ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Privat mit "altem" KFZ-Kennzeichen "neues" Auto abholen

Privat mit "altem" KFZ-Kennzeichen "neues" Auto abholen

Themenstarteram 4. August 2016 um 12:41

Hallo

Ich möchte innerhalb Deutschlands, von Privat ein Auto kaufen.

Bundesland dieses Autos ist ein anderes.

Wie muss ich verfahren wenn ich meine jetziges PKW-KFZ-Kennzeichen

an diesem „neuen“ Auto wiederverwenden will und dieses „neue“ Auto AUCH mit meinem jetzigen PKW-KFZ-Kennzeichen in dem anderen Bundesland abholen will?

In der zuständigen Zulassungsstelle meines Wohnbereiches muss ich bestimmt logischerweise zuerst mein jetziges Auto abmelden, denen vorher sagen, dass ich die alten Schilder behalten will und dafür den KFZ-Brief und die EVB-Nummer-Bescheinigung des „neuen“ Auto vorlegen?

Kann ich die alten SCHILDER nehmen, oder muss ich mir bei gleicher KFZ-Kennzeichennr. trotzdem neue Schilder Prägen lassen?

Ist diese Variante mit altem Kennzeichen so auch kostengünstiger,

als erst ein 5-Tage-Kurzkennzeichen zu erwerben?

Sorry, es ist bestimmt gar nicht so kompliziert,

aber im WWW steht so viel unterschiedlicher „Kram“,

und vieles für jedes Bundesland wieder anders…..

Danke für die Mühe!

Beste Antwort im Thema

Wieso sollte das nicht möglich sein? Lass mal hören.

22 weitere Antworten
Ähnliche Themen
22 Antworten

Man kann auch sein altes KFZ abmelden und das neue mit der gleichen Kombination anmelden und trotzdem das alte verbringen. Ein zweiter Satz Schilder nachts möglich, habe ich hier aber auch schon oft genug geschrieben. Einfach auf der Zulassungsstelle nachfragen, nicht jede machts, es ist aber problemlos möglich, da alles sekundengenau nachvollziehbar ist.

Hallo

Ich wiederhole:

Du willst ein "neues" KFZ mit deinem noch angemeldeten KFZ abholen welches dieselbe KFZ Nummernfolge wie dein jetziges KFZ hat. Auf der Heimfahrt nimmst du auch dein "altes" Auto wieder mit heim.

In diesem Fall hätten zwei Fahrzeuge dieselbe KFZ Nummer was nicht geht. Somit benötigst du ein Überführungskennzeichen für den Neuwagen.

Wenn du an der Nummernkonstellation hängst so kannst du diese mitnehmen. Sparen kannst du jedoch kaum. Das Nummernschild kostet 10 Euro (eins für vorne und eins für hinten macht 20€), ein "Wunschkennzeichen" kostet auch 10€ (nichts anderes ist die Mitnahme des Kennzeichens).

Hole, wenn möglich, das KFZ mit einem Hänger ab. Du must dir eben vorher einig sein welches Fzg. zieht und welches auf dem Hänger steht (die Frage: AHK ja oder nein hilft hier ungemein).

Gruß

Zitat:

@wpp07 schrieb am 5. August 2016 um 12:31:04 Uhr:

Hallo

Ich wiederhole:

Du willst ein "neues" KFZ mit deinem noch angemeldeten KFZ abholen welches dieselbe KFZ Nummernfolge wie dein jetziges KFZ hat. Auf der Heimfahrt nimmst du auch dein "altes" Auto wieder mit heim.

Ähhh...NEIN???

Zitat:

@zille1976 schrieb am 5. August 2016 um 12:33:20 Uhr:

Zitat:

@wpp07 schrieb am 5. August 2016 um 12:31:04 Uhr:

Hallo

Ich wiederhole:

Du willst ein "neues" KFZ mit deinem noch angemeldeten KFZ abholen welches dieselbe KFZ Nummernfolge wie dein jetziges KFZ hat. Auf der Heimfahrt nimmst du auch dein "altes" Auto wieder mit heim.

Ähhh...NEIN???

Wie muss ich verfahren wenn ich meine jetziges PKW-KFZ-Kennzeichen

an diesem „neuen“ Auto wiederverwenden will und dieses „neue“ Auto AUCH mit meinem jetzigen PKW-KFZ-Kennzeichen in dem anderen Bundesland abholen will?

 

Aha.

Deshalb meine "Zusammenfassung".

Gruß

Genau das will er ja garnicht. Hat er doch auf Seite 1 klipp und klar geäußert.

Von daher ist deine Zusammenfassung falsch. Das Nein bezog sich auf das "er will"

Zitat:

@sunfun schrieb am 4. August 2016 um 12:41:12 Uhr:

Hallo

Ich möchte innerhalb Deutschlands, von Privat ein Auto kaufen.

Bundesland dieses Autos ist ein anderes.

Wie muss ich verfahren wenn ich meine jetziges PKW-KFZ-Kennzeichen

an diesem „neuen“ Auto wiederverwenden will und dieses „neue“ Auto AUCH mit meinem jetzigen PKW-KFZ-Kennzeichen in dem anderen Bundesland abholen will?

Das ist theoretisch (:D) überhaupt kein Problem.

Der Haken ist, dass Du den neuen Brief dafür brauchst.

Hast Du den, dann lässt Du Dir von Deiner Versicherung eine Code-Nummer (früher war das die Doppelkarte) als Versicherungsbestätigung (ein Anruf bei Deiner Versicherung genügt, die geben Dir den am Telefon durch) geben. Ohne den Versicherungs-Code für genau dieses Fahrzeug gibts keine Zulassung.

Dann mit mit dem Code und dem neuen Brief (und der aktuellen HU/AU-Bescheinigung, falls das neue Auto schon keinen KFZ-Schein mehr hat, auf dem der HU-Termin draufsteht, es also abgemeldet ist) und natürlich mit den Papieren des alten Fahrzeuges zu Deiner Zulassungsstelle.

Dort meldest Du das alte Auto ab, lässt das Kennzeichen übertragen (kostet 10 Euro extra für den Amtsakt) und das neue meldest Du gleich wieder auf Dich an. Dann machen die (wenn das Kennzeichen und/oder die Plaketten nicht zu alt sind) nur die TÜV-Plakette neu. Dann brauchst Du nichtmal neue Kennzeichen anfertigen zu lassen.

ABER:

Damit ist das alte Auto abgemeldet und nicht mehr für den Straßenverkehr zugelassen!

Und natürlich auch NICHT versichert!

Also kannst Du das neue Fahrzeug auch nicht mit dem alten abholen.

Stattdessen ist nun das neue Fahrzeug mit dem alten Kennzeichen regulär zugelassen.

Vor Ort beim Abholen pappst Du also nur noch die (ja jetzt für das neue Auto gültigen) Kennzeichen auf das "neue" Auto drauf und das wars schon. Es ist ja zugelassen und versichert.

Zitat:

In der zuständigen Zulassungsstelle meines Wohnbereiches muss ich bestimmt logischerweise zuerst mein jetziges Auto abmelden, denen vorher sagen, dass ich die alten Schilder behalten will und dafür den KFZ-Brief und die EVB-Nummer-Bescheinigung des „neuen“ Auto vorlegen?

Kann ich die alten SCHILDER nehmen, oder muss ich mir bei gleicher KFZ-Kennzeichennr. trotzdem neue Schilder Prägen lassen?

s.o.

Zitat:

Ist diese Variante mit altem Kennzeichen so auch kostengünstiger,

als erst ein 5-Tage-Kurzkennzeichen zu erwerben?

Ja. Denn die Zulassung mit Kurzzeit-Kennzeichen und das neue Kurzzeit-Kennzeichen selbst müssen ja nicht bezahlt werden.

Du hast es ja nun so organisiert, dass Du das Kurzzeit-Kennzeichen garnicht brauchst.

Ummelden/Abmelden musst Du ja eh bezahlen, daran führt kein Weg vorbei.

 

Ich bin nicht mehr ganz sicher, ob man auch bei abgemeldeten Fahrzeugen die HU/AU-Bescheinigung überhaupt noch braucht... vielleicht wird das ja inzwischen beim Amt gespeichert.

Weiss das einer?

k-hm

Zitat:

@k-hm schrieb am 6. August 2016 um 18:11:57 Uhr:

...

ABER:

Damit ist das alte Auto abgemeldet und nicht mehr für den Straßenverkehr zugelassen!

Und natürlich auch NICHT versichert!

...

Falsch, das abgemeldete Fahrzeug ist bis 24:00 Uhr am Tag der Abmeldung versichert, da die Versicherungen nicht stunden- oder minutengenau sondern nur tageweise abrechnen und Du den Tag der Abmeldung bei der Abrehnung voll in Rechnung gestellt bekommst... ergo ist das Fahrzeug auch bis 24:00 versichert.

Auch dürfte das Fahrzeug bis 24:00 Uhr noch mit den entstempelten Kennzeichen im Rahmen der gesetzlichen Einschränkungen (gleicher Zulassungsbezirk usw. usw.) bewegt werden, das Problem ist lediglich, dass keine 2 Fahrzeuge gleichzeitig mit gleichem Kennzeichen unterwegs sein dürfen, ohne dass behördlich bekannt ist welches Fahrzeug nun zu dem Kennzeichen gehört.

Also einfach umstecken ohne, dass behördlich erfaßt ist welches Fahrzeug mit welcher Kennzeichen-Kombination rumfährt geht nicht.

Es hat einizg und allein mit dem "Wiederverwenden-Wollen" der alten Kennzeichen-Kombination zu tun, dass man die Möglichkeit einbüßt das alte Fahrzeug noch bewegen zu können, das hat weder mit Zulassung noch mit Versicherung zu tun - beides läuft juristisch betrachtet bis 24:00 Uhr.

Is ne rein "feierabendtechnische" Sache der dort arbei... ähm verweilenden Beamten & angestellten Sachbearbeiter, dass Ab- und Anmeldungen auf den Zulassungsstellen nur zu den Zeiten des Parteiverkehrs, also tagsüber stattfinden können. Gut Abmelden gehts inzwischen auch irgendwie Online mit dem Rubbelfeld aufm Fahrzeugschein.

Zitat:

@gast356 schrieb am 7. August 2016 um 10:10:54 Uhr:

1. Auch dürfte das Fahrzeug bis 24:00 Uhr noch mit den entstempelten Kennzeichen im Rahmen der gesetzlichen Einschränkungen (gleicher Zulassungsbezirk usw. usw.) bewegt werden

2. a) Es hat einizg und allein mit dem "Wiederverwenden-Wollen" der alten Kennzeichen-Kombination zu tun, dass man die Möglichkeit einbüßt das alte Fahrzeug noch bewegen zu können, das hat weder mit Zulassung noch mit Versicherung zu tun - b) beides läuft juristisch betrachtet bis 24:00 Uhr.

Zu 1.: deutschlandweit, es gibt keine örtliche Beschränkung.

 

Zu 2.: Beides falsch. a) Mit einem zweiten Satz Kennzeichen geht das sehr wohl. Einen Satz ohne Siegel für das abgemeldete Fahrzeug, einen Satz mit Siegel für das gerade zugelassene Fahrzeug. Und da alles im zentralen Fahrzeugregister mit Zeitstempel erfasst ist, können zwei Fahrzeuge mit gleichem Kennzeichen unterwegs sein. Nur sind nicht beide zugelassen, sondern nur eins. Und das bis maximal 24 Uhr am Abmeldetag. b) Die Zulassung endet mit Entfernen der Siegelplakette und dem Eindruck der Außerbetriebsetzung in die ZB I. Sekundengenau.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Privat mit "altem" KFZ-Kennzeichen "neues" Auto abholen