Forume-tron
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. Audi E-Autos
  6. e-tron
  7. Realer Verbrauch E-Tron

Realer Verbrauch E-Tron

Audi e-tron GE
Themenstarteram 15. Mai 2019 um 9:21

Hallo zusammen,

wäre schön, wenn die E-Tron Besitzer über ihren realen Verbrauch berichten könnten.

Idealerweise bei welche Durchschnittsgeschwindigkeit und bei welchem Streckenprofil.

Danke!

Beste Antwort im Thema
am 5. Juni 2019 um 10:26

Ich kaufe mir ein 100.000 EUR-Auto weil es mir Spaß macht.

Unabhängig davon versuche ich mit Verstand und Verantwortung von A nach B zu fahren.

Wenn ich dann 22 KW statt 35 KW auf 100 km verbrauche finde ich das sehr gut.

1725 weitere Antworten
Ähnliche Themen
1725 Antworten

Ich habe gestern die Tour von München nach Berlin gemacht. Am Anfang sehr viel Stau bis erstmal Autobahn kam. Daher schlechter Durchschnitt. Ladestop dann in Himmelkron. Bis dahin

 

264km, 98km Rest, Verbrauch 23,7, Batterie 28%

 

Laden lief mit 142kW. Ich bin bei der goldenen Möwe eingekehrt und weiß nicht genau wie lang geladen wurde. Dann 2. Etappe

 

311km, 43km Rest, Verbrauch 24,1, Batterie 11%

 

Gesamt 575km, Verbrauch 23,9

 

Tempomat 125

 

Fahr mit meinem Diesel meist Tempomat 130. Bin die Strecke schon so oft in den letzten 18 Jahren gefahren, da lohnt sich schneller meist eh nicht (wenn man die Gesamtzeit betrachtet abzüglich Stau, Wickeln, Fläschchen mit Zündung an).

Gesamtverbrauch.jpg

@solberg wie schnell warst du denn auf der Autobahn unterwegs..??

@Mikaman1 hab’s ergänzt

Den Verbrauch kann man so besser einschätzen... Danke..

Bin mal gespannt in welchen min. und max Grenzen sich demnächst mein Verbrauch bewegen wird.

Nach meinen Testfahrten und den Beiträgen hier, würde ich vermuten das sich extrem sparsame Fahrweise nur wenig auszahlt.

Der Verbrauch wird wohl fast immer zwischen 22 und 28 kW schwanken.

Wenn das so sein sollte, dann geniesse ich lieber den Fahrspaß als extrem sparsam herumzuschleichen und jeden Windschatten mitzunehmen und immer perfekt vorausschauend fahren zu müssen.

Aber die Alltagspraxis wird es erst noch zeigen.

Gruß Jake

Björn Nyland hat wieder 'mal getestet:

https://youtu.be/aazsZ4HNBec

22,8 kWh bei 90 km/h im "Sparmodus"! Zum Vergleich: ein nicht vergleichbares - weil winziges - Model 3 verbraucht 13,3 kWh. Ein Mehrverbrauch von schmalen 71%, zum Model X wohl 22%.

Sogar im Windschatten eines LKW kommt der e-tron gerade 'mal auf 20,7 kWh. Der Windwiderstand dieses voluminösen SUV kann es also kaum sein. Das Gewicht bei Autobahn-Konstantfahrt auch nicht.

Noch bedenklicher: Bei 120 km/h 30,8 kWh/100!

Ein echtes Armutszeugnis für Audi, meiner Meinung nach.

Zitat:

Sogar im Windschatten eines LKW kommt der e-tron gerade 'mal auf 20,7 kWh. Der Windwiderstand dieses voluminösen SUV kann es also kaum sein. Das Gewicht bei Autobahn-Konstantfahrt auch nicht.

Der Antriebsstrangwirkungsgrad ist deutlich schlechter als bei den Teslas. Der Audi kommt nach meinen Berechnungen um die 80% und die Teslas auf >86%.

Da lieget der Hase im Pfeffer und Audi muß das erst noch aufholen. So weit mir bekannt ist, sind z.B Planetengetriebe wie im Audi vom Wirkungsgrad nicht besonders toll.

Hat der Audi nicht Aluminium- statt Kupferrotoren verbaut? Auch nicht besonders effizient.

Ebenso die Rotorinnenkühlung, da muß man wohl sehr viel abdichten, was zu höheren Widerständen und schlechterem Freilauf führt.

Zudem hat Tesla mit Sicherheit deutlich mehr Erfahrung in der Motoransteuerung.

Wind- (cwA) und Rollwiderstand lassen sich berechnen und da unterscheiden sich Model x und e-tron so gut wie gar nicht. Es liegt allein am schlechteren Antriebsstrang und eventuell noch ein wenig an Nebenverbrauchern.

Vorsprung durch Technik hat hier allein Tesla und Audi ,wie auch die gesamte deutsche Autoindustrie muß das erst aufholen.

Gruß Jake

Zitat:

@tplus schrieb am 27. Mai 2019 um 01:05:55 Uhr:

 

... Der Windwiderstand dieses voluminösen SUV kann es also kaum sein. Das Gewicht bei Autobahn-Konstantfahrt auch nicht.

..

Offenbar schon , denn wie man sieht ist der Mehrverbrauch eines MX zum M3 ja 50% !

Zitat:

Der Antriebsstrangwirkungsgrad ist deutlich schlechter als bei den Teslas. Der Audi kommt nach meinen Berechnungen um die 80% und die Teslas auf >86%.

Da lieget der Hase im Pfeffer und Audi muß das erst noch aufholen. So weit mir bekannt ist, sind z.B Planetengetriebe wie im Audi vom Wirkungsgrad nicht besonders toll.

Hat der Audi nicht Aluminium- statt Kupferrotoren verbaut? Auch nicht besonders effizient.

Ebenso die Rotorinnenkühlung, da muß man wohl sehr viel abdichten, was zu höheren Widerständen und schlechterem Freilauf führt.

Zudem hat Tesla mit Sicherheit deutlich mehr Erfahrung in der Motoransteuerung.

Wind- (cwA) und Rollwiderstand lassen sich berechnen und da unterscheiden sich Model x und e-tron so gut wie gar nicht. Es liegt allein am schlechteren Antriebsstrang und eventuell noch ein wenig an Nebenverbrauchern.

Vorsprung durch Technik hat hier allein Tesla und Audi ,wie auch die gesamte deutsche Autoindustrie muß das erst aufholen.

Gruß Jake

Es ist schlicht ein anderes Motorenkonzept, welches gerade im Mittellastbereich weniger effizient ist als das von z.B. aktuellen Teslas oder eben zuerst im BMW i3 eingesetzten Motor. Vorteil ist die Langlebigkeit - und vor allem anderem das, anders als bei Tesla, keine seltenen Erden notwendig sind. Mir persönlich ist die Reichweite wichtiger als der Verbrauch. Im Vergleich zu meinem S8, wo ich durchschnittlich 13l Super habe, ist das bei e-tron alles ein Witz. Da interessiert mich der Verbrauch des Tesla nicht sonderlich... In Bezug auf die Langlebigkeit hatte Tesla jedenfalls über lange Zeit enorme Probleme

Zum Thema Verbrauch neues Video von Dirk Himmelmann - immer sehenswert:

https://youtu.be/hLhtKNDzRMQ

Da sitzt einer und erzählt. Hätte er auch hier schreiben können. Wo ist die Fahrt?

Deine Antwort
Ähnliche Themen