ForumPolo 5
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Polo
  6. Polo 5
  7. Neuigkeiten Knackgeräusche von der B-Säule

Neuigkeiten Knackgeräusche von der B-Säule

VW Polo 5 (6R / 6C)
Themenstarteram 20. März 2011 um 7:55

Hallo, ich weiss, dass das Thema hier bereits diskutiert wurde. Aber ich wollte wissen, ob es diesbezüglich neue Erkenntnise gibt? Ich habe gestern die Verkleidung der hinteren Tür und die der B-Säule abmontiert. Dann saß ich hinten und ein Kollege ist gefahren. Schon bei leichten Unebenheiten sind die Geräusche zu hören, aber ganz schlecht zu lokalisieren. Es nervt ungemein. Weiss jemand mehr?

Beste Antwort im Thema

Dieses 'Problem' scheint sich durch mehrere VW-Modell-Varianten durchzuziehen.

imho rührt es von einer Fehlkonstruktion seitens VW her, da die Türgummis mit der Zeit an Spannung verlieren und dadurch ein leichtes Spiel der geschlossenen Tür im Schloss entsteht.

Dieses Spiel lässt sich in gewissen Massen durch Nachstellen des Schlossbügels an der Karrosserie verringern, was aber a) nur zeitweilig Abhilfe schafft und b) definitiv zu Lasten der Spaltmasse geht.

Man kann also wählen, ob man alle paar Monate die Haltebügel etwas weiter reinprügeln will und dafür deutlich sichtbar "tiefer gelegte" Türen inkl der dadurch resultierenden zusätzlichen Anschmutzung oder halt eben gelegentlich "schlackernede" Türen in Kauf nehmen will.

VW verhält sich da weitgehend wie Apple und sieht erst mal "kein Problem" - hmm, früher hatten Türen so was Simples wie einen einstellbaren Anschlagpuffer; aber das scheint in den heutigen Zeiten zu viel zu kosten und wurde durch irgendwelche Hirnis weg "optimiert", da so ein einstellbarer Puffer vermutlich mit bis zu 5 € pro Türe zu Buche geschlagen hätte...

P.S. Das Spiel in den Türschlössern lässt sich ganz leicht überprüfen, wenn man bei geschlossenen Türen neben den Türschlössern mit dem Finger die Türe rein drückt. Manchmal kann man dabei sogar das 'Knack-Geräusch' simulieren - ich habe es jedenfalls damals dem :) so demonstriert.

Er hat dann die Schlossbügel nachgestellt, was (zeitweilig) eine Verbesserung brachte, bis sich die Türgummis weiter gesenkt hatten - da sich gleichzeitig die Spaltmasse verschlechtert haben und es einfach nur noch Schei**e aussieht, habe ich von weiteren Nachstellversuchen abgesehen und lebe jetzt halt mit gelegentlichem Türenschlackern (es gibt Schlimmeres im Leben ...)

20 weitere Antworten
Ähnliche Themen
20 Antworten

Würde mich auch interessieren. Habe seit ca. einem Monat immer wieder ein Klappern in der hinteren Tür auf der Fahrerseite und das in allen möglichen Drehzahlen. Bei längeren Fahrten nervt das schon ungemein.

Dieses 'Problem' scheint sich durch mehrere VW-Modell-Varianten durchzuziehen.

imho rührt es von einer Fehlkonstruktion seitens VW her, da die Türgummis mit der Zeit an Spannung verlieren und dadurch ein leichtes Spiel der geschlossenen Tür im Schloss entsteht.

Dieses Spiel lässt sich in gewissen Massen durch Nachstellen des Schlossbügels an der Karrosserie verringern, was aber a) nur zeitweilig Abhilfe schafft und b) definitiv zu Lasten der Spaltmasse geht.

Man kann also wählen, ob man alle paar Monate die Haltebügel etwas weiter reinprügeln will und dafür deutlich sichtbar "tiefer gelegte" Türen inkl der dadurch resultierenden zusätzlichen Anschmutzung oder halt eben gelegentlich "schlackernede" Türen in Kauf nehmen will.

VW verhält sich da weitgehend wie Apple und sieht erst mal "kein Problem" - hmm, früher hatten Türen so was Simples wie einen einstellbaren Anschlagpuffer; aber das scheint in den heutigen Zeiten zu viel zu kosten und wurde durch irgendwelche Hirnis weg "optimiert", da so ein einstellbarer Puffer vermutlich mit bis zu 5 € pro Türe zu Buche geschlagen hätte...

P.S. Das Spiel in den Türschlössern lässt sich ganz leicht überprüfen, wenn man bei geschlossenen Türen neben den Türschlössern mit dem Finger die Türe rein drückt. Manchmal kann man dabei sogar das 'Knack-Geräusch' simulieren - ich habe es jedenfalls damals dem :) so demonstriert.

Er hat dann die Schlossbügel nachgestellt, was (zeitweilig) eine Verbesserung brachte, bis sich die Türgummis weiter gesenkt hatten - da sich gleichzeitig die Spaltmasse verschlechtert haben und es einfach nur noch Schei**e aussieht, habe ich von weiteren Nachstellversuchen abgesehen und lebe jetzt halt mit gelegentlichem Türenschlackern (es gibt Schlimmeres im Leben ...)

Beim 2türer klappert nichts

Zitat:

Original geschrieben von wilbie34

Beim 2türer klappert nichts

Laut deinem Profil hast du deinen Polo diesen Monat zugelassen (Glückwunsch :))

Zu Beginn war auch bei mir alles paletti - es braucht etwas Zeit, bis sich die Türgummis setzen und die Spannung nachlässt. Ich will dir nicht die Freude am neuen Auto nehmen - es ist jedoch denkbar, dass auch deiner in zwei bis drei Monaten zu klackern beginnt. (wie bereits geschrieben: Es gibt härtere Schicksale)

Zitat:

Original geschrieben von imapc

Zitat:

Original geschrieben von wilbie34

Beim 2türer klappert nichts

Laut deinem Profil hast du deinen Polo diesen Monat zugelassen (Glückwunsch :))

Zu Beginn war auch bei mir alles paletti - es braucht etwas Zeit, bis sich die Türgummis setzen und die Spannung nachlässt. Ich will dir nicht die Freude am neuen Auto nehmen - es ist jedoch denkbar, dass auch deiner in zwei bis drei Monaten zu klackern beginnt. (wie bereits geschrieben: Es gibt härtere Schicksale)

Dafür hab ich als einziger GTI Fahrer bisher Klappern beim beschleunigen zwischen 2500 bis 3500 Umdrehungen im Amaturenbereich zwischen Tacho und Handschuhfach, bin aber schon fleissig im Motorraum am suchen und habe es schon um die Hälfte verringert.

Trotzdem ein top Auto, werde es schon finden

am 20. März 2011 um 23:51

Zitat:

Original geschrieben von imapc

Laut deinem Profil hast du deinen Polo diesen Monat zugelassen (Glückwunsch :))

Zu Beginn war auch bei mir alles paletti - es braucht etwas Zeit, bis sich die Türgummis setzen und die Spannung nachlässt. Ich will dir nicht die Freude am neuen Auto nehmen - es ist jedoch denkbar, dass auch deiner in zwei bis drei Monaten zu klackern beginnt. (wie bereits geschrieben: Es gibt härtere Schicksale)

Dumme Frage: "Bist du dir sicher, dass das von den Türgummis kommt oder kann es da noch offene andere Möglichkeiten geben?" 

Ich erinnere mich, dass andere VW´s mal ähnliches hatten, da ear es dann der Aussenspiegel, der sich locktere oder aber Luft in den A-Holm ins dach und in den B-Holm führte und das klackerte auch, einfach mal von aussen mit Klebeband Spiegelfuß abkleben, Probe fahren und dann mal die ges. Tür alle Spalten zuklenben oder nacheinander. So kommt man der Ursache, wenn es denn eine andere hat, näher. Nur so eine Idee!

am 21. März 2011 um 7:21

das hatte ich auch ich hab das in der werkstatt auf kulanz machen lassen die meinten die tür haben sie neu und enger eingestellt und jetzt ist es weg

Zu diesem Thema gibt es mittlerweile eine Service-Info für die Werkstätten.

Es soll die Klaue im Türschloss, die in den Schließbügel greift, gefettet werden.

Ich hoffe, ich habs einigermassen gut erklärt.

Mal den :) drauf ansprechen.

Zitat:

Original geschrieben von ESLIH

Dumme Frage: "Bist du dir sicher, dass das von den Türgummis kommt oder kann es da noch offene andere Möglichkeiten geben?" 

Klar besteht bei einem Auto sehr viel "Klapperpotential" und eventuell haben die Knackgeräusche von der B-Säule eine andere Ursache als die Klappergeräusche ...

Ich hab jetzt jedenfalls mal einen Selbstversuch gestartet und den Wagen mit nur im äusseren Schloss eingehängten Türen in die Garage gestellt, damit sich die Türgummis über Nacht "erholen" können.

(Tipp für Nachahmer: Innenbeleuchtung abschalten und: Das Fahrzeug lässt sich so nicht abschliessen!)

Da ich jeden Tag dieselbe Strecke fahre und es jeden Morgen bei derselben Bodenwelle kurz schlackert, sollte ich morgen eigentlich schon mehr wissen...

 

am 21. März 2011 um 20:10

Zitat:

Ich hab jetzt jedenfalls mal einen Selbstversuch gestartet und den Wagen mit nur im äusseren Schloss eingehängten Türen in die Garage gestellt, damit sich die Türgummis über Nacht "erholen" können.

(Tipp für Nachahmer: Innenbeleuchtung abschalten und: Das Fahrzeug lässt sich so nicht abschliessen!)

 

Da ich jeden Tag dieselbe Strecke fahre und es jeden Morgen bei derselben Bodenwelle kurz schlackert, sollte ich morgen eigentlich schon mehr wissen...

Guuuut! Versuch macht kluch!

So, hier das Ergebnis des Selbstversuchs:

Heute Morgen herrschten ideale Klacker-Test-Bedingungen mit Temperaturen um 0° herum und -

es klackert nach wie vor, wenn auch vielleicht ein Mü weniger.

Tatsache ist jedoch, dass die hintere Türe auf der Beifahrerseite immer noch leichtes Spiel im Fangbügel hat und beim Nachdrücken mit dem Finger auch besagtes metallisches Klack-Geräusch produziert, welches ich beim Überfahren von Bodenwellen jeweils auch vernehme.

Also ich weiss nicht, wie sich euer B-Säulen "Knacken" anhört, oder was für dessen Entstehung verantwortlich ist - beim meinem Polo ist es jedenfalls definitiv das Spiel der Türe(n) in den Türgummis.

Ich hatte das erstmals etwa einen Monat nach der Übernahme an der Fahrertüre, dann kam die hintere Türe auf der Fahrerseite und jetzt ist die hintere Türe auf der Beifahrerseite dran...

Zu Beginn habe ich die Schlossbügel beim :) nachstellen lassen, was für Abhilfe gesorgt, aber gleichzeitig die Spaltmasse runiert hat, weil die betroffenen Türen jetzt tiefer in die Karrosserie "eintauchen". Ich habe deshalb von weiteren Nachstell-Manövern abgesehen.

Ich fahre den Wagen jetzt seit einem guten Jahr und bin nach wie vor sehr zufrieden. Nach einem Jahr Fahrt stellt sich - trotz Neuwagen - langsam eine gewisse Gelassenheit bei mir ein und das gelegentliche Türenschlackern gehört jetzt einfach zur normalen Geräuschkulisse.

Zumal keine richtige Abhilfe in Sicht ist, lass ich das wohl so auf sich beruhen. Den Servicehinweis mit "Fangzange im Türschloss fetten" sehe ich eigentlich nur als Symptombekämpfung, damit das Klackern nicht mehr so metallisch tönt bzw der Schlossmechanismus durch die Mikrobewegungen nicht vorzeitig verschleisst. Nur: Vom Fetten der Schliesszange alleine werden die Türgummis auch nicht strammer und die Türen schliessen deswegen nicht satter.

am 22. März 2011 um 18:30

Zitat:

Original geschrieben von imapc

So, hier das Ergebnis des Selbstversuchs:

 

Heute Morgen herrschten ideale Klacker-Test-Bedingungen mit Temperaturen um 0° herum und -

es klackert nach wie vor, wenn auch vielleicht ein Mü weniger.

 

.....er noch leichtes Spiel im Fangbügel hat und beim Nachdrücken mit dem Finger auch besagtes metallisches Klack-Geräusch produzie.....

 

......beim meinem Polo ist es jedenfalls definitiv das Spiel der Türe(n) in den Türgummis.

Kann man denn in die Gummis nicht ein dünneres einziehen oder hat diese Gummi keinen Hohlraum, so wie beim VW Touran?

 

 

danke erstmal für deine Anteilnahme :)

Zitat:

Original geschrieben von ESLIH

Kann man denn in die Gummis nicht ein dünneres einziehen oder hat diese Gummi keinen Hohlraum, so wie beim VW Touran?

Doch, die Türgummis scheinen hohl zu sein - allerdings möchte ich da keine "Bastelei" veranstalten.

Mir ist einfach schleierhaft, weshalb VW auf sowas Simples wie einen (oder mehrere) einstellbare Anschlagpuffer verzichtet und stattdessen diese Aufgabe der Gummidichtung überlässt.

Müsste eigentlich jedem klar sein, dass das auf Dauer nicht gut gehen kann, weil das Gummiprofil an Elastizität verliert. Vermutlich war das wohl wieder einer jener Momente, in denen die Pfennigfuchser bei VW über die Ingenieure (und den gesunden Menschenverstand) triumphiert haben.

Zitat:

Original geschrieben von wilbie34

Beim 2türer klappert nichts

nein?? dafür knackt es bei mir!!!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Polo
  6. Polo 5
  7. Neuigkeiten Knackgeräusche von der B-Säule