ForumVectra B
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Vectra
  6. Vectra B
  7. Plötzlich ging nichts mehr??!!!

Plötzlich ging nichts mehr??!!!

Themenstarteram 12. Juli 2006 um 23:16

Hallo OPELS

Vectra B 2.0 16v 136ps Bj.98

Als ich heute mttag das auto starten wollte ging er an aber beim geringsten gas geben wieder aus!!!!!!(Am Tag davor abends war alles in ordnung!!!)

Die Motorkl ging ab jetzt nicht mehr aus bzw. blink beim start-versuch des motors und wenn Zündung an !!!!

Für mich klang das als würde er zuviel luft ansaugen??!!

Habe alle ansaug schläuche kontrolliert ist alles in ordnung!!!!!

In den letzten wochen kam es ab und zu vor das die Motorkl.

in stand beim starten oder bei zufälligen Fahrten an ging manchmal reichte es einen Neustart des Motors & die Motorkl.

war aus!!!

Aber manchmal ging der motor aus lies sich erst nicht starten(sprang nicht an) einige Zeit Später ging es noch einmal !!!!!!

Kann mir keinen Reim draus machen was los ist ??????

Ich hoffe das ihr mir weiterhelfen könnt

MFG Euer OpelFreund

Ähnliche Themen
17 Antworten

fehlercode auslesen lassen. alles andere ist kaffesatzlesen.

am 13. Juli 2006 um 8:21

Fehlercode auslesen. Ist vermutlich Kurbelwellensensor.

am 18. Juli 2006 um 19:08

HI,

wenn die MKL blinkt, geht nix mehr!

Da schließ ich mich meinen Vorpostern an... FC auslesen lassen und dann sieht man weiter...

Gruß cocker

wenns blinkt ist es die wegfahrsperre

Hi.

Wenn die MKL blinkt,liegt ein Fehler in der Wegfahrsperre vor.

Gruß Kümmel1.

@macke

Zwei Dumme,ein Gedanke. :D

Gruß Kümmel1

Hey ...wer ist hier dumm?? *g*

am 18. Juli 2006 um 20:22

Hi,

blinken der MKL ist nicht immer zwangsläufig die Wegfahrsperre...!

Meine MKL hat z.B. auch geblinkt, als die Batterie hinüber war... ich konnte dann mit der letzten Milli-Ampere-Stunde die Maschine starten und bin auch mit blinkender MKL zum nächsten Baumarkt, um mir eine neue Batterie zu kaufen...

Der Fehlercode muss ausgelesen werden.

Gruß cocker

Hi saaropels,

ähnliches Problem hatte ich vergangenes Jahr!

Abends noch alles in Ordnung, am nächsten Tag Zündschlüssel gedreht, Motor sprang an und ging gleich wieder aus, Gelbes Lämpchen leuchtete oder blinkte (weiß ich nicht mehr genau) und sprang ab dann nicht mehr an!

Nach verzweifeltem Blättern in der Betriebsanleitung kam ich auf den Trichter Wegfahrsperre: Hab dann beim FOH angerufen um das Auto in die Werkstatt bringen zu lassen, die sagten mir aber am Telefon, ich solle es erst mal mit dem Ersatzschlüssel probieren (ging aber nicht weil meine Holde den bei sich hatte), weil wenn im Schlüssel die Batterie leer ist oder die Teile im Schlüüsel kaputt sind, dann tut sich nichts mehr, weil die Wegfahrsperre eben den Schlüssel nicht mehr akzeptiert.

Da fiel mir ein, dass mir abends nach dem Verriegeln des Autos mein Schlüsselbund heruntergefallen war und dabei das Plastikdeckelchen am Schlüssel aufging. Ich dachte mir nichts dabei und schloss es wieder. Ich schaute noch mal rein, und siehe da, es fehlte der kleine schwarze Chip der normalerweise dort drinne ist. Nach mühevollem Suchen am Tatort fand ich schließlich diesen Chip wieder (etwas größer als ein Streichholzkopf), setzte ihn wieder ein und alles funzte wieder.

Könnte also auch am Schlüssel liegen, probier also eventuell mal den Ersatzschlüssel, ne neue Schlüsselbatterie oder schau mal rein ob der Chip noch da ist.

Fehler auslesen ist zwar schön und gut, zeigt dir in dem Fall aber wahrscheinlich auch nur "Wegfahrsperre" an, aber nicht wo der eigentliche Fehler liegt.

Grüße vom Rhein

Fliegentod

Die Batterie im Schlüssel hat rein gar nichts mit der Wegfahrsperre zu tun, sondern nur allein der Transponder, dieses kleine schwarze 2x5mm Teil.

Hi,

bin ja zugegebenerweise kein Elekronikfachmann, kann mir aber nur schwer vorstellen, dass dieser Transponder ohne Strom funktioniert!

Grüße vom Rhein

Fliegentod

Siehst du: obwohl du dir das nur schwer vorstellen kannst, braucht der Transponder trotzdem keine Batterie. :)

Das Stichwort hier heißt Induktion.

genau, so wie bei den elektrischen Zahnbürsten heutzutage:

die sollen ja im günstigsten Falle wasserdicht sein :D

Du hast das Unterteil mit einer kleinen Spule (evtl. noch mit Eisenkern zur Verstärkung) drinnen, die wird von einem Strom durchflossen und baut dadurch logischerweise ein Magnetfeld auf.

Stellst Du die Zahnbürste dann oben drauf, leuchtet sie und wird geladen, weil in ihrem "Fuß" auch eine Spule ist, die aus dem Magnetfeld dann wiederum einen Strom, und weil ein Strom fließt, eine Spannung induziert :)

Nur, damit Du Dir das als Laie so vorstellen kannst. Im Schlüssel ist ein Chip und in Deiner Lenksäule ist ein Transponder (= ein Ding, das Daten empfangen und senden kann). Der Transponder spricht den Chip an, liest, was drinnensteht, guckt in seinen Daten nach und sagt dann "ok jungs, die luft ist rein- motor an". Hinterher dann nimmt er einen neuen Code und gibt ihn an den Chip weiter, sendet das also induktiv, der Chip behält das Codewort für sich und freut sich seines Lebens- Stichwort Wechselode :)

Es gibt viele Möglichkeiten, Bausteine berührungslos zu beschreiben, zB auch mit UV- Licht wie bei den EEPROMS. Aber das führt glaube ich zu weit am Thema vorbei.

Ich hoffe, es war ein bissel verständlich :)

cheerio

@Fliegentod:

Dir müsste auch aufgefallen sein, das der Transponder gar keine Verbindung zur Batterie hat, wenn du ihn schon neu eingebaut hast...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Vectra
  6. Vectra B
  7. Plötzlich ging nichts mehr??!!!