ForumGLK
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. ML, GLE & GL
  6. GLK
  7. Rubbelnde Bremsen Stand der Technik?

Rubbelnde Bremsen Stand der Technik?

Mercedes GLK X204
Themenstarteram 7. Juni 2016 um 21:41

Hallo zusammen!

Ich habe im März einen GLK 350 CDI 4matic, Bj 08/2012, mit 35000km von einem Mercedes-Autohaus übernommen. Kurze Zeit nach Übernahme fiel mir auf, dass die Bremsen auf der Autobahn rubbeln. Ich habe dies dem Händler gemeldet, dieser hat schließlich bei ca. 40000km die Bremsscheiben und -beläge der Vorderachse erneuert (Anfang April).

Seit drei Wochen beginnt das Spiel von vorn. Die Bremsen rubbeln wieder auf der Autobahn, massiv bei Bremsungen ab ca. 120 km/h aufwärts (z. B. Abfahrten etc.). Seit dem Tausch der Scheiben und Beläge bin ich ca. 5000km gefahren. Streckenprofil ca. 100km Autobahn und 50km Landstraße täglich. Zusätzlich eine Fahrt mit Pferdeanhänger (ca. 50km und 1700kg am Haken).

Der Händler hat das Auto derzeit wieder in der Werkstatt und sollte u. a. die Bremsen erneut prüfen. Er hat nun ein Vergleichsfahrzeug organisiert und ist zu dem Schluss gekommen, dass das "Stand der Technik" sei bei dem Fahrzeug, der andere GLK würde das auch machen. Läge am schweren Motor und dem schweren Fahrzeug an sich und die Bremsen sind wohl ein bisschen unterdimensioniert.

Nun meine Frage an Euch: ist das wirklich normal? Ich kann mir nicht vorstellen, dass es normal ist, dass ein Fahrzeug mit bei hohen Geschwindigkeiten rubbelnden Bremsen als Stand der Technik bezeichnet wird?!

Ich bin gerade etwas ratlos...

VG

Stefan

Beste Antwort im Thema

Fahre selbst regelmäßig über 180 auf der Autobahn, aber nichts davon ist feststellbar. Auch nach Gefahren- oder Vollbremsung gibt es keine Änderung des Bremsverhaltens. Ist übrigens der Grund wieso keine V-Klasse auf dem Hof steht.

Nicht persönlich nehmen, aber wer bei >180 nicht vorausschauend fährt und permanent in die Eisen steigen muss fährt wohl über seinem Limit. Eine solche Fahrweise gehört auf die Rennstrecke, nicht auf die Straße und dafür benötigt man dann aber auch entsprechende Technik. Die GLK sind für die Straße gebaut, werden mal über Waldwege bewegt, aber wohl 95% sehen kaum Gelände oder die Rennstrecke. Also was soll da unterdimensioniert sein? Habe AMG GLKs bisher auch nur optisch nachvollziehen können, ansonsten reicht ein 350er wohl stets aus für die Straße

Meine Meinung.

Werkstatt wechseln und Mercedes melden!

51 weitere Antworten
Ähnliche Themen
51 Antworten

Hallo Norbert

Auf Nachfrage bei ATE während der IAA 2013 bekam ich folgende Antwort. Bitte verwenden Sie neue oder neuwertige glatte Bremsscheiben. Die gelochten oder geschlitzten Scheiben sind nicht empfehlendswert. Bei nur 5500km defeniver Fahrweise sahen die Scheiben aus wie neu.

Inzwischen habe ich über 21000km damit zurückgelegt. Keine Probleme bisher, kein Rubbeln oder Fading.

Auch keine verdreckten Felgen mehr. Ich würde es immer wieder machen.

Gruß Thomas

am 24. Juni 2016 um 13:41

Hallo

Werde ich auch umruesten.Auf Keramik.

Bin mit meinen Bremsen auf meinem 250er auch absolut unzufrieden.Habe schon bei 10T km Belaege wechseln lassen ,aber keine Besserung.(Stand der Technik).

Die Bremsen sind mir einfach zu weich,zu spaet zupackend .(Mein Eindruck).Die Bremsen von unserem Toyota Yaris sind viel zupackender,und die von meinem Opel GT (obwohl Amischleuder und im GT Club als verbesserungwuerdig beschrieben) eine ganz andere Welt.

Probiere ich halt Keramik ,so wird es auf jeden Fall auf Dauer nicht bleiben.

Uebrigens , redet Ihr nur von Keramik Belaegen oder auch von speziellen Brems- Scheiben ??

Gruss Nedo

Nedo

Hallo Nedo

Ich habe meine Keramik Belaege mit glatten Standardscheiben kombiniert. Bisher keine Probleme.

Gruß Thomas

Bremsen rubben nicht, aber dafür rupft das Getriebe ...

am 7. Juli 2016 um 18:39

Bei mir rubbelt nix.

peso

am 7. Juli 2016 um 18:42

Zitat:

@full_throttle schrieb am 8. Juni 2016 um 10:38:21 Uhr:

Guten Morgen,

ich muss doch schmunzeln. Das Problem liegt nicht an der Werkstatt, vielmehr an der Fahrweise. Fürs Hetzen über die Autobahn nebst vielem Bremsen in hohen Geschwindigkeitsbereichen sind die Serienbremsen einfach nicht geeignet. Hier kommt es zu Belagübertragungen an Hot Spots auf der Bremsscheibe, was das Rubbeln verursacht. Quer über alle Marken habe ich diese Erfahrung gemacht, sei es bei einem BMW F11, Mercedes W168, 169 oder 245, W211, W212 uvm. Für den Otto-Normal-Schleicher reichen die Bremsen immer, da gibts auch keine Probleme, wie man hier im Thread sehen kann. Jeder, der zügig unterwegs ist und öfter (deutlich) jenseits der 160km/h den Anker wirft, bekommt Probleme. Es ist immer der Kompromiss aus Preis und Leistung, den ein Hersteller eingehen muss, und so werden Bremsen oft so dimensioniert, dass sie keine großartigen Reserven haben. Im Übrigen beeinträchtigt das Rubbeln nicht die Bremsleistung ansich, es ist ein Komfortproblem, wenngleich ein heftiges. Die einzigen Bremsen, die von Werk aus sehr gut sind und kaum bzw. keine Probleme verursachen sind Porsche-Bremsen. Da gehe ich mit einer Serienanlage auf die Rennstrecke und habe kein Thema, wo andere Bremsanlagen längst in Rauch und Feuer aufgehen. Abhilfe bei den sonstigen Serienanlagen anderer Hersteller können andere, höherwertige Scheiben und Klötze schaffen, ggf. in Verbindung mit Stahlflexleitungen und DOT 5.1 Bremsflüssigkeit. Ich selbst habe mich gleich für einen Umbau der Bremsanlage auf AMG entschieden und bin damit sehr glücklich. Nachhaltig gesehen bringt nur das eine spürbare Verbesserung. So ist die Realität.

Gruß

Ich fahre unseren immer sehr flott und teilweise längere Strecken über 200 km/h. Da rubbelt nix.

peso

@tcsmoers

stimmt, auch ich fahre sehr flott. Auf der Autobahn Nürnberg bis zur tschechischen Grenze ist wegen der gut gebauten und langgezogenen Kurven Höchstgeschwindigkeit (245 km/h laut Tacho) möglich und meine Bremsen funktionieren, haben kein Fading und rubbeln ist auch nicht.

Ich denke nicht, dass das Verkehrsgeschehen auf deutschen Autobahnen die Serienbremsen eines Autos der Premiumklasse - eigentlich aller deutschen Autobauer - an seine Grenzen bringt, auch bei einem flotten Fahrer nicht. Es sei denn, der verwechselt das Bremspedal mit der Fußstütze oder er meint den Bremspunkt einer Kurve zentimeterweise optimieren zu müssen. Das wäre Rennsport und da braucht man wirklich andere Bremsen, aber auch eine Rennstrecke und keine öffentlichen Straßen.

quadrigarius

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. ML, GLE & GL
  6. GLK
  7. Rubbelnde Bremsen Stand der Technik?