ForumFahrzeugpflege
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. PreCleaner-Spielereien

PreCleaner-Spielereien

Themenstarteram 17. Oktober 2011 um 15:07

Hallo zusammen,

vor geraumer Zeit hatte ich mal angekündigt, die drei PreCleaner Dodo LimePrime, Prima Amigo und Poorboys Black Hole miteinander zu vergleichen. Heute bin ich endlich dazu gekommen und möchte gern von den gerade gewonnen Eindrücken berichten, bevor ich mit der Aufbereitung fortfahre.

Testobjekt war mein Skoda Octavia in der Farbe tiefseeblau-metallic. Der Lack hatte keine großartigen Defekte, da ich ihn im Frühjahr erst gründlich aufgearbeitet hatte. Als Testfläche habe ich mir auf dem Heckdeckel drei Bereiche abgeklebt. Los gings mit dem Prima Amigo - für mich eine bekannte Größe. Am Prima Amigo schätze ich die supereinfache Verarbeitung und die fast schon perverse Glätte, die das Zeug auf den Lack zaubert. Verglichen damit könnte man meinen, dass das Poorboys Black Hole das identische Produkt in einer anderen Flasche ist. Die gleiche graue Masse aber mit einem leicht anderen Geruch. Von der Verarbeitung und vom Ergebnis nehmen sich beide nichts. Wirkliche Unterschiede konnte ich nicht feststellen, auch wenn ich heute das ganze Fahrzeug mit dem Black Hole bearbeite. Auch das Amigo-typische "Schwitzen" beim Stillstand der Maschine zeigt das Black Hole exakt genauso.

Das LimePrime (vielen Dank an Mr. Moe für die Probe!) macht optisch eindeutig mehr her. Auf dem dunkelblauen Lack sieht das Zeug echt schick aus! Aber das ist natürlich nur Nebensache. Die Verarbeitung war problemlos, obwohl ich wohl etwas viel Material auf dem Pad hatte - aus der Probendose ließ es sich etwas schwer dosieren. Ich habe es daher etwas länger gefahren als die beiden vorgenannten Produkte. Das LimePrime ließ sich problemlos abnehmen. Und das Ergebnis? Optisch konnte ich keinen Unterschied zu den anderen beiden Flächen feststellen. Hier muß ich aber einschränkend, dass ich "nur" das Licht eines Baustrahlers zur Verfügung hatte. Strahlende Sonne ist heute leider Fehlanzeige. Ich vermute allerdings, dass man auch im Sonnenlicht keine gravierenden Unterschiede festellen wird.

Und die Lackglätte? Auch das LimePrime macht den Lack wunderbar glatt. Die Oberfläche fühlt sich vielleicht ein wenig weicher an, als dies bei Prima Amigo und Black Hole der Fall ist. Ich werde das demnächst auf einem anderen Fahrzeug nochmal verifizieren. Welche Oberfläche nun die bessere ist, ich vermag es nicht zu sagen.

Somit komme ich dann auch zu meinem Fazit: Prima Amigo und Poorboys Black Hole sind nahezu identisch. Bei einer "Blindverkostung" wäre ich ganz sicher nicht in der Lage, das eine oder das andere Produkt zu identifizieren. Das mir bis dato unbekannte LimePrime spielt was Verarbeitung als auch Ergebnis angeht für meine Begriffe in der gleichen Liga. Welches der drei Produkte man nun verwendet dürfte mehr von persönlichen Vorlieben abhängen als dass man sachliche Gründe ins Feld führen könnte. Lediglich spricht gegen das LimePrime, denn das Prima Amigo ist deutlich günstiger. 500ml LimePrime sind bei Lupus für 27,95 EURzu haben, 473ml Prima Amigo gibt es bei autopflege24 für 15,90 EUR. Für das LimePrime spricht je nach Bedarf die leichte Abrasivität. Wie oben schon erwähnt konnte ich die Fähigkeit zur Defektkorrektur schlicht nicht testen.

PS: Hier im Forum wurde ja neulich die Frage diskutiert, inwieweit die PreCleaner irgendwas auf der Oberfläche zurücklassen, was die Haftung von Finish-Produkten beeinträchtigen könnte. Ich habe mal mittels IPA die PreCleaner-bearbeiteten Bereiche zur Hälfte der Fläche abgewischt. Ich bilde mir ein, dass die Flächen nicht mehr so ganz glatt waren, aber auch hier sind die Unterschiede marginal. Die Frage ist für mich dann immer, ob ich wirklich einen Unterschied fühle oder ob ich nur einen Unterschied fühlen will.

Ähnliche Themen
22 Antworten

Danke für das anschauliche Review - auch wenn es die "welcher PreCleaner" Frage nicht abschließend klärt (klären kann).

Was die Defektkorrektur des Lime Prime angeht, so ist sie praktisch nicht vorhanden - bis auf Entfernung leichter Hologramme vielleicht.

Gruss,

Celsi

Themenstarteram 17. Oktober 2011 um 16:49

Naja, es klärt - für mich - die Frage insofern, als dass man mit allen drei Produkten keinen Griff ins Klo landet und alle auf vergleichbar hohem Niveau agieren.

Ist ja interessant, AMenge;)

also scheint das White Diamond sich doch etwas vom BH zu unterscheiden (außer der Farbe). Für mich fühlt sich die mit WD behandelte Fläche glatter an als die mit dem Amigo.

Wenn ich mal wieder 8bex treffe, der das BH hat, werden wir der Sache mal auf den Grund gehen.

Danke für deine ausführlichen Schilderungen, das deckt sich sich ziemlich genau mit meinen Erfahrungen.

Ich möchte auf beide, Prima Amigo und Lime Prime nicht mehr verzichten. Das Lime Prime kommt zum Einsatz, wenn ich geknetet habe und evtl. dabei entstandene Hologramme entfernt werden sollen.

Prima Amigo nehm ich, wenn ich einfach neues oder anderes Wachs auflegen will, weil ich es als Anwendungsfreundlicher empfinde. Wenn ich Lime Prime auf meiner Haube benutze kommt es öfters zu dunklen Wolken, die sich nicht abwischen lassen. Ich weiß zwar bis heute nicht woran es liegt, aber es tritt nur auf der Haube auf, und nicht nur bei mir:confused:

Aber ich würde es dennoch nachkaufen, wenn es mal (in ferner zukunft) leer wird.

Ebenfalls von mir ein Danke für den ausführlichen Test :)

Mfg.

Danke für den Vergleich!! Gerade für Neulinge wie mich ist es toll zu sehen, ob und welche Unterschiede es bei den Produkten gibt. Super finde ich auch, dass du darauf eingegangen bist, ob es Punkte gibt, auf die man bei der Verarbeitung achten muß!

Super Bericht und ein Danke an AMenge. Ich selbst habe vor kurzem mein Bestellungen erhalten. Ich habe mir das Dodo Juice Lime Prime besorgt. Als "Test" habe ich mal den Firmenwagen (Berlingo) meines Vaters genommen und einen Teil der Haube bearbeitet (maschinell, mittllere Geschwindigkeit des Exzenters) nachdem ich keknetet hatte. Der Lack war im wahrsten Sinne "glatt wie ein Babyarsch".

Eh ich mich an meinen eigenen Schatz mache noch die Frage, wie viel Lackreiniger verwendet wurde bei der Anwendung. Habe ein neues Pad für die Maschine und ich meine gelesen zu haben, dass man anfangs noch etwas mehr Reiniger braucht, da das Pad einiges aufnimmt. Wieviel benötigt man für die 50x50 cm Fläche? Die einen machen ein Kreuz aufs Maschinenpad, die anderen nur 4 kleine Punkte. Auch in den FAQ´s habe ich zur Menge nichts gefunden (oder überlesen).

Danke im Voraus....

mfg

Themenstarteram 18. Oktober 2011 um 9:39

Weniger ist hier mehr. 4 kleine Kleckse reichen nach meiner Erfahrung aus. Meistens tendiert man dazu, deutlich zu viel zu nehmen.

Zitat:

Wieviel benötigt man für die 50x50 cm Fläche? Die einen machen ein Kreuz aufs Maschinenpad, die anderen nur 4 kleine Punkte. Auch in den FAQ´s habe ich zur Menge nichts gefunden (oder überlesen). 

... das "Kreuz" ist eindeutig zuviel, ich verteile 4 erbsengroße Kleckse auf dem Pad (165mm), das reicht gut für ein viertel der Motorhaube von meinem Caddy. Das Pad feuchte ich aber vor polierbeginn mit P40 an ...

 

Gruß LongLive

Servus und danke an AMenge und LongLive.

Das Polieren verschiebe ich auf das Frühjahr, wenn ich den ganzen Winterdreck beseitige. Mir war nur nicht klar, wie es mit der Menge an Lackreiniger (Lime Prime) auf neuen, ungebrauchten Maschinenpads ausschaut. Ich werde anfangs zur Sicherheit eine "Erbse" mehr Lime Prime drauf machen und dann Stück für Stück reduzieren, da das Pad einiges aufnimmt. Ich werde ein Pad für Stossfänger, Schweller und untere Türen nehmen, und eins für Dach, Kotflügel, Haube und den Rest der Türen. Mit der Zeit bekommt man sicherlich den Dreh raus.

Die Dosierung des Collonite-Wax habe ich schon mitbekommen. Das ist echt der Wahnsinn, wie wenig man davon benötigt. Ich habe nur 2 mal leicht mit dem Lupus-Pad über das Wax gestrichen (beim ersten Mal habe ich noch kein Wax am Pad sehen können) und das war womöglich schon etwas zu viel des Guten.

Am 29.10.11 ist es soweit. Ich versuche mal halbwegs gescheite Bilder der Vorher-Nachher-Zustände zu machen.

mfg

Themenstarteram 18. Oktober 2011 um 13:11

So rasend viel saugt das Pad nicht auf. Ich habe gestern versucht, bewusst wenig Material zu nehmen. 4 kleine Kleckse auf ein neues Pad. Nachdem ich damit die erste Fläche bearbeitet hatte war die Unterseite teilweise noch sauber und keinesfalls überall von Material benetzt. Und? Die Verarbeitung auf dem Lack funktionierte hervorragend.

Danke für den Test.

Habe schon Stimmen gehört, dass DJ Lime Prime "super" schwer in der Verarbeitung sei und Prima Amigo eindeutig besser wäre.

Bin leicht nervös geworden, da ich DJ schon bestellt hatte... Mal schauen ob ich im Frühling dann die von Mr.Moe beschriebenen Wolken auf der Haube sehen werde, Maschine wird wohl Flex 3401 sein.

Lg.

Roman.

Themenstarteram 20. Oktober 2011 um 12:55

Was genau haben diese Stimmen denn gesagt? Was soll denn an der Verarbeitung so schwer sein?

Diese Stimmen....uuhhh klingt unheimlich. Spass beiseite. Ich habe letztes WE mal das DJ Lime Prime auf nem Stück Haube (Betriebskiste meines Vaters) getestet. Liquid Elements T3000, weißes Lake Country Pad und ein paar Klekse DJ Lime Prime. Das ging super und kann eine schwere Verarbeitung nicht bestätigen. Das schwerste war daran das Eigengewicht der Exzentermaschine.

mfg

Deine Antwort
Ähnliche Themen