ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. defekten PKW entsorgen

defekten PKW entsorgen

Themenstarteram 4. Juni 2021 um 23:33

Hallo,

ich bin mit einem alten PKW liegengeblieben (ein Defekt in der Kühlung) und nachdem der TÜV schon abgelaufen ist möchte ich das Auto nun loswerden und abmelden.

Der PKW steht in etwa 10 km Entfernung von meinem Wohnort auf einem Restaurantparkplatz wo es auch noch ein paar Tage stehen bleiben könnte.

Ich habe heute kurz mit einer Autoverwertungsfirma telefoniert die mir angeboten hat, mir das Fahrzeug für einen Euro abzukaufen und es dann abzuholen und zu verwerten, wobei das nicht sofort vonstatten gehen würde, sondern ich nach etwa 2 Wochen einen Verwertungnachweis erhalten würde, mit dem ich das Ding dann abmelden könnte.

Meine Fragen dazu:

Wäre das ein sinnvolles Vorgehen? Sind solche Firmen seriös (bzw woran würde ich merken wenn eine es nicht ist) und worauf wäre in rechtlicher Hinsicht zu achten wenn ich einen Kaufvertrag über besagtem einen Euro abschliessen würde.

Es geht mir nur darum möglichst ohne grosse Kosten und ohne rechtliche Risiken das Auto loszuwerden.

Ich hatte mit dieser Thematik noch nie zu tun und wäre für jeden Tip dankbar...

Ähnliche Themen
31 Antworten

Auf jeden Fall das Beste was Du machen kannst

Abmelden kannst Du das Ding schon jetzt. Die wollen den doch nicht erst in 14 Tagen abholen und solange vor dem Restaurant stehen lassen?

Wenn er dort der Rennleitung mit abgelaufener HU auffällt, bekommst noch einen Mängelschein Plus Bußgeld.

Die Frage wäre, um welches Auto es sich handelt? Im Zweifel einfach mal Bilder machen und bei Mobile oder Kleinanzeigen rein stellen.

Wenn das Fahrzeug für Bastler noch zu retten wäre, gibt es sicher einen Kundenkreis dafür ;)

Verwerter war bei mir zumindest immer die allerletzte Option...

Zitat:

@ghistes schrieb am 4. Juni 2021 um 23:33:22 Uhr:

Ich habe heute kurz mit einer Autoverwertungsfirma telefoniert die mir angeboten hat, mir das Fahrzeug für einen Euro abzukaufen und es dann abzuholen und zu verwerten, wobei das nicht sofort vonstatten gehen würde, sondern ich nach etwa 2 Wochen einen Verwertungnachweis erhalten würde, mit dem ich das Ding dann abmelden könnte.

Ich würde bei verschiedenen Verwertern nachfragen. Der, der den Wagen am schnellsten ohne zusätzliche Kosten abholt, bekommt den Zuschlag. Der Gastwirt sollte den Schrott nicht länger als nötig auf dem Hof haben.

 

wir haben zuwenig Infos zum Fahrzeug. Wenn das eine runtergerockte Rübe aus den 90ern ist, klar... weg damit.

Vielleicht ist der Wagen aber deutlich jünger, im Prinzip noch instandsetzungsfähig oder - falls nicht - zumindest für Bastler interessant. Warum ihn dann verschenken?

Zitat:

@S_C_R_A_M_B_L_E_R schrieb am 5. Juni 2021 um 09:17:57 Uhr:

Dies ist der Originalbeitrag dazu und das hört sich an, als könnte man das Fahrzeug nicht mehr retten.

Ich entnehme dem Beitrag erst einmal lediglich, daß es einen Defekt am Kühlkreislauf gibt. Abdichten und auffüllen und schon ist das Fahrzeug wieder fahrbereit. Danach muß man schauen, was noch zu tun ist, um eine neue HU/AU zu bekommen.

am 5. Juni 2021 um 12:12

Zitat:

@Timbow7777 schrieb am 5. Juni 2021 um 12:10:36 Uhr:

 

Ich entnehme dem Beitrag erst einmal lediglich, daß es einen Defekt am Kühlkreislauf gibt. Abdichten und auffüllen und schon ist das Fahrzeug wieder fahrbereit.

Ich zitiere gerne für dich aus diesem Beitrag: "Wieder Wasser eingefüllt und nachdem ich erneut dasseble Problem hatte startet der Wagen jetzt nicht mehr." Ich denke da ist der Verwerter die sicherste und am wenigstens nervige Entsorgungsmöglichkeit.

Zitat:

@ghistes schrieb am 04. Juni 2021 um 23:33:22 Uhr:

Meine Fragen dazu:

 

Wäre das ein sinnvolles Vorgehen? Sind solche Firmen seriös (bzw woran würde ich merken wenn eine es nicht ist) und worauf wäre in rechtlicher Hinsicht zu achten wenn ich einen Kaufvertrag über besagtem einen Euro abschliessen würde.

 

Es geht mir nur darum möglichst ohne grosse Kosten und ohne rechtliche Risiken das Auto loszuwerden.

Was anderes war nicht gefragt.

Evtl. Könntest Du noch bei der örzlichen Feuerwehr nachfragen. Die können immer mal Fahrzeuge zum Üben brauchen.

Zitat:

@Elderian schrieb am 5. Juni 2021 um 12:58:52 Uhr:

Evtl. Könntest Du noch bei der örzlichen Feuerwehr nachfragen. Die können immer mal Fahrzeuge zum Üben brauchen.

Oder beim THW wenn ein Ortsverband in der Nähe ist.

Komisch dass ich da nicht selbst drauf gekommen bin...

Zitat:

@S_C_R_A_M_B_L_E_R schrieb am 5. Juni 2021 um 12:12:44 Uhr:

Ich zitiere gerne für dich aus diesem Beitrag: "Wieder Wasser eingefüllt und nachdem ich erneut dasseble Problem hatte startet der Wagen jetzt nicht mehr." Ich denke da ist der Verwerter die sicherste und am wenigstens nervige Entsorgungsmöglichkeit.

Er schreibt von einem "alten Astra". Deswegen vermute ich mal Astra F oder G, evtl. noch H. G und H sind auf jeden Fall noch gesuchte Schlacktobjekte, beim F kommt es drauf an, wie der Zustand der Karosse ist.

Prinzipiell sind die Motoren der beiden ersten Generationen robuste Großserientechnik. Wie sagte mein Opa immer: "Die kannst du mit Hammer und Schraubendreher mitten im russischen Wald reparieren!" :)

Vermutlich wäre es gar nicht mal soo schwer, den Motor zu retten, wenn es sich von der Karosse her noch lohnt...

robuste großserientechnik mag es aber auch nicht wenn in den kochenden motorblock kaltes wasser eingefüllt wird und auch noch mehrmals hintereinander, da gibt es schnell mal risse und verformungen, also dürfte nach diesen aktionen der motor platt sein

Habe ich oben etwa babylonisch geschrieben? :mad:

Deine Antwort
Ähnliche Themen