe war nicht erfolgreich.

2. Verbrauchsanzeige

- Die Verbrauchsberechnung des Bordcomputers zeigt von Tankung zu Tankung und gemittelt über 15.000km etwa 6,5% weniger an, als real verbraucht.

......

4. Geräusche aus Instrumententafel und Verkleidungen

- Straßenunebenheiten aller Art führen zu einer sehr unschönen Geräuschkulisse von Knarzen bis Dröhnen aus Armaturentafel und Verkleidungen.

- Anscheinend wurde hier an der Verarbeitung gespart.

5. Aussetzer DAB-Radio

- Der DAB-Empfang setzt aus – auch bei Lokalsendern.

- Antennenanpassung nicht in Ordnung?

Mein Fazit: „Mercedes – Das Beste oder nichts“ kann ich (diesmal) leider nicht nachvollziehen - Ich bin enttäuscht und nicht zufrieden. Der Vorgänger, einer der letzten E-320 CDI „vormopf“ mit ähnlicher Ausstattung hat einen wesentlich besseren Eindruck hinterlassen. Der Neue wirkt unausgegoren und als qualitativer Rückschritt.

Wegen der genannten Mängel fand bereits ein Werkstattaufenthalt statt (siehe Anlage) bei dem u.a. umfangreiche Softwareupdates aufgespielt wurden, deren Zweck ich allerdings nicht erfahren konnte. Das Fahrzeug musste dazu drei Tage in der Werkstatt bleiben. Die Probleme bestehen weiterhin.

Bitte unterbreiten Sie mir einen Vorschlag zur Behebung der Mängel.

Vielen Dank und freundliche Grüße

 

..... Am 19.03. hatte ich dann einen Termin mit einem Werksingenieur (kurz Ing genannt), von dem ich einen sehr guten Eindruck mitgenommen habe.

Folgendes wurde zur Diagnose gemacht:

- Ausgiebige Probefahrt auf unterschiedlichstem Terrain. ==> Ing bestätigt "unschönes" Verhalten.

- Probefahrt mit einem vergleichbaren Neufahrzeug mit wenigen km - allerdings kein T und mit Schiebedach. ==> Innenausbau macht wesentlich weniger Sekundärgeräusche und dröhnt weniger (Limousine + steiferes Dach?). Insgesamt zeigt das Airmatic-Fahrwerk aber das gleiche polterige Verhalten.

Nach der Probefahrt blieb der Wagen in der Werkstatt:

- Nochmaliger Check auf Updates / Abhilfen mit dem Werk. ==> Keine Ergebnisse

- Zerlegen des kompletten Cockpits und unterfüttern mit Dämmvlies. ==> Etwas besser, weniger Knarz Geräusche, insgesamt aber kein durchgreifender Erfolg.

Fazit im Werkstattbericht zum Hauptproblem "Fahrwerk":

- Befund: ohne

- Abhilfe: keine, Stand der Technik

- Mein Kommentar: schlechter Witz

Fazit von mir:

- Dass mit der Airmatic generell etwas nicht stimmt muss bei DB bekannt sein - siehe erste Nachbesserung mit "anderem Relais".

- Ing sagte: Mit weiteren Updates / Nachbesserungen sei bei diesem Modell nicht zu rechnen.

- Das böse Wort "Wandlung" wurde bereits in den Mund genommen:

- Schiebedach dazu, weil dann das lange Kombi-Dach nicht mehr so dröhnt ==> der Vorgänger hat auch nicht so gedröhnt: Dünneres Blech? Schlechtere Dämmung?

- Verzicht auf Airmatic, weil die Stahlfederung "nicht so" reagiert ==>Hää? Die Airmatic sollte doch das beste Fahrwerk sein, das man bekommen kann?!

- Ing meint, das Schlagen käme nur von der Vorderachse beim Ausfedern und hätte keine schädigenden Folgen.

- Kürzlich saß ich eher zufällig hinten und siehe da, die Hinterachse poltert mindestens genauso wie die vordere ==> Der T hat aber hinten immer Airmatic - gut, dann poltert er eben nur noch hinten, wenn vorne die gute Stahlfederung drin ist?!

Ich dachte: Und was mache ich jetzt? Wandeln ohne Aussicht auf nachhaltige Verbesserung - außer vielleicht einer besseren Gesamtqualität der späteren Serien?

Oder ich wandle in einen 530 Touring - von welcher Firma war der doch gleich? Der ist dann von der Straßenlage wenigstens so, wie sich der 212er anhört.

Am 16.04. kam dann ein nettes Standardschreiben (siehe Anhang) mit dem beruhigenden Fazit, dass alles bestens und Stand der Technik sein.

Kein Wort vom Wandeln mehr.

Ein Nachtelefonieren mit dem CAC am 13.05. brachte mir die hilfreiche Information, dass ich bereits bis zur letzten Instanz "eskaliert" sei, und damit keine weiteren Maßnahmen mehr möglich seien.

Auch sei in diesem (ausgereiften) Stadium der Serie nicht mehr mit Kundendienstabhilfen zu rechnen.

Schade!

Hat evtl. jemand von Euch einen ähnlichen Eindruck, oder bin ich bloß ein Querulant.

Ich freue mich auf Eure Erfahrungen.

Viele Grüße Tom

77 weitere Antworten
Ähnliche Themen
77 Antworten

Zitat:

@Silentioso schrieb am 17. März 2017 um 10:41:06 Uhr:

...

Man könnte fast auf den Gedanken kommen, MB hätte den 212er absichtlich schlechter als den 211er gemacht, um beim 213er die Verbesserungen feiern zu können - Honi soit qui mal y pense.

...

Nicht ganz falsch gedacht, aber der W212 ist so schlecht geworden weil MB viel mehr Gewinn machen wollte. Der W212 ist sehr nah am W204 ... quasi durch den Kopierer mit 10% Vergrößerung gejagt.

Aus einer vergrößerten C wird leider keine richtige E.

Zitat:

@Silentioso schrieb am 14. Mai 2014 um 10:19:49 Uhr:

Hallo miteinander,

zunächst ein herzliches Grüß-Gott aus dem BMW-Land.

Ich habe bisher nur hin und wieder 'mal mitgelesen. Heute überfalle ich Euch gleich mit einem Roman. Verzeihung dafür, aber ich denke es ist zur Übersicht nötig.

Bisher hatte ich keinen Anlass zu meckern, weil ...

Ich mit meinem alten S211 absolut zufrieden war - mein bestes Auto ever!

Ein paar Randdaten: E 320CDI T, 7-G-Tronic, Airmatic, EZ 04/2006 (kurz vor MOPF), 190.000km.

Weil er abgeschrieben war habe ich nichtsahnend den "direkten" Nachfolger bestellt und 07/2014 zugelassen (kurz nach MOPF noch mit7G): E 350 BlueTec 4-Matic - der einzig wesentliche Unterschied ist die 4-Matic.

Über die Vorzüge und netten Neuerungen muss ich mich ja nicht auslassen - "Das Beste oder nichts".

Was echte Probleme macht ist die Ruppigkeit des Fahrwerks und insgesamt die Geräuschkulisse des Fahrzeugs - immer verglichen mit dem Vorgänger.

Der Einfachheit halber stelle ich hier meinen Brief an Händler und DB-CAC vom 27.01.2014 hier auszugsweise ein:

Zitat:

@Silentioso schrieb am 14. Mai 2014 um 10:19:49 Uhr:

Zitat:

Sehr geehrte Damen und Herren vom Customer Assistance Center,

vor ein paar Tagen erhielt ich eine Einladung zu einer Kundendienstmaßnahme (siehe Anhang).

Als Techniker habe ich Verständnis, dass bei einem so komplexen Produkt wie einem Auto einmal etwas schief geht. Insgesamt aber zeigt meine neue E-Klasse ein paar Eigenheiten, die ich nicht erwartet hätte und den Fahrspaß an 80T€ unter dem Sitz deutlich trüben:

1. AirMatic

- Die Luftfederung reagiert auf dynamische Vorgänge insgesamt sehr unwillig und ruppig.

- In zügig gefahrenen Kurven mit nicht vollkommen ebener Fahrbahn neigt sie zu „Stuckern“ und seitlichem Versetzen.

- Länger andauernde, kurze Unebenheiten (Kopfsteinpflaster, Eisplatten etc.) kommen stark in den Innenraum durch. Der Aufbau dröhnt. Innenauskleidungen knistern und klappern (siehe auch 4.).

- Kurze, tiefere bzw. höhere Mulden und Bodenwellen werden mit üblen Geräuschen quittiert, die ein Durschlagen der Radaufhängung in die Endbegrenzung vermuten lassen.

- Dieses Manko ist für mich das absolute KO-Kriterium meiner Liste, das mich ein Abstoßen des Fahrzeugs erwägen lässt!

In der Werkstatt wurde eine Abhilfe für ein schnelleres Ansprechen der Pneumatik-Ventile verbaut (Relais?). Diese Maßnahme erschien plausibel, weil die beschriebenen Effekte mit zu langen Reaktionszeiten der Fahrwerksregelung erklärbar sein könnten. Die Abhilfe war nicht erfolgreich.

2. Verbrauchsanzeige

- Die Verbrauchsberechnung des Bordcomputers zeigt von Tankung zu Tankung und gemittelt über 15.000km etwa 6,5% weniger an, als real verbraucht.

......

4. Geräusche aus Instrumententafel und Verkleidungen

- Straßenunebenheiten aller Art führen zu einer sehr unschönen Geräuschkulisse von Knarzen bis Dröhnen aus Armaturentafel und Verkleidungen.

- Anscheinend wurde hier an der Verarbeitung gespart.

5. Aussetzer DAB-Radio

- Der DAB-Empfang setzt aus – auch bei Lokalsendern.

- Antennenanpassung nicht in Ordnung?

Mein Fazit: „Mercedes – Das Beste oder nichts“ kann ich (diesmal) leider nicht nachvollziehen - Ich bin enttäuscht und nicht zufrieden. Der Vorgänger, einer der letzten E-320 CDI „vormopf“ mit ähnlicher Ausstattung hat einen wesentlich besseren Eindruck hinterlassen. Der Neue wirkt unausgegoren und als qualitativer Rückschritt.

Wegen der genannten Mängel fand bereits ein Werkstattaufenthalt statt (siehe Anlage) bei dem u.a. umfangreiche Softwareupdates aufgespielt wurden, deren Zweck ich allerdings nicht erfahren konnte. Das Fahrzeug musste dazu drei Tage in der Werkstatt bleiben. Die Probleme bestehen weiterhin.

Bitte unterbreiten Sie mir einen Vorschlag zur Behebung der Mängel.

Vielen Dank und freundliche Grüße

 

..... Am 19.03. hatte ich dann einen Termin mit einem Werksingenieur (kurz Ing genannt), von dem ich einen sehr guten Eindruck mitgenommen habe.

Folgendes wurde zur Diagnose gemacht:

- Ausgiebige Probefahrt auf unterschiedlichstem Terrain. ==> Ing bestätigt "unschönes" Verhalten.

- Probefahrt mit einem vergleichbaren Neufahrzeug mit wenigen km - allerdings kein T und mit Schiebedach. ==> Innenausbau macht wesentlich weniger Sekundärgeräusche und dröhnt weniger (Limousine + steiferes Dach?). Insgesamt zeigt das Airmatic-Fahrwerk aber das gleiche polterige Verhalten.

Nach der Probefahrt blieb der Wagen in der Werkstatt:

- Nochmaliger Check auf Updates / Abhilfen mit dem Werk. ==> Keine Ergebnisse

- Zerlegen des kompletten Cockpits und unterfüttern mit Dämmvlies. ==> Etwas besser, weniger Knarz Geräusche, insgesamt aber kein durchgreifender Erfolg.

Fazit im Werkstattbericht zum Hauptproblem "Fahrwerk":

- Befund: ohne

- Abhilfe: keine, Stand der Technik

- Mein Kommentar: schlechter Witz

Fazit von mir:

- Dass mit der Airmatic generell etwas nicht stimmt muss bei DB bekannt sein - siehe erste Nachbesserung mit "anderem Relais".

- Ing sagte: Mit weiteren Updates / Nachbesserungen sei bei diesem Modell nicht zu rechnen.

- Das böse Wort "Wandlung" wurde bereits in den Mund genommen:

- Schiebedach dazu, weil dann das lange Kombi-Dach nicht mehr so dröhnt ==> der Vorgänger hat auch nicht so gedröhnt: Dünneres Blech? Schlechtere Dämmung?

- Verzicht auf Airmatic, weil die Stahlfederung "nicht so" reagiert ==>Hää? Die Airmatic sollte doch das beste Fahrwerk sein, das man bekommen kann?!

- Ing meint, das Schlagen käme nur von der Vorderachse beim Ausfedern und hätte keine schädigenden Folgen.

- Kürzlich saß ich eher zufällig hinten und siehe da, die Hinterachse poltert mindestens genauso wie die vordere ==> Der T hat aber hinten immer Airmatic - gut, dann poltert er eben nur noch hinten, wenn vorne die gute Stahlfederung drin ist?!

Ich dachte: Und was mache ich jetzt? Wandeln ohne Aussicht auf nachhaltige Verbesserung - außer vielleicht einer besseren Gesamtqualität der späteren Serien?

Oder ich wandle in einen 530 Touring - von welcher Firma war der doch gleich? Der ist dann von der Straßenlage wenigstens so, wie sich der 212er anhört.

Am 16.04. kam dann ein nettes Standardschreiben (siehe Anhang) mit dem beruhigenden Fazit, dass alles bestens und Stand der Technik sein.

Kein Wort vom Wandeln mehr.

Ein Nachtelefonieren mit dem CAC am 13.05. brachte mir die hilfreiche Information, dass ich bereits bis zur letzten Instanz "eskaliert" sei, und damit keine weiteren Maßnahmen mehr möglich seien.

Auch sei in diesem (ausgereiften) Stadium der Serie nicht mehr mit Kundendienstabhilfen zu rechnen.

Schade!

Hat evtl. jemand von Euch einen ähnlichen Eindruck, oder bin ich bloß ein Querulant.

Ich freue mich auf Eure Erfahrungen.

Viele Grüße Tom

Lies mal meine Berichte hier. Es gibt doch den ADAC Rechtsschutz. Den werde ich nutzen wenn das bei meinem ungeklärt bleibt. Mal sehen ich erwarte heute eine Antwort vom Meister.

Gruß Michael

Das Poltern ist beseitigt! Es war der rechte und linke Aimatic Stoßdämpfer. Es gibt kein POLTERN ab Werk. Wenn dann ist was kaputt! Km Stand 209.000

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W212
  7. S212 MOPF - Airmatic ist bockig und poltert, Geräuschkulisse ist grausig ==> Sicherheitsproblem?