ForumW211
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. Ruhestrom, evtl. Zuziehhilfe

Ruhestrom, evtl. Zuziehhilfe

Mercedes E-Klasse S211
Themenstarteram 17. Januar 2015 um 0:46

Hallo zusammen!

Ich habe vermutlich gelegentlich einen zu hohen Ruhestrom, da manchmal die Batterie ungewöhnlich entladen ist. Gestern war sie mal Tiefentladen (10,8V) nach 5 Tagen Stehen (vorher nicht randvoll).

Batterie ist EXIDE AGM und knapp 1 Jahr alt. Ladespannung 14,2V.

 

Habe schon die Vorsicherungen mit Stromzange gemessen. Die beiden Leitungen zum SAM Fahrer haben ca. 25-30mA, SAM Fond und FuseBox Interieur nahe 0mA. (Stromzange ist nicht supergenau, aber 50 und 100mA kann man schon unterscheiden; Anzeigeteilung ist 1mA.)

Dementsprechend konnte ich momentan auch an keiner Sicherung im Fond und links an der Fahrertür µV messen (scheinen alle 0µV zu haben, 2 x alle durchgemessen, Meßgerät kann 0,1mV).

Ich habe die Zuziehhilfe im Verdacht. Kann es nicht 100%ig sagen, aber manchmal zieht sie evtl. nicht zu (was ja auch der Fall ist, wenn man die Heckklappe kräftig zuschmeißt).

Gibt's da einen bekannten Fehler?

 

Die Laderaumabdeckung ist nie eingehakt. Trotzdem scheint da ein Motor kurz zu surren, nachdem die Zuziehhilfe zugezogen hat. (Wie funktioniert das Teil eigentlich? Wer steuert das? Und wie wird erkannt, daß sie nicht eingeklinkt ist?)

 

Das schwierige ist eben, daß es offenbar nicht immer auftritt. (Hatte auch schon nach 14 Tagen Stehen vor dem Erstanlassen noch 12,6V. - Öfter mal geschaut, weil ich früher schonmal Effekte hatte.)

 

Harry

Ähnliche Themen
34 Antworten

Hi,

Zitat:

@harryW211 schrieb am 17. Januar 2015 um 00:46:05 Uhr:

Habe schon die Vorsicherungen mit Stromzange gemessen. Die beiden Leitungen zum SAM Fahrer haben ca. 25-30mA, SAM Fond und FuseBox Interieur nahe 0mA. (Stromzange ist nicht supergenau, aber 50 und 100mA kann man schon unterscheiden; Anzeigeteilung ist 1mA.)

vergiss es wenn Du schon schreibst "Stromzange ist nicht supergenau".

Bei den günstigen Stromzangen ist die Tolleranz so groß, da ist alles unter 1 A nur eine grobe Schätzung. Wenn man mit einer Stromzange solch kleine Ströme einigermassen genau messen möchte muss man 400 - 500 € investieren.

Also am besten eine Sicherung nach der anderen raus und da dann mit einem herkömlichen Amperemeter den Strom dieses Kreises messen.

Wenn das aber nur manchmal vor kommt ist es fast aussichtslos das Problem zu finden :(

Im Fehlerspeicher ist nichts abgelegt?

Gruß

Marko

Themenstarteram 17. Januar 2015 um 18:04

Hallo Marko!

Ja, danke.

Die Stromzange hat schon einen Meßbereich bis DC 4A und Anzeigeteilung von 1mA. (PCE LCT2, 100 EUR)

Eine Tendenz kann man schon erkennen. Sie scheint auch einigermaßen genau, das Problem bei den kleinen Strömen sind eher die Felder, die schon in der Umgebung der zu messenden Ader stören. Also eine ordentliche Nullkalibrierung ist schwierig.

Das wird bei 500-EUR-Zangen auch kaum anders sein, die mir möglicherweise noch durchbrennen, wenn doch mal 8.000 mA oder gar 60.000 mA durchgehen.

Im Fehlerspeicher ist offenbar leider nichts (jetzt durch die tiefentladene Batterie schon, aber nichts im "Normal-gestörten-betrieb").

Sicherungsziehen ist die denkbar schlechteste Variante, resettet man dabei doch die verursachenden Steuergeräte.

Außerdem habe ich ja an vielen Sicherungen schon den Spannungsabfall gemessen, aber nichts verdächtiges gefunden - was auch kein Wunder ist, wenn der Fehler gerade nicht auftritt.

"Fast Aussichtslos": Ja. Eben drum hoffe ich auf "typische Fehler".

Harry

Themenstarteram 17. Januar 2015 um 18:09

P.S. Laderaumabdeckung weiß ich inzwischen: Ist offenbar ein Reed-Kontakt im/am linken Mitnehmer, betätigt von einem Magneten links am Laderaumabdeckungs-Endstab. So wird erkannt, ob eingehängt ist.

Muß ich mal genauer untersuchen - vielleicht liegt da der Hase im Pfeffer.

Harry

Themenstarteram 17. Januar 2015 um 23:39

Ok, die Laderaumabdeckung ist es wohl nicht:

Die fuhr jetzt nur unkontrolliert immer mal wieder rauf und runter beim Testöffnen der Heckklappe, weil Unterspannung herrschte (10,9-11,9V, mit Einbrüchen beim Anlass-Versuchen). (Hatte nur 'ne kurze Aufladefahrt gemacht. Jetzt kommt die Batterie aber an's Ladegerät.)

Also vermutlich sowas wie Spannungsreset des zugehörigen Steuergeräts.

Wenn Spannung wieder einigermaßen ok, dann bleibt sie still.

Harry

P.S. Ich werd' den Verdacht nicht los, ich führe hier Selbstgespräche...

Hallo Harry,

das ist aber auch schwierig, da kannst nur jeden Strang einzeln messen und hofftl. genau den richtigen Zeitpunkt abpassen!

Kann dich aber beruhigen, die 12,6V habe ich nach 14 Tagen auch, wobei wenn du den Wagen da schon aufgeschlossen hast und über KI gemessen hast, sind schon einige Steuergeräte in Bereitschaft, die die Spannung runterziehen.

VG Ferdi.

Dein Problem ist auch eines der gemeinsten, dass es bei unseren Autos gibt...

Wenn du mal die Threats zu Stromverlusten etc. durchgehst, siehst du zu viele Möglichkeiten, die Auslöser sein können..

Wenn das bei dir dann auch noch sporadisch auftritt, ist es vergleichbar mit einem 6er im Lotto einen passenden Tipp zu finden.

Mehrfach waren schon Telefonladeschalen, Headunits Audi, sowie AGW als Ursache genannt...

Aber bei über 50 Steuergeräten im Auto genau das zu finden, welches hin und wieder mal nicht einschläft, ist die Stecknadel im Heuhaufen...

Ach ja.. ich meine die 30 mA waren auch schon mal als Normalwert im Ruhemodus bezeichnet worden.

Themenstarteram 18. Januar 2015 um 6:14

Danke für die Anteilnahme! Das hilft auch schonmal - denn unendliche Geschichten nerven sehr.

Vom Unteren BedienFeld habe ich auch schon was gelesen.

Habe mal durchgerechnet:

Mit den "erlaubten" 60mA Ruhestrom könnte die halbvolle 70Ah-Batterie gut 24 Tage durchhalten.

Wie lange es dann noch zum Tiefentladen braucht, da habe ich keine Vorstellung.

Mit 300mA würde sie ca. 5 Tage durchhalten, und mit 200mA gut 7 Tage.

Oder 1/4 voll mit 150mA ca 5 Tage.

150-200mA, das paßt ja vielleicht zu einem Steuergerät - und ca. 5 Tage hatte ich den Wagen ja Stehen gehabt.

Vermutlich ist es noch etwas weniger Ruhe-Störverbrauch, denn ich fuhr meist nur selten und Kurzstrecke, und über die Wochen vorher war die Batterie vielleicht schon langsam immer leerer geworden.

 

Ca. 56mA Mehrverbrauch (über die erlaubten 60mA hinaus), dürfte an einer 30A-Sicherung (1,77mOhm) 0,1mV zeigen.

An einer 15A-Sicherung (4,6mOhm) müßte man schon 0,25mV sehen können, für ca. 54mA.

Ich hoffe, das zeigt mein Meßgerät dann auch, wenn ich den Zeitpunkt denn mal erwischen sollte.

Obwohl: Den werde ich wohl nie erwischen...

Habe mal überlegt, was sich bei meiner Nutzung beim Abstellen des Wagens unterscheidet. Komme auf folgendes:

- Fensterheber (will ich mal ausschließen)

- Wählhebel

- unterschiedliche Türen, die ich nochmal öffne

- Heckklappe, die ich manchmal öffne, manchmal nicht

Wenn's dabei keine typischen Gelegenheits-Störer gibt, müßte ich wohl am besten mal drei µV-Meßgeräte an die entsprechenden Pfade/Sicherungssockel daueranschließen, von außen sichtbar.

Sowas hier: Link Conrad

Harry

rein theoretisch kannst du auch (bei geschütztem Raum) Fenster Klappen offen lassen und dann messen.. Normal gehen die Steuergeräte in Stufen in den Ruhemodus... Das dauert (glaube ich) etwa 30 Min.

Wenn du aber über längere Zeit nur Kurzstrecken gefahren bist, und auch noch mit Standzeiten dazwischen, könnte eine ältere Batterie natürlich bei den Temperaturen jetzt auch schnell an ihre Grenzen kommen...

Wenn ich meinen mal etwas länger stehen lasse, weil ich mehr mit dem Cabrio unterwegs bin, schliesse ich nach ein paar Tagen schon mal ein Cteck an.

Auch habe ich von Cteck diesen Komfort Indikator montiert, der über die LEDs den Ladezustand der Batterie anzeigt. Sicher ist das keine genaue Anzeige... Aber wenn er von grün auf gelb oder gar rot schaltet, ist das schon ein Zeichen mal zu laden. Und im Laufe der Zeit sehe ich ja auch ob sich die Zeiten bei der Umschaltung verändern.

Themenstarteram 18. Januar 2015 um 17:03

Hallo Bernd!

Ja, stimmt, was Du sagst. (Leider kann ich nicht geschützt parken.)

Den Ladezustand habe ich oft über die Spannungsanzeige im KI im Blick. Kann man Trends deutlicher erkennen.

Übrigens: Das (stufenweise) Runterfahren der Steuergeräte scheint mir (jetzt bei meinen Tests) gut 5-6 Min. zu dauern.

Kann natürlich sein, daß es Betriebszustände gibt, wo's auch mal länger dauert.

Harry

Na ja, ich achte immer darauf, daß die Kofferklappe anzieht und wenn die Abdeckung eingerastet ist, daß sie auch hoch und wieder in die Startposition zurück geht. Wie schon beschrieben, ist das nicht der Fall, wenn man die Kofferklappe wie bei einem Golf zu haut. Ein weiterer Stromfresser ist auch gerne der Heckscheibenwischer. Dies kann passieren, wenn der zu schwergängig ist und nicht in die Nullposition zurück fährt. Dann versucht er dieses zu tun und verbraucht ohne Ende Strom und nach 3-4 tagen ist dann die Batterie vollkommen leer. Ein Fehler wird natürlich nicht abgelegt, warum auch, es ist ein ganz normaler Vorgang!

MfG Thomas

Themenstarteram 18. Januar 2015 um 23:13

Danke Thomas!

Das ist auch ein guter Ansatz: Ein defekter "Groß"verbraucher, der zusammen mit Kurzstrecke und häufigeren mehrtägigen Fahrpausen die Batterie fast leer macht, und der normale Ruhestrom sie dann bei ein paar Tagen Stand richtig in die Knie bringt.

Man sieht ja auch nicht so gut, wie stark die Batterie bei einer Kurzstrecke geladen wurde:

Da hat sie am Ende der Fahrt 12,7V, 30 Min. später 12,4V (man denkt, sie ist knapp/halbwegs ausreichend geladen) und ein paar Tage später 11,9V. (Sowas hatte ich auch mal gesehen.)

(Will sagen: Kurz nach dem Laden hat man täuschende Leerlaufspannungen.)

Werde den Ansatz auf jeden Fall mal im Auge behalten und auch den Wischer kontrollieren.

Harry

Themenstarteram 19. Januar 2015 um 0:45

Hallo Ferdi!

Zitat:

@bora96kw schrieb am 17. Januar 2015 um 23:48:46 Uhr:

Kann dich aber beruhigen, die 12,6V habe ich nach 14 Tagen auch, wobei wenn du den Wagen da schon aufgeschlossen hast und über KI gemessen hast, sind schon einige Steuergeräte in Bereitschaft, die die Spannung runterziehen.

Danke auch Dir für Deinen Hinweis.

Ich meinte eigentlich 12,6V als Indiz für außergewöhnlich guten Ladezustand.

(Das KI scheint mir immer etwa 0,1-0,2V weniger anzuzeigen, als [mehrere] Multimeter direkt an der Batterie. Vielleicht Spannungsfall bis vorne, oder normal oder gewollt. [Ich weiß gar nicht, ob die KI-Spannungsinformation nicht vielleicht aus dem Batteriesteuergerät hinten kommt.])

(Mehr als 12,8V habe ich in letzter Zeit bei frisch per Ladegerät aufgeladenen Batterien [nach einiger Beruhigungszeit, z.B. 2-4h, und unangeschlossen] nicht gesehen.)

Und richtig: Nach Aufschließen habe ich schon so um 2-4A Ströme gesehen, auch mehr.

Da gibt die Spannung sicher nach, insbesondere bei schlechtem Ladezustend.

Harry

Themenstarteram 20. Januar 2015 um 23:10

So, mit frisch extern aufgeladener Batterie knurrt mein Laderaumabdeckungsmotor jedesmal beim Schließen der Heckklappe (immer mit Zuziehilfe geschlossen) noch ca. 3 Sek. nach.

Keine Ahnung, ob das normal ist.

Nach ca. 5 Min. habe ich am Batteriemassekabel noch ca. 35mA.

(Wie gesagt: Meßgerät ist nicht turbo-präzise, aber den Unterschied zwischen 50 und 100mA würde man sehen.)

Es bleibt dabei: Tritt nur gelegentlich auf.

(Oder eben ein gestörter Großverbraucher während der Fahrt und evtl. dies als Ursache für weitere Probleme, wenn der Ladezustand beim Parken durch diesen dann doch nicht so hoch war, wie man denkt. Und dann Störungen durch Unterspannung einige Zeit nach dem Abstellen.)

Gezwungenermaßen bleibe ich dran...

 

Harry

Themenstarteram 8. Februar 2015 um 11:02

Nach weiterer Recherche vermute ich, daß hauptsächlich meine Batterie nicht ausreichend geladen wird.

Mein E200K hat einen elektr. Innenraumluft-Zuheizer mit 1.000W (bei Dieseln haben sie um 1.700W).

Damit hätte meiner, falls 14V die Nennspannung ist, um 72A (bei 12V um 83A).

Sein Leistungsrelais sitzt vermutlich im Beifahrerfußraum, seine >100A-Sicherung auch.

Normal soll der wohl bei Kühlmitteltemp <60°C, AC=on und Lüftung >0 mitlaufen, beim VorMopf.

Beim Mopf angeblich auch bei AC=off.

Evtl. bei bestimmten Betriebssituationen auch ohne, daß der Benutzer es abschalten könnte.

(Zudem ist das Verhalten wohl auch umprogrammierbar - wobei man ja nicht weiß, was früher vielleicht mal von Benutzern/Werkstätten gemacht wurde.)

Falls der Zuheizer nun fehlerhaft immer mitläuft (72-83A), wird meine Batterie ja kaum geladen, eher im Gegenteil.

(Bei einer LiMa von 150A Nennleistung. Was insbesondere bei Kurzsstrecke, niedrigen Stadt-Drehzahlen und Kälte auffallen dürfte.)

Ich bin gespannt und werde das untersuchen.

 

Harry

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. Ruhestrom, evtl. Zuziehhilfe