ForumMotorroller
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Motorroller
  5. Roller Gymco Grand 50

Roller Gymco Grand 50

Kymco Dink 50
Themenstarteram 15. November 2022 um 10:35

Hallo erstmal ,

ich bin hier neu im Forum mein Nahme ist Siggi und habe auch gleich ein Anliegen

ich spiele mit den Gedanken mir einen Roller Kymco Dink 50 zu kaufen er ist Baj 09 und hat schon 25000 km

gelaufen, den äußeren Zustand kenne ich noch nicht ,

meine Frage währe ,vielleicht hat jemand Erfahrung mit den Rollertyp, welche Reparaturen oder auch

Wartungen sind zu erwarten

Würde mich über einen Tipp oder Info freuen

Netten Gruß Siggi

Ähnliche Themen
16 Antworten

Hallo! Die Kymco-Motoren sollen sehr solide sein. Beim Grand Dink wird aber gerne die kurze Sitzbank bemängelt. Ansonsten wäre ein Wartungsheft natürlich eine tolle Sache.

Themenstarteram 15. November 2022 um 11:51

Zitat:

@eddy_mx schrieb am 15. November 2022 um 11:25:41 Uhr:

Hallo! Die Kymco-Motoren sollen sehr solide sein. Beim Grand Dink wird aber gerne die kurze Sitzbank bemängelt. Ansonsten wäre ein Wartungsheft natürlich eine tolle Sache.

Danke für die schnelle Antwort, Wartungsnachweis ist eine gute Idee

Danke

Ein voll ausgefülltes Wartungshelft würde ich bei einem fast 13 Jahre alten Roller nicht erwarten.

Ein Kymco (nicht Gymco) aus den Stammwerken in Taiwan ist immer eine gute Idee. In der Überschrift steht Gand Dink im Text Dink - das sind zwei verschiedene Roller...

Wahrscheinlich wird es der Grand Dink 50S sein, der Breitgrinser gennannte Roller mit Klappspiegeln und der Stufensitzbank macht seine Besitzer sehr zufrieden und wird deshalb so genannt. Er ist recht häufig als viel gefahrener Alltagsroller, oft auch als Mofa, zu finden, aber der Roller hat fast Kult-Status, weil er einer der wenigen 50er war, die mal etwas Luxus in die Klasse der Fuffies brachten und ist in wirklich gutem Zustand meist auch sehr teuer. Also Augen auf, wenn ein top erhaltener Roller dieses Typs verkauft wird - da muss man dann auch schnell sein...

Der Roller ist robust und hat trotz seiner rund 130 kg Gewicht durch den kräftigen Kymco-2-Takter eine ordentliche Dynamik für 50er-Verhältnisse. Trotzdem wird er gern auf seine 6-7 PS aufgemacht - da muss man dann den Vorbesitzer genau mit ansehen - hat er Ahnung oder ist er unbedarfter Laie - dann ist Vorsicht angeraten, denn ein bastelnder Laie ist einer der wenigen Ursachen, die diesem Roller etwas anhaben können.

So ein 2-Takter aus Taiwan ist ein robustes Fahrzeug, auch jenseits von 25tausend Kilometern, das prinzipiell recht anspruchslos ist. Richtig teuer sind die vergleichsweise großen Verkleidungsteile... wie bei allen anderen Scootern, wenn es nicht gerade Billig-Chinesen-Roller sind. Auch wenn es einer der teuersten 50er war, ist der Roller im Unterhalt auf dem Niveau vergleichbarer 2-Takter. Beim Verbrauch darf man natürlich bei einem so großen Roller keine Wunder erwarten. Ich habe den technisch sehr vergleichbaren Nachfolger G-Dink V6 und mit 4 Litern alle 100km Sprit sollte man bei einem solch großen 50er schon rechnen.

Themenstarteram 15. November 2022 um 19:24

Zitat:

@Multitina schrieb am 15. November 2022 um 12:51:58 Uhr:

Ein voll ausgefülltes Wartungshelft würde ich bei einem fast 13 Jahre alten Roller nicht erwarten.

Ein Kymco (nicht Gymco) aus den Stammwerken in Taiwan ist immer eine gute Idee. In der Überschrift steht Gand Dink im Text Dink - das sind zwei verschiedene Roller...

Wahrscheinlich wird es der Grand Dink 50S sein, der Breitgrinser gennannte Roller mit Klappspiegeln und der Stufensitzbank macht seine Besitzer sehr zufrieden und wird deshalb so genannt. Er ist recht häufig als viel gefahrener Alltagsroller, oft auch als Mofa, zu finden, aber der Roller hat fast Kult-Status, weil er einer der wenigen 50er war, die mal etwas Luxus in die Klasse der Fuffies brachten und ist in wirklich gutem Zustand meist auch sehr teuer. Also Augen auf, wenn ein top erhaltener Roller dieses Typs verkauft wird - da muss man dann auch schnell sein...

Der Roller ist robust und hat trotz seiner rund 130 kg Gewicht durch den kräftigen Kymco-2-Takter eine ordentliche Dynamik für 50er-Verhältnisse. Trotzdem wird er gern auf seine 6-7 PS aufgemacht - da muss man dann den Vorbesitzer genau mit ansehen - hat er Ahnung oder ist er unbedarfter Laie - dann ist Vorsicht angeraten, denn ein bastelnder Laie ist einer der wenigen Ursachen, die diesem Roller etwas anhaben können.

So ein 2-Takter aus Taiwan ist ein robustes Fahrzeug, auch jenseits von 25tausend Kilometern, das prinzipiell recht anspruchslos ist. Richtig teuer sind die vergleichsweise großen Verkleidungsteile... wie bei allen anderen Scootern, wenn es nicht gerade Billig-Chinesen-Roller sind. Auch wenn es einer der teuersten 50er war, ist der Roller im Unterhalt auf dem Niveau vergleichbarer 2-Takter. Beim Verbrauch darf man natürlich bei einem so großen Roller keine Wunder erwarten. Ich habe den technisch sehr vergleichbaren Nachfolger G-Dink V6 und mit 4 Litern alle 100km Sprit sollte man bei einem solch großen 50er schon rechnen.

Sorry habe mich in der Bezeichnung verschrieben, Roller ist für mich erstmal Neuland

habe mir im Netz einen Gebrauchten ausgesucht und ihn mir heute angesehen ,er ist so wie du ihn Beschrieben hastmit Klappspiegel und Stufensitzbank ,als wohl der beschriebene Grand Dink 50 S sein

er hat 50ccm und ist 2tackter, schien so das er schon ein paar Tage gestanden hat, es sprang jedenfalls

sofort an , es hat alles funtioniert auch die Bremsen , der Sitz war an der Stufe eingerissen ,

die Lack und Kunstoffteile wirkten sehr ausgeblichen,

jetzt überschlafe ich noch eine Nacht und mache mir Gedanken

ach und die Wartungen hat der Jetztbesitzer immer selber gemacht ,(schien such damit auszukennen)

Netten gruß Siggi

Wieviel verlangt der Verkäufer?

Zitat:

@Multitina schrieb am 15. November 2022 um 12:51:58 Uhr:

Der Roller ist robust und hat trotz seiner rund 130 kg Gewicht durch den kräftigen Kymco-2-Takter eine ordentliche Dynamik für 50er-Verhältnisse. Trotzdem wird er gern auf seine 6-7 PS aufgemacht - da muss man dann den Vorbesitzer genau mit ansehen

Geht es da nur um das Blindrohr + Luftfilterkasten? Warum sind diese Motoren vom Werk aus so stark? Es ist doch ein ganz normaler Zweitakt-Vergaser mit einem sogar verhältnismäßigen kleinen Vergaser. Was steckt dahinter?

Themenstarteram 16. November 2022 um 13:52

Zitat:

@HighlineCasy schrieb am 16. November 2022 um 07:46:41 Uhr:

Wieviel verlangt der Verkäufer?

der Verkäufer hat eine Preisidee 500 VB Baujahr 09 25000 gelaufen (?) technisch soweit mann es in der kürze feststellen kann funtioniert alles, optisch müsste könnte man etwas machen , sin keine Teile gebrochen

der Sitz ist im Bezug gerissen und abgeklebt

ich denke ich werde den übernehmen und dann mal sehen was man verbessern kann

Ohne den Roller live zu sehen ist es immer schwierig mit dem Urteil, ob er sein Geld wert ist.

Mit der Leistung ist es so eine Sache. 4-5 PS stehen in den Papieren und auch wenn der Vergaser vergleichsweise klein erscheint, da geht schon was...

Wenn alles funktioniert und das Modell so gut ist wie beschrieben, kann man bei 500 Eur eigentlich relativ wenig falsch machen.

Was man dann machen sollte:

- Gründlich reinigen

- Öl und Bremsflüssigkeit wechseln

- Bremsbeläge prüfen, ggf. erneuern

- Reifen auf Alter prüfen. Wenn >8 Jahre: wechseln

Das alles sollte mit 30-150 Eur an Teilen erledigt sein. Falls eine Werkstatt nötig wird, würde ich 3 h / 200 Eur zusätzlich einrechnen.

Mit der Zeit wird auch die Variomatic mal daherkommen. Dürfte auch bei den Kymco-Scootern nicht die Welt kosten.

Was ich gut finde, ist dass es ein 2-Takter ist. Der zieht wenigstens ein Bisschen.

Was man aber wissen muss: wenn man nicht selbst schrauben kann, ist der Preis eines neuen Rollers schnell erreicht:

https://www.gt-union.de/massimo-50-rot

Da würde ich dann die 1.400 Eur in die Hand nehmen und mir so ein nagelneues Gerät vor die Tür liefern lassen.

Zitat:

@Multitina schrieb am 17. November 2022 um 11:47:15 Uhr:

...

Mit der Leistung ist es so eine Sache. 4-5 PS stehen in den Papieren und auch wenn der Vergaser vergleichsweise klein erscheint, da geht schon was...

Hi Tina,

hab' mal die technischen Daten aus dem Service Manual für den Grand Dink 50 angehängt.

Dort werden 3,5 PS bei 7.000 U/min angegeben, was plausibel erscheint.

Einen Vergaser mit 14 mm Durchlaß würde ich für einen serienmäßigen 2T Fuffiroller nicht als "klein" bezeichnen. ;)

Gruß Wolfi

Technische Daten

Ich weiß ja nicht, ob diese Werte aussägekräftig sind. So groß kann der Spielraum ja bei einem mechanisch gedrosselten Vergaser-Zweitakter nicht sein, dass der eine Hersteller nur 3PS rausholt und der andere doppelt so viel. Gibt es in der L1e-Klasse überhaupt Leistungsbeschränkungen? Die kurzzeitig vorhandenen Peugeot-Einspritzer-Zweitakter haben formal ja auch über 4PS geleistet.

Man kann durchaus schon beim Zeichnen eines 50er-Motors ein leistungsfreudiges Layout zusammenbekommen, wie bei Familie Minarelli oder eben einen Entwurf mit eher begrenztem Leistungspotential, wie Monsignore Morini dazumals...

Das Maximum, was drin steckt, wird dann durch die 50/45km/h-Gesetzgebung und die Abgasnormen auf verschiedene Weisen gedrosselt, wodurch die Unterschiede in der Leistung auf Papier zustandekommen. Das mit den dreieinhalb PS wird schon stimmen. Ich meine, um 1999 rausgekommenen (Grand) Dink waren mit mehr Leistung angegeben.

Aber - das Schöne bei Kymco - es gibt mit Stefan Zipperer jemanden, der diesen Rollern eine tolle Plattform bietet und einfach alles erklären kann und - spannend für den Fragesteller - ein hervorragendes Werkstatthandbuch herausgibt. Das ist ein echtes Pfund für diese Marke, neben dem tollen Ersatzteil-Service von MSA, wo man wirklich alles innerhalb von 2-3 Tagen nach Hause bekommt.

Zitat:

@Px200ELusso schrieb am 17. November 2022 um 15:38:58 Uhr:

...wenn man nicht selbst schrauben kann, ist der Preis eines neuen Rollers schnell erreicht:

https://www.gt-union.de/massimo-50-rot

Da würde ich dann die 1.400 Eur in die Hand nehmen und mir so ein nagelneues Gerät vor die Tür liefern lassen.

Dieses Ding ist aber in Sachen Langzeitqualität, Platzangebot, Fahrstabilität, Bremsen und Ausstattung nicht ansatzweise mit einem Topmodell von Kymco aus den Stammwerken Taiwans vergleichbar...

Zitat:

@Schlauer Hund schrieb am 17. November 2022 um 22:11:15 Uhr:

Man kann durchaus schon beim Zeichnen eines 50er-Motors ein leistungsfreudiges Layout zusammenbekommen, wie bei Familie Minarelli oder eben einen Entwurf mit eher begrenztem Leistungspotential, wie Monsignore Morini dazumals...

Das Maximum, was drin steckt, wird dann durch die 50/45km/h-Gesetzgebung und die Abgasnormen auf verschiedene Weisen gedrosselt, wodurch die Unterschiede in der Leistung auf Papier zustandekommen. Das mit den dreieinhalb PS wird schon stimmen. Ich meine, um 1999 rausgekommenen (Grand) Dink waren mit mehr Leistung angegeben.

Aber - das Schöne bei Kymco - es gibt mit Stefan Zipperer jemanden, der diesen Rollern eine tolle Plattform bietet und einfach alles erklären kann und - spannend für den Fragesteller - ein hervorragendes Werkstatthandbuch herausgibt. Das ist ein echtes Pfund für diese Marke, neben dem tollen Ersatzteil-Service von MSA, wo man wirklich alles innerhalb von 2-3 Tagen nach Hause bekommt.

Zitat:

@Schlauer Hund schrieb am 17. November 2022 um 22:11:15 Uhr:

Zitat:

@Px200ELusso schrieb am 17. November 2022 um 15:38:58 Uhr:

...wenn man nicht selbst schrauben kann, ist der Preis eines neuen Rollers schnell erreicht:

https://www.gt-union.de/massimo-50-rot

Da würde ich dann die 1.400 Eur in die Hand nehmen und mir so ein nagelneues Gerät vor die Tür liefern lassen.

Dieses Ding ist aber in Sachen Langzeitqualität, Platzangebot, Fahrstabilität, Bremsen und Ausstattung nicht ansatzweise mit einem Topmodell von Kymco aus den Stammwerken Taiwans vergleichbar...

Das ist schon klar.

Allerdings sprechen wir von der 45 Km/h - Klasse.

Da reichen diese Dinger dreimal aus.

Wie gesagt, wir haben so etwas als 125er (das Retro-Modell) und es funktioniert einwandfrei. Hatten wir 2021 gekauft.

Davor hatten wir das gleiche Gefährt aus ca. 2010. Für kleines Geld gebraucht aus der Nachbarschaft. Schlechter Zustand, stand länger draußen, war teilweise verbastelt. Ich meine ca. 10.000 Km gelaufen.

Ein paar (spottbillige) Ersatzteile getauscht, Öl gewechselt und problemlos gefahren.

Ein Nachbar war begeistert und wollte den Roller unbedingt. Meine Frau wollte lieber eine andere Farbe. Also verkauft und den neuen gleich wieder bestellt.

Ich stehe China und deren produkte generell skeptisch gegenüber. Habe vor einigen Jahren viel zu viel Zeit dort verbringen müssen.

Aber diese Roller sind völlig i.O. und sehr preiswert.

Was man im Vergleich zur japanischen und europ. Top-Klasse bemängeln kann:

- kein ABS

- bei 90 Km/h ist Schluss (125er).

Bei den 50ern ist beides irrelevant. Auch die Chinaroller schaffen die 45 bergauf locker. ABS braucht bei 45 Km/h kein Mensch.

Ich hatte noch nie ein Mopped mit ABS und das schnellste das ich bislang hatte lief 268 Km/h.

Man spart sich in Anschaffung und Wartung (Teile kosten für die Chinaroller nur sehr wenig und man braucht auch nicht andauernd welche) viel Geld.

Mit den 2.200 Eur Kaufpreisdifferenz würde ich mit der Familie in den Urlaub fahren. Den Service macht der verlinkte Händler zumindest in Deutschland für 189 Eur vor Ort in meiner Garage. Das kann man alle 2 Jahre mal nutzen und das Gefährt ist stets "frisch".

 

Zitat:

@Px200ELusso schrieb am 18. November 2022 um 04:57:50 Uhr:

Auch die Chinaroller schaffen die 45 bergauf locker.

Bist Du Holländer oder warum sprichst Du so verächtlich über Berge? Das im Bild ist aus der Schweiz. Ja, nur die Schweiz, nicht das Himalaya und auch nicht der Olympus Mons. Und da soll Dein China-Fuffie mit 45km/h hochkommen? Und das auch noch "locker"?

Ich habe schon viele holländische Roller an mitteldeutschen Sauerland-"Hügelchen" scheitern sehen. Total scheitern, keinen Mucks haben die mehr gemacht! Erst als sie wieder im Tal auf unter 200m Meereshöhe waren, haben die wieder geatmet. Und das war kein Almwirtschaftsweg mit 50%.

"berg"
Deine Antwort
Ähnliche Themen