ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Ölstandskontrolle

Ölstandskontrolle

Themenstarteram 13. Mai 2018 um 11:38

Hallihallo,habe mal eine Frage an euch ....

Wenn ich bei meinen Honda CR-V den Ölstand kontrollieren möchte werden mir zwei unterschiedliche füllstände angezeigt.

 

Auf den beiden Bildern ist das gut zu erkennen.

Ich weiß gerade wirklich nicht,welche Seite den korrekten Ölstand anzeigt und warum werden zwei unterschiedliche Stände angezeigt??

Asset.JPG
Asset.JPG
Beste Antwort im Thema

Aus was man nicht alles ne Wissenschaft machen kann.... :D

40 weitere Antworten
40 Antworten

Scheint ja ein benziner zu sein. Je nach Laufleistung stellt sich dann eh ein geringfügiger Ölverbrauch ein. Ist ja ganz normal

Themenstarteram 20. Mai 2018 um 21:50

Ja,ist ein Benziner .

Hat jetzt 45000 km gelaufen

Und wie viel Öl verbraucht der? Musst du zwischen dem jährlichen Ölwechseln immer nachfüllen?

Mein Ölstand bleibt das ganze Jahr immer auf max. Egal wie ich fahre. Ist der gleiche Motor mit 1.8 statt 2.0L Hubraum. 67tkm / fast 7Jahre

Zitat:

@Bamako schrieb am 20. Mai 2018 um 00:27:17 Uhr:

Egal von welcher Seite man deinen ölmessstab betrachtet, mir wäre der Ölstand zu niedrig :D

Ist von Fahrzeug zu Fahrzeug unterschiedlich. in der Mitte liegt die Wahrheit ;)

Und die Mitte ist wichtig! Gerade weil es zu Messungenauigkeiten kommt, sollte man nicht auf Maximum füllen. Lieber etwas weniger Öl, als zu viel. Es ist zwar eine Idiotenreserve drin, aber das sind keine 5 Liter!

Solange Öl am Stab ist, die Kontrollleuchte ausbleibt, ist mindestens so viel Öl drin, damit der Motor keinen Schaden nimmt. Daher, sollte man nicht in Panik verfallen und Öl nach kippen, weil der Stand nicht auf MAX steht. MAX bedutet: Bis hier und nicht weiter! (Oft fehlinterpretiert als "HIER muss der Stand sein"...!)

Ich prüfe mein Öl übrigens "warm". Auf der Tanke nach dem Tankvorgang ist das meiste Öl in der Wanne. Zudem ist der Boden ebener, als die meisten andere Orte, wo unsere Fahrzeuge rum stehen. Dann wird gemessen und er sollte unter "MAX", aber über "min" liegen. Ich peile so obere Hälfte an. Fülle aber erst, wenn mindestens 2 Messungen an verschiedenen Tagen unter der Hälfte des min/MAX-Bereiches liegen. Da ich mindestens einmal die Woche tanke, kann ich dabei den Stand kontrollieren und ggf. korrigieren. Viel mehr Panik ist nicht nötig. Wenn man weiß, der Wagen braucht kein Öl, kann man den Intervall dehnen. Ich prüfe ca. 1x im Monat.

MfG

Themenstarteram 24. Mai 2018 um 12:01

Zitat:

@kev300 schrieb am 24. Mai 2018 um 08:57:25 Uhr:

Und wie viel Öl verbraucht der? Musst du zwischen dem jährlichen Ölwechseln immer nachfüllen?

Mein Ölstand bleibt das ganze Jahr immer auf max. Egal wie ich fahre. Ist der gleiche Motor mit 1.8 statt 2.0L Hubraum. 67tkm / fast 7Jahre

Er verbraucht nicht wirklich viel Öl,habe jetzt mal 200 ml nachgefüllt.

Der Ölstand ist jetzt ca mittig von Peilstab,versuche ihn immer dort zu halten

Zitat:

@Johnes schrieb am 24. Mai 2018 um 09:16:37 Uhr:

Und die Mitte ist wichtig! Gerade weil es zu Messungenauigkeiten kommt, sollte man nicht auf Maximum füllen. Lieber etwas weniger Öl, als zu viel. Es ist zwar eine Idiotenreserve drin, aber das sind keine 5 Liter!

Gilt sicher auch beim Ölwechsel, also lieber nach Peilstab einfüllen als exakt die Füllwerte aus den technischen Daten, auch wenn deutlich weniger rein geht?

Zitat:

@Johnes schrieb am 24. Mai 2018 um 09:16:37 Uhr:

Solange Öl am Stab ist, die Kontrollleuchte ausbleibt, ist mindestens so viel Öl drin, damit der Motor keinen Schaden nimmt.

Im Normalbetrieb, aber ist der Ölstand am Minimum und man fährt dann sehr rasant

durch die Kurve, dann kann die Ölpumpe schon mal nur Luft ansaugen.

Bei scharfer Fahrweise empfiehlt sich ein Auffüllen auf maximum auch deshalb, weil man bei mehr Oelvolumen auch mehr zum Abkühlen hat, bevor die kritische Temperatur erreicht wird.

 

mfg

Wenn man das Limit kennt und das Öl noch nicht durch die Zentrifugalkraft an einer Seite hoch schwabbt und vom Pleuel Kurbeltrieb getroffen wird. Das wiederum kann Schäden verursachen.

 

Zitat:

@x world one schrieb am 24. Mai 2018 um 14:5:02 Uhr:

Gilt sicher auch beim Ölwechsel, also lieber nach Peilstab einfüllen als exakt die Füllwerte aus den technischen Daten, auch wenn deutlich weniger rein geht?

Wenn 3.4 ltr. im Buch steht, kippe ich bei unserem kleinen 3 Liter rein und starte den Motor für ein paar Minuten. Danach messe ich nochmal und fülle etwas nach, sodass er auf oben benannten Bereich kommt.

 

Wenn man nur nach Stab füllt, muss man das Filtervolumen berücksichtigen.

 

Zudem ist mir das Volumen meiner Fahrzeuge bekannt.

 

MfG

Zitat:

@Johnes schrieb am 24. Mai 2018 um 14:59:19 Uhr:

Wenn 3.4 ltr. im Buch steht, kippe ich bei unserem kleinen 3 Liter rein und starte den Motor für ein paar Minuten. Danach messe ich nochmal und fülle etwas nach, sodass er auf oben benannten Bereich kommt.

Wenn man nur nach Stab füllt, muss man das Filtervolumen berücksichtigen.

So mache ich es auch, habe aber trotzdem ein recht hohe Abweichung vom Soll aus dem Buch. Bei mir kommen aber auch laut Buch 9,75l in den Motor. Ich glaube meistens ist bei 9l laut Stab Schluss.

Bei mir passt das exakt mit der Angabe. 3.7L sollen beim Wechsel rein und nach dem erstene Starten (und immer danach) ist der Ölstand exakt auf der max. Markierung. :)

Bei unserem sind es ca. 200ml Differenz. Aber bei uns ist die Neigung zur Erdachse bestimmt 0.0000014° anders, als bei dir. Bin mir ziemlich sicher, das die Differenz daher kommt :D

MfG

Vielleicht liegts ja auch an der Ford Ölspezifikation :D Evtl. sollte ich ja auf ein C3 wechseln...

Hallo,

ist auf dem Meßstab eine Beschriftung eingeprägt ?

Z.B. bei Caterpillar-Motoren steht auf der einen Seite " cold ", auf der anderen " Idle " ( Standgas ), mit jeweils entsprechenden Markierungen.

Andreas

Themenstarteram 26. Mai 2018 um 22:25

Guter Tipp,aber der Messstab ist ohne Markierung

Deine Antwort