ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Rentner: Golf 7, Passat 8 ab 2016 oder was anderes?

Rentner: Golf 7, Passat 8 ab 2016 oder was anderes?

Themenstarteram 5. Januar 2021 um 2:42

Hallo in die Runde!

Stehe vor der "ehrenwerten" Aufgabe, für meinen Vater einen Gebrauchten besorgen zu müssen.

Kurz zu den Rahmenbedingungen:

Fahrer kurz vor 70, Körperbau eher bärig mit Bewegungsdynamik eines verrosteten Schraubenschlüssels (185 cm auf 120 Kg), Fahrprofil 90% Kurzstrecke mit mäßigem Stop-and-Go. Fahrleistung im Jahr: geschätzte 10 000, vielleicht auch mal 13 000, wenn es hochkommt.

Budget: um 10 000 Euro, gerne weniger

Es besteht gewisse "Markensturheit", daher werfe ich jetzt nur die momentan "freigegebenen" Modelle in den Raum:

VW Passat Kombi

VW Golf Kombi

VW Golf Sportsvan (noch keine Endfreigabe)

ab Bj 2016 unter 200 000 Km.

Must-haves: Klima, ACC, Sitze ohne hohen Wangen, gerne Ergositze, Parkpiepser vorne und hinten.

Das Auto wird im Ausland bewegt werden und somit sind Steuer, Versicherung, Sprit irrelevant.

Aufgrund des Stadtprofils darf der Wagen jedoch gerne sparsam sein.

Ursprünglich war die Suche auf Honda CRV 150 PS Benzin und Opel Insignia 140 PS Benzin ausgerichtet, da aber diese Modelle selbst für abgerockte Autos mit 10 Jahren mehr als 6000 kosten, habe ich ihn dazu bewegt, den Kaufbetrag auf ca 10 000 anzuheben, um ACC und insg. etwas moderneres Auto zu haben.

Und jetzt kommt mein Problem: Motor und Getriebe sind ihm egal, alles ab ca 116 bis ca 160 PS kommt in Frage, solange die o.g. Extras dabei sind.

Daher wollte ich hier kurz fragen, welche Benziner und Diesel um Bj 206-17 bei Golf und Passat eher als unproblematisch gelten. Ich persönlich würde Ausschau nach einem Schalter halten, damit eventuelle DSG Probleme gar nicht aufkommen können.

Die Benziner sind dünn gesät, daher denke ich, dass es ein Diesel wird. Sind die PS-schwachen Diesel (110/116/120 PS) zu empfehlen oder kann man das nicht so pauschal behaupten?

Welcher Benziner aus den og. Bj. ist "sorgenfrei"?

Ggf. könnte ich ihn auch auf ein anderes Fabrikat umstimmen, aber aufgrund der Markensturheit wird alles andere als Toyota und vielleicht Honda sehr mühsam...Von Hyundai, Kia oder sogar Skoda muss ich gar nicht anfangen zu reden. Hoffentlich versteht man mein Dilemma...

Danke für die Ratschläge!

Ähnliche Themen
38 Antworten

Diesel fällt bei dem Fahrprofil definitiv raus. Auf jeden Fall Benziner!

Wenn es schon unbedingt aus dem VW Konzern sein muss, warum ist Skoda dann raus?? Ist größtenteils identische Technik.

Eher so T-ROC oder T-Cross vielleicht?

Aber doch nicht für das genannte Budget.

Ich nenne einfach mal den Škoda Yeti der letzten Bauphase, der mit der geforderten Ausstattung gerade passen könnte - bis auf ACC. Da stellt sich mir aber die Sinnfrage für das Einsatzszenario "überwiegend Kurzstrecke" oder kennt sich der TE/ der Käufer nur nicht damit aus?

ACC für (mäßigen) Stop'n Go erfordert Automatik und heißt bei VW "Stauassistent". Mit Automatik gibt es aber auch die "billigen" die Versionen, die erst ab 30 km/h funktionieren. ACC in der Stadt ab 30 km/h ist allerdings nahezu sinnlos, oder ist DAS was Dein Vater will?

Gesucht ist demnach ein Golf oder Passat Automatik mit Stauassistenten.

Dann kannst Dich ja durch diese Liste durchtelefonieren... Je nachdem, was räumlich so erreichbar ist....

Zitat:

@xis schrieb am 5. Januar 2021 um 09:55:05 Uhr:

ACC für (mäßigen) Stop'n Go erfordert Automatik und heißt bei VW "Stauassistent". Mit Automatik gibt es aber auch die "billigen" die Versionen, die erst ab 30 km/h funktionieren. ACC in der Stadt ab 30 km/h ist allerdings nahezu sinnlos, oder ist DAS was Dein Vater will?

Gesucht ist demnach ein Golf oder Passat Automatik mit Stauassistenten.

Dann kannst Dich ja durch diese Liste durchtelefonieren... Je nachdem, was räumlich so erreichbar ist....

Die Diesel würde ich definitiv rausnehmen. Das Fahrprofil ist der Tod für jeden neueren Diesel.

Zitat:

@chudomir schrieb am 5. Januar 2021 um 02:42:38 Uhr:

Hallo in die Runde!

Stehe vor der "ehrenwerten" Aufgabe, für meinen Vater einen Gebrauchten besorgen zu müssen.

Kurz zu den Rahmenbedingungen:

Fahrer kurz vor 70, Körperbau eher bärig mit Bewegungsdynamik eines verrosteten Schraubenschlüssels (185 cm auf 120 Kg), Fahrprofil 90% Kurzstrecke mit mäßigem Stop-and-Go. Fahrleistung im Jahr: geschätzte 10 000, vielleicht auch mal 13 000, wenn es hochkommt.

Budget: um 10 000 Euro, gerne weniger

Es besteht gewisse "Markensturheit", daher werfe ich jetzt nur die momentan "freigegebenen" Modelle in den Raum:

VW Passat Kombi

VW Golf Kombi

VW Golf Sportsvan (noch keine Endfreigabe)

..............

Danke für die Ratschläge!

Bei den Voraussetzungen würde ich ich den Passat und den Golf Kombi sofort rausschmeißen und mich auf den Sportsvan konzentrieren.

Für mich (ähnlicher Schraubenschlüssel :D) gibt es nicht schlimmeres als aus meinem Golf und den Geschäftspolos auszusteigen :rolleyes:, einsteigen geht easy :D.

@Olli_E60 die ganze Anforderung ist für'n A.... Das weiß @chudomir selbst auch.

Innerhalb der völlig sinnlosen Anforderung ist obige Liste die Auswahl auf der Mutter-Homepage von MT.

Ein älterer Mann mit BMI 35+ sucht strikt einen Golf/Passat Kombi für Kurzstrecke in der Stadt - mit ACC, also Stauassistent sonst funktionslos im mäßigen Stop-n-Go - zum Preis eines Studentenautos... Was willst Du da diskutieren?

Geringer Verbrauch geht klar - verkokte AGR/DPF, Feuchte wo sie nicht hin soll usw. sind die Folge, aber dafür haben wir keine KPI.

Eine gute Lösung ist mit diesen Parametern schlicht ausgeschlossen.

Als Sohnemann würde ich sagen: "Ohne mich, aber wenn Du Dich für ein Auto entscheidest, helfe ich Dir gerne bei der Beschaffung."

ACC (Cruise-Control = Tempomat ?) für 90 % Kurzstrecke ?

Frag ihn doch erstmal, welchen unnötigen Schnick-Schnack, der heutzutage oft mit drin/dran ist, er überhaupt möchte (oder eben eher ablehnt).

Evtl. sicherheitshalber das hier erstmal lesen :

https://www.motor-talk.de/.../...l-keinen-seniorenteller-t6715941.html

Oder einfach mal über'n Tellerrand rausguggen :

Ich persönlich würd ihn ja erstmal in einen alten Kangoo reinsetzen und eine Runde drehen lassen (Freundin mit ähnlicher Statur) hat einen 2004er Kangoo 1 mit 75 PS (dank wenig Leergewicht aber flott genug, und für 90 % Kurzstrecke sowieso) + Klima + Servo . . . und ist rundrum zufrieden damit. Wendig (4 m "Lang"), übersichtlich durch große Fenster (keine Schießscharten), und große Spiegel zum (fast) cm-genauen Rangieren. "Park-Gepiepse" könnt' man ja trotzdem noch nachrüsten.)

Alternativ evtl. Caddy, wenn's ein VW sein muß

Zitat:

@chudomir schrieb am 5. Januar 2021 um 02:42:38 Uhr:

..., aber aufgrund der Markensturheit wird alles andere als Toyota und vielleicht Honda sehr mühsam...

und seit wann werden die genannten Modelle = Golf und Passat von Toyota oder Honda gebaut???

die Golf-Alternative von Honda wäre z.B.:

Honda Civic Tourer 1.8 i-VTEC Comfort EZ 01/2015, 49.609 km, 104 kW (141 PS) Kombi, Unfallfrei, Benzin, Schaltgetriebe, HU 07/2022 9.980 €

 

Themenstarteram 5. Januar 2021 um 12:41

Zitat:

@xis Als Sohnemann würde ich sagen: "Ohne mich, aber wenn Du Dich für ein Auto entscheidest, helfe ich Dir gerne bei der Beschaffung."

 

Du hast es absolut korrekt erfasst. Es ist leider so, dass das Andiskutieren des Themas bereits den 1. Geburtstag hinter sich hat und daher möchte ich da langsam den Deckel drauf machen. Also bitte nicht auf mich aufgrund der Sinnlosigkeit der Suche eindreschen, bin auch nur der eine, der die Anforderungen festhalten und abarbeiten möchte.

So, jetzt sachlich der Reihe nach:

Die Wahrnehmung von Skoda im Kopf meines Vaters ist ungefähr bei der Zeit stehen geblieben, wo sie nicht zu VW gehörten. Den Yeti habe ich angesprochen, jedoch liegt die Präferenz noch bei "schnittigeren", konventionellen Karosserieformen ala Stufenheck und Kombi.

T-Roc und T-Cross sind zu neu und zu teuer.

ACC ist nicht für die Stadtbummelei gedacht, sondern für die wenigen Ausnahmen im Jahr, wo

1. mein Vater eine Urlaubsfahrt macht - das kommt so 0-2 Mal im Jahr je 500 Km und ansonsten nur Landstrasse ab und an mit max. 100 Km einfache Strecke

2. wenn ich zu Besuch bin und mein Wagen nicht zur Verfügung steht, muss ich öfter über eine risikoreiche Autobahn 200 Km einfache Strecke hinlegen. Dann geht es i.d.R. sehr zügig im Rahmen des Machbaren und Zulässigen. Diese Fahrten könnten 0-10 Mal im Jahr vorkommen.

Insg. sind diese Sonderfälle der Nutzung eben diese ca 3000 Km, die ich in meinem OP als "wenn es hochkommt" überschlagen habe.

Danke für den Hinweis mit dem Stauassistenten und für den Link zum Seniorenthread. Werde ich mir später heute durchlesen.

Der verlinkte Honda und auch der Auris ab Bj.2015 wird vom Design nicht gefallen. Es soll weniger kantig-japanisch und eher konventionell-rund sein.

Jetzt kurz auf die Motorenfrage zurück: Lieber Benziner als Diesel war mir klar, jedoch wenn ich die vorgeschlagene Liste bei Mobile verfeinere

Golf / Passat ab 2015 mit ACC

und filterere nur die Benziner raus, dann ist die Auswahl leider sehr klein.

Was ist von dem 1.4er TSI im Passat zu halten? Empfehlenswert oder eher nicht?

Was mir gerade einfällt: Nach dem Erhöhen des Budgets habe ich noch nicht geschaut, was für CRVs und Insignias zu haben wären. Bezogen dann auf die Motoren, die in Golf / Passat / CRV und Insignia verfügbar sind - welche sind eher unproblematisch und welche sollte man meiden?

 

Pauschal: Honda und Motor passt.

Pauschal: VW und Motor passt nicht (...mehr... leider...).

Pauschal: Insignia und Motor: besser als VW, aber wenn ein halbtotes Unternehmen Autos baut, wie Opel 2016, sollte man nicht viel Hoffnungen damit verbinden.

Im Einzelfall: würde ich Langzeittests im Netz suchen/auch Erfahrungsberichte von Haltern, die lange mit dem Auto gelebt haben.

Auch pauschal: um Zeit zu sparen, würde ich primär bei Honda suchen.

Und noch einmal pauschal: Auf ACC/Stauassis würde ich bei Opel/Honda in der genannten Preisklasse keine überschäumenden Hoffnungen setzen. Das sind meist Billiglösungen mit Monokamera - funktionieren solala.... Im Einzelfall sollte man aber natürlich ausprobieren, falls die Mühle sonst in frage kommt, ob man damit klarkommt. Hier würde ich bei Opel am ehesten auf etas Gutes hoffen (reines Bauchgefühl, falls es jemanden interessiert).

Themenstarteram 5. Januar 2021 um 13:10

Die Info mit ACC und Monokamera ist mir neu, das werde ich mir definitiv anschauen. Wie ist der Fachbegriff dann für das, was besser sein soll? Laser-ACC?

Stereokamera, Lidar, Radar.... In der Preis- und Wagenklasse, die Ihr sucht, ausgeschlossen. Brauchst gar nicht zu fragen. ACC beim Golf funktioniert in den unteren Klassen allerdings am besten, auch besser als BMW 3-er ACC aus den betreffenden Baujahren Eurer Suche (meine persönliche Meinung durch Fahren mit diesen Autos). Die ACC-Technik kann Dir im Endeffekt wurscht sein, Hauptsache, Dein Vater kommt mit dem Angebot klar. Die kleine, billige Monokamera ist bei Budget-Autos allerdings gesetzt. Auch der 2-er von BMW fährt damit.

Du merkst, dass es die Billigversion ist, wenn sie nur bis 120-130-140 km/h funktioniert, vielleicht bis 150 km/h. Darüber hinaus muss Radar kommen - mindestens. Wenn ACC bis 250 km/h geht, dann kann das System was.

Zitat:

@chudomir schrieb am 5. Januar 2021 um 12:41:05 Uhr:

...

ACC ist nicht für die Stadtbummelei gedacht, sondern für die wenigen Ausnahmen im Jahr, wo

1. mein Vater eine Urlaubsfahrt macht - das kommt so 0-2 Mal im Jahr je 500 Km und ansonsten nur Landstrasse ab und an mit max. 100 Km einfache Strecke

2. wenn ich zu Besuch bin und mein Wagen nicht zur Verfügung steht, muss ich öfter über eine risikoreiche Autobahn 200 Km einfache Strecke hinlegen. Dann geht es i.d.R. sehr zügig im Rahmen des Machbaren und Zulässigen. Diese Fahrten könnten 0-10 Mal im Jahr vorkommen.

...

Ist das dann überhaupt der Wunsch des Vaters?

Oder DEIN Wunsch - mit dem Du ihm die Auswahl künstlich minimierst?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Rentner: Golf 7, Passat 8 ab 2016 oder was anderes?