ForumT-Roc
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. T-Roc
  6. Ölverbrauch zu hoch?

Ölverbrauch zu hoch?

VW T-Roc 1 (A1)
Themenstarteram 10. März 2020 um 19:05

Hallo Gemeinde,

meine Freundin fährt seit fast 1 Jahr einen neuen T-Roc, 1,5 TSI,150 PS.

Da sie viel auf Bundesstrassen und Autobahn täglich 65 km unterwegs ist, hat sie nach ca. 15000km die 1. Ölmeldungbekommen, Stab heraus genommen und siehe da, Ölstand minimum.

heute nach 22000km das selbe wieder, wir hatten damals etwa 500-600ml Öl nachgefüllt.

5-30 übrigens. Hab s auch gelesen, mischbar mit Erstbefüllung ,da 0W30 wohl drin ist.

jetzt die Frage:

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht, fährt ihr jeden Tag mehrere Km? oder berichtet doch bitte von euren Ölverbrauch.

Ist doch heftig, wenn s nichtmal reicht bis zum 1 Intervall.......Oder?

Als Benziner in 2019 nen Motor verbauen,der nicht dicht ist???

An alles Profis und sonstige Fachmänner, ja der Motor darf Öl verbrauchen......1980 haben die schon 1 /1000km zugelassen.....

da lacht aber die Konkurrenz von Kia, BMW oder Hyundai........Renault ect.

Keine ist ganz trocken oder dicht, jedoch das ist doch der Hammer...?!?

Danke

Ähnliche Themen
30 Antworten

Also wenn ich das richtig verstehe, hat der Motor auf 22.000 km ca. 1,6 Liter Öl verbraucht, also 0,07 l auf 1000 km.

Und dann beschwerst Du Dich gleich so heftig? Ich kann mir nicht vorstellen, dass die lachende Konkurrenz besser ist.

Das ist nicht normal!!! Honda Jazz 2016 noch nie Öl nachgefüllt... 100000 km

das kann man nicht derart pauschal bewerten!

Manche Autos kommen eben von einem Ölwechsel bis zum nächsten ohne Auffüllen aus und andere eben nicht. Das hängt aber auch stark davon ab, wie das Fahrzeug bewegt wird, welches Öl benutzt wird usw..

Es ist also ganz normal, wenn man zw. den Ölwechseln nichts auffüllen muss, es ist aber ebenso normal, wenn man bis zu 0,1 Liter/1.000 km verbraucht.

Unser Golf 1,4 TSI 150 PS hat z.B. zw. den Ölwechseln zweimal nichts benötigt (eingangs 2/3 befüllt, kurz vor Wechsel noch knapp 1/3 drin) und einmal mussten kurz vor dem Wechsel 0,3 Liter aufgefüllt werden.

Zitat:

@megane73 schrieb am 10. März 2020 um 19:05:33 Uhr:

 

Als Benziner in 2019 nen Motor verbauen,der nicht dicht ist???

 

Danke

Wir haben dieses Thema schon öfter hier diskutiert,nutze mal die Suchfunktion,dann wirst du auch lesen,dass es in deinem Sinne keinen "dichten Motor" geben kann.Schau dir via Google oder Wikipedia mal an,wie Ölabstreif- /Kompressionsringe aussehen und welche Funktion sie haben.Dann wirst du auch auf das Ringstoßmaß stoßen und sehen,die Ringe können/sollen nicht ohne Spaltmaß sein.

Also: Fakt ist,es gibt keinen Motor ohne Ölverbrauch und die von dir genannten Werte sind absolut normal und auch bei den Mitbewerbern,die du nennst vorhanden.Der Begriff Toleranz (duldete Abweichung)ist hier einfach zu beachten.

Bei mir 1.5 tsi 150 PS DSG (Golf) ging die Lampe erstmal an bei 18.000 km. Habe ich 400 ml nachgefüllt. Vor 2 Tage bei 27.000 km wieder Lampe an und wieder 400 ml nachgefüllt

kontrolliert Ihr eigentlich nie Euren Ölstand?! Bei mir musste noch nie eine Lampe angehen um zu merken, dass man mal etwas nachfüllen sollte.

Finde 0,5 Liter viel bei 18000 km viel

Nö, ich nicht. Im als normal definierten Bereich siedelt sich ein Ölverbrauch zwischen 50 Millilitern und einem Viertelliter nach 1.000 gefahrenen Kilometern an. Es könnten als zwischen 0,9l und 4,5l per 18.000km sein. Wenn dein Auto gar kein Öl verbraucht, würde ich mir eher darum Gedanken machen (Kraftstoff- bzw. Wassereintrag).

exakt!

Sich bloß am Ölstand zu orientieren ist doch nicht zu Ende gedacht;) Zumal es eh Käse ist, sich daran hoch zu ziehen, ob man zw. den Ölwechseln mal ein paar 100 ml nachfüllen muss oder eben nicht. Ich finde es sogar ganz gut wenn ich nochmal was nachfüllen muss weil das ist dann genau das, was nach dem Ölwechsel übrig geblieben ist und sonst entsorgt werden müsste (Werkstätten nehmen für beigestelltes Öl berechtigterweise keine geöffneten Gebinde an).

BTW: wenn ich mal revue passieren lasse bei welchen Autos ich mal was nachfüllen musste dann waren das immer Autos, die nicht im Kurzstreckenbetrieb und häufig auf der Autobahn bewegt wurden!

Normalerweise geht die Warnlampe erst an, wenn der Ölstand weit unter der unteren Markierung des Ölpeilstabes ist.

Der Ölstand sollte regelmäßig kontrolliert werden und wenn er bei der unteren Markierung ist, sollte maximal bis zur oberen Markierung nachgefüllt werden. Wenn die Warnlampe aufleuchtet, ist der Öldruck bereits zu gering und Gefahr im Verzug. Wie hier schon dargelegt, ist ein geringer Ölverbrauch völlig normal und kein Grund über das Fahrzeug oder den Hersteller zu schimpfen.

"Nedla" hat es ganz gut beschrieben, warum das so ist.

Zitat:

@lumo55 schrieb am 10. März 2020 um 20:19:32 Uhr:

Also wenn ich das richtig verstehe, hat der Motor auf 22.000 km ca. 1,6 Liter Öl verbraucht, also 0,07 l auf 1000 km.

Und dann beschwerst Du Dich gleich so heftig? Ich kann mir nicht vorstellen, dass die lachende Konkurrenz besser ist.

ist sie mit Sicherheit

Wieder so eine lächerliche Behauptung ohne Sachkenntnis.

Ich habe seit 14 Jahren 2.0ltr TFSI motoren (TT, Golf6R, Q5, Golf7R, T-Roc) . Ich fahre am Tag etwa 100km, Keiner kam ohne Nachfüllen über die 25tk zwischen den Intervallen. Meisten so bei 20tkm ging die Öllampe an. Der einzige, bei dem der Ölverbrauch unnormal war, war der Q5. Da ging die Lampe aber auch schon nach 8-10tkm an (das Problem füllt auch das Q5 Forum).

Ich würde das daher als normal erachten, auch für den hubraumkleineren Motor.

Ölverbrauch ist zwar nicht unbedingt wünschenswert, aber noch lange kein Grund zu streiten.

Seht das doch mal positiv, der Hersteller gibt euch die Möglichkeit zwischen dem LL-Intervall das gebrauchte Öl mit Frischöl insgesamt qualitativ zu verbessern, darüber freut sich jeder Motor.

Und 1-2 ltr. zwischen den LL-Intervallen ist doch nicht der Rede und noch weniger einen Streit wert.

Deine Antwort
Ähnliche Themen