ForumReifen & Felgen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. Neue Reifen für Wenigfahrer

Neue Reifen für Wenigfahrer

Themenstarteram 7. Juni 2017 um 14:47

HAllo Community!

Hab mich jetzt die letzten Tage ein wenig zum Thema eingelesen und stelle mal hier konkrete Fragen.

Ist-Zustand:

Skoda Yeti, 1.2 TSI, BJ 2010, 75.000 km (!)

Beide Reifensätze sind nun 7 Jahre alt und definitiv porös, obwohl noch vom Profil her tiptop.

Nach ersten Überlegungen zu einem Ganzjahresreifen habe ich doch nun zu viele negative Meinungen gehört/gelesen und tendire nun zu günstigen aber noch guten Sommer- und Winterreifensätzen.

Für Sommer wäre nun angedacht auf den original Skoda 225 50 R17 Felgen

Maxxis Premitra HP5

oder

Nexen N'Fera SU1

Beide haben "OK" Tests und sind preislich interessant - noch dazu weil ich mir sicher bin dass die Laufleistung die nächsten JAhre berufsbedingt weniger ist (letztes Jahr 7.000 km)

Was meint ihr dazu?

Ähnliche Themen
44 Antworten

Du hast schlicht die verkehrten und unqualifizierten "Meinungen" gelesen.

GJR funktionieren deutlich besser als ihr Ruf.

Den Aufwand für Winter- und Sommerreifen, bei einer Laufleistung < 3 500 Km pro Saison, halte ich für nicht gerechtfertigt und unwirtschaftlich.

Themenstarteram 7. Juni 2017 um 15:00

Hi Gummihöker!

Danke für deinen Input. In der Tat bin ich da auch noch nicht ganz weg vom Thema "Ganzjahresreifen"

Leider sagt mein Typenschein dass die 225er mit 94W gefahren werden müssen. Und um in Italien z:b. keine Probleme zu bekommen müsste ich solche GJR raufgeben. Da wird dann die Auswahl schwer....

Alternative wäre die schönen Skoda Felgen zu verhökern und auf 215 60 R16 umzusteigen. DA brauchts nur H als Index....

Was hast du für Empfehlungen?

Michelin Cross Climate, oder geht auch günstiger?

Du benötigst Keine Reifen mit der Geschwindigkeitskennung "W". Lediglich die bbH unter dem Buchstaben "T" in der Zulassung, müssen die neuen Gummis abdecken.

Zum Produkt GJR kochen die Emotionen hier beinahe wöchentlich erneut...

Schau Dich mal in Ruhe, mit Hilfe der "Suchfunktion" um.

Zitat:

@PoldiWien schrieb am 7. Juni 2017 um 14:47:36 Uhr:

 

Nach ersten Überlegungen zu einem Ganzjahresreifen habe ich doch nun zu viele negative Meinungen gehört/gelesen und tendire nun zu günstigen aber noch guten Sommer- und Winterreifensätzen.

Was meint ihr dazu?

1. Welcher Ganzjahresreifen?

2. Meinungen, die User hier mitteilen, sind mit äußerster Vorsicht zu genießen. Ich habe hier und auch an anderen Stellen im Internet (ob zu Fluggesellschaften, Restaurantkritiken, .....) leider schon sehr viel geistigen Durchfall von Leuten gelesen, die man anhand ihrer Statements eher als grob gestrickt identifizieren konnte und deren Meinungen sich nicht einmal ansatzweise mit meinen Erfahrungen deckten, als dass ich auf die Meinung anderer User da noch einen sonderlich hohen Wert lege. Ich muss mich selber für oder gegen etwas entscheiden. Wenn ich eine falsche Entscheidung treffen, was interessiert es den User, der mir mit seinem dummen Geschwafel zu meiner falschen Entscheidung verholfen hat?!

3. Wenn Du in Regionen mit wenig ausgeprägten Jahreszeiten lebst; z.B. Kölner Raum; dann halte ich es eher nicht für notwendig, Sommer- und Winterreifen zu fahren. Ich wohne in Köln. Wenn hier im Winter mal drei Schneeflocken herunter kommen, bricht der Individualverkehr schon zusammen, was aber nicht auf die Bereifung zurück zu führen ist. Unterstellt, daß PoldiWien bedeutet, daß Du in Wien lebst: Betreffend Wetter in und um Wien habe ich keine Erfahrung.

4. Ich habe auf meinem Wagen Hankook Optimo 4S H 730 155/80 R13 79T montiert und bin zufrieden. Die Reifen sind nun 34.000 Km alt und haben vorne noch knapp 3 mm und hinten 6 mm an Profil drauf. Mit diesen Reifen war ich auch schon im winterlichen Bayern unterwegs, wobei nur ganz wenig Schnee lag. Vor mehreren Jahren war ich mit Ganzjahresreifen auch in der winterlichen Schweiz unterwegs. Nur bei starkem Schneefall bzw. auf stark verschneiten Straßen war ich mit Ganzjahresreifen nicht unterwegs. Soweit ich die Bundesrepublik kenne; und ich komme als Freiberufler schon ein wenig herum; dürften die Tage mit starken Schneefällen in weiten Teilen des Landes äußerst selten sein. Starke Schneefälle im Flachland waren (wenn ich mich recht erinnere) im Jahr 2005, als in Westfalen der Schneefälle wegen sogar die Stromversorgung ausgefallen war. Ansonsten .....? Kann mich an keinen weiteren Fall erinnern.

5. Obige Ausführungen sind natürlich bloß meine subjektive Meinung!

 

Themenstarteram 7. Juni 2017 um 17:17

Ja, leider ist mein Problem dass ich zwar in Wien wohne, aber doch zwei bis dreimal im Winter in die Alpen fahre.

Schneefahrbahn ist da trotzdem so gut wie nie - in den letzten 7 JAhren mit meinem Yeti bin ich vielleicht an 10 Tagen in richtigen Winterverhältnissen gefahren.

Wenn ich mir aber so die Testergebnise mancher GJR ansehe sind die oft sogar im Schnee besser als im Trockenen. Schwierige Entscheidung.

Aktuell tendiere ich noch immer zu z.B. Nexen oder Maxxis Reifen für Sommer und Winter wo das Stück gut ein Drittel weniger von Conti u.co. kostet.

Zitat:

@PoldiWien schrieb am 7. Juni 2017 um 17:17:59 Uhr:

Ja, leider ist mein Problem dass ich zwar in Wien wohne, aber doch zwei bis dreimal im Winter in die Alpen fahre.

Schneefahrbahn ist da trotzdem so gut wie nie - in den letzten 7 JAhren mit meinem Yeti bin ich vielleicht an 10 Tagen in richtigen Winterverhältnissen gefahren.

Wenn ich mir aber so die Testergebnise mancher GJR ansehe sind die oft sogar im Schnee besser als im Trockenen. Schwierige Entscheidung.

Aktuell tendiere ich noch immer zu z.B. Nexen oder Maxxis Reifen für Sommer und Winter wo das Stück gut ein Drittel weniger von Conti u.co. kostet.

Vergiss nicht, dass Du zwei Sätze Felgen (einen für die Sommer- und einen für die Winterreifen) benötigst, die von dir selber oder einem Montagebetrieb alle halbe Jahre gewechselt werden müssen, oder bei nur einem Satz Felgen jeweils die Reifen auf diesen gewechselt werden müssen, was Du dann nicht selber machen kannst. Dir entstehen nicht nur regelmäßig zusätzliche Kosten, sondern auch zeitlicher Aufwand. Wenn die Wetterverhältnisse nicht so sind, dass man diesen Aufwand unbedingt treiben muss, dann macht es nicht wirklich Sinn. Ich fahre seit 10 Jahren nur Ganzjahresreifen und habe es bisher nicht bereut, dafür aber Geld und Mühe eingespart. Während Du mal wieder zum Reifenwechseln den Wagen aufbockst oder zum Montagebetrieb fährst, kraule ich mir die ..... ! :-))

Ähm, Nexen kann ich durchaus noch nachvollziehen, aber Maxxis? Die sind mir eher als "Baumarktreifen" bekannt, weil ich vor ca. 15 Jahren erstmalig vor einem Baumarkt aufgetürmte "Berge" Maxxis gesehen hatte. Dachte, dass wäre nicht ein günstiger, sondern ein Billig-Billig-Schlappen. Ok., ist seit dem ja schon ein wenig Zeit vergangen, aber trotzdem: Maxxis? Naja ..... ;-)

Wenn du 2 reifensätze haben willst dann nehm n Nexen. Aber ich rate auch zu Ganzjahresreifen. Bsp Nexen N Prinz 4S oder den neuen N Blue 4S.

 

Hankook hat mich grade mit den H730 Optimo 4S böse enttäuscht was Nassgrip angeht.

 

Ein anderer Heißer Kandidat ist auch der Falken AS200.

Zitat:

@Chaos1994 schrieb am 7. Juni 2017 um 17:50:27 Uhr:

 

Hankook hat mich grade mit den H730 Optimo 4S böse enttäuscht was Nassgrip angeht.

Kannst Du dazu auch eine Quellenangabe machen oder ist deine Aussage ein lockerer Schuss aus der Hüfte, d.h. beruht auf deinen eigenen subjektiven Erfahrungen, was letztlich nichts heißt?!

Auch was die von dir genannten Reifen der Marken Nexen bzw. Falken, auf was beziehst Du dich bei deinen "Ratschlägen"? Eigene Erfahrungen, Testberichte oder was?

Chaosmann lese hier: http://www.autobild.de/.../...anzjahresreifen-185-60-r-15-1930787.html

https://www.adac.de/.../...anzjahresreifen_175_65_R14_details.aspx?...

https://www.ace.de/.../Ganzjahresreifen_2010.pdf

https://www.motor-talk.de/.../...ptimo-4s-h730-225-55-16-t2955781.html

http://www.auto-motor-und-sport.de/...n-hankook-optimo-4s-1416426.html

So schlecht scheinen die Hankook wohl doch nicht zu sein.

Moin, Moin!

Meine Meinung kennen einige hier. Ich fahre auf meinem Forester Turbo bereits seit einigen Jahren ganzjährig Winterreifen von Conti mit den Abmessungen 245/40- 18. Da ich nur ca. 4000 Kilometer fahre komme ich da super zurecht. Ich weiß, dass ich bei nasser Straße etwas aufpassen muss, ansonsten fahre ich "sportlich". Meine noch montierten Reifen sind von 2006, und haben noch ca. 5- 6 mm Profil. Allerdings muss ich abgrenzen, dass ich im Sommer überwiegend mit einem BMW Cabrio unterwegs bin.

Hinweis: Wegen der Winterreifen im Sommer benötige ich keine Radschläge. Ich kenne alle Vor- und Nachteile. Allerdings überwiegen die Vorteile, zumindest wenn ich sie im Vergleich zum Ganzjahresreifen stelle.

Da ich in früheren Jahren zeitweise bis zu 60.000 - 80.000 Kilometer im Jahr gefahren bin, weiß ich wo von ich rede, hier allerdings dann mit Sommer- und Winterreifen.

G

HJü

Relativ einfache Sache zu den Hankook. Mehrere Kunden montierten eine massive Nass kalt Schwäche Ab den 3ten Jahr. Hatten selber die Reifen auf nem Octavia Scout Allrad 2.0 TDI 140 PS mit 6-8 mm Profil in 225/45 R17 . Ich könnte das Auto quer fahren auf nasser Straße. Bei 40 km/h auf meiner Standard Auffahrt hat er sich fast aus der Kurve rausgedreht, trotz ESP. Die Reifen flogen umgehend runter. Man konnte sogar mit 4 durchdrehnden Reifen bei Nässe anfahren...

Die Michelin Alpin A4 Winterreifen aus 2012 haben sich auch um Welten besser gezeigt.

 

Da waren Selbst die 6 Jahre alten Goodride auf dem Vorgänger Octavia besser.....

 

Fahre zurzeit die Nexen N8000 auf nem Subaru Legacy 3.0 H6 mit 245 PS. Da sind bei gleicher Fahrbahnbedingung knappe 60 drin gewesen.... auch Grip is immer da. Sowohl Sommer wie Winter (Winguard Sport)

 

Ich bin schon viele Reifen gefahren. Aber der Hankook war definitiv der schlimmste.

 

Zitat:

@Chaos1994 schrieb am 7. Juni 2017 um 19:20:00 Uhr:

Relativ einfache Sache zu den Hankook. Mehrere Kunden montierten eine massive Nass kalt Schwäche Ab den 3ten Jahr. Hatten selber die Reifen auf nem Octavia Scout Allrad 2.0 TDI 140 PS mit 6-8 mm Profil in 225/45 R17 . Ich könnte das Auto quer fahren auf nasser Straße. Bei 40 km/h auf meiner Standard Auffahrt hat er sich fast aus der Kurve rausgedreht, trotz ESP. Die Reifen flogen umgehend runter. Man konnte sogar mit 4 durchdrehnden Reifen bei Nässe anfahren...

Die Michelin Alpin A4 Winterreifen aus 2012 haben sich auch um Welten besser gezeigt.

 

Da waren Selbst die 6 Jahre alten Goodride auf dem Vorgänger Octavia besser.....

Fahre zurzeit die Nexen N8000 auf nem Subaru Legacy 3.0 H6 mit 245 PS. Da sind bei gleicher Fahrbahnbedingung knappe 60 drin gewesen.... auch Grip is immer da. Sowohl Sommer wie Winter (Winguard Sport)

Ich bin schon viele Reifen gefahren. Aber der Hankook war definitiv der schlimmste.

Naja, ich will den Hankook ja nicht über den grünen Klee loben, denn mir kann es egal sein, wer welchen Reifen fährt und wer welche Meinung zu bestimmten Reifen vertritt. Aber eines sollte schon klar sein, nämlich dass deine Aussagen oben sehr leicht zerpflückt werden können.

".... mehrere Kunden .....", d.h. Meinungen, die nicht auf deinem "Mist" gewachsen sind und deren Zustandekommen sich überhaupt nicht nachprüfen lässt. Willst Du dich ernsthaft auf solche Äußerungen zurückziehen? Verlässt Du dich immer zu allen Themen des Lebens auf die subjektiven Meinungen anderer Menschen? Es wäre schlichtweg unseriös, sich auf das Hören-Sagen irgendwelcher Leute zu verlassen und deren Meinungen als wissenschaftlich fundiert zu bezeichnen. Wenn man überhaupt von "wissenschaftlich" reden will, dann eher von Testergebnissen, deren Testkriterien nachlesbar sind. Was hast Du da zu bieten? Nix! Außerdem, was heißt hier "Kunden"? Kunden für was? Außerdem "montierten" die nicht, sondern monierten einen Zustand, für dessen Feststellung Otto-Normalfahrer im täglichen Alltag wohl eher nicht den fahrerischen Background besitzen dürften.

Was deine Feststellungen betrifft: Bist Du sicher, dass stets identische Bedingungen herrschten? Alleine das Befahren einer Auffahrt in unterschiedlichen Gängen (1. Gang/2. Gang) macht schon eine Menge aus.

Deine Aussage, "Man konnte sogar mit 4 durchdrehnden Reifen bei Nässe anfahren...", ist ja wohl der Witz. Bei Nässe lassen sich die Reifen beim Anfahren sehr leicht durchdrehen. Der souveräne Fahrer ist aber fähig, dies zu verhindern. Wenn Du es nicht drauf hattest, dann ist es dein persönliches Pech. 140 PS scheinen für dich jedenfalls zu viel zu sein. Ein Fiat Panda wäre da für dich wohl angemessener. :-)

Vielleicht solltest Du noch ein wenig in der Fahrschule üben!

Fahre Du deine Nexen und meine, was Du willst. Aber mit dem Quatsch, den Du oben mitgeteilt hast, machst Du dich eher lächerlich als dass man dich mit deiner Meinung ernst nimmt.

Ich fahre weiterhin meine Hankook, denn ich bin mit denen zufrieden. Und solche "Ausfälle", wie Du sie hier beschrieben hast, habe ich nicht kennen gelernt. Aber vielleicht lag das auch an meinem zivilen Fahrstil oder meinem fahrerischen Können.

Themenstarteram 7. Juni 2017 um 20:22

Danke euch allen mal für die vielen unterschiedlichen Antworten!

Ich will hier definitiv keinen Streit zwischen Sommer/Winter und GJR säen - mein Gefühl sagt mir ja dauernd lieber zwei Reifensätze zu nehmen - allein weil ich doch regelmäßig in die Alpen fahre (weil ich da Familie habe). Die Realität hat aber nur gezeigt dass der Schnee dann eh so gut wie nie vorhanden war auf der Straße :-)

Aktuell habe ich zwei Varianten nun präziser am köcheln:

Sommer: Nexen N'Fera SU1 in 225/50/R17

Winter: Falken Eurowinter HS449 in 215/60/R16

Beide um die 70 pro Reifen - Felgen sind vorhanden. (Sommer Alu, Winter Stahl)

Oder ich nehme für die schöne Sommer-Alus GJR.

Da ist das Problem dass der Typenschein Geschwindigkeitsindex W vorgibt für 225er.

Das ist nur von Pirelli verfügbar als CINTURATO ALL SEASON

Würde ich einen "V" nehmen, welcher massig verfügbar ist, könnte ich im Sommer in Italien teure Probleme bekommen....

Schwierig schwierig...

Schaue dir mal den Falken FK510 an.

Liegt in den Test ganz vorne bei den Sommerreifen.

https://www.google.de/search?...

https://www.arcd.de/.../sommerreifentest2016.pdf

Themenstarteram 7. Juni 2017 um 20:52

Ja, die Falken sehen gut aus. Sowohl der FK510 als auch der "Ziex" ZE914.

DA ich aber heuer beide Sätze tauschen müsste sind 15 Euro pro Reifen weniger bei ähnlicher Performance mehr als willkommen (Die Nexen sind deutlich günstiger)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. Neue Reifen für Wenigfahrer