ForumHarley Davidson
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Harley Davidson
  5. Ölwechsel bei Evo Motor

Ölwechsel bei Evo Motor

Themenstarteram 10. Juli 2008 um 21:15

Hallo zusammen.

Habe mir eine 1988er Softail zugelegt und möchte ganz gerne mit frischem Öl fahren.

Ich kenn mich aber (noch) nicht mit Harleymotoren aus. Trockensumpf,Öltank,Öl im Gehäuse und so weiter. Ist alles neu. Kann mir jemand eine Kurzanleitung für einen Ölwechsel geben?

Vielen Dank im voraus.

Beste Antwort im Thema

äähm ich habe da eine ist schon etwas älter und nicht von mir:

Guten Tag, verehrte Gemeinde,

Wir haben uns heute wieder einmal, zusammengefunden, um über das Motorrad als solches zu reden. Speziell und insbesondere wollte ich dabei auf das Motorrad schlechthin, uneingeweihten Adepten der Zunft als Harley Davidson bekannt, von ihren Treibern liebevoll "Schrotthaufen" oder "Scheißkisten" tituliert, eingehen.

Wir alle haben ja die eine oder andere Obsession in der Garage oder unter der Laterne stehen, wir alle können Lieder von fröhlich verbrachten Nachmittagen mit dem Werkzeugkoffer singen. Ausnahme ist vielleicht unser Hardy, der ja ein Joghurtbecher fährt, welcher schon fast das Prädikat "unverbesserlich" trägt.

Naja, ich wollte ja etwas über das Mopped schlechthin verlieren... Verlieren paßt eigentlich ganz gut, da ich ja nun schon seit ca. einem halben Jahr mit ohne hinteren Blinkern unterwegs bin, die Arme werden schon lang vom häufigen Abbiegen. Irgendwo zwischen holländischer Grenze und Dortmund müßten sie in irgendeinem Straßengraben liegen. Ich sagte es bereits, wenn sie schon gefunden wurden und als Trophäe an der Wand hängen, bitte, bitte schickt sie mir, man baut ja sowas wie ne persönliche Beziehung zu diesen sauteuren Teilen auf...

Na, am Samstag dachte ich mir, daß es mal wieder an der Zeit wäre ein wenig Arbeit ins Mopped zu stecken, putzen könnte man es ja auch mal wieder (selbst die Kinder drehen nicht mal mehr den Kopf nach diesem Drecksberg (von den Frauen mal ganz zu schweigen), kurz und gut, es hatte es mal wieder nötig. Die Kette rasselte wie bei einem alten Schloßgespenst und außerdem liegt ja auch schon seit drei Monaten so ein neuer Ölfilter im Regal, der könnte auch mal den alten ersetzen. Dieser war schon 3500 km drin, also weit über der geforderten Toleranzgrenze und wir wissen ja alle, wie sensibel Motorräder amerikanischer Machart auf Ölverunreinigungen reagieren. Wer hat nicht schon so ein Dickschiff mit einem Kolbenklemmer langsam in die Büsche rutschen sehen, von verlorenen Ölablaßschrauben und dem daraus resultierenden schwarzen Strich mal zu schweigen.

Gut, es war also Samstag, früh am Morgen (so gegen 10 Uhr), und da ich um 15 Uhr Olaf an der Burg treffen wollte, machte ich mich geruhsam an die Arbeit. Auf alles vorbereitet durch Fachliteratur und diese tollen Schlüssel im Zollmaß, bewaffnet mit 'nem 5 Liter-Gebinde 20W50 "high performace oil" einem Ölauffanggefäß in ausreichender Größe (3,8 Liter müssen raus) konnte es beginnen.

Vielleicht zitiere ich erst einmal aus dem Service Manual der Firma Harley Davidson, welches ich vor ca. einem Jahr zum sagenhaften Preis von DM 98,37 erwerben durfte:

- Changing the Oil -

1) Run engine until normal operating temperatur is reached.

- selbst für ne Harley ist es unter Umständen kein Problem mal ne Viertelstunde am Stück zu laufen, d.h. dieser Punkt war schnell und einfach erledigt.

2) Remove oil tank drain plug and allow oil to drain completely.

- Tja, was jetzt hier so auf 11 englische Worte zusammengepfercht wurde, gestaltete sich nicht ganz so einfach...

Erst mal müssen sich uneingeweihte erzählen lassen, wo denn der Öl tank am meinem Mopped sitzt. Das Ding hängt unter der Sitzbank, ist einigen vielleicht schon mal aufgefallen, hat das Aussehen von dem Beauty-Case der liebsten und auch fast soviel Inhalt. Die Ölablaßschraube sitzt auf der linken Seite (in Fahrtrichtung) hinten in der Ecke. Gut zu sehen, gut zu erreichen. Das einzige Problem ist halt das Auspuffrohr, welches direkt darunter langläuft. Abstand ca. 20mm. Würde man die Schraube entfernen, liefe die ganze Suppe über Auspuff und Kupplungsgehäuse (die dicke Beule auf der linken Seite) in die Kanalisation. Also halt der schlaue Schrauber ein Gefäß darunter. Zumindest versucht er es, muß aber schnell aufgeben, da verdammt wenig Platz ist.

Gut, denke ich mir, Du hast nicht umsonst ein paar Praktikumsmonate in der Schlosserei zugebracht: Hammer her, Stück Blech, dengeln wir uns ne kleine Schiene, auf der wir das Öl geschickt in den auf dem Boden stehenden Eimer leiten. Gesagt getan. Neues Problem: So geschickt ich auch versuche, das Ding darein zu pressen, irgendwo fehlen ein paar Millimeter, um die Schraube ganz herauszudrehen... Also Schiene weg, Schraube raus, Finger auf Loch, Schiene drunter, Finger weg, laufen lassen, Schraube wieder rein, gröbsten Siff wegputzen.

3) Remove and dean the tappet of oil screen located under the plug on the cam case near the rear cylinder tappet block.

- Harley ist ja gar nicht so doof, sie halten die Biker nur dafür... Hier wird also noch mal auf die notwendigen Reinigungsarbeiten explizit hingewiesen.

4) Remove cham case drain plug (except 1983 and earlier FXB/FXSB/FXDG) located under the clutch cover (die Beule) on the bottom of the cham case. dean and replace.

- Diese Schraube muß erst mal gefunden werden. Man robbt dazu Zentimeter für Zentimeter die linke Seite der Maschine lang, erwischt dabei alle vorher übersehenen und nicht weggeputzen Oelflecken, um dann unter dicker Kettenfettkruste eine schraubenkopfähnliches Etwas zu ertasten. Wie jeder weiß, verzichtet Harley auf überflüssigen Ballast, deshalb steht die Kiste immer auf einem langen Seitenständer, weit nach links geneigt. Also muß eine sehr flache Einfrierdose aus Mutters Vorrat drunter und in Achtelumdrehungen die Schraube gebest werden. Klugerweise hat das Ding nen Magneten dran, damit man schon frühzeitig auf Sedimentablagerungen im Motorraum hingewiesen wird und das Bankkonto schon mal wieder durchgeht. Es flossen noch sage und schreibe ca. 3 Fingerhut voll Öl ab, so daß dann auch diese Aktion verhältnismäßig schnell erledigt war.

5) Replace the oil filter as described in the following sections.

- Das ist ein Spaß, dem ich wirklich auch ein eigenes Kapitel widmen will. Lesen wir nachher unten weiter (Oil Filter - 1982 and Earlier). Haben die wirklich so mit all den Großbuchstaben geschrieben.

6) Replace the oil tank drain plug and pour one quart of kerosene into the oil tank and agitate by rocking the motorcycle from side to side. Remove plug and allow tank to drain completely before replacing the plug. Tighten drain plug to 10 ft-lbs torque.

- Also das mit dem "Kerosin" kann ich ja noch fast verstehen, um den alten Schnodder auszuspülen, aber wie man als Durchschnittseuropäer so einen 350 kg Koloß leicht hin- und herschütteln soll, wird mir wohl ein Rätsel bleiben. Natürlich kann man auch Überlegungen darüber anstellen, warum die meisten Harley-Fahrer Arme haben, als hätte der liebe Gott in den Korb mit den Oberschenkeln gegriffen. Nach ein paar vorsichtigen Schaukelversuchen (ja nicht zu weit auf eine Seite neigen!) Gülle ablaufen lassen, Schraube wieder rein und fertig. Ich weiß zwar nicht was 10 "Fuß-Pfund" sind, kann aber aus Erfahrung sagen, mächtig viel. Allein schon wegen des Schuettel-Sheriffs, der ab 55 Meilen davor warnt, weiter zu drehen.

7) With drain plug tightened, install four (4) quarts (3 quarts FXST) of recommended grade oil determined from chart, Figure 3-6.

- Wie bereits angekündigt, mußten nun ca. 3,8 Liter von dem guten Valvoline 20W50 in das Beauty-Case unter dem Sitz. Mit ner langen Nase (an der Ölkanne natürlich) ist das auch (fast) kein Problem. Nur der hochgeklappte Sitz stört ein wenig. Dieser Sitz hat eine Federkonstruktion, die sich die Maschinenbauer unter uns mal anschauen sollten, sie würden grün vor Neid, wie viele Hebel, Schrauben und Federn sich auf so wenig Platz unterbringen lassen. Schweizer Präzissionsuhrwerke sind ein Witz dagegen.

8) Start engine and carefully check for oil leaks around drain plug.

- Das einzig interessante an diesem Satz sind die Worte "... around drain plug." Wollte man nämlich nach allen Öl-Leckagen suchen, wäre man Wochen beschäftigt. Aber wieder erwarten war alles dicht. Irgendwie war ich zu dem Zeitpunkt schon wieder enttäuscht, daß alles so gut klappte.

9) Check oil level in tank and if necessary add oil to bring level to one inch from top of tank. Do not fill tank above this level. Tank needs some air space.

- Klappte auch ganz toll, wenn man mal davon absieht, daß man zum Messen das Mopped in die Waagerechte bringen muß. Auch das ist kein Problem, verfügt doch der richtige Harley-Mann über 2 bis 3 zusätzliche Arme mit entsprechender Anzahl an Greifwerkzeugen am Ende. Der gut gemeinte Rat

10) Check oil level as a part of every preriding inspection

- sollte streng beherzigt werden.

Kommen wir zum Schluß noch auf die versprochene halbe Stunde des Ölfilterwechsels.

- Oil Filter - 1982 and Earlier -

The oil tank is equipped with an oil filter attached to the oil tank cap. The oil filter element (3) should be replaced at every oil change as follows:

- Schade, daß ich keine Explosionszeichnung beifügen kann. Das Ölfilterelement besteht aus Sage und schreibe 15 Einzelteilen, worunter auch eine Feder ist, die eine entscheidende Rolle spielen wird.

1) Remove the cap from the oil tank.

- Kurzer Satz. Nette Aktion. Das Ding saß so fest, daß ich die gute alte Wasserpumpenzange bemühen mußte. Aber nach all den durchlittenen Qualen, war diese hier ein Witz.

2) Remove the clip (1) and washer (2). Remove the filter (3).

- Unter dem Clip muß man sich einen kleinen halbkreisförmig gebogenen Federstahl vorstellen, welcher den washer (Unterlegscheibe) fixiert. Allerdings nur so lange, wie es auch an Ort und Stelle ist. Ist es einmal entfernt, lösen sich auch automatisch Unterlegscheibe, Filterelement, Feder und diverse Dichtungen. Und da alle Teile im Kosmos das Bestreben haben auseinanderzugehen, durfte ich die Teile in der Garage und der Wasserrinne suchen. Wer stellt sich unter dem Wort Feder denn auch einen Brummer vor, der vor 600 Jahren in Belagerungsmaschinen mit großem Erfolg eingesetzt wurde.

3) Insert a new oil filter. Install washer (2) and clip (3).

- Ölfilter war schon gekauft (erstaunlich preiswert: DM 5,80), wurde eingeführt, Unterlegscheibe kam oben drauf und der Federstahl wurde in die dafür vorgesehenen Löcher gefriemelt. Ach ja, der Federstahl ... Nach mehreren erfolglosen Versuchen, mußte noch einmal Vaters alte Werkzeugkiste ihre Geheimnisse preisgeben und zwei Schraubzwingen durften, die mir fehlenden (leider) zwei Arme ersetzen.

Nach Einbau der ganzen Klamotte, durfte geputzt werden.

- Erst Markus, dann Harley. -

Aber das ist eine andere Geschichte und soll ein andres Mal erzählt werden.

Mit ein paar Schraubergrüßen,

- Markus Haake

 

Fundsache im Net.

6 weitere Antworten
Ähnliche Themen
6 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von Harleydals

Hallo zusammen.

Habe mir eine 1988er Softail zugelegt und möchte ganz gerne mit frischem Öl fahren.

Ich kenn mich aber (noch) nicht mit Harleymotoren aus. Trockensumpf,Öltank,Öl im Gehäuse und so weiter. Ist alles neu. Kann mir jemand eine Kurzanleitung für einen Ölwechsel geben?

Vielen Dank im voraus.

gib das mal oben rechts in der suchoption ein.

da wurde schon sooooooooooooooooviel darüber geschrieben!!!!

äähm ich habe da eine ist schon etwas älter und nicht von mir:

Guten Tag, verehrte Gemeinde,

Wir haben uns heute wieder einmal, zusammengefunden, um über das Motorrad als solches zu reden. Speziell und insbesondere wollte ich dabei auf das Motorrad schlechthin, uneingeweihten Adepten der Zunft als Harley Davidson bekannt, von ihren Treibern liebevoll "Schrotthaufen" oder "Scheißkisten" tituliert, eingehen.

Wir alle haben ja die eine oder andere Obsession in der Garage oder unter der Laterne stehen, wir alle können Lieder von fröhlich verbrachten Nachmittagen mit dem Werkzeugkoffer singen. Ausnahme ist vielleicht unser Hardy, der ja ein Joghurtbecher fährt, welcher schon fast das Prädikat "unverbesserlich" trägt.

Naja, ich wollte ja etwas über das Mopped schlechthin verlieren... Verlieren paßt eigentlich ganz gut, da ich ja nun schon seit ca. einem halben Jahr mit ohne hinteren Blinkern unterwegs bin, die Arme werden schon lang vom häufigen Abbiegen. Irgendwo zwischen holländischer Grenze und Dortmund müßten sie in irgendeinem Straßengraben liegen. Ich sagte es bereits, wenn sie schon gefunden wurden und als Trophäe an der Wand hängen, bitte, bitte schickt sie mir, man baut ja sowas wie ne persönliche Beziehung zu diesen sauteuren Teilen auf...

Na, am Samstag dachte ich mir, daß es mal wieder an der Zeit wäre ein wenig Arbeit ins Mopped zu stecken, putzen könnte man es ja auch mal wieder (selbst die Kinder drehen nicht mal mehr den Kopf nach diesem Drecksberg (von den Frauen mal ganz zu schweigen), kurz und gut, es hatte es mal wieder nötig. Die Kette rasselte wie bei einem alten Schloßgespenst und außerdem liegt ja auch schon seit drei Monaten so ein neuer Ölfilter im Regal, der könnte auch mal den alten ersetzen. Dieser war schon 3500 km drin, also weit über der geforderten Toleranzgrenze und wir wissen ja alle, wie sensibel Motorräder amerikanischer Machart auf Ölverunreinigungen reagieren. Wer hat nicht schon so ein Dickschiff mit einem Kolbenklemmer langsam in die Büsche rutschen sehen, von verlorenen Ölablaßschrauben und dem daraus resultierenden schwarzen Strich mal zu schweigen.

Gut, es war also Samstag, früh am Morgen (so gegen 10 Uhr), und da ich um 15 Uhr Olaf an der Burg treffen wollte, machte ich mich geruhsam an die Arbeit. Auf alles vorbereitet durch Fachliteratur und diese tollen Schlüssel im Zollmaß, bewaffnet mit 'nem 5 Liter-Gebinde 20W50 "high performace oil" einem Ölauffanggefäß in ausreichender Größe (3,8 Liter müssen raus) konnte es beginnen.

Vielleicht zitiere ich erst einmal aus dem Service Manual der Firma Harley Davidson, welches ich vor ca. einem Jahr zum sagenhaften Preis von DM 98,37 erwerben durfte:

- Changing the Oil -

1) Run engine until normal operating temperatur is reached.

- selbst für ne Harley ist es unter Umständen kein Problem mal ne Viertelstunde am Stück zu laufen, d.h. dieser Punkt war schnell und einfach erledigt.

2) Remove oil tank drain plug and allow oil to drain completely.

- Tja, was jetzt hier so auf 11 englische Worte zusammengepfercht wurde, gestaltete sich nicht ganz so einfach...

Erst mal müssen sich uneingeweihte erzählen lassen, wo denn der Öl tank am meinem Mopped sitzt. Das Ding hängt unter der Sitzbank, ist einigen vielleicht schon mal aufgefallen, hat das Aussehen von dem Beauty-Case der liebsten und auch fast soviel Inhalt. Die Ölablaßschraube sitzt auf der linken Seite (in Fahrtrichtung) hinten in der Ecke. Gut zu sehen, gut zu erreichen. Das einzige Problem ist halt das Auspuffrohr, welches direkt darunter langläuft. Abstand ca. 20mm. Würde man die Schraube entfernen, liefe die ganze Suppe über Auspuff und Kupplungsgehäuse (die dicke Beule auf der linken Seite) in die Kanalisation. Also halt der schlaue Schrauber ein Gefäß darunter. Zumindest versucht er es, muß aber schnell aufgeben, da verdammt wenig Platz ist.

Gut, denke ich mir, Du hast nicht umsonst ein paar Praktikumsmonate in der Schlosserei zugebracht: Hammer her, Stück Blech, dengeln wir uns ne kleine Schiene, auf der wir das Öl geschickt in den auf dem Boden stehenden Eimer leiten. Gesagt getan. Neues Problem: So geschickt ich auch versuche, das Ding darein zu pressen, irgendwo fehlen ein paar Millimeter, um die Schraube ganz herauszudrehen... Also Schiene weg, Schraube raus, Finger auf Loch, Schiene drunter, Finger weg, laufen lassen, Schraube wieder rein, gröbsten Siff wegputzen.

3) Remove and dean the tappet of oil screen located under the plug on the cam case near the rear cylinder tappet block.

- Harley ist ja gar nicht so doof, sie halten die Biker nur dafür... Hier wird also noch mal auf die notwendigen Reinigungsarbeiten explizit hingewiesen.

4) Remove cham case drain plug (except 1983 and earlier FXB/FXSB/FXDG) located under the clutch cover (die Beule) on the bottom of the cham case. dean and replace.

- Diese Schraube muß erst mal gefunden werden. Man robbt dazu Zentimeter für Zentimeter die linke Seite der Maschine lang, erwischt dabei alle vorher übersehenen und nicht weggeputzen Oelflecken, um dann unter dicker Kettenfettkruste eine schraubenkopfähnliches Etwas zu ertasten. Wie jeder weiß, verzichtet Harley auf überflüssigen Ballast, deshalb steht die Kiste immer auf einem langen Seitenständer, weit nach links geneigt. Also muß eine sehr flache Einfrierdose aus Mutters Vorrat drunter und in Achtelumdrehungen die Schraube gebest werden. Klugerweise hat das Ding nen Magneten dran, damit man schon frühzeitig auf Sedimentablagerungen im Motorraum hingewiesen wird und das Bankkonto schon mal wieder durchgeht. Es flossen noch sage und schreibe ca. 3 Fingerhut voll Öl ab, so daß dann auch diese Aktion verhältnismäßig schnell erledigt war.

5) Replace the oil filter as described in the following sections.

- Das ist ein Spaß, dem ich wirklich auch ein eigenes Kapitel widmen will. Lesen wir nachher unten weiter (Oil Filter - 1982 and Earlier). Haben die wirklich so mit all den Großbuchstaben geschrieben.

6) Replace the oil tank drain plug and pour one quart of kerosene into the oil tank and agitate by rocking the motorcycle from side to side. Remove plug and allow tank to drain completely before replacing the plug. Tighten drain plug to 10 ft-lbs torque.

- Also das mit dem "Kerosin" kann ich ja noch fast verstehen, um den alten Schnodder auszuspülen, aber wie man als Durchschnittseuropäer so einen 350 kg Koloß leicht hin- und herschütteln soll, wird mir wohl ein Rätsel bleiben. Natürlich kann man auch Überlegungen darüber anstellen, warum die meisten Harley-Fahrer Arme haben, als hätte der liebe Gott in den Korb mit den Oberschenkeln gegriffen. Nach ein paar vorsichtigen Schaukelversuchen (ja nicht zu weit auf eine Seite neigen!) Gülle ablaufen lassen, Schraube wieder rein und fertig. Ich weiß zwar nicht was 10 "Fuß-Pfund" sind, kann aber aus Erfahrung sagen, mächtig viel. Allein schon wegen des Schuettel-Sheriffs, der ab 55 Meilen davor warnt, weiter zu drehen.

7) With drain plug tightened, install four (4) quarts (3 quarts FXST) of recommended grade oil determined from chart, Figure 3-6.

- Wie bereits angekündigt, mußten nun ca. 3,8 Liter von dem guten Valvoline 20W50 in das Beauty-Case unter dem Sitz. Mit ner langen Nase (an der Ölkanne natürlich) ist das auch (fast) kein Problem. Nur der hochgeklappte Sitz stört ein wenig. Dieser Sitz hat eine Federkonstruktion, die sich die Maschinenbauer unter uns mal anschauen sollten, sie würden grün vor Neid, wie viele Hebel, Schrauben und Federn sich auf so wenig Platz unterbringen lassen. Schweizer Präzissionsuhrwerke sind ein Witz dagegen.

8) Start engine and carefully check for oil leaks around drain plug.

- Das einzig interessante an diesem Satz sind die Worte "... around drain plug." Wollte man nämlich nach allen Öl-Leckagen suchen, wäre man Wochen beschäftigt. Aber wieder erwarten war alles dicht. Irgendwie war ich zu dem Zeitpunkt schon wieder enttäuscht, daß alles so gut klappte.

9) Check oil level in tank and if necessary add oil to bring level to one inch from top of tank. Do not fill tank above this level. Tank needs some air space.

- Klappte auch ganz toll, wenn man mal davon absieht, daß man zum Messen das Mopped in die Waagerechte bringen muß. Auch das ist kein Problem, verfügt doch der richtige Harley-Mann über 2 bis 3 zusätzliche Arme mit entsprechender Anzahl an Greifwerkzeugen am Ende. Der gut gemeinte Rat

10) Check oil level as a part of every preriding inspection

- sollte streng beherzigt werden.

Kommen wir zum Schluß noch auf die versprochene halbe Stunde des Ölfilterwechsels.

- Oil Filter - 1982 and Earlier -

The oil tank is equipped with an oil filter attached to the oil tank cap. The oil filter element (3) should be replaced at every oil change as follows:

- Schade, daß ich keine Explosionszeichnung beifügen kann. Das Ölfilterelement besteht aus Sage und schreibe 15 Einzelteilen, worunter auch eine Feder ist, die eine entscheidende Rolle spielen wird.

1) Remove the cap from the oil tank.

- Kurzer Satz. Nette Aktion. Das Ding saß so fest, daß ich die gute alte Wasserpumpenzange bemühen mußte. Aber nach all den durchlittenen Qualen, war diese hier ein Witz.

2) Remove the clip (1) and washer (2). Remove the filter (3).

- Unter dem Clip muß man sich einen kleinen halbkreisförmig gebogenen Federstahl vorstellen, welcher den washer (Unterlegscheibe) fixiert. Allerdings nur so lange, wie es auch an Ort und Stelle ist. Ist es einmal entfernt, lösen sich auch automatisch Unterlegscheibe, Filterelement, Feder und diverse Dichtungen. Und da alle Teile im Kosmos das Bestreben haben auseinanderzugehen, durfte ich die Teile in der Garage und der Wasserrinne suchen. Wer stellt sich unter dem Wort Feder denn auch einen Brummer vor, der vor 600 Jahren in Belagerungsmaschinen mit großem Erfolg eingesetzt wurde.

3) Insert a new oil filter. Install washer (2) and clip (3).

- Ölfilter war schon gekauft (erstaunlich preiswert: DM 5,80), wurde eingeführt, Unterlegscheibe kam oben drauf und der Federstahl wurde in die dafür vorgesehenen Löcher gefriemelt. Ach ja, der Federstahl ... Nach mehreren erfolglosen Versuchen, mußte noch einmal Vaters alte Werkzeugkiste ihre Geheimnisse preisgeben und zwei Schraubzwingen durften, die mir fehlenden (leider) zwei Arme ersetzen.

Nach Einbau der ganzen Klamotte, durfte geputzt werden.

- Erst Markus, dann Harley. -

Aber das ist eine andere Geschichte und soll ein andres Mal erzählt werden.

Mit ein paar Schraubergrüßen,

- Markus Haake

 

Fundsache im Net.

@kalle

Und ich dacht schon, du hast einen Preis gewonnen im Romane schreiben.:p

am 11. Juli 2008 um 21:40

Bitte, bitte, bitte, nicht noch einmal so eine Geschichte reinstellen.. Danke

Grüße

Themenstarteram 13. Juli 2008 um 23:06

Erst mal vielen Dank an Markus.

Und an Serge: Ich hab ja hier schon lange gesucht,aber nichts genaues gefunden.

Nur Tips für Ölsorten. Ich wollte ja eigentlich wissen wo genau das Öl abgelassen wird und ob ich irgendwo entlüften muß. Trotzdem Dank an alle und immer genug Asphalt unterm Reifen.

Heiko.

am 17. Juli 2008 um 15:36

Hallo zusammen,

diese Fragen dürften ja kein Problem darstellen, die einzige Frage währe noch die Ölsorte, aber alles andere steht im Benutzerhandbuch kleinlichst beschrieben und wenn Du kein Buch hast, dann haste das beim Kauf vergessen, denn das gehört zum Bike wie der KFZ-Schein...

Gruß Sigi...

Deine Antwort
Ähnliche Themen