ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Oil Catch Can - Kann das was?

Oil Catch Can - Kann das was?

Themenstarteram 28. Oktober 2013 um 10:43

Guten Morgen,

habe vor kurzem ein paar Fetzen eines Artikel zum OCC (OilCatchCan) aufgeschnappt...

Das Teil wird wohl zwischen die Motorentlüftungen ( Ventildeckel/ Kurbelgehäuse) und Ansaugung gebastelt und filtert angeblich Ölnebel aus.

Nun habe ich ein paar Fragen zu dem Thema...

Bringt das was?

Beeinträchtigt das die Luftansaugung ( bezüglich Druck Mischung etc. )

Sind diese Ölnebel mglw. verantwortlich für defekte Drall/Tumble Klappen (der Zusammenhang schwebt mir so im Kopf herum... ist aber vielleicht nur schleichender Wahnsinn)?

Hat jemand Erfahrungen damit gemacht?

 

Carbing-oil-catch-tank-2
Oil-catch-can-diagram
Beste Antwort im Thema

Frag mal Opel, die Kurbelgehäusenetlüftung führt zusammen mit der Abgasrückführung bei den X und Z Motoren regelmäßig zu völlig versifften Drosselklappen. Die sehen nach kaum 60.000 km aus wie ein Aschenbecher, sind aber im Gegenzug opeltypisch sehr leicht zugänglich und einfach zu reinigen. Mehr als zwei Schellen abmachen und Putzen ist das nicht. Die haben einen Ölabscheider bei bestimmten Motorvarianten sogar nachgerüstet.

Bei Audi geht ganz gerne ein Rückschlagventil kaputt. Bei Turbos kann ein defektes Venbtil zudem zu Falschluft führen, da der Motor dann über die Kurbelgehäuseentlüftung Nebenluft ziehen kann. Das Thema wird unterbewertet find ich, da die Gemischbildung so ab Euro-4 Benziner bzw. Euro-5 Diesel echt "eng" ist und bereits kleine Defekte größere Auswirkungen haben können.

 

42 weitere Antworten
Ähnliche Themen
42 Antworten

Ist ( Fahrzeugspezifisch) manchmal schon so,oder so ähnlich , vorhanden. Skizze ist nicht ganz richtig :Dicke Kurbelgehäuseentlüftung muß immer vor Drosselklappe , da sonst im Motor teiweise Saugrohrunterdruck herrschen würde , und mancher Ölrücklauf dann nicht funktioniert . Bei manchen Fahrzeugen geht eine dünnere Leitung mit Düse in den Unterdruckbereich , manchmal auch gesteuert . Im Prinzip wäre weniger Ölnebel wünschenswert, da er Fehler an der Drosselklappe und dem Luftmassenmesser provoziert .

Gruß : Rostklopfer

Neues aus der Rubrik Röntgenbrillen und Spritsparmagenten.

Das Blow-By-Gas macht schon ne kleine Weltreise vom Kurbelgehäuse durch den Kopf und teilweise noch extra durch Gänge und Behälter im Deckel, daß da kaum ein Öltröpfchen ne Chance hat, durchzukommen.

Dafür wird so ein zwischengesteckter Behälter zusätzlich die Entlüftung hemmen und somit bleibt bei Kurzstrecken mehr Wasser im Öl.

Frag mal Opel, die Kurbelgehäusenetlüftung führt zusammen mit der Abgasrückführung bei den X und Z Motoren regelmäßig zu völlig versifften Drosselklappen. Die sehen nach kaum 60.000 km aus wie ein Aschenbecher, sind aber im Gegenzug opeltypisch sehr leicht zugänglich und einfach zu reinigen. Mehr als zwei Schellen abmachen und Putzen ist das nicht. Die haben einen Ölabscheider bei bestimmten Motorvarianten sogar nachgerüstet.

Bei Audi geht ganz gerne ein Rückschlagventil kaputt. Bei Turbos kann ein defektes Venbtil zudem zu Falschluft führen, da der Motor dann über die Kurbelgehäuseentlüftung Nebenluft ziehen kann. Das Thema wird unterbewertet find ich, da die Gemischbildung so ab Euro-4 Benziner bzw. Euro-5 Diesel echt "eng" ist und bereits kleine Defekte größere Auswirkungen haben können.

 

Zitat:

Original geschrieben von Kung Fu

Neues aus der Rubrik Röntgenbrillen und Spritsparmagenten.

Das Blow-By-Gas macht schon ne kleine Weltreise vom Kurbelgehäuse durch den Kopf und teilweise noch extra durch Gänge und Behälter im Deckel, daß da kaum ein Öltröpfchen ne Chance hat, durchzukommen.

Dafür wird so ein zwischengesteckter Behälter zusätzlich die Entlüftung hermmen und somit bleibt bei Kurzstrecken mehr Wasser im Öl.

Eine Ölfalle ist in der Regel Bestandteil der KGE ...

..und meistens gut dimensioniert im Kopfdeckel integriert. Moderne Motoren verbrauchen ja auch so gut wie kein Öl mehr - wobei Ausnahmen die Regel bestätigen. Wenn man nen Kolbenfresser oder einen Opel hat, helfen solche Krücken vielleicht kurzzeitig weiter. Vernünftiger wäre gleich ein neues Auto.;)

und welche Motoren meinst du? meiner hat seit kauf nich einen Tropfen genommen!

Zitat:

Original geschrieben von wvn

Zitat:

Original geschrieben von Kung Fu

Neues aus der Rubrik Röntgenbrillen und Spritsparmagenten.

Das Blow-By-Gas macht schon ne kleine Weltreise vom Kurbelgehäuse durch den Kopf und teilweise noch extra durch Gänge und Behälter im Deckel, daß da kaum ein Öltröpfchen ne Chance hat, durchzukommen.

Dafür wird so ein zwischengesteckter Behälter zusätzlich die Entlüftung hermmen und somit bleibt bei Kurzstrecken mehr Wasser im Öl.

Eine Ölfalle ist in der Regel Bestandteil der KGE ...

Schau mal im Mercedes-Bereich zum Dieselmotor OM642.

Da ist das ein Problem. Und das Öl setzt sich im Bereich vor dem Turbo ab und tropft dann auf einen Stellmotor der Einlasskanäle. Schaden: runde 1000 Euro

Da sind ein paar Leute auf eine OilCatchCan umgestiegen. Zumindest bei den älteren Ausbaustufen des Motors.

Gruß

Hyperbel

http://de.wikipedia.org/wiki/Kurbelgeh%C3%A4useentl%C3%BCftung

was war das doch ganz früher einfach. rohr ins freie und fertig.

seit das (vor vielen jahrzehnten) nicht mehr gemacht wurde fingen die probleme an.

-bis heute-

voll öl gelaufene luftfiltergehäuse, nachrüstbare stahlwolleboxen, zugefrorene entlüftungen, nachrüstheizungen, durch eisschlag zerstörte turbolader, probleme mit kurzstrecken- oder konstruktionsbedingter kondensatverstopfung.

ein zusatzabscheider kann also sinn machen wenn probleme bestehen.

Ja, und wenn nicht, macht er die Probleme selbst, indem er die Kondensatbildung fördert. Dagegen gibts dann ja sicher wieder ein anderes Gadget vom Zubehör.

Zitat:

Original geschrieben von GaryK

Frag mal Opel, die Kurbelgehäusenetlüftung führt zusammen mit der Abgasrückführung bei den X und Z Motoren regelmäßig zu völlig versifften Drosselklappen.

Das gleiche Problem hat der akltuelle Mustang auch, einige Fahrer haben sich solche Abscheider eingebaut und berichten von wenigen ml die sich in einem Ölwechselzyklus dort ansammeln.

Naja, jeder schimpft gerne auf Opel. Aber mein aktueller Audi ist die bezüglich Öl versoffenste Karre, die ich je gefahren habe. Bei 80.000 km war es "nur" 1 Liter. Je 2500km. Hat ne Weile gedauert und viel Siff zu Tage gefördert bis der wieder angemessene Trinksitten an den Tag gelegt hat. Bei den defekten und deren Kosten ist mein Audi definitiv kein Musterbeispiel.

Themenstarteram 28. Oktober 2013 um 20:11

Naja, was mir so vorschwebte war das Verbrennungsgase und Ölnebel zusammen an den Beweglichen Stellen absetzen und mit der mehr oder weniger trockenen Luft und der Wärme verharzte Krusten bilden und diese damit zerstören.

Hab grad bei einem Z19DTH eines Kollegen ein Saugrohr ersetzt bei dem die Drallklappen total festgegammelt waren.

Ich meine wenn man die Nebel aus dem vorbeiströmenden Frischgas gefiltert hätte wäre das nicht notwendig geworden...

Ist das beim OM642 wirklich ein bekanntes Problem?

Gab es da schon eine Änderung seitens Daimler?

Beim Diesel wird das eher Ruß sein, als Öl. Und wenn der sich noch nennenswert in dem Töpfchen absetzt, melde ich das gleich als Patent eines neuen DPF an und werde steinreich. :)

Bei Benzindirekteinspritzern kann Ölnebel aus der Kurbelgehäuseentlüftung die Einlassventile verkoken. Diese Einlassventile werden nicht durch Kraftstoffnebel gewaschen. Die Oil catch can soll das verhindern.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Oil Catch Can - Kann das was?