ForumMotorroller
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Motorroller
  5. Neuer Roller und die ersten 170 Kilometer nicht eingefahren

Neuer Roller und die ersten 170 Kilometer nicht eingefahren

Themenstarteram 14. November 2022 um 9:50

Hallo Leute.

Ich habe am Samstag meinen nagelneuen 300er Kymco Roller abgeholt.

Der Verkäufer hat mich auch komplett über jegliche Bedienungen der Schalter aufgeklärt jedoch hat er kein Wort darüber verloren dass der Motor dieses Rollers die ersten 800 Kilometer nur mit halben Gasweg und anschließend von 800 bis 1600 Kilometer nur knapp unter Dreiviertel Gasweg gefahren werden darf/soll/muss.

(Gasweg ist die komplette Umdrehung des Gasgriffes)

Der Händler hat seinen Sitz in einer Großstadt die etwa 50 Kilometer von meinem Zuhause entfernt liegt.

Auf meinen Weg Richtung Heimat muss ich direkt auf die Autobahn die dazu noch einen schönen steilen Aufstieg hat direkt nach der Stadt.

Ich bin also nichts ahnend in der Stadt erstmal zum tanken gefahren und habe mich anschließend in Richtung Autobahn bewegt um den Heimweg zu bestreiten.

Ohne auf den Gasweg, die Drehzahl oder das verbotene ausfahren der maximal Geschwindigkeit zu achten bin ich direkt 170 Kilometer wegstrecke am Stück gefahren, natürlich habe ich auf der Autobahn beschleunigt um zu wissen wie potent der Roller ist und wie schnell er maximal fahren kann, dass allerdings schon nach den ersten 5 Kilometern, ich wusste es in dem Moment leider nicht besser.

Mir war es bewusst das die Reifen und die Bremsbeläge neu sind und deshalb höchste vorsichtig geboten ist,darauf habe ich auch besondere acht gelegt, aber das ich einen bestimmten Gasweg einhalten muss habe ich zu diesem Zeitpunkt absolut noch nicht gewusst.

Ich bin also insgesamt 170 Kilometer am Stück gefahren um mich an den Roller zu gewöhnen, die Reifen und Bremsklötze einzufahren und weil ich natürlich Lust hatte meinen neuen Roller das Leben zu schenken.

Zuhause habe ich mir dann die Betriebsanleitung durchgelesen und habe daraufhin festgestellt, das auf Seite 32 unter dem Punkt sicheres fahren, eben diese Angaben stehen mit dem Roller bis zu den ersten 800 Kilometern nur maximal mit halben Gasweg und Anschließend bis 1600 Kilometer mit etwas unterhalb von 3/4 Gasweg zu fahren.

Mit ständig wechselnden Drehzahlen, nicht konstanten Drehzahlen, nicht ständig mit niedrigen Drehzahlen u.s.w.

Auch stand auf dieser Seite dass die erste Inspektion mit 1000 Kilometer die wichtigste ist.

Jetzt hatte ich natürlich ein total schlechtes Gewissen.

Natürlich will ich nur das Beste für meinen neuen Roller, ich will ihn gut behandeln und möchte das er lange lebt.

Am Tag darauf bin ich also etwa 250 Kilometer mit den vorgeschriebenen Vorgaben des Benutzerhandbuchs gefahren und habe diese auch nicht überschritten.

Das werde ich selbstverständlich weiterhin so machen. (800 Kilometer 1/2 Gasweg)

Ich habe hier im Forum gelesen das die ersten (paar) hundert Kilometer extrem wichtig sind für die Haltbarkeit des Rollerlebens.

Das macht mich natürlich traurig und ängstlich.

Leider kann ich es nicht mehr rückgängig machen.

Habe ich jetzt was zu befürchten? Wie kann ich dadurch entstandene Schäden erkennen? Hätte mich der Verkäufer nicht im Vorfeld daraufhin aufmerksam machen müssen bzw. darüber aufklären müssen?

Kann es auch sein, dass trotzdem alles in bester Ordnung ist?

Was ich nicht verstehe ist, wenn die ganze Sache so extrem wichtig ist, wieso wird diese Information dann, z.b. im Benutzerhandbuch/Betriebsanleitung nicht auf Seite 1 bzw ganz vorne an erster Stelle darüber informiert, stattdessen findet man diese extrem wichtige Information auf Seite 32 von 54.

Meiner Meinung nach sollte man diese wichtige Information durch einen Aufkleber oder Informationsblatt auf dem Cockpit/Lenker anbringen bevor man das Fahrzeug heraus gibt, bzw es soweithin drosseln das kein Schaden entstehen kann.

Jeder der sich ein Neufahrzeug kauft muss erstmal Nachhause fahren und liest sich nicht vorher beim Händler die komplette Anleitung durch, vorallemdingen nicht wenn es auch kurz vor Ladenschluss ist und der Übergabeprozess auch etwa eine knappe Stunde eingenommen hat.

Und jeder der nicht schon im Vorfeld die Information des Motoreinfahrens im Kopf hat wird wohl genauso falsch verfahren.

Das ist mein erstes Neufahrzeug deshalb war mir diese Information bisher unbekannt.

 

Ich freue mich auf eure Meinungen und euer Trost.

Beste Grüße an euch alle

Ähnliche Themen
42 Antworten

als ich meinen neuen Sym abgeholt habe, sagte der Händler, Vollgas und ein Drittel zurück, wechselnde Geschwindigkeiten, ich bin dann immer so um die 5500 Umdrehungen gefahren, das sind dann in etwa 80 bis 90 Kilometer pro Stunde, höchstens, ich wohne auf dem Land und in jedem Dorf wird ja automatisch die Geschwindigkeiten gewechselt, nach der 1000er-Inspektion keine Einschränkungen mehr.

Die Höchstgeschwindigkeit soll bei 130 liegen. Bin auch schon ein Stück Autobahn gefahren und da dann aber immer schön hinter den LKWs geblieben

Ich verstehe deinen Unmut. Schade das der Händler dich nicht darauf aufmerksam gemacht hat. Nun ist es geschehen. Ob es schlimm ist kann dir niemand zu 100% sicher sagen, schon garnicht ob damit Schäden oder größere abnormale Abnutzung entstanden ist.

Ich würde den Händler darauf hinweisen das er es nicht gesagt hat und das er das bei weiteren Verkaufsübergaben von neuen Fahrzeugen ja den Käufern mitteilen kann (sollte).

Mir wurde beim Neukauf auch erst auf Nachfrage etwas zu dem Thema gesagt.

Gut ist wer etwas von Motoren versteht und weiß das es sowas wie ein "Einfahrprozedere" überhaupt gibt.

Bei den in der modernen Produktion immer geringeren Toleranzen der Bauteile ist das Thema meiner Meinung nicht mehr sooooo wichtig wie noch vor einigen Jahrzehnten.

Du hast Garantie auf dem Roller für den Fall der Fälle also eine gewisse Absicherung. In Anbetracht das wirklich was wäre.....könntest du das Thema beim Verkäufer auch aussparen bevor dir später ein Strick draus gedreht wird.

Ich glaube du kannst und solltest dich da nicht weiter reinsteigern.

Hallo,

ich sehe kein Problem wenn Du die Einfahrvorschriften mal nicht so beachtet hast, da die Hersteller immer (wegen evtl. Regressansprüche) den sichersten Weg gehen und alles auf die geringste Möglichkeit reduzieren.

Natürlich, da der Motor sich erst "Einlaufen" muß, sollten die ersten KM verhalten angegangen werden.

Ebenfalls, wegen evtl. längeren Motorlebens, sollte auch nach der Einfahrzeit der Motor ein wenig "Warmgefahren" werden.

Draufsetzen und gleich "Volle Pulle" wird Dir der Motor mit erhöhten Verschleiß danken und u.U. früher "Ausgelutscht" sein.

Nehme die Herstellervorschriften nicht gar so eng...

Gib Deiner Kiste überwiegend "Halbgas" und so wie sie rennt, lass sie rennen...

Wenn Du mal kurz voll "Aufmachst", wird es der Motor auch überleben...

Gr.Rupert

Themenstarteram 14. November 2022 um 12:01

Zitat:

@Dino2 schrieb am 14. November 2022 um 10:27:59 Uhr:

als ich meinen neuen Sym abgeholt habe, sagte der Händler, Vollgas und ein Drittel zurück, wechselnde Geschwindigkeiten, ich bin dann immer so um die 5500 Umdrehungen gefahren, das sind dann in etwa 80 bis 90 Kilometer pro Stunde, höchstens, ich wohne auf dem Land und in jedem Dorf wird ja automatisch die Geschwindigkeiten gewechselt, nach der 1000er-Inspektion keine Einschränkungen mehr.

Die Höchstgeschwindigkeit soll bei 130 liegen. Bin auch schon ein Stück Autobahn gefahren und da dann aber immer schön hinter den LKWs geblieben

So ist es bei mir mit 1/2 Gasweg, 5500 - 6000 Umdrehungen bei 80-90 km/h

Die Höchstgeschwindigkeit lag ebenfalls bei 130 km/h

Themenstarteram 14. November 2022 um 12:13

Zitat:

@Golf3ABS schrieb am 14. November 2022 um 11:17:38 Uhr:

Ich verstehe deinen Unmut. Schade das der Händler dich nicht darauf aufmerksam gemacht hat. Nun ist es geschehen. Ob es schlimm ist kann dir niemand zu 100% sicher sagen, schon garnicht ob damit Schäden oder größere abnormale Abnutzung entstanden ist.

Ich würde den Händler darauf hinweisen das er es nicht gesagt hat und das er das bei weiteren Verkaufsübergaben von neuen Fahrzeugen ja den Käufern mitteilen kann (sollte).

Mir wurde beim Neukauf auch erst auf Nachfrage etwas zu dem Thema gesagt.

Gut ist wer etwas von Motoren versteht und weiß das es sowas wie ein "Einfahrprozedere" überhaupt gibt.

Bei den in der modernen Produktion immer geringeren Toleranzen der Bauteile ist das Thema meiner Meinung nicht mehr sooooo wichtig wie noch vor einigen Jahrzehnten.

Du hast Garantie auf dem Roller für den Fall der Fälle also eine gewisse Absicherung. In Anbetracht das wirklich was wäre.....könntest du das Thema beim Verkäufer auch aussparen bevor dir später ein Strick draus gedreht wird.

Ich glaube du kannst und solltest dich da nicht weiter reinsteigern.

Ich habe nicht vor es ihm auf die Nase zu binden da ich befürchten würde dass ich die eventuell dadurch entstandenen Schäden von der Garantie nicht mehr gedeckt werden würden da ich selbst zugegeben habe dass ich nicht die Herstellervorgaben ab Kilometer 0 eingehalten habe.

Ich bin auch am überlegen ob ich dort überhaupt noch meine 1000 Kilometer Inspektion machen soll, er gab mir für diese erste Inspektion einen Gutschein womit ich nur 75€ inkl Steuern bezahlen muss. Hab jedoch etwas bedenken ob das auch richtig gemacht wird, dort werden alle Ventile nochmals eingestellt und alle Öle gewechselt.

Kymco Werkstätten sind weit verbreitet. Das überleg ich mir momentan noch, da sich in meiner Stadt ebenfalls eine Kymco verifizierte Werkstatt befindet.

 

Themenstarteram 14. November 2022 um 12:24

Zitat:

@greenhorn43 schrieb am 14. November 2022 um 11:21:27 Uhr:

Hallo,

ich sehe kein Problem wenn Du die Einfahrvorschriften mal nicht so beachtet hast, da die Hersteller immer (wegen evtl. Regressansprüche) den sichersten Weg gehen und alles auf die geringste Möglichkeit reduzieren.

Natürlich, da der Motor sich erst "Einlaufen" muß, sollten die ersten KM verhalten angegangen werden.

Ebenfalls, wegen evtl. längeren Motorlebens, sollte auch nach der Einfahrzeit der Motor ein wenig "Warmgefahren" werden.

Draufsetzen und gleich "Volle Pulle" wird Dir der Motor mit erhöhten Verschleiß danken und u.U. früher "Ausgelutscht" sein.

Nehme die Herstellervorschriften nicht gar so eng...

Gib Deiner Kiste überwiegend "Halbgas" und so wie sie rennt, lass sie rennen...

Wenn Du mal kurz voll "Aufmachst", wird es der Motor auch überleben...

Gr.Rupert

Hallo und danke.

Das gibt mir etwas Mut.

Ich habe eigentlich auch nur einmal ganz kurz auf die Höchstgeschwindigkeit beschleunigt um zu sehen was er kann.

Ich konnte bisher auch nix komisches feststellen, geräuschtechnisch oder optisch.

Ich hoffe er hat es gut weggesteckt und dass ich nix zu befürchten hab.

Die Zukunft wird es zeigen.

Wenn es am Ende ein etwas höhere Ölverbrauch ist oder so etwas, dann ist es auch wirklich kein Weltuntergang für mich, bzw wenn es reparable Schäden / Verschleißungen sind, kann man es ja wieder in den perfekt Zustand bringen.

Ich hab allerdings gute Hoffnung dass nix passiert ist.

Habe es eigentlich nicht so übertrieben mit dem Fahren, also nicht ständig maximum, aber wie gesagt, nicht auf den Gasweg und Drehzahlen geachtet.

 

Das ist wahrscheinlich ein so um die 276 ccm liegendes 1 ZYLINDER Modell, das voraussichtlich Wassergekühlt wird, Einspritzer ist. Wahrscheinlich 2 Ventiler mit Euro Norm.

Was zum Geier soll dieser für mich Schwachsinn diese Art von Motor einzufahren?

Das ist doch kein Hochleistungsmotor.

Ich verstehe die Händler das die sich das in die Unterlagen schreiben um damit noch mehr Sicherheit zu bekommen, aber das man als Kunde glaubt das man das machen muss nicht.

 

Klar kalt sollte man keine Maschine prügeln, aber dieses Einfahren ist in meinen Augen quatsch.

Wenn du wüsstest wie Motoren auf Prüfständen gefahren werden, bevor Sie dann an Kunden ausgeliefert werden, würdest du an dein vielleicht Fehlerhaftes Einfahrprozedere keine Gedanken mehr verschwenden. Einfahren ist in gewisserweise schon wichtig, in deinem Fall aber während der Fahrt nichts passiert ist, sollte der Motor auch keinen Schaden davon getragen haben. Der fliegt dir nämlich gleich zu Beginn um die Ohren und das wiederum liegt dann nicht am Fahrer und seiner Einfahrphase, sondern an Fehlern am Motor selbst. Man versucht dadurch die Schuld ein Stückweit auf den Kunden zu schieben. So wie Golf ABS schon geschrieben hat, bei den Modernen Motoren ist das nicht mehr so schlimm wie früher.

Um nochmal auf Prüfstandprüfungen zurück zu kommen, hier werden Motoren in den Drehzahlbegrenzer hochgejagd. Also mach dir kein Kopf, ich bin überzeugt das du lange Freude an deinem Roller haben wirst. Halte deine Inspektionen in Zukunft ein und alles wird am Ende gut und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende.

Grüße

Themenstarteram 14. November 2022 um 12:44

Zitat:

@Thomalinus schrieb am 14. November 2022 um 12:27:36 Uhr:

Das ist wahrscheinlich ein so um die 276 ccm liegendes 1 ZYLINDER Modell, das voraussichtlich Wassergekühlt wird, Einspritzer ist. Wahrscheinlich 2 Ventiler mit Euro Norm.

Was zum Geier soll dieser für mich Schwachsinn diese Art von Motor einzufahren?

Das ist doch kein Hochleistungsmotor.

Ich verstehe die Händler das die sich das in die Unterlagen schreiben um damit noch mehr Sicherheit zu bekommen, aber das man als Kunde glaubt das man das machen muss nicht.

Klar kalt sollte man keine Maschine prügeln, aber dieses Einfahren ist in meinen Augen quatsch.

Ja alles richtig, Mit Euro 5 Norm.

Kymco X-Town CT 300

Du hast recht, die ganzen Vorführfahrzeuge zum Probefahren werden von den interessierten Kunden wohl auch nicht nur mit halben Gasweg gefahren, sondern wohl eher auf, u.a. Beschleunigung und maximal Geschwindigkeit hin getestet, und die Fahrzeuge sind ja anschließend auch nicht Schrott sondern genießen ein gesundes und langes Leben.

Zumindest glaube ich das dass so ist.

Ein Verfall der 3 jährigen Garantie hat man, meines Wissens, als Käufer eines ca. 1 Jahr alten Vorführfarzeuges dadurch auch nicht.

Glücklicherweise habe ich noch 3 Jahre Garantie, ich mache mir deswegen jetzt auch keine allzugroßen Sorgen mehr und halte trotz alle dem die vorgegeben Richtlinien weiterhin ein.

Wissen wir denn, ob Kymco in China bei der Produktion überhaupt einen kurzen Probelauf mit diesen Motoren macht? Das ist kein Bugatti, sondern ein preiswert produziertes Mobillitätsmassenprodukt - das würde mich sehr interessieren, ob es am Band tatsächlich Probeläufe gibt.

Zitat:

@Gastarbeiterenkel schrieb am 14. November 2022 um 12:01:40 Uhr:

Die Höchstgeschwindigkeit lag ebenfalls bei 130 km/h

@Gastarbeiterenkel

Du sprichst doch vom Tachowert, welcher auf der Autobahn erreicht wurde.

In den technischen Daten zu diesem Roller findet man eher selten die Angabe zur Höchstgeschwindigkeit, diese sollte jedoch im Fahrzeugschein stehen und 117 km/h betragen. Mit deinen Tacho 130 warst du noch ein ganzes Stück davon entfernt, mehr als echte 110 ~ 115 waren das nicht und die Drehzahl dürfte dabei kaum über 7.500 U/min gestiegen sein.

Ein Datenblatt deines Kymcorollers ist angehängt. Von der ehemaligen Leistung dieses Zweiventilmotors, welcher bspw. schon im Xciting 300i mit Euro-3 verwendet wurde, ist im Euro-5 Trimm nicht mehr so viel übrig geblieben.

Gruß Wolfi

PS: @Thomalinus trifft es mit seinen Ausführungen ziemlich genau auf den Punkt. :)

Datenblatt

Zitat:

@Thomalinus schrieb am 14. November 2022 um 12:27:36 Uhr:

Das ist wahrscheinlich ein so um die 276 ccm liegendes 1 ZYLINDER Modell, das voraussichtlich Wassergekühlt wird, Einspritzer ist. Wahrscheinlich 2 Ventiler mit Euro Norm.

Was zum Geier soll dieser für mich Schwachsinn diese Art von Motor einzufahren?

Das ist doch kein Hochleistungsmotor.

Ich verstehe die Händler das die sich das in die Unterlagen schreiben um damit noch mehr Sicherheit zu bekommen, aber das man als Kunde glaubt das man das machen muss nicht.

Klar kalt sollte man keine Maschine prügeln, aber dieses Einfahren ist in meinen Augen quatsch.

Sehr interessante Ansichten!

Kann man selbst ja gerne machen, man haftet dann ja auch selbst für seinen eventuell selbst verursachten und provozierten Schaden. Aber jemand anders raten, die Herstellervorgaben zu ignorieren ...

Warum sollten sie im Werk sämtliche Triebwerke über Prüfstände schicken? Wird dann die Kurbelwelle wieder ausgebaut und feingewuchtet, wenn das Vibrationsverhalten etwas auffällig ist? Nein - ganz bestimmt nicht.

Ich glaube man kann doch mal seinen Verstand einschalten und dann wird man vielleicht merken, dass irgendwo zwischen den sehr vorsichtigen Einfahrvorschriften von Kymco und der Theorie ohne jegliches Einfahren die Antwort auf die Frage liegen dürfte.

Ich bin eine der "Schwachsinnigen", die ein neues Fahrzeug sehr vorsichtig behandeln und Einfahren. Aber auch nicht so lange, wie es im Handbuch steht.

Aber genau auf den hier genannten wichtigen ersten rund 200 Kilometern hätte ich das gemacht, hätte mir eine andere Fahrtstrecke ohne Autobahn gesucht, wo ich mit wechselnden Drehzahlen gemütlich angefangen hätte, meinen neuen Roller zu fahren. Gerade bei den in Chinesien gezimmerten Rollern könnte es durchaus sinnvoll sein, am Anfang vorsichtig mit der Gashand umzugehen. Ich glaube immer noch nicht daran, dass die Materialqualität mit den Taiwan-Werken mithält. 117 km/h für einen 300er Roller? Da komme ich schon ins Grübeln...

Ich denke, man hat einige Möglichkeiten, auf die Lebensdauer seines Fahrzeugs Einfluss zu nehmen. Der schonende Umgang mit neuem Material ist einer der wenigen Momente dieser Art. Und die Chance kommt nicht wieder. Und wie ein Vorführfahrzeug behandelt wird, möchte ich nicht als Maßstab gelten lassen. Wir erfahren ja nie, ob es 50tausend oder 100tausend Kilometer gehalten hat...

Ich wundere mich immer wieder wie wenig Menschen aus Deutschland dem Verbrennungsmotor-Land überhaupt über den Motor wissen.

Täglich von Kleinkindalter damit unterwegs und oft nur in der Lage Scheibenwischerwasser und Luftdruck zu prüfen.

 

Wenn ich mich an meine Kindheit erinnere, sehe mich mit Vater am 311 Wartburg oder an der 350 Jawa Schrauben.

Später mit 14 den Führerschein machen und mit 15 eine selbst wieder zum Laufen gebracht Simson S50 zu fahren, deren Motor ich im damaligen Kinderzimmer mit Ohnmachtsanfall von Muttern zerlegt habe.

 

Wenn man sich Motoren von Damals zu denen zu Heute anschaut kann halt fast nichts mehr passieren.

Darum denke ich ein 1 Zylinder kann immer vom ersten Tag an volle Last bekommen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Motorroller
  5. Neuer Roller und die ersten 170 Kilometer nicht eingefahren