ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Ölwechsel auch nach 7.500 km

Ölwechsel auch nach 7.500 km

Themenstarteram 6. Februar 2010 um 19:47

Hallo Talker,

meinen Eltern wurde in ihrer Werkstatt gesagt, daß das Motoröl jährlich gewechselt werden müsse, auch wenn man eher weniger fährt (ca. 7.000-9.000 km).

Nun drängen sie mich, daß ich nun jährlich einen Ölwechsel machen lassen soll, da es sonst den Motor schädigen würde.

Letztes Jahr mußte an meinem K12 die äh Steuerkette oder so erneuert werden. Angeblich, so wurde meinen Eltern erzählt, mir nicht (mglw. aus guten Grund nicht mir), weil ich das Motoröl nicht habe wechseln lassen.

Das kann ich nicht einsehen.

Dann müßte jeder Autofahrer, der z.B. 35.000 km im Jahr fährt, 5 x im Jahr einen Ölwechsel machen.

Ich halt das für Geldschneiderei von der Werkstatt meiner Eltern.

Liege ich da falsch??

Eure Antworten interessieren mich sehr. Brauch nämlich Argumentationshilfen. So ein Ölwechsel ist ja nicht gerade billig :(

LG

Jane

Beste Antwort im Thema

Hallo,

Öl altert fast nicht, solange es in einem luftdichtem Behälter gelagert wird. Im Motor sieht es ganz anders aus. Ständiges Aufwärmen und Abkühlen (Kurzstrecke), Eintrag von Wasser und Benzin. Das läßt Öl altern.

Ein Ölwechsel kostet nicht viel, 5€ den Liter. Wer zu bequem ist den Ölwechsel selber, oder bei einem freien Ölservice machen zu lassen darf sich nicht über die Preise von Vertragswerkstätten beschweren.

Wenn Zweifel über die Haltbarkeit bestehen, macht eine Ölanalyse (Beispielsweise bei oelcheck.de) ! Die sagt ziemlich genau im welchem Zustand Öl und Motor sind. Habe ich schon ein paar mal machen lassen und kann so die Haltbarkeit des Öls anhand meines Fahrprofils gut einschätzen. Außerdem zeigt die Analyse Verschleiß des Motor an. (Natürlich macht man das nicht bei jedem Ölwechsel)

Dann ist Schluß mit der Kaffeesatzleserei :-)

14 weitere Antworten
Ähnliche Themen
14 Antworten
am 6. Februar 2010 um 19:59

Du liegst nicht falsch. Wenn du ein gutes, z.B. vollsynthetisches Öl nimmst, kannst bei so wenigen km auch 18 Monate damit fahren, evtl. noch länger.

Werkstätten erwzählen auch viel Mist, die wollen am Ölwechel gut verdienen und verlangen für ein simples Öl meist viel zu viel.

Öl kann man auch selber besorgen, dann ist es auch billiger.

am 6. Februar 2010 um 20:01

Wie alt ist das Auto?

Was ist es für ein Wagen?

Audi-Werkstatt verlangt für 1 Liter 28€, damit ist klar, dass sie das gerne verkaufen...

Aber bei Öl sollte man auf keinen Fall sparen, das rechnet sich nicht!

Hi,

35tkm Langstrecke belasten das Öl auch net mehr als 7tkm Kurzstrecke. Die Empfehlung ist also schon richtig.

Bei 7tkm im Jahr wird der Wagen wahrscheinlich nur auf kurzen Strecken bewegt. Das Öl wird also nie richtig heiß (dazu braucht es schon mal 15-20km). Dabei kann sich jede Menge Kondenzwasser und Benzinkondensat im Öl ansammeln was die Schmiereigenschaften stark verschlechtert.

Ich kenne jetzt den ausbau der Steuerkette beim K12 net (Micra oder?) es kann sein das die Kette durch den Öldruck gespannt wird (Hydraulischer Kettenspanner) der kann unter umständen schon kaput gehen wenn das Öl zu alt ist z.B. durch Ablagerungen von Ölschlamm.

Ich würde also schon raten das Öl einmal im Jahr wechseln zu lassen,auch bei nur 7 oder 9tkm. Wenn das Fahrzeug schon älter ist (außerhalb der Garantie) muß man dazu aber net unbedingt in die teure Markenwerkstatt. Die haben ja teilweise exorbitante Preise für das Öl. Man kann das Öl auch recht günstig in einer der großen Ketten oder bei einer Ölwechselservice Station wechseln lassen. Da zahlt man oft nur das Material. Bei unserem A4 kostet ein solcher schnell Service um die 60€ also weniger als eine Tankfüllung,das sollte einem der Motor schon wert sein.

Falls das Fahrzeug noch in der Garantie ist kann man auch zum Markenhändler das Öl selbst mitbringen,man muß nur drauf achten das es die Herstellernormen erfüllt. Im freien markt kostet da selbst hochwertiges Öl oft nur 30% des Preis der Werkstatt.

Gruß Tobias

Zitat:

Original geschrieben von rioler

Wie alt ist das Auto?

Was ist es für ein Wagen?

Nissan Micra K12, EZ. 03.03, 1,2l Otto, 48kW/65PS

;)

@ JaneMarple:

Was steht denn bezüglich der Ölwechselintervalle im Handbuch Deines Nissan?

Ansonsten würde ich Turbotobi28 uneingeschränkt zustimmen.

 

Grüsse

Norske

am 6. Februar 2010 um 22:10

Zitat:

Original geschrieben von norske

Zitat:

Original geschrieben von rioler

Wie alt ist das Auto?

Was ist es für ein Wagen?

Nissan Micra K12, EZ. 03.03, 1,2l Otto, 48kW/65PS

;)

Danke!

Also gehe ich einmal davon aus das hier ein 10W40 eingefüllt wird. Hier kostet ein Kanister ca. 15 Euro, ich glaube die kann man im Jahr für einen Ölwechsel ausgeben. Filter auch noch 5 Euro?

Ich kann Turbotobi28 auch nur zustimmen, hier entsteht viel Kondenswasser wg. den Kurzstrecken und Kaltstarts. Das ist für den Motor tödlich.

Ausserdem steht in den Scheckheften der neuen Fahrzeuge Service 1 x im Jahr oder 30.000 km je nach dem was zuerst eintritt.

 

Hallo

 

ja , 1x im Jahr sollte bei dem Minimotor doch ein Ölwechsel drinne sein, oder?

ne, mal im Ernst: Unser E34 fährt auch nur ~9000km p.J. und bekommt 1x jährlich seinen Service.

Der nächste (E61)hat LL04 ÖL im Motor und kommt erst nach ~16 Monaten auf seinen Serviceintervall von 25000km.

Der dritte fährt auch ~23-24000km bis zum Öl-Service.Allerdings schafft es dieser in ~12Monaten.

 

Bei einer Freien Werkstatt sollte der Ölwechsel für den Micra keine 50€ kosten.Bei ATU habe ich mal für einen Benz E320 68,50€ für den Ölwechsel bezahlt.Der hat 8 Liter Öl im Bauch!Der Micra bestimmt nur die Hälfte.

 

Also sei nicht geizig und spendier dem Wagen sein Öl.....

 

grüsse aus der Lausitz

http://www.youtube.com/watch?v=3G1nmhSZvN0&feature=related

wollte zu dem Thema mal ein Video posten, aber ich vertrete nicht die Meinung dazu.

Wechsel mein Öl alle 10tkm

Guten Morgen.

Bei meinem Fahrzeug ist die Herstellervorschrift alle 7.500 km Ölwechsel.

Ich fahre zwischen 30.000 und 40.000 km jährlich. Also 4-5x jährlich Ölwechsel.

In 500 km ist es wieder soweit.

Ein Ölwechsel kostet ca. 25 Euro an Material.

Gruß

yo-chi

Themenstarteram 8. Februar 2010 um 18:40

Erstmal vielen Dank für Eure Antworten.

Jo, hatte as BJ vergessen, 2003

Das BJ mit den meisten Mängeln :(

Der Motör wird schon ca. alle 2 bis 3 Wochen auf einer längeren Strecke von mir gefahren, weil ich weiß, daß es ein Motor nicht besonders liebt, nur auf Kurzstrecken gefahren zu werden.

Na, dann muß ich wohl doch in den sauren Apfel beißen und einen Ölwechsel machen lassen.

Aber seltsam finde ich es schon.

Die Motoren haben kaum noch Abbrieb, was früher ja das Einfahren und den danach unbedingten Ölwechsel erforderlich machte und die Öle (sowie die Motoren) sind ja wohl heute auf dem neuesten Stand der Möglichkeiten.

Zitat Wiki:

Diese basieren auf dünnflüssigen Grundölen und werden durch spezielle Additive und Polymerisationsverfahren so gemischt, dass ihre Viskosität bei höheren Temperaturen nur geringfügig abnimmt. Damit erreicht man eine hohe Schmierfähigkeit des kalten Öls beim Kaltstart, eine geringere Belastung des Anlassers bei tiefen Temperaturen und eine ausreichend hohe Schmiersicherheit bei höheren Außen- und Motortemperaturen. So kann das gleiche Öl im Sommer- wie im Winterbetrieb verwendet werden, was bei den früher üblichen Einbereichsölen nicht möglich war.

Zitat Ende

Ich glaube, mich ärgert am meisten, daß ich es (aus oben genannten Gründen) doch irgendwie für Geldschneiderei halte.

Ein guter Tipp ist die Ölwechselstation.

Zitat:

Original geschrieben von yo-chi

Guten Morgen.

Bei meinem Fahrzeug ist die Herstellervorschrift alle 7.500 km Ölwechsel.

Ich fahre zwischen 30.000 und 40.000 km jährlich. Also 4-5x jährlich Ölwechsel.

In 500 km ist es wieder soweit.

Ein Ölwechsel kostet ca. 25 Euro an Material.

Gruß

yo-chi

Boooh, echt???

Mein Vater fährt einen Ford Skorpio BJ ca. 1985/90. Er ist mit dem Wagen schon zig Mal in Spanien gewesen. Meist 2 x im Jahr. Hin- und Rückfahrt ca. 4000 km. Aber er hat 'nur' einmal im Jahr einen Ölwechsel machen lassen.

Na ja, jetzt wo ich das so schreibe: Das sind ja nur 8.000 km + ca. 8.000 km nochmals hier rumfahren, sind ja auch eigentlich nur 16.000 km.

Ich seh schon, ich kann mich drehen und wenden kann, wie ich will:

Ölwechsel ist sicherheitshalber fällig :(

Sicher ist sicher. Denn wenn dann doch was am Motor ist, ist meine Heulerei groß: Auch hätt ich doch...

Nochmal vielen Dank an Euch alle!

Jane

 

Hallo!

Es ist immer das gleiche, als wäre das Öl ein Lebensmittel mit Verfallsdatum und nicht länger als 365 Tage veweilen darf!

Wer ein Fahrzeug fährt sollte natürlich nicht am Öl sparen, wen aber keine Kurzstrecken bis zum Bäcker und zurück gefahren wurden, dann kann man das Öl selbstverständlich noch länger als ein Jahr drin lassen.

Da ist ein Wechselintervall vorgegeben, wen dieser nicht erreicht wurde dann hat man Zeit!

Gruß

Ich denke mal, dass Motorenöl aufgrund seiner chemischen Zusammensetzung überhaupt kein Verfallsdatum hat, also nahezu unbegrenzt haltbar ist. Öl altert meiner Meinung nach so gut wie überhaupt nicht.

Andernfalls wäre es nämlich nicht möglich, ohne Motorschaden mehr als 10 Jahre keinen Ölwechsel durchführen zu lassen, wie im Frontal21-Beitrag geschildert (http://www.youtube.com/watch?v=3G1nmhSZvN0&feature=related).

Denkt ihr auch, dass vollsynthetisches Motorenöl nach über 10jähriger Lagerung bei Raumtemperatur noch ohne Weiters für einen Ölwechsel einsetzbar ist?

Habe da nämlich noch ein altes Schätzchen (ca. 12 Liter vollsynthetisches Motorenöl) ausgegraben, das bei mir schon über 10 Jahre in noch ungeöffneten Behältern rumsteht und das ich nicht einfach entsorgen möchte, da es nicht gerade billig gewesen ist.....

Gruß,

Roland

Hallo,

Öl altert fast nicht, solange es in einem luftdichtem Behälter gelagert wird. Im Motor sieht es ganz anders aus. Ständiges Aufwärmen und Abkühlen (Kurzstrecke), Eintrag von Wasser und Benzin. Das läßt Öl altern.

Ein Ölwechsel kostet nicht viel, 5€ den Liter. Wer zu bequem ist den Ölwechsel selber, oder bei einem freien Ölservice machen zu lassen darf sich nicht über die Preise von Vertragswerkstätten beschweren.

Wenn Zweifel über die Haltbarkeit bestehen, macht eine Ölanalyse (Beispielsweise bei oelcheck.de) ! Die sagt ziemlich genau im welchem Zustand Öl und Motor sind. Habe ich schon ein paar mal machen lassen und kann so die Haltbarkeit des Öls anhand meines Fahrprofils gut einschätzen. Außerdem zeigt die Analyse Verschleiß des Motor an. (Natürlich macht man das nicht bei jedem Ölwechsel)

Dann ist Schluß mit der Kaffeesatzleserei :-)

@MoparMan:

Hättest du an meiner Stelle auch keine Bedenken, vollsynthetisches Motorenöl, das mehr als 10 Jahre bei Raumtemperatur im ungeöffneten Kunststoff- Kanister aufbewahrt worden ist, beim nächsten Ölwechsel zu verwenden?

Übrigens habe ich vor 20 Minuten den Inhalt eines vor über 10 Jahren geöffneten Kanisters derselben Charge gut durchgeschüttelt und davon mal ca. 50 ml in ein Glas geschüttet.

Nach dem Verschwinden der Luftblasen sieht das Motorenöl durchsichtig/gelblich (uringelb, würde ich sagen) aus, was ja eigentlich dafür spricht, dass das Motorenöl sogar im seit über 10 Jahren geöffneten Kunststoff-Kanister nicht deutlich gealtert ist.....

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Ölwechsel auch nach 7.500 km