ForumKarosseriearbeiten & Lackierungen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Karosseriearbeiten & Lackierungen
  6. Neufahrzeug nachlackieren - Lackdichte?

Neufahrzeug nachlackieren - Lackdichte?

Themenstarteram 16. Dezember 2013 um 17:46

Hallo!

Habe eine wichtige Frage.

Mein Neuwagen steht beim Händler, dieses weißt aber einige Lackschäden und sogar einen Lackeinschluss auf (siehe Anhang).

Jetzt bietet der Händler (bzw. Renault selbst) als Lösung "nur" eine Neulackierung (Garantie) der betroffenen Stellen an.

Das wären 2 Kotflügel, Motorhaube, Hecklappe - also eh bald das halbe Auto.

Der Verkäufer meinte aber, es sei besser es nicht zu tun, weil sich dann die Lackdichte (beim nachlackieren) ändern würde und das könnte man messen.

Stimmt das?

Ein Freund meint: NEIN, Verarschung. Nur beim Spachteln ändert die sich. Wenn da was nachlackiert wird ist das kein Thema. Das Fahrzeug ist wie gesagt NEU (!)

Analog dazu:

http://www.motor-talk.de/.../...rn-bzw-reparatur-fordern-t4771627.html

Img-20131216-wa0004
20131216-1550571
Ähnliche Themen
17 Antworten

Als Neuwagen würde ich den dem Händler nicht abnehmen. Hast Du den bestellt/bezahlt oder steht er so in der Ausstellung zum Sonderpreis?

Themenstarteram 16. Dezember 2013 um 18:03

Ich habe ihn NEU bestellt.

So kam er.

Habe die Annahme bereits verweigert. Dann wurde ja Renault eingeschaltet.

Komischerweise waren heute ein paar signifikante "Lackpunkte" hübscher (wurde da nachgebessert?).

Die Heckleuchte war heute trocken (weil in der Halle) - wird aber auch getauscht sollte das tatsächlich undicht sein.

Und alles andere was mit Lackschaden zu tun hat wird auf Garantie nachlackiert.

Ich weiß langsam nicht mehr was ich tun soll.

Es ist nichts bezahlt noch, das Fahrzeug wurde von mir keinen meter bewegt, ich bin nichtmal noch drin gesessen.

Dass sie was dran getan haben merkte ich, als ich sah, dass die Heckklappeninnenseite (dieses Plastikteil) wieder schön dran geklipst war ;) ).

Also: Bestellt JA (Mitte September 2013), Geliefert: so wie er da steht

Bezahlt: NICHTS.

Aber Renault (Zentrale) lässt halt alles andere nicht gelten scheinbar. Nur die Lackschäden lackiert man nach, sagte man mir. Habe aber dem Verkäufer gesagt, dass ich mir das überlege.

Er selbst habe gesagt, er schaue noch was er tun könne. Einen Gratis Lackstift gibt er mir so oder so.

Zitat:

Original geschrieben von Slimbox89

Der Verkäufer meinte aber, es sei besser es nicht zu tun, weil sich dann die Lackdichte (beim nachlackieren) ändern würde und das könnte man messen.

Der Verkäufer hat absolut recht. Eine typische Lackschicht ist ca. 120 µm dick, die normalen Lackdickenmessgeräte lösen auf 1 µm auf. Ein Drüberlackieren fällt sofort auf, auch ganz ohne spachteln.

Wenn du den Wagen mal wieder verkaufen willst, unterstellt die jeder einen Unfallwagen.

Das einzig sinnvolle: Es sollen neue Karosserieteile, die original im Werk lackiert wurden, verbaut werden. Oder du bekommst einen kräftigen Preisnachlass. Oder du nimmst das Auto nicht.

Gratislackstift, ist doch lächerlich. Ich würde den Wagen so nicht abnehmen. Wenn sie rumzicken, dann geh zum RA und beende über diesen die Sache. Der Händler möchte ja auch korrektes Geld und keine kopierten Scheine. Lass Dich nicht über den Tisch ziehen. Lehne die Angebote des Händlers ab.

Themenstarteram 16. Dezember 2013 um 18:14

Ja das seh ich ehrlich gesagt auch schon so.

Jedes mal wenn ich ums Auto gehe finde ich mehr.

Der Händler an sich kann ja nix dafür aber er hat den Aufwand und den Ärger mit mir, und Renault (Zentrale) schaltet da wohl auf stur.

Oder sie wollen nur mal versuchen ob sie mich "ködern" können.

Werde mir das noch 1-2 Tage überlegen bzw. abwarten bis der Verkäufer schwarz auf weiß bzw. konkret was hat.

Habe ihm heute nämlich schon gesagt, dass mir eine "ordentliche" Lösung lieber wäre, ich möchte ungern über den Rechtsbeistand das einfordern.

Das ist ja echt eine Frechheit. Ich meine es kann immer was bei oder nach der Produktion passieren, ob es bei der Montage oder beim Transport ist. Aber so etwas auszuliefern und sich dann noch stur zu stellen ist eine große Sauerei....

Also wenn du es lackieren lassen solltest, dann verlang vom Händler ein Schriftstück indem drinsteht dass das Fahrzeug bereits in der Auslieferung Fehler im Lack aufwies und diese auf Garantie nachlackiert worden sind usw. Dann hast du was für später beim Weiterverkauf... du könntest ja mal bei einem Gutachter nachfragen... wenn du durch die Nachlackierung mit einer Wertminderung zu rechnen hast könntest du das vom Händler/Hersteller einfordern?!

Ich persönlich würde direkt einen Anwalt einschalten weil es am Ende meistens nie zu deiner Zufriedenheit geregelt wird, man wird dir einreden ein Kompromiss einzugehen :D

Viel Glück und lass dich nciht weich kloppen (=

Themenstarteram 16. Dezember 2013 um 19:36

Naja aber wielange geht denn das hin und her?

Ich sag nein was machen dann die?

Irgendwas müssen sie ja tun.

Ich meine der VK hat schon ein Schildchen Verkauft reingetan aber nur damit eben kein Interessent auf dumme Gedanken kommt.

Also entweder die lassen fest im Preis nach, tauschen es ORIGINAL AUS und lackieren das neu oder sie geben mir einen neuen Wagen aus dem Werk?

Das ist echt scheisse was da abgeht.

Da freut man sich auf garnix mehr.

Aber mein Atem ist lange.

Ich hab ja Zeit.

Mein eintauschwagen wird halt mehr und mehr km haben dann. Tja.

Auch meinte mein Cousin, dass man aufpassen muss wegen Luft in den Lackeinschlüssen. Diese würden rost begünstigen.

Sowas will ich auf gar keinen Fall.

So lange Du Mobil bist ist es für Dich OK. Abnehmen auf keinen Fall. Versetzt Dich mal in die Lage des Gebrauchtwagenkäufers deines Autos in einigen Jahren....

Themenstarteram 16. Dezember 2013 um 19:55

Um ehrlich zu sein ich brauch garkein auto.

Hab eines aber ich arbeite 380km entfernt im turnus und fahre mur 2 mal die Woche mit dem Auto - wenn ich eben daheim bin.

Der Renault kann auch noch bis März brauchen solange ich beim Eintauschwert meines jetzigen Autos um nichts umfalle.

Sollte ich dem Konsumentenschutz die Sache auch mal mitteilen?

Hi,

naja, die Kratzer am Haubenverschlusshaken kommen bei benutzung zwangsläufig wieder, die stellen an den Heckscharnieren sind zwar unschön aber jederzeit durch einen tupfer Lack zu beheben.

Die Spaltmaße an den Türen sollten einzustellen sein.

Was aber gar nicht geht sind Lacknasen (brechen bei Kälte gerne weg)

Außenflächen die nicht fluchten (Kotflügel unten)

Lackschäden aussen ( an den Kanten aufm Bild, da ist bis aufs Blech ja alles weg :eek: )

Schmutzeinschlüsse im Lack ( selbst bei anschleifen + polieren ist da der Klarlack unterbrochen -> wasser kann eindringen-> Rost)

also ich würde einen Neuwagen mit solchen Mängeln nicht abnehmen!

 

jup

Themenstarteram 16. Dezember 2013 um 20:06

Oh mann -_-

Das ist ja absolute scheisse was hier abgeht. Entschuldigt die Wortwahl.

Also die Motorhaube muss auf jeden Fall neu und lackiert werden?

Ich wette die lassen sich drauf nicht ein.

Viel zu teuer alles neu. Da wird ja das halbe Auto dann zerlegt und neu :/

Zitat:

Original geschrieben von Slimbox89

 

Ich wette die lassen sich drauf nicht ein.

Dann sollen sie den Schrotthaufen behalten.

Du hast einen Wagen ohne diese "Extras" bestellt, oder sind auf den Ausstellungsprospecten diese "Features" auch enthalten?

Spaltmaße sind in gewissen Grenzen zu tolerieren ( links 3mm rechts 4mm -> ok, links 2mm + rechts 5mm -> nada, zuviel)

Bleche (lackiert) die bis aufs Metall abgekratzt sind ( weil nur 1,5mm spiel) nada, geht nicht

Blechoberflächen die zur benachbarten Fläche um 5 mm nicht Fluchten -> nada geht nicht

Dreck der im Klarlack deutlich zu sehen ist -> nada ( ausser als extra beworbener "Ökolook")

Themenstarteram 16. Dezember 2013 um 20:33

Ja ich habe mal den Konsumentenschutz eingeschaltet.

Die werden sich wohl morgen oder so mal melden.

Werde denen dann die Bilder auch schicken.

Ich weiß ja sonst auch nicht was ich tun soll.

Aber eines weiß ich jetzt auf jeden Fall:

Nichts tun. Ich werd das Fahrzeug weiterhin nicht annehmen.

Dann sollen sie das alles nachlackieren.

Aber dann bleibt noch immer das Problem mit der Lackdichte.

Hier könnte ich mit einer schriftlichen Bestätigung mich absichern, dass das schon vor der Übernahme bestanden hat?

Oh mann. Übrigens gilt hier österreichisches Recht das kommt noch dazu.

Deine Antwort
Ähnliche Themen