ForumVW Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. Polo + Shell V-Power ??

Polo + Shell V-Power ??

Themenstarteram 6. Juni 2003 um 17:19

Hallo,

kann ich mit meinem 3-Zylinder 65 PS Motor Shell V-Power tanken? Hat 100 Octan, also müsste es doch besser gehen, oder?

Ähnliche Themen
12 Antworten

kleiner Tip... SUCHFUNKTION... dat Thema mit dem V-Power wurde/wird hier schon einigemale durchgekaut...

Um es zusammenzufassen.... ich selbst hab nicht sonderlich viel Ahnung von Motoren, hab aber einige Threads dazu mal gelesen.

Die Leute, die Ahnung von Motoren haben und die ganze Sache auch sinnvoll physikalisch erklären können, schreiben hier dass es nix bringt.

Die Leute, die's einfach mal ausgetestet haben und sich sonst vielleicht auch jeden Ranz andrehen lassen schreiben, dass das Auto viiiel schneller beschleunigt, dass der Motor viel runder läuft und ausserdem haben 'se jetzt 'ne viel höhere Endgeschwindigkeit...

Mag nun jeder glauben was er will... aber ich glaube kaum, dass Du hier 'ne einheitliche Meinung bekommst *g*...

Gruß,

Seb

Auch wenn's schon öfters gesagt wurde: Höhere Oktanzahl bringt nur was, wenn der Motor darauf abgestimmt wird. Oktan ist nicht der Energiegehalt sondern die Klopffestigkeit des Sprits. Man könnte den Motor aggresiver auslegen ohne dass das Gemisch unkontrolliert zu früh detoniert. Mit Serienmotor reine Geldverschwendung, da er die Vorteile nicht nutzen kann.

Zitat:

Original geschrieben von baloo

Man könnte den Motor aggresiver auslegen ohne dass das Gemisch unkontrolliert zu früh detoniert.

es wird auch nichts detoniert. es ensteht eine wärmeausdehnung. :p

Laut der neuesten Autobild bringt die Brühe

nur bei FSI Motoren was.

Mit V-Power ist man im Stau auch nicht schneller.

MfG

Zitat:

Original geschrieben von baloo

Auch wenn's schon öfters gesagt wurde: Höhere Oktanzahl bringt nur was, wenn der Motor darauf abgestimmt wird. Oktan ist nicht der Energiegehalt sondern die Klopffestigkeit des Sprits. Man könnte den Motor aggresiver auslegen ohne dass das Gemisch unkontrolliert zu früh detoniert. Mit Serienmotor reine Geldverschwendung, da er die Vorteile nicht nutzen kann.

Also zumindest der 60PS 1,4L-Motor (AEX) vom Golf III hat eine automatische Klopfregelung und es wird empfohlen Super zu tanken. Ich bin auch der Meinung, dass er mit Super ca. um soviel weniger verbraucht, wie das Zeug mehr kostet.

Die Endgeschwindigkeit liegt (mit Rückenwind bergab) damit auch bei 175...180 km/h statt 165...175 (von viiiiiiiel höherer Endgeschwindigkeit kann also keine Rede sein)

Das war jetzt allerdings Normal vs. Super. V-Power hab' ich noch nicht ausprobiert.

Aber sollte sich die Klopfregelung nicht auch darauf automatisch einstellen können und der Motor dann doch ein klein wenig weniger verbrauchen? (wobei man durch den Mehrpreis von V-Power-Sprit garantiert MEHR zahlt statt weniger, auch wenn etwas weniger Liter/100 km verbraucht werden)

Die Klopfregelung wird nur dann aktiv, wenn er auch klopft. Wenn du also Normal statt Super tankst, wird die Zündung zurückgenommen. Wenn du jetzt 100 Oktan reinschüttest, geht die Klopfregelung davon aus, dass alles ok ist und lässt alles wie es ist.

Themenstarteram 10. Juni 2003 um 20:37

Naja mein Ziel war es eigentlich mit V-Power weniger zu verbrauchen und somit günstiger zu fahren. Wenn ich es schaffe, mit 32 Liter ca. 550 KM zu fahren dann hats geklappt. Im Moment schauts gut aus

Gant generell:

Wenn ein Motorkonzept entwickelt wird entscheiden sich die verantwortlichen Ingenieure welcher Kraftstoff am effektivsten ist. Danach wird der Motor mit der exakten Okatanzahl auf dem Motorprüfstand eingestellt. Dadurch ergibt sich folgendes:

Der ideale Zündzeitpunkt ist beispielsweise bei 14 Grad vor OT. Das heißt, dass der Motor für z.B. 95 Oktan auf 14 Grad eingestellt wird. Sollte der verwendete Kraftstoff schlechter als 95 Oktan sein, so kommt bekannterweise die Klopfregelung ins Spiel und verschiebt den Zündzeitpunkt solange nach spät bis kein Klopfen mehr erkannt wird. Tanke ich jetz 98 Oktan dann erkennt die Klopfregelung bereits bei 14 Grad kein Klopfen mehr. Aber da 14 Grad vordefiniert ist wird die Zündng nicht weiter nach vorne gestellt. Somit bringt eine höhere Oktanzahl in diesem Bereich gar nichts.

Anders sieht es wohl bei alten Motoren ohne Klopfsensor aus - da könnte eventuell ein geringes Potential vorhanden sein. Zudem sollen wohl in Optimax und somit auch in V-Power Reinigungsadditive vorhanden sein. Ob das was bringt...???

Ich ärgere mich besonders darüber, dass Shell ein neues Produkt mit 100 Oktan für einen Wucherpreis verkauft, die Leute dabei tierisch über den Tisch zieht und im Endeffekt das alte Optimax nur umbenannt hat.

Offiziell war Optimax mit 99 Oktan ausgelegt - in Labortest bei Opel wurde jedoch ein Oktanwert von 100 oder mehr gemessen. und das über Jahre hinaus.

v-Power

 

Hi heutige srtrassenmotoren können das potenzial von v-power überhaupt nicht ausschöpfen ist egal ob Porsche oder VW Motoren sind vom Werk auch schon auf die angebrachte oktanzahl (95,98) eingestellt und werden auch von der Elektronik so ausgerichtet. Ohne Klopfsensor bringt V-.Power schonmal überhaupt nichts weil der Motor die Oktanzahl garnicht ausmessen kann und die zündung optimieren. Tank Aral die haben AQditiv zur reduzierung der Mechanischenreibung bringt auch nicht mehr wie V-Power.

Das ist eigentlich schon gesagt worden. Und dass ein Klopfsensor die Oktanzahl misst und die Zündung optimiert stimmt auch nicht so ganz. Er nimmt die Zündung nur bei minderwertigem Sprit zurück, mehr nicht.

Themenstarteram 15. Juni 2003 um 12:32

Hm, ok. Also bis jetzt habe ich immer Super an einer TOTAL-Tankstelle getankt. Und ihr meint dass ich mit dem Super von ARAL weniger verbrauche?

MfG

Die Unterschiede von Marke zu Marke sind minimal. Der Sprit kommt aus derselben Rafinerie und läuft aus demselben Schlauch. Beim Einfüllen in den Tankwagen werden nur ein paar Additive beigemischt, die den Sprit haltbarer machen, gegen Rost wirken etc.

Die Reduzierung der Reibung ist in erster Linie für ältere Autos gedacht und schützt die Benzinpumpe beim Betrieb mit schwefelarmem Sprit. Eventuelle Verbrauchsreduzierungen sind kaum nachweisbar.

Wenn du wirklich Sprit sparen willst, kauf dir ein Buch über richtiges Fahren, mach dich im Internet schlau oder mach ein Fahrertraining für ökonomisches Fahren. Die sind meist nicht teuer, da sie subventioniert werden.

Mit einer geänderten Fahrweise(Motorbremse benutzen, zügig im Bereich des höchsten Drehmoments beschleunigen, früh hochschalten) kannst du locker 1-2 Liter einsparen. Mit einer anderen Benzinmarke geht das nicht.

Deine Antwort
Ähnliche Themen