ForumReifen & Felgen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. Reifen brummen, evtl Sägezahn? Bringt Wechsel der Laufrichtung was?

Reifen brummen, evtl Sägezahn? Bringt Wechsel der Laufrichtung was?

Themenstarteram 9. März 2015 um 18:28

Hallo,

Für meinen neuen Gebrauchten (Audi A5) habe ich zwei neue Dunlop Sport Max RT 245/40 ZR 18 93Y gekauft, da zwei Reifen (waren hinten) in der Mitte nur noch 3 mm Profil hatten.

Mein Plan war die neuen Reifen auf der Hinterachse, die anderen 2 gebrauchten Dunlop mit 5 mm Profil auf der Vorderachse zu montieren. Habe ich heute gemacht, bei der Probefahrt hatte ich ein lautes Abrollgeräusch, Wummern, konnte man sogar im Lenkrad spüren.

Deshalb habe ich wieder umgesteckt, die neuen nach vorne, die gebrauchten Dunlop Sport Max GT nach hinten. Auf der Vorderachse ist jetzt Ruhe, aber hinten wummert es jetzt zwar nicht mehr so stark, aber es nervt und gefällt mir nicht.

Würde es etwas bringen wenn ich auf der Hinterachse von rechts nach links tausche, also die Laufrichtung umdrehe? Oder bleiben nur weitere zwei neue Reifen?

Dank und Gruß BSCom

Beste Antwort im Thema

Vergiss es, sofern sich die Reifen überhaupt auf die geänderte Laufrichtung einkämmen, treibt Dich das Gewummer, in der Zwischenzeit in den Wahnsinn.

Reifen ersetzen und dann ist Ruhe im Schiff

16 weitere Antworten
Ähnliche Themen
16 Antworten

Nein, damit bewirkst Du nur eine Problemverlagerung und keine Abhilfe.

Erst mal prüfen, ob eine Änderung der Laufrichtung überhaupt zulässig ist.

Laufrichtungsgebundene Reifen dürfen nur auf der gleichen Seite zwischen vorne und hinten getauscht werden.

Bei mir hat der Tausch zwischen vorne u. hinten jedenfalls Nichts gebracht.

Wenn der Sägezahn mal stark ausgebildet ist, ist er kaum noch rückgängig zu machen, die lauten Abrollgeräusche bleiben.

Ein Wechsel der Laufrichtung (sofern möglich) könnte aber deutlich mehr bringen, da ja das Profil komplett von der anderen Richtung abrollt - hier hilft nur ausprobieren.

Rufus

Vergiss es, sofern sich die Reifen überhaupt auf die geänderte Laufrichtung einkämmen, treibt Dich das Gewummer, in der Zwischenzeit in den Wahnsinn.

Reifen ersetzen und dann ist Ruhe im Schiff

Themenstarteram 9. März 2015 um 19:50

Zitat:

@Gummihoeker schrieb am 9. März 2015 um 19:25:06 Uhr:

Vergiss es, sofern sich die Reifen überhaupt auf die geänderte Laufrichtung einkämmen, treibt Dich das Gewummer, in der Zwischenzeit in den Wahnsinn.

Reifen ersetzen und dann ist Ruhe im Schiff

Hallo,

Danke für die Einschätzungen. Ich habe heute 4 Reifen montiert und wieder 4 Reifen umgesteckt, da probier ich das Rechts/Links tauschen nochmal, wenn es schlimmer wird fahre ich direkt zum Reifenhänder und drück ihm 300 € in die Hand :o Werde morgen nochmal berichten.

Einen Sommer hätte ich sie schon noch gerne gefahren....

Gruß BScom

Mit Einkämmen mein Gummihoeker, dass der Grip schlimmer werden, wenn man rechts und links vertauscht. Stell Dir vor, Du bürstest mit einer Drahtbürste immer in eine Richtung. Dann "biegen" sich die Bürsten in eine Richtung. Okay? Dann willst Du Die bürste umdrehen und in die entgegengesetzte Richtung bürsten. Wird schwer gehen. Die Bürste wird hüpfen und hoppeln. Mit dem Reifengewebe passiert ähnliches.

Auch wenn es laut STVO nicht erlaubt ist. Mit den Reifen mal ein/zwei ordentlichen Bournie hinlegen. An einer Stelle, wo es keinen Mitmenschen stört. Hilft manchmal. Der Reifen muss aber glühen, damit sich die Profilblöcke nicht mehr verwinden und zupacken können, sondern die Haftreibung von der Drehzahl überwunden wird. Dreht sich der Reifen erste einmal durch, hat er keine Traktion mehr. Dieses "abhobeln" kann durchaus helfen.

Schade, der erste Absatz las sich so vielversprechend...:(:eek:

Wenn Du bei ausgeprägtem Sägezahn die Laufrichtung änderst, wird es i.d.R. noch lauter.

 

Sehr hilfreich ist das Tauschen über Kreuz, wenn der SZ gerade beginnt.

Ist der Sägezahnwellen erst einmal deutlich ausgeprägt, wird es schwer das wieder zu korrigieren!

Sollte noch reichlich Profiltiefe vorhanden sein und damit die Reifen noch ne ausreichend Lebenserwartung haben, können manche Reifenfachbetriebe versuchen durch sogenanntes "egalisieren / Einschleifen" die Profilblöcke wieder auf eine Höhe einzuschleifen.

Dabei geht natürlich Profiltiefe verloren, lohnt also nur bei recht neuen Reifen

Ein Versuch wäre auch der Diagonale Wechsel der Gummis über die Achsen, allerdings müssen die dann von der Felge runter und andersherum wieder drauf um die vorgeschriebene ( wenn vorgeschrieben) Laufrichtung einzuhalten.

Themenstarteram 10. März 2015 um 7:16

Hallo,

Wenn ich wie oft empfohlen "über Kreuz" tausche, also rechts-hinten nach links-vorne drehe ich ja auch die Laufrichtung. Da mir das zu aufwändig ist nochmal alle vier Räder umzustecken packe ich jetzt den Wechsel hinten links-rechts. Bin ja schon in Übung.... :)

Gruß BScom

 

Sägezahnwellen tritt oft an der NICHT angetriebenen Achse auf.

Willst Du eine beginnende Sägezahnbildung aufhalten sollte man eben die Gummis von der nicht angetriebenen Achse auf die Antriebsachse wechseln.

Daher wird ein Achsweiser links/rechts Wechsel wenig bringen und ist bei Laufrichtunggebundenen Reifen gar nicht zu empfehlen.

Hallo.

Bei asymmetrischen Reifen kann das Über-Kreuz-Tauschen oft was bringen, allerdings nur dann, wenn der Reifen noch nicht ausgehärtet ist.

Bei laufrichtungsgebundenen Reifen geht das zwar auch, aber es ist nicht empfohlen, auch wenn es erlaubt ist. Bei Winterreifen hat man das in den Bergen oft gemacht (Antriebsachse).

 

Vielleicht sollte man auch mal die Marke wechseln. Vor allem Dunlop/Goodyear als auch Bridgestone sind für die SZ-Problematik bekannt. Nicht auf allen Fahrzeugen, aber bei vielen Frontkratzern mit Multilenker-HA.

 

Gruß

Links/rechts bzw. über Kreuz geht natürlich nur bei Reifen ohne Laufrichtung!

Die Dunlop´s vom TE sind nicht laufrichtungsgebunden,

sondern asymmetrisch mit der Kennung Outside

Waren die Reifen, die hinten und abgenutzt waren vielleicht vorher vorne drauf? Denn beim Kauf hattest du zwei Reifen mit SZ vorn und zwei abgefahrene hinten. In der Regel ist es andersrum, evtl wurden die Reifen vor dem Kauf oder beim letzten Wechsel der Saisonreifen vertauscht.

Variante ohne Neukauf daher: Wieder vorne drauf machen und einige tausend Kilometer in den sauren Apfel beissen. Hatte das mal bei eine Minivan mit FWD. Hinten sehr wenig Gewicht, dort waren 4 Jahre am Stück und dann fünf Jahre nur im Winterbetrieb Vredestein Quatrac 2 montiert. Nach 7 Jahren gab es Sägezahn. Als sie dann vorn montiert wurden, da 2 neue fällig waren, ging das Gesinge mit der Zeit weg, ehe sie kürzlich erneuert wurden. Vielleicht klappt das ja bei dir auch.

Wenn Neukauf, dann auf die richtigen Reifen achten. Im Zweifel würde ich sogar eher zwei Reifen eines anderen Fabrikates kaufen als solche, die so schnell zu Sägezahn neigen. Ein weiteres Beispiel, bei einem anderen Auto hatte die Erstausstattung Dunlop SP irgendwas (sommer) und Pirelli Snowcontrol 190 nach 10 Jahren und gut 90.000km nix an Sägezahn. Es kamen Barum Bravuris drauf, die nach 2 Jahren nervige Geräusche machten - Sägezahn. Es kamen Vredestein Quatrac 3, seit 20.000km ohne Sägezahn.

Der ideale Reifen richtet sich nicht nur nach Haftung oder Laufleistung, auch die individuelle Verträglichkeit mit dem Auto ist wichtig.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. Reifen brummen, evtl Sägezahn? Bringt Wechsel der Laufrichtung was?