ForumOmega & Senator
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Omega & Senator
  6. Omega B - 2.5 DTI Kraftstoffleitung durchgerostet - und jetzt?

Omega B - 2.5 DTI Kraftstoffleitung durchgerostet - und jetzt?

Opel Omega B
Themenstarteram 27. Februar 2021 um 18:18

Hallo Gemeinde,

nach diesem Winter hat sich eine Diesel-Pfütze unterm Auto bemerkbar gemacht sowie Kraftstoffspritzer an der Heckklappe. Dachte erst der Vor- und Rücklauf direkt oberhalb am Tank wäre (wie beim Vorgänger) durchgefault. Diesmal allerdings nicht.

1. Es ist die Kraftstoffrohrleitung (ich vermute Vorlauf, bin aber nicht sicher), welche beginnend an der Steckverbindung überhalb Differential, über die Achse, bis zum Unterboden auf Höhe Mitte hintere Tür läuft. (siehe Bilder)

Der angefaulte Teil ist in dem Stück, an dem das Handbremsseil zum rechten Rad runter geht. Auf dem Bild sieht man wie alles aufgequollen ist.

Hier ist bei eine Art Kunststoffummantelung um das Rohr, ich vermute um Scheuern das Handbremsseils zu verhindern. Allerdings ist das als Schmutz- und Wasserfang auch der Grund warum die Rohrleitung durchgefault ist.

2. Auch ist eine Steckverbindung undicht deren Ursprung und Richtung ich allerdings nicht kenne. Sehe nur es sifft auch dort etwas raus. (letztes Bild) Sie hängt frei zwischen Vorderkante Tank und rechtem Stoßdämpfer.

Nun dann mal mein Anliegen:

Hab jemand schon mal Rohrteile repariert und wenn ja was habt ihr genommen als Ersatz? Oder doch ein komplett neues Rohr von Verbinder bis Verbinder hergestellt oder als Ersatzteil (hat Opel sowas noch oder gebraucht?) eingebaut.

Bekommt man denn ein neues Rohr überhaupt über die Achse? Könnte man nicht auch ggf das ganze Rohr als Schlauch legen?

Kann man den undichten Verbinder erneuern? Gern auch hier ein Hinweis auf das Ersatzteil.

Bin dankbar für kurze Hilfestellungen wie ich vorgehen sollte oder besser muss. Es tropft beständig im Stehen.:-(

Dank Euch.

Durchgefaulte Stelle
Leitungsverlauf nach vorne
Leitungsverlauf über Antriebswelle
+2
Ähnliche Themen
26 Antworten

Durchgängig als Schlauch würde durchhängen und die HU wohl scheitern lassen. Da es mehrere Stellen sind, würde ich das alles neu machen. Die Rohrleitungen und Verbinder gibts in bezahlbar vermutlich eher in einer Hydraulikbude.

Grüße

Moin ,

durch Kunststoffleitungen ersetzen , z.B. von Tecalan

Themenstarteram 27. Februar 2021 um 22:18

Paul,

es ist nur ein Bereich über der Achse. Der Rest ist zwar häßlich schmutzig, aber komplett dicht.

Hat denn jemand die Teilenummer parat für die Verbinder? Und was genau meinst Du mit Hydraulikbude...einen Installateur?

Asterix,

das wäre ggf auch eine Möglichkeit sofern die was für Kraftstoff bieten.

Schon mal gemacht?

Danke soweit.

Hallöchen,

ich würde mich im Vorfeld über die Bauweise informieren, entweder Rohr oder Kunststoffschlauch (Durchmesser). Dann das defekte Rohr vor und hinter der Leckkage trennen aber das alte Rohr an seinen Befestigungspunkten belassen. Daran würde ich sauber mein neues Rohr, Schlauch mit Kabelbinder parallel befestigen (kein Durchhängen). Ich denke das wäre auch tüfrelevant!

Hydraulikbude=Werkstatt für Hydraulikschläuche, Benzinschläuche jeglicher Art und Zubehör, LKW, Anhänger, Landmaschinen oder ähnliches. Eine sehr gute Empfehlung von berlin-paul!

VG Hartmut aus MV

https://www.bremsleitungen-online.de/hydraulik/index.php

Vielleicht hilft das dir weiter.

Da gibts auch Kraftstoffleitungen, verbindungen von Rohr zu Schlauch und sogar Sonderanfertigungen, und die beschreiben das recht gut.

Ich hab mal geguckt, im Netz gibts ne Menge Teile und auch Anleitungs Videos. Man muss halt gucken was man braucht.

IQS/Festo Kunststoff Druckluft Leitungen sind bestens geeignet um die original Leitung nachzubilden und zu ersetzen.

Sie sind Benzin, Diesel und Ölfest und haben einen extremen Temperatur Bereich in dem sie stabil ihre Form behalten.

Zu dem passen die IQS/Festo Druckluft Patentverbinder dazu und es lassen sich alle nur erdenklichen Anschlüsse, Verbindungen und sogar Abgänge in jeder erdenklichen Art erstellen.

Es gibt sogar Verbinder als Ventil, mit integrierten Manometer und die verrücktesten Variationen.

https://www.google.com/search?...

@kurtberlin

.....genau, das wäre die Lösung!!!

Die alte rostige Leitung so weit wie möglich raustrennen und diese Leitung einbauen und Ruhe ist.

Das wäre für mich die Idee. Die Festo-Leitung sieht genauso aus wie im unteren Bild dargestellt die blaue Leitung. Und dafür gibt es auch Verbinder . Alles richtig!!!

VG Hartmut aus MV

Ich habe damit jedenfalls sehr gute Erfahrungen gemacht.

Für alle Zwecke geeignet und es sind extrem stabile, individuelle Lösungen möglich.

Die Verbinder sind leicht zu trennen, alle möglichen Verbinder kann man auch nachträglich einfügen.

Öl, Benzin, Diesel, ja selbst Aceton oder Nitroverdünnung, können den Leitungen nichts anhaben.

Einzig das Biegen, damit die Biegungen in Form bleiben, ist eine Anforderung die man üben und lernen muß.

Da gibt es nur ein sehr kleines Temperaturfenster, in dem die Leitungen sicher gebogen werden können und danach dauerhaft ihre Form behalten. Zu kalt gehen sie nach und nach wieder in die Grade zurück, zu heiß, verlieren sie ihre runde Form und es verringert sich stellenweise der Durchmesser und die Wandstärke.

Ich habe es, mit einer Biegefeder und dabei die Leitung unter geringem Druck (0,5Bar) stehend, nach vielen Experimenten und Übungsbiegungen an Reststücken, irgendwann recht gut hinbekommen.

Ich mußte aber jedes mal wieder erst üben, wenn ich nach längerer Zeit mal wieder was formen mußte.

Alternativ setzt man, besonders an engen Stellen, eben Winkel-Fittinge(Verbinder ein.

Für Verbindungsübergängen auf Gummi-Schläuche, mit einer Schellenverbindung, muß/sollte in die PE-Leitung eine Stützhülse eingetrieben werden.

Viel Erfolg,...

@kurtberlin

Hallo Kurt,

es gibt von Festo "Schlauchstüzen 90°" für verschiedene Außendurchmesser. Das sind gebogene U-profile in die der Schlauch eingelegt wird, also problemlos! So ein Teil kostet etwa 1,50 €- 2.00€.

VG Hartmut aus MV

Themenstarteram 28. Februar 2021 um 21:44

Hi Kurt und Hartmut,

vorab super vielen Dank für die Inputs und Hinweise.

Habe mich über den Tag auch noch versucht weiter schlau zu machen und bin, dank auch Euch, mal zu folgendem Ergebnis bzw Herangehensweise jetzt gekommen:

Die ad hoc-Lösung für den Übergang - weil mir eine Bühne fehlt und ich unterm Auto (KFZ hochgebockt) arbeiten muss - werde ich die kaputte Stelle raustrennen und erstmal mit (hitzebeständigem) Benzinschlauch und jeweils Schellen um die Rohrenden zweckmäßig reparieren um zumindest fahren zu können ohne die Umwelt (und den Parlplatz vor dem Haus) zu verschmutzen. Das Metarial hab ich zur Hand hierfür.

Als abschließende Lösung tendiere ich zu im Moment zu KuNIFer-Rohren. Damit hab ich nach meiner Überlegung zwei Dinge: 1. weiterhin komplett Metall was auch die Verbindung einfach einfach macht. 2. Es läßt sich relativ gut biegen und bleibt dann auch brav in Form.

Die Bremsenseite schua ich dennoch auch mal durch, danke karlheinerich!

Hat damit von Euch schon jemand Erfahrungen gemacht als Kraftstoffleitung?

Die Möglichkeit für Kunststoffrohr (von Festo) hat auch was.

Wo liegt denn diese Temperatur Kurt um Permanent zu verformen ohne den Querschnitt zu verkleinern...??? Oder ist das so eine Probieren und Gefühlssache?

Werde mir das mal genauer betrachten und auch durchrechnen. Dürfte alles (Metall oder Kunststoff) im Rahmen bleiben denke ich.

Habe das leider nie gemessen, immer nur nach Gefühl probiert.

Man merkt es eigentlich recht gut, wenn man in den Bereich einer plastischen Verformbarkeit kommt.

Ich habe mir immer ein passendes, entsprechend gebogenes, aufgeschlitztes Kupferrohr zum schnellen fixieren hergenommen.

Das Kupfer hat die Wärme sehr schnell aus dem Material gezogen.

Entsprechende Versuche, einen Bogen unter fließendem Wasser schnell abzukühlen, waren im Ergebnis leider nicht mal annähernd so präzise.

....Man könnte auch Rundholz in der Bohrmaschine zwei keglige Stopfen schleifen bis sie in das Kunststoffrohr passen. Das Rohr dann einseitig verschließen, mit Sand befüllen, verschließen und über eine Form vorsichtig mit einer Heißluftpistple erwärmen! Beim Biegen hast Du dann keine Knicke.

Das geht bei Metallrohren, aber nicht bei Kunststoff!

Der Sand (einzelne Körner) werden sich immer fest mit dem Material verbinden und sich dann irgendwann doch mal lösen.

Möchtest du später Sand in der Einspritzanlage haben?

Au man, Du hast Recht!!! Da kommt bestimmt beim Biegen ein hoher Druck auf das Kunststoffrohr.

Also, meinen Vorschlag ganz schnell vergessen, war eine unüberlegte Idee!!!!!!

DANKE

VG Hartmut aus MV

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Omega & Senator
  6. Omega B - 2.5 DTI Kraftstoffleitung durchgerostet - und jetzt?