ForumTesla Model S und Model X
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Tesla
  5. Tesla Model S und Model X
  6. Peakladeleistung erhöht (100D und Long Range)

Peakladeleistung erhöht (100D und Long Range)

Tesla Model X, Tesla Model S
Themenstarteram 14. Juni 2020 um 20:50

Hallo zusammen,

es war für für S/X (bisher eigentlich nur für die neuen Raven-Versionen) ja schon länger von Tesla angekündigt, dass die Peak-Ladeleistung auf bis zu 190kW erhöht werden soll. Das scheint nun - zumindest in den USA an SuC V3 geschehen zu sein - siehe Anhang.

Es soll sich dabei um ein S 100D aus 2017 handeln, nähere Infos zu Ladekurve etc. gibt es meines Wissens aber noch nicht - auch nicht zur Softwareversion, aber es liegt nahe, dass das die aktuelle 2020.20 ist. Und für Europa muss man natürlich abwarten, ob das auch mit den CCS-Adaptern an SUC V3 (die ja keinen Typ2-Stecker mehr haben) funktionieren wird.

Jedenfalls tut sich an dieser Stelle gerade etwas. ;)

Model S an SuC V3
Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 14. Juni 2020 um 20:50

Hallo zusammen,

es war für für S/X (bisher eigentlich nur für die neuen Raven-Versionen) ja schon länger von Tesla angekündigt, dass die Peak-Ladeleistung auf bis zu 190kW erhöht werden soll. Das scheint nun - zumindest in den USA an SuC V3 geschehen zu sein - siehe Anhang.

Es soll sich dabei um ein S 100D aus 2017 handeln, nähere Infos zu Ladekurve etc. gibt es meines Wissens aber noch nicht - auch nicht zur Softwareversion, aber es liegt nahe, dass das die aktuelle 2020.20 ist. Und für Europa muss man natürlich abwarten, ob das auch mit den CCS-Adaptern an SUC V3 (die ja keinen Typ2-Stecker mehr haben) funktionieren wird.

Jedenfalls tut sich an dieser Stelle gerade etwas. ;)

26 weitere Antworten
Ähnliche Themen
26 Antworten

Super, dann war die Ankündigung Anfang 2019 ja doch für alle mit grosser Batterie. Die interessante Frage ist natürlich wie immer: Wie lange hält der Wagen die Leistung aufrecht bevor die Batterie oder das ggf. überhitzte Kabel zu einer Verringerung der Leistung führt. Die aktuellen 140-150 kW kann ich mit meinem MX 100D auch nur zwischen 10 und 30-35% nutzen. Dann wird teils sehr steil degradiert, so dass bei 40% hin und wieder schon unter 100 kW anliegen. Bis 60% zu denen ich meist lade gewinnt man so leider fast nix im Bezug auf die Ladedauer.

Das ist jetzt schon die zweite ungewollte(?) Erhöhung der Ladeleistung. Heißt das, dass man umso schneller in den Bereich kommt, wo dann permanent auf 90 kW gedrosselt wird?

Ich hätte lieber garantiert für immer meine 120 kW von früher zurück statt den 140 kW heute (und vielleicht 190 kW in Zukunft, falls das bei meinem Oldie überhaupt freigeschaltet wird), um dann irgendwann bei 90 kW zu versauern.

Klar, man muss mit E-tron und Taycan mithalten. Aber wenn wir schon von der Million Mile Battery reden, dann kommt damit hoffentlich auch die 200 kW Ladung für 1.000.000 Meilen und nicht nur für die ersten 100,000 km.

Bezüglich der Ladeleistungsreduktion schaut Tesla bisher ja nicht auf die Peak-Leistung, sondern auf die geladene Energiemenge. Man kann sich ja bisher auch mit einer 20 kW Chademo/CCS Ladung dort hinein manövrieren. Am Ende ist es aber Glaskugelleserei, Mann kann halt schlecht von der Vergangenheit auf die Zukunft interpolieren, sonst hätte ich heute nicht 2500 Euro Verlust bei der Börse gemacht. ;)

Zitat:

@MartinBru schrieb am 15. Juni 2020 um 10:23:09 Uhr:

um dann irgendwann bei 90 kW zu versauern.

Ich glaube, einige TFF'ler wären froh, wenn sie wieder auf dauerhafte 90KW kommen könnten.. bei den Härtefällen scheint sich 110-[SoC] als Näherungswert der Ladeleistung zu etablieren

Zitat:

@ancalagon schrieb am 16. Juni 2020 um 10:09:01 Uhr:

bei den Härtefällen scheint sich 110-[SoC] als Näherungswert der Ladeleistung zu etablieren

Standard-Ladeleistung bei den 85ern :D.

Peak-Ladeleistung ist (ganz egal ob bei Tesla, Porsche, Audi oder Hyundai ...) ein völlig irrelevanter Wert, der vom Marketing gern aufgebauscht wird - praktische Relevanz ist zippo.

Deutlich sinnvoller wäre es , die benötigter Ladezeit (oder meinetwegen auch dir durchschnittliche Ladeleistung) für die letzten 100km km Reichweite (oder auch von 5% auf 100% Ladung) anzugeben.

Warum sollte ich die Zeit bis 100% angeben? Die interessiert doch keinen, weil man Langstrecke zwsichen 10-80% fährt, wenn man es eilig hat. Selbst bei den Ladewundern e-tron und Taycan vertrödelt man über 80, 90% unnötig Zeit, wenn man unbedingt "volltanken" will.

Ein guter Benchmark wäre daher höchstens die Dauer von 10-80% SoC.

Themenstarteram 16. Juni 2020 um 13:07

Zitat:

@MartinBru schrieb am 15. Juni 2020 um 10:23:09 Uhr:

Das ist jetzt schon die zweite ungewollte(?) Erhöhung der Ladeleistung. Heißt das, dass man umso schneller in den Bereich kommt, wo dann permanent auf 90 kW gedrosselt wird?

Ungewollt? Also aus meiner Sicht ist das durchaus gewollt. ;) Bzgl. Drosselung: Bei den 100D/Long Range bzw. Raven weiß man ja noch gar nicht, wie sich sich verhalten werden, die 85er und 90er Akkus kann man hier nicht als Referenz heranziehen, da wurde zwischenzeitlich schon einiges verändert.

Zitat:

Ich hätte lieber garantiert für immer meine 120 kW von früher zurück statt den 140 kW heute (und vielleicht 190 kW in Zukunft, falls das bei meinem Oldie überhaupt freigeschaltet wird), [...]

Nein, bei deinem 90D wird da nichts mehr erhöht werden, die jetzt erfolgte Erhöhung auf 190kW gilt nur für Raven (bzw. wohl manche 100D). Für die Raven wurde das ja bereits bei deren Einführung im April 2019 angekündigt, dass sie diese Ladefähigkeit haben werden - dieses Versprechen wurde nun eingelöst - vermutlich weil mittlerweile auch die Zahl der V3 Supercharger kontinuierlich zunimmt, die diese Peakladeleistung nun erlauben.

Man muss mal noch schauen, ab welchem Akkukennbuchstaben die eingeführten Änderungen greifen...und wie gesagt, ob sich die europäischen Modelle mit dem CCS-Adapter an SuC V3 (und an anderen HPC-Ladern) gleich schnell laden lassen.

Diese Woche hab ich meine ersten Langstreckenausflüge. Bin gespannt wie das Ladeverhalten dann sein wird. Jeweils immer nur 1 Stopp geplant, weil ich auch ohne Ladung wohl knapp durchkommen würde.

Traue mich jetzt schon wetten, dass die Stopps deutlich länger sein werden als sie sein müssten.

Wer auf Urlaubsfahrten nicht 1-2 Pausen einlegt ist mir mittlerweile zutiefst suspekt :D

Auch schon als ich Verbrenner gefahren bin. Die mit Kindern noch mehr. xD

Von denen stammen oft die Flaschen mit gelblicher Füllung welche an Rastplätzen im Graben liegen. :)

Zitat:

@MartinBru schrieb am 16. Juni 2020 um 12:57:32 Uhr:

Warum sollte ich die Zeit bis 100% angeben?

Weil man auch die Reichweite bei 100% angibt. Ob es Sinn macht, bis 100% zu laden oder nicht hängt sehr vom Modell un dessen Ladecharakteristik ab. Die 20-80 Regel mag für Teslas gelten, für andere Autos nicht.

Es stünde den Herstellern ja frei, sowohl bei Ladezeit also auch bei Reichweite einen niedrigeren Wert anzugeben, indem sie die "100%" nach unten anpassen (was sie ja eh machen). Aber wir brauchen uns nicht um die Zahl "100%" zu streiten. Was gemeint ist: "Ladezeit von 0 auf den bei der Ermittlung der Reichweitenangabe verwendeten Ladestand"

Mit der Reichweite bei einer Ladekapazität zu werben, von der man im nächsten Satz sagt, dass man sie nicht erreichen sollte bzw. bei der es ewig dauert, bis man sie erreicht wäre sittenwidrig.

Höhere Peakladeleistung käme mir sehr recht, da ich mit einem 100er X immer nur ein paar kWh draufpacken müßte, um auch im Winter meine 380km sicher zu schaffen.

Ladepausen p.ssen mich einfach an. War mit dem E-Tron 50 fast so schrecklich wie mit dem X75. einziger Vorteil des Audi, das er die Ladeleistung länger hochhielt. Für meine Zwecke komplett Langstreckenuntauglich sind beide, so schlimm, das ich alle 2h aufs Klo muß ist es zum Glück noch nicht bei mir.

Zitat:

@chipart schrieb am 16. Juni 2020 um 13:38:57 Uhr:

Mit der Reichweite bei einer Ladekapazität zu werben, von der man im nächsten Satz sagt, dass man sie nicht erreichen sollte bzw. bei der es ewig dauert, bis man sie erreicht wäre sittenwidrig.

Nein wäre es nicht und zeugt nicht unbedingt davon, dass du sehr erfahren in der Nutzung von BEV bist.

Denn vor der Abfahrt kann man mit Ladetimer problemlos auf 100% laden und dann auf der ersten Etappe die volle Reichweite nutzen. Erst wenn man weiter fährt, landet man im 10-80% Bereich.

Und das ist bei allen Autos der sinnvolle Bereich in dem man den SoC halten sollte. Manche Autos verstecken einfach den Top-Buffer oder laden länger schnell, aber eines ist allen gemein, die letzten 10-20% sind nicht mehr in sinnvoller Zeit zu laden. Da ist es schneller, wenn man losfährt und dann noch eine weitere Pause einlegt, auch beim e-tron.

Deshalb ist es durchaus sinnvoll, dass Tesla die Leistung im Bereich im unteren SoC optimiert. Auch wenn es vielleicht zu Lasten der Lebensdauer der Batterie geht.

Das stimmt. Ein "Ista-Peak" ist wirklich nicht so wichtig.

Beim Schnellladen ist für mich wichitg, wie lange ich für weitere Autobahn-KM benötige.

Also bezogen auf meinen Ex 85er: 5-80 % = 1h = 200km. Oder eben noch früher raus und kürzere Ladehübe.

Damit ergeben sich dann Fahrzeiten wie mit einem IONIQ und 28 kwh Batterie.

Aber das gehört hier ja nicht hin. Bin sehr gespannt, wie sich das bei den 100ern weiter entwickelt.

Irgendwo hatte ich eine schöne Tabelle gesehen: demnach waren die neuen LR-Raven noch mal schneller wie die 100er.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Tesla
  5. Tesla Model S und Model X
  6. Peakladeleistung erhöht (100D und Long Range)