ForumW211
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. Neuer LMM erneut defekt?

Neuer LMM erneut defekt?

Mercedes E-Klasse W211
Themenstarteram 1. Januar 2014 um 14:26

Hallo Gemeinde,

Ich wünsche euch noch ein gesundes und glückliches neues Jahr! :)

Ich fahre einen CLS 320 cdi V6 aus dem BJ. 09/08... Letzte Woche habe ich meine Reinluftleitung (Hirschgeweih inkl. LMM's, original MB Bauteil) wegen leichter Anfahrschwäche und Rucken erneuert. Vorher wurde zu Diagnosezwecken eine kurze Fahrstrecke mit gezogenen LMM- Stecker zurückgelegt, was meinen Verdacht bestätigte. Mit gezogenen Steckern (Zugriff auf Ersatzwerte aus MSG) konnte ich ein verbessertes Fahrverhalten feststellen, somit lag für mich ein möglicher Defekt nah. Da seit ca. 95.000 km noch die ersten LMM's verbaut waren, kann ein Austausch nicht Schaden...

Bemerkung: Komischerweise hatte ich vorher keine gelbe Leuchte, keinen Notlauf und auch keinen Fehler im Speicher die auf einen Defekt hinweisen. Auffällig waren nur die oben beschriebenen Symptome..

Nach dem ich die neue Reinluftleitung (neuste Ausführung A642 090 8237, 230,63€ zzgl. MwSt.) selbst eingebaut und die Werte beim :) zurücksetzen lassen habe, lief mein Dicker sensationell. Super Durchzug, kein Rucken mehr und Verbrauchsoptimiert. Einfach nur klasse...

Genau einen Tag später nach ca. 150 - 200 gefahrenen km, verschlechtert sich der Zugewinn an Fahrfreude wieder... Wie kann das sein, sind meine neuen LMM's vielleicht erneut defekt?

Ich bin ratlos..

Habt ihr Ideen, Hinweise oder ähnliche Erfahrungen für mich?

LG

Mihadzi

Ähnliche Themen
15 Antworten
Themenstarteram 1. Januar 2014 um 16:59

Hmm, hat keiner schonmal ähnliche Erfahrung gesammelt oder eine Idee?

Ich werde morgen das Geweih demontieren und den Ausaugtrakt nochmal genauer betrachten, vielleicht sind Verschmutzungen oder ähnliches zu sehen.

Mach mal Bilder vom ganzen Umfeld, und wieviel Öl der zieht. Wenn zuviel KGE Gase in den Ansaugtrackt kommen, könnten dann auch die LMM in mitleidenschaft gezogen werden? Könntest testhalber nochmal die alten einbauen und aber davor mit einem LMM-Reiniger behandeln bzw. auch die neuen damit mal reinigen.

Interessant wäre die alten und neuen LMM Werte per Protokoll zu vergleichen.

Kann ein Fachmann dieses Zitat bestätigen?

Zitat:

Die Anschlusspins sind mit 1 bis 5 gekennzeichnet.

Man lege nun Masse an Pin 3, +12V an Pin 2 und +5V an Pin 4.

An Pin 5 wird dann die Ausgangsspannung gemessen.

Strömt keine Luft durch den Sensor, muss diese Ruhespannung bei 1,0V +- 0,02V liegen.

am 1. Januar 2014 um 22:25

Zitat:

Original geschrieben von mihadzi

Hallo Gemeinde,

 

Ich wünsche euch noch ein gesundes und glückliches neues Jahr! :)

 

Ich fahre einen CLS 320 cdi V6 aus dem BJ. 09/08... Letzte Woche habe ich meine Reinluftleitung (Hirschgeweih inkl. LMM's, original MB Bauteil) wegen leichter Anfahrschwäche und Rucken erneuert. Vorher wurde zu Diagnosezwecken eine kurze Fahrstrecke mit gezogenen LMM- Stecker zurückgelegt, was meinen Verdacht bestätigte. Mit gezogenen Steckern (Zugriff auf Ersatzwerte aus MSG) konnte ich ein verbessertes Fahrverhalten feststellen, somit lag für mich ein möglicher Defekt nah. Da seit ca. 95.000 km noch die ersten LMM's verbaut waren, kann ein Austausch nicht Schaden...

 

Bemerkung: Komischerweise hatte ich vorher keine gelbe Leuchte, keinen Notlauf und auch keinen Fehler im Speicher die auf einen Defekt hinweisen. Auffällig waren nur die oben beschriebenen Symptome..

 

Nach dem ich die neue Reinluftleitung (neuste Ausführung A642 090 8237, 230,63€ zzgl. MwSt.) selbst eingebaut und die Werte beim :) zurücksetzen lassen habe, lief mein Dicker sensationell. Super Durchzug, kein Rucken mehr und Verbrauchsoptimiert. Einfach nur klasse...

 

Genau einen Tag später nach ca. 150 - 200 gefahrenen km, verschlechtert sich der Zugewinn an Fahrfreude wieder... Wie kann das sein, sind meine neuen LMM's vielleicht erneut defekt?

 

Ich bin ratlos..

 

Habt ihr Ideen, Hinweise oder ähnliche Erfahrungen für mich?

 

LG

Mihadzi

Die LMM wurden bei meinem V6 auch gewechselt und neu adaptiert, alles ohne Erfolg das Ruckeln ist danach geblieben.

Alles Unsinn: zwei Injektoren waren defekt.

 

Also Rücklaufmengentest und austauschen vllt. nimmst du meine

 

glyoxal

Themenstarteram 1. Januar 2014 um 23:19

Vielen Dank für eure Beiträge :)

@ Heizölraser: Werde morgen den Ansaugtrakt unter die Lupe nehmen und ein paar Fotos schießen.

Bin gespannt ob und wieviel Öl sich evtl. angesammelt hat... Versuchsweise werde ich einen LMM Reiniger besorgen und beide Reinluftleitungen damit behandeln.

Hat man eigentlich einen Garantieanspruch wenn das Bauteil selber montiert wurde?

@ Glyoxal: Eine Rücklaufmengenmessung für mein Fahrzeug habe ich aufgrund deiner Beiträge eingeplant. Das passende Set mit Schläuchen, Anschlüssen und Gläsern liegt bereits bei mir im Kofferraum. Ich habe mir auch schon ein Bild von der Rücklaufleitung gemacht. Wie lassen sich die Kunststoff Klammern/ Fixierungen zum Injektor lösen und womit verschließe ich die Leitung am besten um einen Dieselaustritt zu vermeiden?

Hast du/ ihr zufällig eine Anleitung für mich?

 

Trotzdem bin ich etwas irritiert.. Mit der Montage der neuen Reinluftleitung war das Fahrverhalten für einen Tag nahezu perfekt :confused:

Zitat:

Original geschrieben von mihadzi

Hat man eigentlich einen Garantieanspruch wenn das Bauteil selber montiert wurde?

Ja, sofern du den Begriff "Garantie" durch "Gewährleistung" ersetzt. Natürlich nur auf das Bauteil selbst, nicht auf einen kostenfreien Aus- und Einbau.

Sollte aber ein Einbaufehler, die Fehlfunktion eines anderen Bauteils oder eine sonstige äußere Einwirkung den Fehler im Bauteil verursacht haben, sprich es liegt kein Materialfehler vor, so hat man natürlich auch keine Gewährleistungsansprüche.

cu termi0815

am 2. Januar 2014 um 9:53

natürlich NUR, wenn das Bauteil "in sich vor Montage mangelhaft" war.

Da Deine Forderung ist auch DEIN Beweis erforderlich.

Das ist hier wohl sehr zweifelhaft ....!

Zitat:

Original geschrieben von mihadzi

Hat man eigentlich einen Garantieanspruch wenn das Bauteil selber montiert wurde?

am 2. Januar 2014 um 11:23

Zitat:

Original geschrieben von mihadzi

Vielen Dank für eure Beiträge :)

 

@ Heizölraser: Werde morgen den Ansaugtrakt unter die Lupe nehmen und ein paar Fotos schießen.

Bin gespannt ob und wieviel Öl sich evtl. angesammelt hat... Versuchsweise werde ich einen LMM Reiniger besorgen und beide Reinluftleitungen damit behandeln.

 

Hat man eigentlich einen Garantieanspruch wenn das Bauteil selber montiert wurde?

 

@ Glyoxal: Eine Rücklaufmengenmessung für mein Fahrzeug habe ich aufgrund deiner Beiträge eingeplant. Das passende Set mit Schläuchen, Anschlüssen und Gläsern liegt bereits bei mir im Kofferraum. Ich habe mir auch schon ein Bild von der Rücklaufleitung gemacht. Wie lassen sich die Kunststoff Klammern/ Fixierungen zum Injektor lösen und womit verschließe ich die Leitung am besten um einen Dieselaustritt zu vermeiden?

 

Hast du/ ihr zufällig eine Anleitung für mich?

 

 

Trotzdem bin ich etwas irritiert.. Mit der Montage der neuen Reinluftleitung war das Fahrverhalten für einen Tag nahezu perfekt :confused:

tja, das hatte ich genauso, die Werkstatt konnte nach dem Wechsel des LMM auch keinen Defekt

feststellen.

Kann momentan die Anleitung nicht ausdrucken, der Sicherungsring wird hochgezogen und der 

Anschluß ausgerastet. Mehr git es nicht dazu zu sagen. Lediglich beim Anschluß darauf achten, dass die kleinen Dichtungsringen i.O. sind.

 

glyoxal 

Zitat:

Original geschrieben von klkl

natürlich NUR, wenn das Bauteil "in sich vor Montage mangelhaft" war.

Da Deine Forderung ist auch DEIN Beweis erforderlich.

Nicht in den ersten 6 Monaten nach dem Kauf, denn da greift die Beweislastumkehr §476 BGB. Will der Verkäufer die Leistung verweigern, so muss auch der Verkäufer den Beweis erbringen, dass der Mangel nicht in der Sache angelegt war, als sie übergeben wurde, sondern erst danach aufgetreten ist. Das ist in der Regel unmöglich.

cu termi0815

Themenstarteram 2. Januar 2014 um 12:38

@Termi0815: Vielen Dank für deine Ausführung, das reicht mir aus :)

LG Mihadzi

Themenstarteram 2. Januar 2014 um 12:46

@ Glyoxal: Habe weitere Details im WIS finden können, das entfernen der Rücklaufleitung scheint kein Problem zu sein. Danke.. Jetzt muß ich mir nur noch überlegen wie ich die Ein-/ Ausgänge der Leitung sinnvoll verschließe.

LG Mihadzi

Themenstarteram 26. Januar 2014 um 20:37

Hallo zusammen,

Ich melde mich nochmal zurück...

Leider habe ich es noch nicht geschafft einen Rücklaufmengenmessung durchzuführen, werde diese aber aufjedenfall noch nachholen. Das erforderliche Set ist ja bereits vorhanden und wurde bei dem BMW meines Kumpels auch schon erprobt.

Jedoch hat mir der Hinweis von Heizölraser mit der möglichen Ölbenetzung keine Ruhe gelassen. So habe ich den Ansaugtrakt erneut inspiziert und mußte feststellen das eine deutliche Ölablagerung vorhanden war..

Ich habe mir von LM den LMM Reiniger besorgt und heute angewendet. Das Fahrverhalten hat sich wieder deutlich verbessert... Nachdem ich damals die Reinluftleitung erneuert habe wurde auch wenige Tage später die Kurbelgehäuseentlüfung gegen die aktuellste Ausführung ersetzt. (Jedoch war die Verschlechterung des Fahrverhaltens schon vorher)

Jetzt bin ich etwas am grübeln wie die Öldämpfe, in dieser Menge in die Leitung gelangen konnten oder vielleicht auch wieder werden... Das werde ich beobachten müssen..

Kann es sein das durch nachgelagerte Bauteile (vielleicht in der Funktion gestört), einen Unterdruck oder sowas änliches erzeugen und das zurückströmen der Dämpfe ermöglicht?

Die laut Diagnose gemessene Luftmenge LLM (neu) vor reinigung, betrug maximal 218 g/s. Morgen werde ich die Werte im gereinigten Zustand erneut Auslesen. Kennt jemand von euch den optimalen Wert?

 

Über Hinweise, Erfahrungen und Rückmeldungen bin ich dankbar

 

LG Mihadzi

Ich hatte bei mir die Nase voll und hab mein Silikon-T-Stück gegen ein gerades getauscht... Bei der absichtlichen Versuppung(LLK), Versottung(folge EKAS schaden) und Verstopfung(Einlasskanäle und bereiche die mit AGR in "Berührung" kommen) des Motors mach ich einfach nicht mehr mit... das hat für mich nichts mehr mit umweltfreundlich zu tun.

am 2. Februar 2014 um 12:16

Zitat:

Original geschrieben von heizölraser

Ich hatte bei mir die Nase voll und hab mein Silikon-T-Stück gegen ein gerades getauscht... Bei der absichtlichen Versuppung(LLK), Versottung(folge EKAS schaden) und Verstopfung(Einlasskanäle und bereiche die mit AGR in "Berührung" kommen) des Motors mach ich einfach nicht mehr mit... das hat für mich nichts mehr mit umweltfreundlich zu tun.

Wo führst Du den Blowby jetzt hin?

Deine Antwort
Ähnliche Themen