ForumBMW
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. R1100RT Tank und Seitenverkleidung

R1100RT Tank und Seitenverkleidung

BMW R 1100
Themenstarteram 28. Februar 2014 um 9:20

Hallo liebe Bikerfreunde.

Da ich mich lange im Ausland aufgehalten habe, war bedauerlicherweise nach meiner Rückkehr die Batterie platt. Lies sich auch nicht mehr aufladen.

Kurzum ne neue gekauft.

Beide Seitenverkleidungen abgebaut abgebaut, dto Tankverkleidung, Neue Batterie rein, alles super.

Verkleidungsteile gereinigt.

Dann macht ich mich wieder an die Arbeit das ganze zusammenzubauen.

Aber irgendwie bringe ich die Tank- und Seitenverkleidung nicht mehr an die Stellen, wo sie hingehören.

Der Lochabstand der Tank-Seitenverkleidung passt nicht mehr.

Ich bekomme die 6 Schrauben, mit denen die Seiten-Tankverkleidung am Tank montiert werden nicht mehr rein. Nur die 4 Schrauben von der Sitzbank aus gesehen bekomme ich rein. (Und das nur mit etwas Gewalt)

Was habe ich verkehrt gemacht. Wieso passt das nicht mehr. Stehe echt vor einem Rätsel.

Gibt es da einen Trick? Ist das ein Problem mit der Temperatur, weil es draussen recht kalt ist.

Wäre sehr dankbar für eure Hilfe.

BMW R1100RT Bj. 1998

Ähnliche Themen
16 Antworten

Hallo,

kann dir leider nicht direkt helfen, kann nur hoffen, dass sich ein Kenner der Maschine meldet.

Habe meinen Bruder angerufen, der hatte so eine Maschine, aber der hat die Verkleidungen nie selber abgenommen, immer nur in der Werkstatt. Er hat mir aber bestätigt, dass die Batterie an einer unmöglichen Stelle sitzt und er sich auf einer Reise mit Starthilfe einer anderen R1100RT herumgeplagt hat und daraufhin ein Kabel zum Notstart verlegt hat.

Das von dir beschriebene Problem kenne ich aber von anderen Montagearbeiten ;)

Vielleicht solltest du dir das noch mal in aller Ruhe anschauen und die Montage in exakt der umgekehrten Reihenfolge wie die Demontage vornehmen.

Vermutlich hast du die Tankverkleidung nicht richtig sitzen, wenn die Seitenverkleidungen nicht dran passen. Ich gehe mal davon aus, dass die Teile bei der Demontage nicht unter Spannung standen.

Mit dem Wetter hat das sicherlich nichts zu tun.

Wenn sich kein Kenner melden sollte und du keine Lösung findest, dann mach doch mal ein paar Fotos.

Vielleicht kommt dann noch ein Geistesblitz.

Liebe Grüße

Herbert

Servus zusammen,:rolleyes:

wenn ich "Gewalt" lese, bist Du schon etwas zu weit!

Die Seitenverkleidungen von oben Einhängen, darauf achten, daß die vordere Lasche richtig in die Lampenverkleidung eingeschoben wird, unterhalb des Fahrersitzes ist eine Kunststoffverriegelung die sich auch etwas sträubt in die Rasterung/Position zu gehen.

Dann fange ich immer zuerst mit den von Dir beschriebenen 6 Schrauben oben am Tank an, die Verkleidung kannst Du in diesem Zustand auch leicht etwas nach vorne bzw hinten verschieben, die Schrauben müssen in einem leicht geneigtem Winkel eingeschraubt werden, das mußt Du herausfinden, dann drehe ich zuerst eine Umdrehung nach LINKS (ja ich weiß, es ist ein Rechtsgewinde!!!), so finde ich heraus wo der Gewindebeginn ist, und dann sanft Schrauben, wenn Du merkst das geht nicht, dann hast Du wahrscheinlich die Gewinde schon etwas geschädigt, Schrauben ansehen, das siehst Du, evtl. mit neuer Schraube 5mm probieren, kann auch eine längere sein und nur versuchen das Gewinde mit dieser Schraube wieder herzustellen, dann wieder ORIGINALSCHRAUBEN verwenden!

Das mit den Gewinden kann ich aus der Ferne natürlich nicht Beurteilen, was Du auch noch machen kannst (hab ich auch so praktiziert) Verkleidung nochmal abnehmen, weiche Unterlage ist klar, dann mit einer Rundfeile/Stufenbohrer/Multidremel oder ähnlichem die Löcher etwas vergrössern, ist kein Problem die Schrauben decken bei meiner Verkleidung alles sauber ab!

Noch ein Tip: am besten die Schrauben erst mal lose Einschrauben, so hast Du immer die Möglichkeit die Verkleidung etwas zu Verschieben/Korrigieren, wenn dann alle drin sind, festgeschraubt sind sie dann schnell!!!

Veil Glück, und nicht Verzagen, manchmal hilft eine Nacht darüber zu Schlafen und am nächsten Tag unverkrampft einen neuen Versuch zu Starten, auf keinen Fall irgendwas mit GEWALT!!!:mad:

Hallo Herbert,

ich weiß zwar nicht, ob dein Problem noch aktuell ist, aber ich gebe Dir recht. Ich habe eine R1100RT, Baujahr 1997.

Inzwischen habe ich die Verkleidung 4x zwecks Batteriewechsel entfernen müssen. Beim Anbau der Seitenverkleidung am Tank habe ich die gleichen Probleme und...... es wurde jedes mal schlimmer.

Inzwischen passt nur noch die mittlere Schraube. Ich habe den Verdacht, dass sich entweder der Tank in der Länge dehnt oder die Verkleidung schrumpft.

Nun hatte ich das Bike in der letzten Woche in der Werkstatt und..... auch die haben kapituliert. Der Mittenabstand

zwischen den Schrauben differiert zwischen Verkleidung und Tank mittlerweile 8mm. Da ist auch nichts mehr mit aufbohren der Löcher in der Seitenverkleidung.

Da sich auch die Tankfüllöffnung auf der rechten Seite gehoben hat, habe ich ganz schwer den Tank selbst in Verdacht. Vermute, das sich das Material durch Alterung, UV-Licht ober Benzindämpfe über die Jahre aufquillt.

Da hilft wohl nur noch ein neuer Tank oder weg mit dem Bike. Habe mich für letzteres entschieden obwohl schade, es war mir immer ein treuer Begleiter.

Verkleidung ab und als Steampunk - Ratte weiterfahren. Hat auch was.

Zum Batteriewechsel muss der Tank 'runter. Zum Laden einfach ein Plus auf den Lufi-deckel legen.

Also, Batteriewechsel: Beide Verkleidungshälften abschrauben, dann den Tank komplett mit Tankverkleidung entfernen, und diese nicht etwa abmachen..

Batterie tauschen, Tank wieder drauf, und dann (am besten mit 2 Leuten) zunächst die Verkleidungshälfte vorne in die Front einhängen, wärend der Andere die Verkleidung in die Nut der Tankverkleidung einklipst. Danach ist nur noch schrauben, schrauben, schrauben...

...wer sagten so einen Stuss, dass der Tank und sogar die rechte Seitenverkleidung bei einem Batterwechsel herunter muss, wir Reden hier schon von einer R 1100 RT oder???

das hab ich noch nie praktiziert bzw. gehört, meine RT ist 21 Jahre, also eine der ersten, und hat über 170.000 Km auf dem Tacho, Wartungsarbeiten-Batteriewechsel und sonstige Wartungsabeiten werden alle selbst erledigt, und es sind alle Schrauben gängig und i. O.!

So ist das auch bei meiner.

Dann erklär' mal, wie Du die Batterie rausbekommst, die unter dem Tank ist, ohne den Tank anzuheben (und also beide Verkleidundungshälften abzumachen). Wenns anders geht, bin ich ganz Ohr!

Edith: Natürlich kannst Du auch die Luftleitungen abmachen und seitlich ran, aber beide Verkleidungshälften müssen trotzdem ab. Der Tank, das ist eine Schraube und die Schnellverbinder...also kein Akt. Das Problem ist die Verkleidung.

https://www.youtube.com/watch?v=XEBjekqUV9c

Die einfachste Erklärung liefert das Handbuch, guckst Du.

Imag2313
Imag2314

Ja, danke 0016, aber ich habe da einen kurzen, genau passenden Kabelbaum auf der rechten Seite, den ich nicht rausziehen kann. Muss also erst die Schraube lösen. Und dafür muss die rechte Verkleidungshälfte ab.

Vielleicht wegen Behördenmodell?

Das mit dem kurzen Kabel ist bei meiner auch so,

die Batterie lässt sich trotzdem ein paar cm nach links ziehen.

Dann klappt das auch mit der Schraube.

Die Vorschläge für den Batteriewechsel sind ja ganz schön, beantworten aber nicht das Kernproblem.

Es geht hier nicht um den Batteriewechsel sondern darum, das sich ganz offensichtlich der Mittenabstand der Bohrungen zwischen Tank (Gewinde) und Verkleidung über die Jahre verändert.

Das wird dann nicht nur für den Batteriewechsel problematisch, sondern für sämtliche arbeiten am Motor.

oder schafft es der Kollege auch, den Motor ohne Abbau der Seitenverkleidung auszubauen?

Für den Batteriewechsel bei einer RT Baujahr 1998 muss mindestens das linke Teil ab.

Kann sein, dass es beim Baujahr 1995 anders ist. Evtl. ist da die Batterie so klein, das sie in den Heckbürzel passt....

Inzwischen habe ich auch eine Rückmeldung aus der Fachwerkstatt. Die spezifische Langzeitausdehnung des Tankmaterials und dem Material der Verkleidung ist Gegenläufig. Also.... nach einigen Jahren geht da nichts mehr und Ihr könnt auf Nacked-Bike umrüsten. Das Problem soll in den Werkstätten bekannt sein.

Seltsam, ich habe eine 1150RT und da passt alles noch wie am ersten Tag.

Das gute StüGck ist mittlerweile 12 Jahre alt und alles passt.

Bei meiner 2000er passt es auch noch. Aber wie Punto S schon schrieb: Du kannst die Löcher etwas vergrössern.

Wenn sich das Tankmaterial selbst verformt, liegt das evt. an Weichmachern im Benzin. Verwendest Du E10?

benutzt Du Tankzusätze (wie FI/Motorreiniger)? Oder hast Du dich mal vertankt (Diesel statt Benzin)?

Das Kunststoffmaterial meines Tanks ist dunkelgrau. Deins auch?

Sind vielleicht blöde Fragen, kann aber ein Ansatz sein.

Hallo Ronny,

meine R1100RT ist mittlerweile 19 Jahre alt und ich kann mich erinnern, das auch ich in den Anfangsjahren keine Probleme hatte. Dann aber, so etwas ab 2008 begann das ganze. Komme noch einmal auf das Thema zurück und lade ein paar Bilder hoch. Da kann man sehen, wie dramatisch die Abstandsdifferenz ist und das da auch nichts mehr mit Löcher vergrößern ist.

Fazit: Kunststofftank ist Murks. Der alte Blechtank muss wieder her. Da lob ich mir meine R100CS, die nebenan in der Garage steht. Die gebe ich für nichts in der Welt her.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. R1100RT Tank und Seitenverkleidung