ForumLKW & Anhänger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Pferde/Viehtransporter für kleines Geld sinnvoll?

Pferde/Viehtransporter für kleines Geld sinnvoll?

Themenstarteram 27. November 2007 um 5:47

Hallo,

wir haben eine kleine Shetlandponyzucht(Hobby) und mehrmals im Jahr fahren wir zu der einen oder anderen Veranstaltung. Aktuell oft mit 2er Pferdeanhänger für bis zu 6 Pony´s plus 2.Zugfahrzeug mit Anhänger(2x6m,3t) für die Ausrüstung.

Daher überlege ich mir mittelfristig einen LKW (7,5t) zuzulegen um nur noch mit einem Fahrzeug mit AH losziehen zu müssen und wir könnten noch ein paar mehr Pferde mitnehmen.

Nun die eigentliche Frage:

Was kann man im Preisbereich von 2-6T€ erwaten?

Wie hoch sind die Unterhaltskosten, Steuer(LKW/SoKFZ/grüne Nummer mgl?), Versicherung.

Gibt es bestimmte Modelle die empfelenswert oder zu meiden sind?

Die Jahresfahrleistung wird bei ca.1000-2000km liegen.

 

Gruß

Micha

Ähnliche Themen
13 Antworten

für die paar Kilometer lohnt sich nie und nimmer ein LKW !!

und ihr fahrt mit 6 Ponys im 2 er Pferdeanhänger ??? Das geht ???

 

tja das Leben ist kein Ponyhof -> Muahahahaha ;)

Hallo

mit dem Budget gibt´s bei mobile Fahrzeuge im Alter von ca 20 Jahre, so eine Möhre die das ganze Jahr dann rumsteht, da gibts doch nur Ärger mit, da ist es wahrscheinlich auch egal welcher Typ.

 

Zitat:

und ihr fahrt mit 6 Ponys im 2 er Pferdeanhänger ??? Das geht ???

 

Wie war das doch gleich???

"Keine Idee ist zu verrückt, um wenigstens über die Ausführung nachzudenken!"

 

:D :D :D

 

 

Zu hart! :D

Original Ostblock!

Wie wär's einen Anhänger oder Auflieger zu kaufen und dann bei bedarf eine Zugmaschine zu mieten?

Grundsätzlich sollte dir klar sein das ein Fahrzeug vom Rumstehen nicht besser wird.

Ich habe vor einigen Jahren mit ein paar Freunden eine Mobile Disco mit Ton- und Lichtverleih betrieben. Wir haben damals einen LP 808 mit Kofferaufbau gefahren. War damals 30 Jahre alt. Da lag unsere Jahreslaufleistung so bei 3.000 KM Allerdings haben wir den ollen Knochen spätestens jede 2. Woche bewegt, und wenn wir nur zu Mc Doof gefahren sind. Bei uns ging es vom Platz und Gewicht nicht anders, sonst hätte ich lieber unseren 207D behalten.

Du wirst entweder ne olle Kiste bekommen oder wirfst Geld zum Fenster raus. Bei Fahrten mit Anhänger hast du am Ziel immer noch einen normalen PKW wenn man mal rumfahren muss. Mit nem LKW hat man gleich so ein riesen Teil dabei.

Die Unterhaltskosten kannst du dir am besten selber ausrechnen. Steuern gehen nach Nutzlast, SonderKFZ ist meines Wissens möglich. Schau doch mal bei mobile.de nach. Such dir was aus und dann hast du ja ein paar Daten um deine Unkosten zu berechnen

Hier mal ein paar olle Daimlers als Beispiel:

Allerdings würde ich die LP meiden, es sei denn du erwischt ein gutes Exemplar. Technisch nahezu unverwüstlich, aber der Rost... Und unter 130-140 PS solltest du auch nichts kaufen. Als ehemaliger LP 808 Fahrer rede ich aus Erfahrung!

Wer seine Pony's wirklich - wirklich (!!!) - liebt, der lässt sich so etwas bauen, wie auf dem Bild. :cool:

Beachtet mal, dass sich die Anforderungen an Lebendtiertransporte geändert haben. Da sind ein paar Sachen zu beachten. Was genau, weiß vielleicht trailerman.

Hallo,

erst mal Danke für die vielen Rückmeldungen.

 

Zitat:

Original geschrieben von 2xPapa

Zitat:

und ihr fahrt mit 6 Ponys im 2 er Pferdeanhänger ??? Das geht ???

 

Wie war das doch gleich???

"Keine Idee ist zu verrückt, um wenigstens über die Ausführung nachzudenken!"

 

:D :D :D

 

 

Und ja wir können max. 6-7 Pony´s(WH 105cm) in einem normalen Pferdeanhänger ohne Trennwand transportieren. Sie stehen dan quer zur Fahrtrichtung und stehen dann so dicht das sie sich gegenseitig halten ;) . Gewicht hält sich auch im Rahmen bei 6x180-200kg. Ansonsten fahre ich mit Pferden generell sehr behutsam und komme auf dem Weg zur AB selten über 30km/h hinaus durch die kurvenreichen Strecken bei uns. Auch wenn wir dann immer ein echtes Verkehrshinderniss darstellen, der Erfolg ist das sich inzwischen alle unsere Pony´s problemlos verladen lassen.

@scaniaChris

Ja der Transporter würde schon gut passen, nur leider nicht ins Budget :( .

Das sich ein eigener LKW sich wirtschaftlich für uns nicht lohnt ist kein Problem da sich ja die ganze Ponyzucht und Haltung nicht wirtschaftlich rechnet, deswegen ist und bleibt es ein Hobby.

Der Vorteil wäre einfach die erhöte Transportkapazität, weil bei 6 kleinen Pony´s wird es in Zukunft nicht bleiben und für 2 Fahrzeuge braucht man auch 2 Fahrer und mehrmals hin und her kostet Zeit und nervt einfach.

Ein Traum wäre ja auch ein ordentlicher PickUp mit Auflieger, aber so ein Gespann ist Zulassungsfertig auch gebraucht kaum unter 30k zu bekommen.

Da passt ein alter LKW schon eher ins Budget. Die Frage wäre lieber ein älteres gepflegtes Modell mit wenig (echten?)km oder etwas jünger mit hoher Laufleistung?

Prinzipiell habe ich kein Problem mit Oldies im Alltagsbetrieb, fahre selber aktuell einen 76er K20 als "Baurunke" für unsere private Baustelle.

Aber wie sieht es mit den Preisen für ET aus, ist das viel teurer als bei PKW´s oder auch sehr Markenabhängig?

Grüße aus Sachsen

 

am 27. November 2007 um 18:52

hallo,

wieso lasst ihr eure pferde nicht von einer spedition transportieren, dann habt ihr 1. keine wartungskosten 2. keine kosten für lkw/anhänger 3. ihr müsst euch um nichts kümmern einfach anrufen, um die und die uhrzeit abholen und da hinfahren und nen preis, wobei ihr bei mehreren firmen anfragen müsst zwecks dem billigsten angebot

 

gruß matze

Schau' doch mal in den Alpenraum, vorwiegend die Schweiz. Dort wirst Du vielleicht eher ein günster Sprinter/Daily mit Sattelkupplung und passendem Anhänger finden. Die haben da schon eher und länger Bedarf dafür gehabt.

Meinst du diese BE-Züge? Da wedelt der Schwanz mit dem Hund...

Wobei wir dann schnell wieder zu dem Problem mit dem Sonntagsfahrverbot (§30 Abs.3 StVO) kommen. Oder kann man das ganze umgehen indem man §30 Abs.3 Punkt2b nimmt? "Das Verbot gilt nicht für die Beförderung von frischem Fleisch und frischen Fleischerzeugnissen":p

Wenn's denn ein 7,5-Tonner werden soll: Auf die Nutzlast, Anhängelast, Leergewicht und Achslasten achten; die 7,5-Tonner haben oft Gewichtsprobleme durch zu hohes Eigengewicht. Schau nach wieviel Zuladung du brauchst und wieviel die Kiste hat (vermutlich ~2t). Von daher würde ich eher einen aufgebohrten Iveco Daily oder Renault Mascott nehmen (mehr Nutzlast); allerdings gibt's die noch nicht zu deinen Preisvorstellungen...

Mit 6 Pony's à 200kg (1,2t) plus Nahrung, Ausrüstung, evtl. 2 Beifahrer etc. kommst du ganz schnell an die Nutzlastgrenze vom Fahrzeug. Wenn du einen Anhänger dranhängst bist du wieder beim §30 StVO, wenn du einen 12-Tonner nimmst (besseres Leergewicht/Nutzlastverhältnis) ebenso.

Zum Fahrzeug: Wer sich heutzutage einen Pferdetransporter schneidern lässt (sind größtenteils Einzelanfertigungen mit entsprechenden Kosten), will auch etwas Luxus. (Extrem)-Beispiel hier

Früher war man da nicht so, manche Fahrzeuge sehen mir mehr nach Eigenbau aus. Da die Fahrzeuge Einzelanfertigungen sind würde ich mir den Aufbau und die Befestigung am Rahmen (also den gesamten hinteren Teil) genau anschauen. Reparaturen dürften dort sehr kostenspielig sein. Dann auch gleich blick aufs Fahrwerk (evtl. umgebaut?)

Desweiteren von wem wurde das Fahrzeug früher genutzt und wie oft? Thema Standschäden und Behandlung durch den Benutzer. Beispiel Rempler aufgrund der ungewohnten Fahrzeugabmessungen, unbekannte Technik und Aufsetzer bzw. steckenbleiben auf Wiesen.

Beim Motor vor allem die Dichtigkeit:

-weißer Rauch: Wasser im Brennraum (gibt sich normalerweise nach ein paar Minuten)

-blauer Rauch: Öl im Brennraum (Kolbenseitenwand bzw. Zylinderkopf?)

ansonsten noch die Getriebe (Schalt- und Achs-) und Luftdruckanlage (Luftpresser und Dichtigkeit). Ergo alles was geschmiert wird und/oder festrosten kann.

 

Ich bleib noch immer bei meiner Meinung: ordentlicher Auflieger/Anhänger und das Zugfahrzeug bei gebrauch mieten.

Also Spedition habe ich auch schon mal überlegt, wird aber auf Dauer zu teuer und ist zu mir unflexibel zu mal ja alle die sich auf Pferde spezialisiert haben am WE meist gut zu tun haben.

LKW/Transporter Mieten wäre eine Möglichkeit dazu müsste ich meinen Lastenanhänger zum Pferdeanhänger umrüsten, weil Pferdetransporter zum mieten habe ich bei uns in der Gegend noch nicht gesehen.

Zuladung bräuchte ich für die Pferde/Pony´s ca. 2-2,5t und für die Ausrüstung(Kutschen, Geschirre) so ca 1t.

Da die Sache momentan noch nicht aktuell ist da wir erst unser Wohnhaus mal fertig sanieren müssen hab ich ja Zeit genug um mal auf ein Schnäppchen zu warten:).

Bloß mal als Bsp., sowas würde mich schon interessieren:

http://cgi.ebay.de/...egoryZ45642QQssPageNameZWDVWQQrdZ1QQcmdZViewItem

 

Und sowas hier wäre ja auch nicht schlecht aber noch zu teuer für uns:

http://cgi.ebay.com/.../...Z80767QQssPageNameZWDVWQQrdZ1QQcmdZViewItem

 

Ach so, zum Thema Sonntagsfahrverbot mit AH: Da kann man wohl für Pferdetransporte auch eine Ausnahmegenehmigung beantragen, obwohl ich ja mit dem PU und AH auch ohne ab und zu So unterwegs bin.

Hallo

zur Ausnahmegenehmigung am Sonntag, die unteren Verkehrsbehörden(Landratsamt) stellen diese teilweise aus, diese Genehmigung ist dann aber nicht rechtens, da die erlaubten Transporte in den entsprechden Dienstanweisungen genau definiert sind, wenn man bei einer Kontrolle an entsprechende Beamte gerät werden diese deine Genehmigung der entsprechenden Aufsichtbehörde, Regierungspräsidium/Verkehrsministerium mitteilen, und das wars dann.

Gruss Christof

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Pferde/Viehtransporter für kleines Geld sinnvoll?