ForumFahrzeugpflege
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. PreCleaner - Ja oder Nein?

PreCleaner - Ja oder Nein?

Themenstarteram 26. September 2011 um 21:21

Hi!

Habe vor kurzem eine These bei einem Aufbereiter aufgeschnappt (gehe da öfters mal zum quatschen hin, weil er seinen Betrieb direkt neben dem Autosauger meiner Stammtankstelle hat).

Da ich meinem Auto kurz vor dem Winter nochmal ein gutes Wachs goennen möchte, fragte ich nach eine PreCleaner-Empfehlung.

Die Aussage hat mich etwas verwundert, denn seine Anwort war anders als erwartet.

Er sagte (ich zitiere nicht wörtlich und verzichte auf Kraftausdrücke): "Du brauchst keinen PreCleaner, der macht Dein ganzes Polierergebnis kaputt"

Ich:"Verstehe ich nicht, wieso das denn?"

Er:"Dein Lack ist noch tadellos (Anmk. Bis auf Steinschläge vorne). Das würde ich nur ordentlich waschen, mit einer Glanzpolitur drüber gehen und dann Wachs auftragen. Wenn ich noch einen PreCleaner auftragen würde, mache ich Dir kleine Kratzer in den Lack, also vergiss es"

Ich wollte nicht pseudoschlau daherkommen und habe mich bedankt...insgeheim den Kopf geschüttelt und mich verabschiedet.

Jetzt aber...so kurz vor der "Aktion" Frage ich mich nochmal ernsthaft, ob an der These was dran sein könnte.

Was meint Ihr?

Ähnliche Themen
83 Antworten

kommt doch darauf an mit was man den pre cleaner auf und abträgt,

Falls Du Nerv und Zeit hast mal zum Schrott zu gehen und dir irgend eine haube oder schürze etc besorgen kannst, dann mache doch dort mal den versuch bevor du an dein auto gehst. ich habe da bisher keine "extra-kratzer" durch einen precleaner festgestellt.

voraussetzung für den test ist natürlich, dass du die testfläche komplett swirlfrei bekommst.

vielleicht hat der aufbereiter auch keine lust einen extraschritt vor dem wachs einzulegen.

die meisten merken es eh nicht wenn der wagen poliert und gewachst ist, dass da KEIN pre cleaner

drauf ist. ich weiß nicht ob ich es merken würde... und wenn jemand das zeug mit genannter begründung ablehnt, geht er der frage aus dem weg, warum er es nicht benutzt ;-)

gruss

e.

Ich würde sagen er weiß nicht was ein Pre Cleaner ist, oder er verarbeitet ihn falsch, oder siehe Elchtest; Er benutz ihn nicht, darum rät er davon ab.

Mit einem halbwegs sinnig verarbeiteten Pre Cleaner kann man den Lack nicht verschlechtern, nur verbessern.

Themenstarteram 26. September 2011 um 21:42

Ja, ist zumindest eine Idee.

Habe mir auch schon überlegt, ob wir evtl. ein Problem im Wording haben und er mich falsch verstanden hat.

Die Frage ist aber:

Macht es vielleicht gar keinen Unterschied, ob man einen PreCleaner benutzt oder nicht? Oder gibt es wirklich eine "Kratzergefahr"?

Ich befasse mich ja erst seit 3-4 Jahren mit dem Thema Autopflege und ganz ehrlich...wenn mir es nicht so viel Spaß machen wuerde, dann hätte ich mir schon lange einen guten Aufbereiter ausgesucht...da muss man sich mit solchen Themen garnicht beschäftigen ;-)

Ein mal in Jahr hinbringen und gut iss :-)

Ich vermute hier ein Missverständnis. Der Aufbereiter hat bei PreCleaner nen Lackreiniger vermutet und die sind schon mal chem. wie abrasiv sehr aggressiv. Lies die mal die Beschreibung zum 1Z Lackreiniger durch, z.B. bei Amazon.de, oder beim Hersteller selbst. Oder auch die FAQ schreibt was dazu.

Precleaner sind wesentlich milder. Amigo, Lime Prime, eine ganz andere Hausnummer.

B2T: Ich bin mittlerweile auch der Meinung dass eine Hochglanzpolitur den Pre(Wax)Cleaner ersetzen man sich den Pre(wax)Cleaner nach einer Hochglanzpolitur sparen kann. Sauberer Lack ist sauberer Lack und muss nicht nochmal gereinigt werden. Klar, die Haptik, diiiiiese Glääääätte, klar, aber das Wachs kommt eh drüber. Wenn du nur wachsen willst, ohne vorher auf Hochglanz zu polieren, dann nimm nen Precleaner, um den Lack möglichst sauber zu bekommen. Aber sonst?

MfG

Themenstarteram 26. September 2011 um 22:56

@Strike...

Danke für Deine Einschätzung. So in etwa hatte ich mir das in den letzten Stunden auch eingeredet :-)

Da ich vom Grundsatz her ein Skeptiker bin und die Vermutung habe, dass uns manche Hersteller einen Bedarf "aufquatschen" wollen wo keiner ist...versuche ich es mal mit weniger Produkten als sonst.

Mein Schwager (arbeitet bei VW und verantwortet die Lackierung des Bugatti Veyron) lacht mich ja schon immer aus, wenn er die vielen "Mittelchen" bei mir in der Garage sieht: "Was machst Du denn mit dem ganzen Zeugs...weniger ist mehr!"

Mist!

Vielleicht hat er Recht :-(

Hi,

also ich mach das auch wie Strikeeagle. Wenn richtig poliert wird, also Swirls raus, kommt nach der Hochglanzpolitur kein Pre-Cleaner mehr drauf, da der Lack sauber ist.

Wenn ich später nur Wachse, mach ich den Lack eben mitm Pre-Cleaner sauber, weils schneller geht.

Ich hatte beim Meguiars Step 2 eher bedenken, dass ich eher wieder Kratzer in meinen swirlfreien Lack fahr.

Was PreCleaner ohne Schleifwirkung angeht, kann ich die Verzichts-Argumentation nachvollziehen. Das ist auch der Grund, warum ich bisher die Benutzung vom PRIMA Amigo (bis auf kurze Tests) "verweigert" habe. Auf das DODO JUICE Lime Prime jedoch habe ich noch nie verzichtet, weil ich an diesem nicht (nur) den Glätte-Effekt schätze, sondern in erster Linie die superfeine Schmirgelwirkung (Dom von DODO hat hier mal inoffiziell für mich geschätzt: "Entfernt 4000er Schleifspuren").

Ich glaube (bilde mir ein?): Je feiner der Finish-Schritt, desto hochglänzender der Hochglanz, und es gibt m.E. keine so feine Hochglanzpolitur. Punkt 2 ist, dass der Hersteller "meiner" Wachse die Verwendung ausdrücklich empfiehlt. Ich lackiere ein Stück Blech auch nicht ohne Grundierung, weil die Farbe trotzdem hält, und warte dann mal ab, was passiert.

Möglich, dass der Unterschied zu ohne Pre(Wax)Cleaner marginal oder gar nicht vorhanden ist, das muß ich mangels entsprechenden eigenen Versuchen einräumen. Aber eine Aufbereitung ist mir zu viel Arbeit, um das mal auszuprobieren und nach all der Arbeit den finalen Schritt zu versaubeuteln.

Der Bugatti Profi richtet sich bei seinem Urteil über all Deine Mittel m.M.n. nach seinen durchschnittlichen Erfahrungen mit Endkunden bzw. deren Ansprüchen. Ich bezweifele, dass Bugatti Kunden so viel sensibler auf Lackzustand/Lackpflege reagieren wie z.B. Porschekunden. Die hängen sich sicher nicht an einen 10 cm Haarlinienkratzer irgendwo unterhalb der Zierleiste auf wie wir, und kleben auch sicher nicht die Haube in 4 Zonen ab, um dann 4 verschiedene Produkte gegenüberzustellen.

Will sagen, Bugatti hin oder her, wir haben wahrscheinlich größere Ansprüche an perfekten Lack, auch wenn wir nur Golf und Co. fahren.

Nicht jeder, der einen Bugatti kauft, wird deshalb per se zum Lackfetischisten.

Dies erklärt m.M.n. die Aussage Deines Schwagers, dies, und die Tatsache, das manche unserer Mittelchen und Methoden wahrscheinlich wirklich überzogen sind und/oder die 0,25% "Verbesserung" kein Schwein sehen kann :)

Gruss,

Celsi

Zitat:

Original geschrieben von Celsi

 

Dies erklärt m.M.n. die Aussage Deines Schwagers, dies, und die Tatsache, das manche unserer Mittelchen und Methoden wahrscheinlich wirklich überzogen sind und/oder die 0,25% "Verbesserung" kein Schwein sehen kann :)

Gruss,

Celsi

das ist eine sache die ich auch unterschreiben würde. man muss es mit den augen der mehrzahl der betrachter sehen: denen fällt es NIE im leben auf was da verwendet wurde. auch hier im forum geht es oft eher um glaubensfragen als um tatsachen.

alle schreien immer gerne über einen tollen glanz von produkt x,y,z - ich glaube aber die wenigsten können guten gewissens behaupten bei gegenüberstellung von wachs a oder b einen wirklichen glanzunterschied festzustellen. Bei der glätte oder beading ist es was anderes.

es geht glaube ich vielmehr um den SPASS den man hat wenn man ein solches produkt verwendet, die NEUGIER, die EXKLUSIVITÄT ... zusammengefasst HOBBY genannt - und da gilt rationelles nicht so sehr. ich habe selbst einige dinge ausprobiert und bin am ende auf meine standardprodukte gekommen, die ich auch in zukunft wieder nachkaufen werde - eine ganze menge würde ich so nicht mehr kaufen.

bjektiv kann man bestimmt das ein oder andere produkt weglassen, da die verbesserung - wie du schon geschrieben hast - so margial ist, dass sich der preis nicht unbedingt lohnt....

gruss

e.

Mittlerweile bin ich ein klarer Befürworter eines PreCleaners.

Im Frühjahr dieses Jahres kamen sowohl mein A4 als auch mein Sharan in den Genuss einer neuen Wachsschicht. Beide wurden gewaschen, beide wurden mit dem Collinite 476 gewachst. Einziger Unterschied: Beim Audi nutzte ich vor dem Wachsauftrag noch das Dodo Juice Lime Prime, beim Sharan habe ich darauf verzichtet.

Seitdem wurden beide Fahrzeuge ungefähr gleich beanspucht.

Ergebnis:

Auf dem A4 perlt das Wasser noch immer herrlich ab, davon ist beim Sharan nichts mehr zu sehen.

Dementsprechend kann ich einen PreCleaner im Allgemeinen und das Dodo Juice Lime Prime im Speziellen vor dem Wachsen wärmstens empfehlen!

Grüße

Alex

Themenstarteram 27. September 2011 um 19:28

@Alex

Interessant wäre das Ergebnis, wenn Du den Vorgang im kommenden Jahr umkehren würdest.

Der Unterschied, der alleine durch den PreCleaner entstanden sein soll, ist ja nahezu eklatant.

Würde im Umkehrschluss bedeuten, dass sich die Haftungseigenschaften des Wachses und dessen natuerlicher Abrieb/Abtrag usw. gänzlich verändern würden.

Ich zweifle Deine Erfahrungen nicht an (lassen sich ja auch nicht widerlegen), aber plausibel klingt das für mich nicht.

@All

Klar...über ein Hobby lässt sich nicht streiten und auch klar ist, dass es vielen egal ist, wie deren Lack aussieht...auch wenn das Auto noch so teuer war.

Mir ging es ja eigentlich nur darum zu erfahren, inwiefern die These des Aufbereiters "Hand und Fuß" hat :-)

Ich poliere sehr gerne...es macht mir Spaß und ich gebe gerne Geld für Polituren, Pads und Zubehör aus. Wenn aber ein Arbeitsschritt keinen Sinn macht, dann lasse ich diesen auch gerne weg und kaufe vom gesparten "Pre Cleaner Geld" lieber eine hochwertige Polierscheibe oder sowas...

Zitat:

Original geschrieben von RS60_Spyder

@Alex

[...]

Ich zweifle Deine Erfahrungen nicht an (lassen sich ja auch nicht widerlegen), aber plausibel klingt das für mich nicht.

Why not? Wagen A - der Sharan - wurde "nur" gewaschen (wenn ich richtig verstanden habe, ohne vorherige Politur, ggf. auch ohne Kneten?) und anschliessend gewachst, Wagen B - der Audi - bekam vor dem Wachsen noch eine Runde PreCleaner und zwar das Dodo Juice Lime Prime, welches auch noch ein wenig abrasiv ist.

Die Standzeit des Wachses ist nun beim Audi besser. Wieso klingt das nicht plausibel? Der Lack war durch den Einsatz des PreCleaners sauberer, reiner, glatter als der nur gewaschene Sharan. Somit "hält" das Wachs besser = längere Standzeit. Das wäre zumindest meine Erklärung dazu.

Ich nutze selbst das Poorboy´s Black Hole Show Glaze, welches meines Wissens gar nicht abrasiv ist, aber auch dort bilde ich mir zumindest neben dem Gewinn an Glätte und Glanz auch ein Plus an Standzeit des Wachses durch den "reineren" Lack ein.

Belegen kann ich das jedoch nicht. Muss ich aber auch nicht ... Hauptsache zufrieden ;)

Dass der Aufbereiter beim Fachsimpeln bei Pre(Wax)Cleaner an Lackreiniger gedacht hat, kann ich mir nicht vorstellen. Das geschieht häufig eher andersrum. In vielen Onlineshops findet sich in der Beschreibung von Pre(Wax)Cleanern das Wort Lackreiniger, was häufig Verwirrung auslöst (Lackreiniger = stark abrasive Politur).

Vielleicht ist es einfach nicht in seinem Pflegeprogramm. Und ein aufbereiteter Wagen, der nach einer guten Runde Finish-Politur gleich sein Wachs bekommt, sieht ja auch alles andere als ungepflegt aus.

Gruss DiSchu

Themenstarteram 27. September 2011 um 21:11

Du hast Recht...habe den Beitrag nicht ordentlich gelesen. Bin davon ausgegangen, dass beide Fahrzeuge poliert wurden und nur eines davon zusätzlich mit dem Cleaner behandelt wurde.

Jetzt kann ich das Ergebnis eher nachvollziehen, sorry.

Wenn also der Aufbereiter eine leicht abrasive Hochglanzpolitur verwendet, hat er dann poliert oder "geprecleant" ;-)

Ich wuerde sagen, er hat beides und somit alles richtig gemacht.

Es gibt ja in der Industrie nicht umsonst One-Step-Polituren...vielleicht muss man auch mal in dieser Richtung nachdenken. Wer es schafft, mit einer hochwertigen Hochglanzpolitur 2 Fliegen mit einer Klappe zu schlagen, der sollte demnach auf den Pre Cleaner verzichten können...wenn die These stimmt :-)

Ich habe mich auf jeden Fall für dieses Jahr für die Variante ohne Pre Cleaner entschieden...zumindest für eines meiner Autos. Beim anderen werde ich evtl. noch umschwenken...als Vergleichstest.

Zitat:

Original geschrieben von RS60_Spyder

Wenn also der Aufbereiter eine leicht abrasive Hochglanzpolitur verwendet, hat er dann poliert oder "geprecleant" ;-)

Ich wuerde sagen, er hat beides und somit alles richtig gemacht.

Hm, ich würde sagen, dann hat er poliert ;)

Vielleicht eine Frage der Definition:

Bei Politur denke ich an eine "mechanische" Bearbeitung des Lacks. Unebenheiten (Swirls) oder verwitterte oberste Lackschichten werden abgeschliffen, Kanten von Kratzern gebrochen. Das ganze von einer groben Politur bis hin zur feinen Finish-Politur.

Beim Pre(Wax)Cleaner denke ich an eine chemische Reinigung des Lacks. Letzte Unreinheiten, sei es nun Dreck, irgendwelche Ablagerungen, Reste alter Versiegelungen und Silikone werden abgetragen. Und ich denke, diese zusätzliche abschliessende Reinigung bringt neben Glanz und Glätte auch noch den Vorteil, dass sich die Standzeit der danach aufgetragenen Konservierung erhöht.

Und dann gibt es halt Produkte, die beides können, wie beispielsweise das Dodo Juice Lime Prime, welches neben den oben genannten PreCleaner Eigenschaften auch noch ein wenig abrasiv wirkt.

So definiere ich das zumindest für mich ;)

Gruss DiSchu

Zitat:

Bei Politur denke ich an eine "mechanische" Bearbeitung des Lacks. Unebenheiten (Swirls) oder verwitterte oberste Lackschichten werden abgeschliffen, Kanten von Kratzern gebrochen. Das ganze von einer groben Politur bis hin zur feinen Finish-Politur.

Richtig! Nur wieso glaubst du, dass nach so einer mechanischen Politur ...

 

Zitat:

Beim Pre(Wax)Cleaner denke ich an eine chemische Reinigung des Lacks. Letzte Unreinheiten, sei es nun Dreck, irgendwelche Ablagerungen, Reste alter Versiegelungen und Silikone werden abgetragen.

... noch diese Unreinheiten vorhanden sein sollten, die mit einem PreCleaner entfernt werden.

Zitat:

Und ich denke, diese zusätzliche abschliessende Reinigung bringt neben Glanz und Glätte auch noch den Vorteil, dass sich die Standzeit der danach aufgetragenen Konservierung erhöht.

Glanz und Glätte ja, definitiv, aber ich habe selbst für mich bisher nicht überprüfen können, ob die Standzeit wirklich durch Pre(wax)Cleaner erhöht wird. Manchmal glaube ich, da ist auch sehr viel (nachgeplappertes) Marketinggeschwafel dabei.

Dabei gebe ich aber zu bedenken, dass ich bisher kein reines Dodo Wachs angewendet habe, sondern oft nur lösemittelhaltige Wachse namens Collonite, Megs#16, FK1000p usw. Das SN Hybrid nehme ich jetzt mal außen vor.

Speziell wenn es um sehr stark lösemittelhaltige Wachse wie das Collonite geht, glaube ich schon fast, dass das Wachs den Precleaner eleminiert. Aber da kenne ich mich auch nicht so aus, wie Lösemittel auf Polieröle reagieren.

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. PreCleaner - Ja oder Nein?