ForumOmega & Senator
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Omega & Senator
  6. Omega B - Unfall Reparatur Vorderachse Querlenker Lenkgetriebe

Omega B - Unfall Reparatur Vorderachse Querlenker Lenkgetriebe

Opel Omega B
Themenstarteram 3. September 2020 um 22:18

Was geht so alles kaputt, wenn das rechte Vorderrad mit Gewalt nach rechts gerissen wird?:confused:

Unfallhergang: PKW streift parkenden Omega B und erfasst das leicht nach rechts zeigende vordere Rad am Reifen. Der Omega wurde nach hinten geschoben.

Der Zündschlüssel war abgezogen, deswegen dürfte das Lenkgetriebe die volle Last abbekommen haben...:mad:

Die vorderen Räder zeigen jetzt nach aussen- also krasse Nachspur. Nicht mehr fahrbar oberhalb von 5km/h.

Morgen schaue ich da mal drunter.

Der Querlenker dürfte hin sein. Dem Achsschenkel dürfte auch nicht mehr zu trauen sein. Das Federbein als solches ist hoffentlich noch heile. Eventuell ist auch der Rahmen der VA verschoben oder verzogen.

Spurstangen, Umlenkhebel, Lenkgetriebe- könnte auch alles hin sein. Lenkradschloss dito...:rolleyes:

Ähnliche Themen
31 Antworten

Oh man, schade.

Hoffentlich ist nicht der ganze Rahmen verzogen :(

Da hat bestimmt einiges was abbekommen

Die Spurstangen sind in den Innengewinden sehr weich und verbiegen recht schnell. Dort wird dann viel Energie aufgefangen. Beide Querlenker dürften hinüber sein, zumindest die Hydro-Buchsen. Der Achsstumpf ... muss man mal beim Vermessen sehen wie sich die Achse noch einstellen lässt. Der beschriebene Stand der Räder lässt hoffen, dass der Anprall nicht auf Höhe Achstumpf erfolgt ist. Fotos wären hilfreich.

Grüße

Hallo Spiegelchris,

vorweg, so etwas ist wirklich eine große Sch....... und kein Mensch braucht so etwas! Aber es ist passiert, Basta.

Deinem Text nach willst Du dieses Auto noch weiterfahren.

Ich hatte eine ähnliche Situation noch in Berlin Kreuzung Kurfürstendamm -Konstanter Strasse mit unserem damaligen Granada1! Ein Fahrzeug kam meiner Frau entgegen und wollte nach links abbiegen. Normal für uns Totalschaden. Meine Frau aber wollte dieses Auto unbedingt behalten. Also ran an den Speck!

Mein Vorschlag, Du solltest nicht als erstes die Vorderachse allgemein Betrachten. Schaue doch als erstes nach dem Sitz des Scheinwerfers. Liegen seine Befestigungsteile noch an der Frontmaske noch an?Wie sind die Spaltmaße Haube/Kotflügel? Kotflügel/Tür? Tür- B-Säule?

Dann Abstand Vorderachse zur Hinterachse links wie rechts. Die Felge so denke ich vorne rechts wird ihr Teil auch an Kraft aufgenommen haben.

Bei mir war damals soweit alles im Lot. Ich entschloss mich einen Teileträger gleichen Typs zu kaufen und baute alles um. Selbst Blechteile. Auch hier überprüften ich ständig die Befestigungspunkte um immer auf der sicheren Seite zu stehen! Nach der Endmontage folgten alle Dir bekannten Einstellungen und Test.

Eines kann ich sagen: Durch den Tausch der gesammten Vorderachse mit kompletter Lenkung hatte ich bei hohen Geschwindigkeiten wieder volles Vertrauen zu unserem Auto. Und die Reparatur hatte nicht allzulange gedauert!!!

Viel Glück!

Viele Grüße aus MV

Hartmut

Ps

Ich meinte eigentlich die Felge Vorderrad links!!!

@spiegelchris das ist wirklich Mist, meinen Beileid hast du. Hoffe, dass die Reparatur möglich ist. MfG

Themenstarteram 4. September 2020 um 8:50

Eure verständliche Gier nach Bildern bleibt vorerst unbefriedigt: Das Blech ist unbeschädigt. Selbst an Felge und Reifen ist erstmal nichts zu sehen. Der Audi hat anscheinend mit seiner Frontschürze den Reifen des Omegas erwischt.

Auf der linken Seite dürfte sich nichts getan haben- da kamen ja keine Kräfte drauf. Beim Rumziehen des rechten Vorderrades hat ja bestimmt irgendwann das Lenkradschloss eingerastet. Deswegen ja auch meine Sorge um das Lenkgetriebe.

Gedanke: Wenn sich das Lenkrad sehr schnell dreht, kann dann das Lenkradschloss eventuell nicht einrasten?

Bin mal gespannt, wie die Vorderachse von unten so aussieht...

Es gab Zeiten, da wurden Lenkradschlösser mit einem Ruck geknackt! Darum denke ich das Du Dich um das rechte Vorderrad kümmern solltest. Ich pers. würde den Querlenker komplett und die Spurstangen tauschen. Dann die Spur einmessen usw. Stück für Stück! Auch die Längstträger links u. rechts kontrollieren. Später dann Thema Lenkung. Du bist dann auf der sicheren Seite. Die Sache mit dem Blech ist nicht zu unterschätzen. Der Anstoss durch ein Transporter eines Baumarktes (Ich stand im Parkhaven und der Anstoss erfolgte vorne links an der Stossstange) hat mir vieles aufgezeigt!

VG

Ist denn der Verursacher bekannt?

Wenn ja kannst Du eh Deinen eigenen Gutachter beauftragen. Der sollte korrekt feststellen, was alles in Mitleidenschaft gezogen wurde. Dafür isser Gutachter ;)

Themenstarteram 4. September 2020 um 10:28

Termin ist um 14 Uhr 30. Dekra. Noch hat man ja freie Gutachterwahl und muss nicht warten, bis die gegnerische Versicherung sich bequemt.

Gestern Abend ist die Kiste mit dem ADAC auf den Hof gekommen. Und ja, der Verursacher ist bekannt, Polizei war da.

Es wird auf einen wirtschaftlichen Totalschaden hinaus laufen.

Erfahrungsgemäß fällt das Gutachten dann immer eher knapp aus, denn die tatsächlichen offiziellen Reparaturkosten sind nicht notwendigerweise genau zu ermitteln.

Der Wiederbeschaffungswert dürfte so um die 2400 Euro liegen.

Bei dem eigenen Gutachter dürfte das hinkommen.

Bei meinem Wildschaden hatte ich ja leider keine Gutachterwahl. Der hat nen Wert von 1500,-€ als Wiederbeschaffungswert erkannt :eek::eek: Reparaturkosten: 8300,-€.

Mein Gutachter sagt nach Instandsetzung!!! 3500,-€

Nu geht die Sache wahrscheinlich zum Anwalt. Null Chance für 1500,-€ nen MV6 in dem Zustand und Laufleistung zu bekommen.

Versicherungen halt...…….da wird gedrückt, wo es geht.

Ein bekanntes Spiel. Bei mir musste ich auch kräftig nachtreten bis der WBW dann kleinlaut korrigiert wurde.

Grüße

Zitat:

@spiegelchris schrieb am 4. September 2020 um 08:50:55 Uhr:

Eure verständliche Gier nach Bildern bleibt vorerst unbefriedigt: Das Blech ist unbeschädigt. Selbst an Felge und Reifen ist erstmal nichts zu sehen. Der Audi hat anscheinend mit seiner Frontschürze den Reifen des Omegas erwischt.

Auf der linken Seite dürfte sich nichts getan haben- da kamen ja keine Kräfte drauf. Beim Rumziehen des rechten Vorderrades hat ja bestimmt irgendwann das Lenkradschloss eingerastet. Deswegen ja auch meine Sorge um das Lenkgetriebe.

Gedanke: Wenn sich das Lenkrad sehr schnell dreht, kann dann das Lenkradschloss eventuell nicht einrasten?

Bin mal gespannt, wie die Vorderachse von unten so aussieht...

Also wenn, dann gibt hier eher die Lenksäule nach- vielleicht noch unten, dieses Element, was abscheren soll, damit die Lenksäule sich beim Frontaufprall zusammenschieben kann. Das Lenkgetriebe ist massiv, da sehe ich kein großes Risiko. Bei Zahnstangenlenkungen ist das anders.

Themenstarteram 4. September 2020 um 20:21

Guter Gedanke, da könntest Du richtig mit liegen.

Das Lenkgetriebe scheint zumindestens noch in Ordnung zu sein, das Lenkschloss rastet noch korrekt ein. Linkes Vorderrad und das Lenkrad scheinen auch noch richtig zueinander zu stehen.

Die weichste Stelle ist wohl die äußere Spurstange, die hat es richtig erwischt.

Die mittlere Spurstange werde ich aber auch erneuern, ebenso den Querlenker- obwohl er, dem ersten Augenschein nach, keine sichtbaren Deformationen zeigt.

Federbein und Achsschenkel sind vorerst nicht auf dem Zettel.

Der Achsrahmen hat wohl nichts abbekommen. Natürlich bleibt bis zur Achsvermessung eine gewisse Restunsicherheit...

Vorerst sieht das alles aber garnicht so schlimm aus.

Oh SHIT!

WGA bei meinem vor zwei Jahren, Laufleistung 224.000, mit LPG, sehr gepflegt und durchrepariert....1.500€. Gutachter selbst ausgewählt und vereidigt. Für DAS Geld hätte ich den gerne nochmal....

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Omega & Senator
  6. Omega B - Unfall Reparatur Vorderachse Querlenker Lenkgetriebe