ForumBMW
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. R1100RS welches neues Fahrwerk

R1100RS welches neues Fahrwerk

BMW R 1100
Themenstarteram 12. Januar 2017 um 12:13

Hallo Zusammen,

bei meiner R 1100 RS ist das Fahrwerk in die Jahre gekommen.

Welches Fahrwerk wäre denn für die R1100RS empfehlenswert?

ich möchte beide ersetzen, vorne und hinten.

Soll natürlich zugelassen sein.

wer hat da Tips für mich ?

vielen Dank

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 16. Januar 2017 um 10:27

Habe mir jetzt nochmal all das hier Gesagte durch den Kopf gehen lassen und auch im Internet Einiges gelesen.

Zusammenfassend komme ich auf Folgendes:

Es gibt keine allgemeingültige Aussage.

Meine, für mich gültige Erkenntnis:

A) Federvorspannung verstellen ist obligatorisch

B) Zugstufenverstellung ist wichtig.

C) Druckstufenverstellung (separate) kann wichtig sein, ich denke das ist davon abhängig wie genau der Popometer funktioniert. Bei mir bin ich mir da nicht sicher. Dagegen spricht der erheblich Mehrpreis; Dafür "was man hat, das hat man" in etlichen Diskussionen wurde gejammert, das man das nicht hat und nur mühsam nachrüsten kann. Leider kann ich kein Jahr mit und dann ein Jahr ohne fahren und dann im dritten Jahr mich entscheiden. Also diese Entscheidung hängt bei mir dann vom finanziellen ab.

D) Tieferlegung ist nur sinnig für kleine Menschen, macht das Mopped dafür weniger agiler, weniger Schräglagenfreiheit.

E) Höhenverstellung ist sinnig, dadurch wird das Gefährt wendiger.

F) hydraulische Federvorspannung ist für Mich nicht sinnig, das macht Sinn für Menschen welche oft mit wechselnden Lasten fahren, z.B.: Sozius, Gepäck,....

Für mein Profil: mit Gepäck in die Alpen und dann ohne Gepäck durch die Selbigen, da it mir der Aufpreis zu viel. Mit dem Hakenschlüssel ist das dann schnell verstellt.

So dies nur mal so als meine Gedanken.

Euch vielen Dank für Eure Gedanken.

Ich werde im Herbst dann mal wieder melden und berichten...

23 weitere Antworten
Ähnliche Themen
23 Antworten

Fahrwerk? Du meinst die Federbeine?

Heute sind die Wilbers Road sehr in Mode...

IKON (früher KONI)

WP

Öhlins

BMW

Einfach mal Preise vergleichen. Ich glaube, die OEM BMW Federbeine sind am günstigsten.

Keine Ahnung, ob Du Deine jetzigen Federbeine zum überholen geben kannst. Das wäre

natürlich gut, geht aber nicht bei allen Modellen.

Themenstarteram 12. Januar 2017 um 15:10

ja klar, Federbeine :-)

das sind ja eigenrtlich all die bekannten Hersteller....

aber wenn ich schon tauschen werde, dann wollte ich auch "gute" haben.

Die oben vorgeschlagenen sind ja alle gut, vielleicht hat jemand schon welche verbaut...

Die Preise schwanken ja erheblich. Und natürlcih auch die Ausstattungen.

Ist es notwendig Zud und Druckstufe ein zu stellen. Das ist natürlich Geschmackssache, aber lohnt sich das wirklich.?

Beim Kauf werden die Federbeine auf Dein Gewicht und Deinen Fahrstil (Landstraße, Rennstrecke, etc.) eingestellt.

Das passt dann in der Regel.

In der nahezu baugleichen R1100GS fahre ich seit vielen Jahren Wilbers Federbeine.

Das hintere orginale war bei 80-90 TKM platt und damals war das Wilbers gleich teuer wie das BMW, aber das Wilber kann man reparieren, wohingegen das BMW als nicht reparierbar galt/gilt.

Hab den Wechsel nicht bereut, ist aber auch nicht die erste Maschine, mit der ich das gemacht habe. Insgesamt meine dritte BMW, die ich mit Wilbers fahre.

Vorne Standard, hinten mit einstellbarer Federvorspannung.

Läuft wie "neu" ...feinfühlig wie auf Schienen.

Meine Empfehlung Wilbers oder Öhlins.

Beide sehr gut und danach denkst du, du hast ein neues Motorrad.

Wichtig ist, dass die Federbeine auf dein Gewicht und Fahrweise angepasst werden. Bei häufig wechselndem Gewicht würde Öhlins bevorzugen, da du dort auch so an die Federvorspannung vorne kommst. Bei Wilbers nur an die Zugstufenverstellung.

Aber Öhlins ist halt der Mercedes (teurer).

Original würde auch aus Kostengründen nicht wieder einbauen

Zitat:

@goodbye schrieb am 12. Januar 2017 um 15:10:31 Uhr:

ja klar, Federbeine :-)

das sind ja eigenrtlich all die bekannten Hersteller....

aber wenn ich schon tauschen werde, dann wollte ich auch "gute" haben.

Die oben vorgeschlagenen sind ja alle gut, vielleicht hat jemand schon welche verbaut...

Die Preise schwanken ja erheblich. Und natürlcih auch die Ausstattungen.

Ist es notwendig Zud und Druckstufe ein zu stellen. Das ist natürlich Geschmackssache, aber lohnt sich das wirklich.?

Die IKON sollen Schrott sein.

Billige Chinavariante der ehemals hochwertigen Konis.

Befreundeter Händler hatte welche zur Begutachtung, war sehr kritisch.

Würde ich nicht kaufen.

Themenstarteram 13. Januar 2017 um 11:40

vielen Dank an Alle,

es werden wahrscheinlich die Wilbers werden (Öhlins hat für die R1100RS nur für vorne)

wobei ich noch zwischen der günstigen und der teureren Varinate schwanke.

Hab zwar keine 1100er, sondern einer 1200GS von 2006, aber bin mit meinen Wilbers auch sehr zufrieden.

Sind bei mir jetzt etwa 90.000km im Einsatz.

Themenstarteram 13. Januar 2017 um 11:53

Wie das so ist im Leben, kaum ist eine Frage beantwortet, tauchen weitere Fragen auf ;-)

Wilbers bietet optional Tieferlegung um 30mm an.

Bringt das etwas,

Vor- Nachteile?

Ich wollte gerade vorschlagen, die Längenverstellung mitzubestellen, damit man das Heck etwas höher legen kann. Wird das Mopped spürbar handlicher durch.

Nur Nachteile, ausser für deine Zehenspitzen beim Rangieren...sobald sie fährt, brauchtst Du möglichst lange Federn für Schräglage, Kniewinkel und Komfort.

Themenstarteram 13. Januar 2017 um 12:36

@lewellyn: also ist Tieferlegung nicht gut ?

und Nachtrag @TDIbiker: gut, dann also keine Tieferlegung (bin normal gewachsen, was man so als normal bezeichnet)

dann also Höhenverstellung

Wenn du die Tieferlegung nicht brauchst, um mit den Füßen auf den Boden zu kommen, dann isse Quatsch.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. R1100RS welches neues Fahrwerk