ForumTwingo & Wind
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Renault
  5. Twingo & Wind
  6. Preisvorstellung von Privat

Preisvorstellung von Privat

Renault Twingo I ( C06)
Themenstarteram 14. Juli 2011 um 22:43

Hallo,

Renault Twingo I

EZ 06/2001

45.000 km

1.2 16V 75PS

5-Gang Schaltgetriebe

metallic Lack

Zustand : gepflegt, Garagenwagen

Ausstattung: Kenn mich nicht gut mit Renault aus, habe keinen Aufkleber gesehen der auf ein Modell hinweist, lediglich ein "16V" Emblem über den Seitenblinkern.

- Faltdach / manuell

alles andere ist Serie, sieht sehr "einfach" aus, kein Leder, bzw sportliche "Andeutungen", keine Taste zuviel :D.

- technisch keine Auffälligkeiten

- TÜV ist fast neu

Zahnriemen wurde wegen Alterung gemacht, aber so wie ich das sehe ist der bald schon wieder dran wenn man danach geht :D

Was wäre eure Schmerzgrenze wenn ihr den von privat kaufen würdet ?

Geplante Nutzungsdauer : 4 Jahre, ohne außerplanmäßige Reparaturen >300€/Jahr, bei einer Jahresfahrleistung von 15.000 km. Machbar ?!

12 Antworten

1000-1500€ schätze ich mal.

du hast geschrieben:Geplante Nutzungsdauer : 4 Jahre, ohne außerplanmäßige Reparaturen >300€/Jahr . Hast du winiger als 300€/Jahr gemeint? Fahrträger rosten sehr gerne, Federn sind oft gebrochen, Antriebswellenmanschetten werden undicht, Bremsleitungen, Karosserie. Wenn das alles in Ordnung ist und keine Spuren von Rost,kann man noch 4Jahren fahren.

Themenstarteram 14. Juli 2011 um 23:14

Zitat:

Original geschrieben von proreno

1000-1500€ schätze ich mal.

Puh, bin vom Händlereinkaufswert ausgegangen, der liegt bei 2300,-

 

Zitat:

Hast du winiger als 300€/Jahr gemeint?

Ja. Nach vier Jahren kann er dann auch den Wert Null haben, da hier keiner Erfahrungen mit Renault hat, gehen wir einfach mal davon aus.

Also mein Clio ist 2 Jahre älter ohne daß da Achsmanschetten schon defekt sind, oder der Rost eine Zweifarbenlakierung darstellt oder Federn gebrochen sind. Aber der TÜV hat schon nach den Federn gesehen.

Wenn der Händlereinkaufspreis bei 2300 liegt könnte man durchaus etwas mehr bieten. Die große Frage ist eben, stimmen diese Daten oder wurde "der Tacho justiert"?

Ich war einst von den Händlerpreisen bei DAT ausgegangen. Steht dort wirklich 2300 für dieses Modell?

Welche Unfälle hatte das Fahrzeug?

Wirklich unfallfrei ist mit diesem Alter ja schon sehr selten aber möglich.

schrauber

Themenstarteram 15. Juli 2011 um 11:04

Zitat:

Original geschrieben von schrauber10

Wenn der Händlereinkaufspreis bei 2300 liegt könnte man durchaus etwas mehr bieten. Die große Frage ist eben, stimmen diese Daten oder wurde "der Tacho justiert"?

Ist nachweisbar per Rechnungen.

 

Zitat:

Ich war einst von den Händlerpreisen bei DAT ausgegangen. Steht dort wirklich 2300 für dieses Modell?

www.dat.de - dort muss ich ein Modell wählen, aber es ist kein Sondermodell, außer dem Initiale liegen die alle bei 2200-2300 und ein Initiale ist es sicher nicht. Vielleicht sollte ich nochmal einen Renault Händler anrufen. Laut DAT ist der eingegebene KM-Stand zu niedrig, wenn ich die km verdoppel verändert sich dort kaum was...

 

Zitat:

Welche Unfälle hatte das Fahrzeug?

Wirklich unfallfrei ist mit diesem Alter ja schon sehr selten aber möglich.

schrauber

Ein kleiner Ditscher an der Heckklappe, eher ein Kratzer, war ein Zweitwagen von alten Leuten.

Der Zahnriemen muss im Grunde jetzt genau zum 2. Mal gewechselt werden. Der ist alle 5J/120tkm dran. Sollte also - auch bei dieser geringen Laufleistung - bereits 2006 gewechselt worden sein. Ein Riss der Riemens führt eigentlich immer zu krummen Ventilen, weil die Motoren keine Freiläufer sind. Entsprechend würde ein solcher Fall natürlich deine 300€ Grenze sprengen.

Wenn der Wagen wirklich so gut da steht und der Zahnriemen gemacht wäre, würde ich schon sagen dass man da so 2-2.5k für zahlen kann. Preise sind ja nunmal von Angebot und Nachfrage abhängig... es kommt also sehr stark auf die Gegend an. Was sagen denn die einschlägigen Autobörsen im Netz zu vergleichbaren Fahrzeugen?

Der Twingo ist eigentlich kein problematisches Fahrzeug, einfach weil wenig dran ist, das kaputt gehen kann. Die Technik ist bewährt. Abgesehen von den brechenden Federn (wobei die ausgetauschten dann ja meist halten und ein Satz Federn für vorne nun auch preislich nicht so sehr reinhaut) sind die meisten Dinge üblicher Verschleiss. Hohen Wartungskosten kann man eigentlich immer mit entsprechender Pflege entgegensteuern. Wenn du also regelmäßig alles für ein paar Euro checken lässt, vermeidest du Wartungsstaus, die in Frust und wirtschaftlichen Totalschäden enden.

Falls du in dieser Klasse (Alter und Größe) nach Alternativen suchst: der Peugeot 106 ist meiner Meinung nach deutlich "wohnlicher" im Innenraum und in Steuerung und Versicherung auch super günstig. Hatte mir im vergangenen Jahr auch beide Fahrzeuge angesehen und mich dann für den 106 entschieden. Ebenfalls ein problemloser Geselle, mit dem jede freie Werkstatt klar kommt.

Zitat:

Original geschrieben von Stefan7777

Zitat:

Original geschrieben von schrauber10

Wenn der Händlereinkaufspreis bei 2300 liegt könnte man durchaus etwas mehr bieten. Die große Frage ist eben, stimmen diese Daten oder wurde "der Tacho justiert"?

Ist nachweisbar per Rechnungen.

Zitat:

Original geschrieben von Stefan7777

Zitat:

Ich war einst von den Händlerpreisen bei DAT ausgegangen. Steht dort wirklich 2300 für dieses Modell?

www.dat.de - dort muss ich ein Modell wählen, aber es ist kein Sondermodell, außer dem Initiale liegen die alle bei 2200-2300 und ein Initiale ist es sicher nicht. Vielleicht sollte ich nochmal einen Renault Händler anrufen. Laut DAT ist der eingegebene KM-Stand zu niedrig, wenn ich die km verdoppel verändert sich dort kaum was...

Zitat:

Original geschrieben von Stefan7777

Zitat:

Welche Unfälle hatte das Fahrzeug?

Wirklich unfallfrei ist mit diesem Alter ja schon sehr selten aber möglich.

schrauber

Ein kleiner Ditscher an der Heckklappe, eher ein Kratzer, war ein Zweitwagen von alten Leuten.

Dann sollte man die Gelegenheit nutzen und zuschlagen!

Sonderausstattungen werden eben von den Käufern und vor allem von den Händlern nicht bezahlt. Da kann die DAT-Tabelle dann auch nichts dazu zaubern.

schrauber

Themenstarteram 15. Juli 2011 um 14:24

Zitat:

Original geschrieben von tomtetom04

Was sagen denn die einschlägigen Autobörsen im Netz zu vergleichbaren Fahrzeugen?

Beim Händler gehen die bei ~3000 los, mit dieser geringen Ausstattung. Wenn ich den Wert der Märchensteuer bereinige und nen Zahnriemen (+Wapu) abziehe bin ich bei knapp 2000.

Ein Renault-Händler würde 1500 geben bei Inzahlungsnahme.

Zitat:

Original geschrieben von tomtetom04

Falls du in dieser Klasse (Alter und Größe) nach Alternativen suchst: der Peugeot 106 ist meiner Meinung nach deutlich "wohnlicher" im Innenraum und in Steuerung und Versicherung auch super günstig. Hatte mir im vergangenen Jahr auch beide Fahrzeuge angesehen und mich dann für den 106 entschieden. Ebenfalls ein problemloser Geselle, mit dem jede freie Werkstatt klar kommt.

Sieht leider schlecht aus, ist nicht für mich selber das Fahrzeug, musste mich schon geschlagen geben, da ich gerne VW´s empfehle :D.

Servus,

ich hab mir letztes Jahr einen C06 Bj'99 mit 101000 km für 1900,-€ gekauft.

Ich hab inzwischen einiges reinstecken müssen.

Schweller schweißen hinterer Bereich 200,-€

Antriebswelle 2x 180,-€

Radlager li/re 2x innerhalb von 25000km 140,-€

Traggelenk 80,-€

Motorhalterung links 90,-€

Lenkstange komplett 120,-€

Schweller komplett schweißen weil vorderer Bereich gefault hat 200,-€

Airbag Steuergerät gebraucht 90,-€

Airbag Sensor links gebraucht 30,-€

Endtopf Metzger 45,-

Zahnriemen, Kopfdichtung, Wasserpumpe und div. Kleinteile 250,-€

Lack für hintere Radläufe, Heckklappe und Schweller 50,-€

das sind 1475,-€

ich hab einige Teile über Beziehung bekommen und Rep. meistens mit Kumpels gemacht die KFZler sind.

Also überleg Dir was du kaufst. Für mich war es der erste und letzte Renault geschweige Twingo gewesen.

Gruß David

am 24. Juli 2011 um 0:41

@Paramite

Irgendwann kommt jedes Auto in das Alter, bei dem die ersten Teile nachgeben und ausgetauscht werden müssen.

Und die Montagsmodelle gibt's auch. Dafür bin ich aber auch der Meinung, dass man die Ersatzteile - gerade der älteren Twingos - heute spottbillig nachgeworfen bekommt im Vergleich zu vielen anderen Autos.

Würde das Modell deswegen nicht gleich grundsätzlich verdammen. Mit dem "Pre-Facelift" zur Phase III ab 2000 hat er sich zudem nochmals verbessert im Vergleich zu den Vorgängern, so meine Erfahrung.

Wer langfristig höhere Kosten beim älteren Gebrauchten scheut, der wird in meinen Augen nur zurecht kommen, wenn er von einem zum Nächsten pendelt. Moderne Autos sind halt auch gar nicht mehr so solide und damit langlebig wie es die Stahlpanzer von früher einmal waren.

BTW: Wir haben uns auch mal überlegt uns als nächstes einen Civic 8 zuzulegen, haben uns davon aber mittlerweile verabschiedet, nachdem wir die ganzen negativen Berichte anderer User hier gelesen haben, die schon nach 2-3 Jahren den ersten Getriebe-Totalschaden hatten bei dem Wagen. So was geht auch ins Geld. Wollen wir hoffen, du hast mit dem Honda mehr Glück als mit dem Renault damals. :D

- off topic Ende -

Zitat:

Die große Frage ist eben, stimmen diese Daten oder wurde "der Tacho justiert"?

:D

Also ich denke, bei Twingos ist so was eher selten. Die meisten haben total wenige Km drauf, weil Twingos in der Regel Zweitwagen für Kurzstrecken sind. Oft weit unter 5000 km Laufleistung pro Jahr.

Es ist ja mal völlig Frikadelle, was DAT, Schwacke oder co. zu dem Autowert sagen. Wichtig ist, was der Markt sagt. Twingos gibts wie Sand am Meer. Modelle 1999 - 2003 mit Kilometern 50 - 80tkm gibts für rund 2000€.

Es mag ja sein, dass bei 41Tkm der nominale Wert laut Tabelle höher ist, aber nicht für den Stereotyp eines Twingo Kaufers. Wer das Risiko eingeht einen 10 Jahre alten gebrauchten zu kaufen, dem sind 50Tkm hin oder her völlig Wurscht. Jeder weiß, dass ein D4F bei Beachtung der ZR Intervalle seine Twingo Karosserie locker überlebt.

am 24. Juli 2011 um 14:41

Zitat:

Original geschrieben von 7406

Jeder weiß, dass ein D4F bei Beachtung der ZR Intervalle seine Twingo Karosserie locker überlebt.

Das stimmt.

Der schlechte Ruf von Twingos als Gebrauchtwagen kommt wohl eher von Vorbesitzern, die nur das nötigste an Wartung und Aufmerksamkeit in die Autos gesteckt haben.

Es ist einfach ein Irrglaube, dass man sich ein billiges Auto kauft, um möglichst niedrige laufende Kosten zu haben. Billige Autos = billige Substanz = hohe Instandhaltungskosten = rapider Wertverlust

Ich kaufe mir ein billiges Auto, weil ich mir kein teures leisten kann/will und nicht, weil ich damit langfristig viel spare, so sieht's aus. :rolleyes:

@7406

Normalerweise ist es aber schon so, dass der 55kW-Twingo bis zu 1000€ mehr kostet als ein baugleiches Modell mit 43 kW.

Daher würde ich sagen 2500€. Vielleicht auch noch 2800 bei 8-fach Bereifung, Checkheft etc.

Mehr dann aber nicht mehr.

Zitat:

Original geschrieben von Black-Flamingo

@Paramite

Irgendwann kommt jedes Auto in das Alter, bei dem die ersten Teile nachgeben und ausgetauscht werden müssen.

Und die Montagsmodelle gibt's auch. Dafür bin ich aber auch der Meinung, dass man die Ersatzteile - gerade der älteren Twingos - heute spottbillig nachgeworfen bekommt im Vergleich zu vielen anderen Autos.

Würde das Modell deswegen nicht gleich grundsätzlich verdammen. Mit dem "Pre-Facelift" zur Phase III ab 2000 hat er sich zudem nochmals verbessert im Vergleich zu den Vorgängern, so meine Erfahrung.

Wer langfristig höhere Kosten beim älteren Gebrauchten scheut, der wird in meinen Augen nur zurecht kommen, wenn er von einem zum Nächsten pendelt. Moderne Autos sind halt auch gar nicht mehr so solide und damit langlebig wie es die Stahlpanzer von früher einmal waren.

BTW: Wir haben uns auch mal überlegt uns als nächstes einen Civic 8 zuzulegen, haben uns davon aber mittlerweile verabschiedet, nachdem wir die ganzen negativen Berichte anderer User hier gelesen haben, die schon nach 2-3 Jahren den ersten Getriebe-Totalschaden hatten bei dem Wagen. So was geht auch ins Geld. Wollen wir hoffen, du hast mit dem Honda mehr Glück als mit dem Renault damals. :D

THX,

naja ich werd den Kleinen ja noch gute drei Jahre fahren. Ich hab halt nicht gedacht, dass der mir dann soooo viel noch extra kostet. Wie du schon im vorhergehenden Beitrag geschrieben hast, der Vorbesitzer hat sich ein Dreck um das Auto geschert. Den 1.KD gemacht und dann nix mehr...Trollo!!

Naja, ich werd nach Ablauf der Zeit dann auf Neuwagen umsteigen. Ich hab einfach keine Zeit mich um Ersatzteile zu kümmern, immer diese Suche und dann musst schauen das ein Kumpel Zeit hat mit Grube oder Bühne.Nene...

Ich behandle meine KFZ sehr pfleglich und schau auch drauf, dass alles funktioniert und wenn ich net weiter komm, lass ich die Werkstatt ran. In Sachen KFZ, stehen die Kosten erstmal an zweiter Stelle. Sicher und funktional müssen meine Fahrzeuge sein!! Ich möchte aber hier jetzt nicht überheblich rüber kommen, gelle...

Neuwagen von Renault bin ich ja nicht abgeneigt, aber keine Gebrauchten mehr von Renault, geschweige Twingo!!!

Ich muss aber sagen, er hat mich noch nie auf der BAB stehen lassen und bin damit 600km am Stück durchgefahren.

In Sachen Honda, der war ein Neuwagen hat jetzt 30000km runter und hab keinerlei Schwierigkeiten... nur mal so

*OT Ende*

Deine Antwort
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Renault
  5. Twingo & Wind
  6. Preisvorstellung von Privat