ForumToyota
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. Ohne Partikelfilter 96 Euro Steuer mehr

Ohne Partikelfilter 96 Euro Steuer mehr

Themenstarteram 31. März 2007 um 19:46

Habe ich richtig verstanden oder nicht!

In ATU Heft war Werbung auf Partikelfilter und da stand,wer kein Filter hat muss 96 Euro mehr KFZ Steuer bezahlen.

Jedes Jahr wird es um 1,20 pro 100 cm erhöht,bis man dann 96

Euro hat.

Bis heute bin ich ausgegangen das es nur einmalig teuer wird.

Weiss jemand mehr?

Ähnliche Themen
17 Antworten

Zitat:

Zitat von der HP des "1a autoservice"

 

Dieselpartikelfilter

Betrifft Millionen von Autofahrern ohne Dieselpartikelfilter (DPF), mit Schadstoffklasse EURO 2, EURO 1 oder mit defektem Katalysator!

Besitzer von neuen und alten Dieselfahrzeugen ohne Rußpartikelfilter zahlen ab dem 01.04.2007 einen Aufschlag von 1,20 Euro je 100 cm³ Hubraum auf die Kfz-Steuer und das vier Jahre lang bis zum 31.03.2011! Wer einen DPF nachrüstet, erspart sich das und erhält zusätzlich einen einmaligen Steuernachlass von 330,00€.

Also, wenn ich das richtig interpretiere, gilt das nur für Diesel ohne DPF und mit Euro2 oder schlechter....

 

könnte aber auch heißen, dass es für alle ohne DPF gilt. Irgendwie zweideutig geschrieben. :rolleyes:

Soll heissen alle (Diesel) die kein DPF haben und alle die nur Euro 2 oder schlechter haben.

Die sollen 4 Jahre lang 1,20€/100ccm zahlen. Das würde exakt dem bisher bekannten Entwurf entsprechen.

Die 96€ ergeben sich wenn mann einen 2l-Motor und 4 Jahre lang die 1,20€/100ccm bezahlt hat.

96 euro auf 4 jahre sind nicht viel, wenn man den Mehrverbrauch berücksichtigt. Ausgehend von 6Litern/100km, 10% Mehrverbrauch durch DPF und 25Tkm/Jahr.

Macht in 4 jahren 100Tkm, also 1000* 100km * 0,6 Liter/100km = 600 Liter Mehrverbrauch. Ausgehend von 1,15 Euro/Liter Diesel macht das 690 Euro für zusätzlichen Diesel. Mal davon abgesehen, dass die DPF selbst bei der Feinstaubdiskussion umstritten sind, lohnt sich ein DPF weder imho ökonomisch noch ökologisch...

Themenstarteram 1. April 2007 um 16:47

Zitat:

96 euro auf 4 jahre sind nicht viel

Was heisst das? Das nach 4 jahren sinkt wider Steuer auf normal,

wie jetzt.

nein nach 4 jahren wird die steuer sicher erhöht.

die strafsteuer gillt für alle dieselpkw ohne filter. egal welcher euro klasse die haben.

Zitat:

Original geschrieben von CyberTim

96 euro auf 4 jahre sind nicht viel, wenn man den Mehrverbrauch berücksichtigt. Ausgehend von 6Litern/100km, 10% Mehrverbrauch durch DPF und 25Tkm/Jahr.

Macht in 4 jahren 100Tkm, also 1000* 100km * 0,6 Liter/100km = 600 Liter Mehrverbrauch. Ausgehend von 1,15 Euro/Liter Diesel macht das 690 Euro für zusätzlichen Diesel. Mal davon abgesehen, dass die DPF selbst bei der Feinstaubdiskussion umstritten sind, lohnt sich ein DPF weder imho ökonomisch noch ökologisch...

Und woher willst Du das mit 10% mehr wissen? Bei meinem gibt es GAR KEINEN Unterschied, ob mit oder ohne DPF... und das bestätigt sich auch in der Praxis (siehe meinen Spritmonitor... das Auto ist mit 4,7Liter/100km angegeben, genauso wie das gleiche ohne DPF)...

Gruß

Die 10% sind an verschiedenen Stellen in der Presse rumgegeistert und bei einigen Modellen, die es sowohl mit als auch ohne DPF gab, sieht man es an den Werksangaben. An anderen Stellen liest man von 3-5 %, an anderen 5-10%...

Desweiteren ist es das Ergebnis eines Freundes, der unbedingt einen DPF wollte und das ganze ein wenig bereuht...

Und selbst wenn es keinen Mehrverbrauch gäbe, bliebe immernoch die teure Umrüstung bzw. der Aufpreis beim Neufahrzeug, wo die 96 Euro ein reines Schnäppchen wären.

Einzig im Hinblick auf den Wiederverkauf ist ein DPF wirtschaftlich gesehen interessant.

Das ganze Thema interessiert mich aber nur sekundär, da ein Diesel für mich nur in Frage käme, wenn Cheffe sagen würde: "Such dir ein Auto raus, muss aber ein Diesel sein..."

Also bei meinem habe ich genau 300 Euro mehr bezahlt... ich weiß es so genau deswegen, weil an dem Tag, wo wir beim Freundlichen das Auto konfiguriert haben (ohne DPF) hat sich herausgestellt, dass diese Motorisierung nicht mehr ohne DPF bestellbar sei und eben der Mehrpreis beim neuen Modell 300 Euro beträgt (eigentlich 400, aber ich habe dann etwas Nachlass bekommen, so dass wir uns auf 300 einigten).

Also ich war selbst auch sehr skeptisch... wollte den DPF nicht haben... auch weil es in Renault-Foren hieß beim anderen Motor mit DPF kann zu Problemen beim Freibrennen kommen... Aber in meinem ist ein DPF der neueren Generation mit einer zusätzlichen Einspritzdüse verbaut und soll angeblich ab 40km/h freigebrannt werden können.

Bis jetzt läuft aber alles problemlos... Heute genau 1 Monat wo ich das Auto habe... 3700km sind schon runter :D

ABER: ich muss zugeben, dass ich wohl an der Momentan-Verbrauch-Anzeige des BC sehen kann, wenn freigebrannt wird! Der Verbrauch steigt definitiv! Allerdings passiert es nur für kurze Zeit und wirkt sich so gut wie GAR NICHT auf den Durschnittsverbrauch... ich würde da intuitiv von 1-2% ausgehen...

Aber wie bereits geschrieben: dieser Motor war sowohl ohne DPF (mit 106 PS), als auch mit (103 PS) mit 4,7Liter/100km angegeben. Und es scheint in etwa zu stimmen.

Und wenn ich bei meinen 3700km im Schnitt bei 5,2Liter/100km liege und das bei zum Teil hohen Geschwindigkeiten, so denke ich, kann der Verbrauch noch fallen... wenn der Motor erst seine 7-10tkm runter hat...

Gruß

P.S.: auch wenn es jetzt nicht um Toyota geht, das Prinzip des DPF ist ja in etwa der selbe, daher meine Bemerkungen dazu.

300 Euro ist ein sehr fairer Preis. Die Differenz beim Widerverkauf ist dürfte in ein paar Jahren höher sein. Gratuliere zu dem Geschäft.

Als wir uns für den Megane Grandtour 1.5 dci interessierten waren gerade beide Motorvarianten erhältlich und auf meine Frage an den Verkäufer, ob der RPF einen Verbrauchsunterschied bewirke, meinte er 0,3 bis 0,5 l/100km. Insofern kommen die 10% fast hin.

 

Prinzipiell muss bei Partikelfiltern unterschieden werden, in:

-> Wandstromfilter:

- verbaut in fast allen Fahrzeugen, die ab Werk mit RPF ausgestattet sind

- hohe Filterwirkung, zT 99% selbst bis hin zu kleinsten Partikeln

- relativ hoher Abgasgegendruck

- nicht selbstreinigend (zusätzliche Kraftstoffeinspritzung oder chemische Zusätze nötig)

- gewisser Mehrverbrauch

- bis jetzt nicht nachrüstbar

-> Durchflussfilter:

- sind die typischen Nachrüstfilter

- geringe Filterwirkung: im Bereich der Kleinstpartikel (Aerosole), die besonders gesundsheitsschädlich sind, ist praktisch KEINE Filterwirkung vorhanden, laut Gesetzgeber muss nur etwa 35% Filterwirkung (bei größeren Partikelklassen) vorhanden sein

- geringer Gegendruck

- selbstreinigend

- kein oder nur sehr geringer Mehrverbauch

Ich hoffe man versteht, wie sinnlos Nachrüstfilter unter dem Aspekt des Gesundheitsschutzes sind. Das der Staat dies in dem Maße fördert ist mit gesundem Menschenverstand nicht zu erklären.

Der ungünstige Nebeneffekt ist, dass bei den Menschen wirklich der Eindruck entsteht, dass partikelgefilterte Diesel (Nachrüstlösungen) saubere Motoren sind und keine Partikel mehr ausstoßen.

Wichtig ist auch, dass die Partikelklassen differenziert betrachtet werden. Ein Partikel von 100 mikrometer ist viel weniger schädlich als eins mit 100 nanometer. Aber bis jetzt gilt: Rußpartikelfilter ist gleich Rußpartikelfilter.

Der Ansatz von VW, die Partikelentstehung schon bei der Verbrennung zu minimieren ist da eigentlich der vernünftigere Weg.

Links:

Warum der Partikelfilter zur Emissionsminimierung nicht geeignet ist (etwas mit Vorsicht zu genießen)

Partikelfilter (Wikipedia)

Grüße

eciman

Das mit dem Verbrauch hängt wahrscheinlich sehr vom Fahrstreckenprofil ab.... wie gesagt... momentan liege ich im Schnitt bei 5,2 Litern, bei der Angabe mit 4,7.... scheint also in etwas zu stimmen.... glaube auch nicht, dass die die 4,7 hätte, wenn ich genauso den filterlosen fahren würde.

Gruß

P.S.: wann waren denn gleichzeitig beide erhältlich? Oder war einer davon ein Haldenfahrzeug? Bei meiner Bestellung hat sich das innerhalb EINES Tages geändert, so dass der neue plötzlich im Konfigurator drin war und der alte nicht mehr... dabei haben wir am Tag zuvor mit dem Freundlichen das neue Auto konfiguriert und es ging noch! :) Ich wollte aber erst nach der Probefahrt über Nacht endgültig bestellen.... und am kommenden Tag war er nicht mehr bestellbar...

Also das war Ende Januar. Der Verkäufer hat uns praktisch freie Wahl gelassen.

Den angegebenen Normverbrauch kannst du in der Regel sowieso knicken. Obwohl ich jemanden kenne, der mit dem Grandtour (allerdings noch 101 PS) regelmäßig 4,x l schafft.

Ist meiner Meinung nach ein wirklich gelungenes Auto. Wir haben damals noch Probefahrten mit dem Corolla 1.4 D-4D, dem Citroen C4 1.6 HDi und dem Mazda 3 1.6 CD gemacht und da hat der Megane im Vergleich einen ziemlich guten Eindruck hinterlassen. Und die Unterhaltskosten können sich ja auch sehen lassen.

Grüße

eciman

Wofür habt Ihr Euch entschieden, wenn ich fragen darf? Vermutlich für den Corolla, wenn Du hier in diesem Bereich schreibt? :)

Ja, der Schlussspurt zwischen Corolla und Megane war aber sehr knapp.

Das Auto ist für meine Schwester. Sie braucht eigentlich keinen Kombi, aber da ihr der Megane 5-türer nicht gefiel, hätten wir einen Megane Grandtour nehmen müssen. Und der kam ausstattungsbereinigt fast 2500€ mehr als der Corolla 5-türer. Da war also der Preis ein wichtiges Kriterium.

Der Corolla ist noch geringfügig sparsamer und der Innenraum gefiel uns etwas besser. Davon abgesehen haben wir in der Familie mit Toyota immer gute Erfahrungen gemacht.

Aber der Grandtour 1.5 dci ist meiner Meinung nach eines der interessantesten Fahrzeuge, die der Markt im Moment zu bieten hat. Viel Spass damit :)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. Ohne Partikelfilter 96 Euro Steuer mehr