ForumReifen & Felgen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. Neue Reifen für Wenigfahrer

Neue Reifen für Wenigfahrer

Themenstarteram 7. Juni 2017 um 14:47

HAllo Community!

Hab mich jetzt die letzten Tage ein wenig zum Thema eingelesen und stelle mal hier konkrete Fragen.

Ist-Zustand:

Skoda Yeti, 1.2 TSI, BJ 2010, 75.000 km (!)

Beide Reifensätze sind nun 7 Jahre alt und definitiv porös, obwohl noch vom Profil her tiptop.

Nach ersten Überlegungen zu einem Ganzjahresreifen habe ich doch nun zu viele negative Meinungen gehört/gelesen und tendire nun zu günstigen aber noch guten Sommer- und Winterreifensätzen.

Für Sommer wäre nun angedacht auf den original Skoda 225 50 R17 Felgen

Maxxis Premitra HP5

oder

Nexen N'Fera SU1

Beide haben "OK" Tests und sind preislich interessant - noch dazu weil ich mir sicher bin dass die Laufleistung die nächsten JAhre berufsbedingt weniger ist (letztes Jahr 7.000 km)

Was meint ihr dazu?

Beste Antwort im Thema

Du hast schlicht die verkehrten und unqualifizierten "Meinungen" gelesen.

GJR funktionieren deutlich besser als ihr Ruf.

Den Aufwand für Winter- und Sommerreifen, bei einer Laufleistung < 3 500 Km pro Saison, halte ich für nicht gerechtfertigt und unwirtschaftlich.

44 weitere Antworten
Ähnliche Themen
44 Antworten
am 7. Juni 2017 um 20:59

Da der Fokus ohnehin auf Schnee liegt, braucht man bei so einer geringen Jahresfahrleistung überhaupt keine Sommerreifen. Michelin Alpin 5 montieren und damit durch den Sommer fahren. Klappt prima.

Die Nexen Sommerreifen sind wirklich ein Geheimtip, wenn man es so nennen will, fahre jetzt 2. Saison den N8000 auf dem Audi, völlig unauffälliger Reifen, und jetzt seit 5000 Km den N´fera RU1 auf dem T5. Leise, komfortabel, jederzeit Grip, mehr als ich erwartet habe und allemale gefühlt auf mindestens gleichem Niveau wie meine Michelin Primacy H/P .

Also, egal ob N8000 oder N´fera , kannst ruhig kaufen.

Winterreifen habe ich noch nichts preiswertes ausprobiert, kommt aber nächste Saison auf meinen Caddy, deke da werde ich auch mal Nexen ausprobieren.

Also ich kann wohl das sagen was die Kunden mir als Mechaniker sagen. Was auf einen Privatwagen sowohl auf Firmenwagen drauf ist. Als Werkstattmensch Hatte ich wohl mehr Reifen untern allerwertesten und in der Hand wie du. Und der Fakt das bei uns vermehrt eben diese Hankooks mit mehr als 4 mm entsorgt wurden weil se diesen Fehler aufweisen spricht wohl für sich. Selbst die Tester bemängeln schon eine Nassschwäche im Neuzustand. Aber das ist ja egal.

 

Aber ich sag mal ganz ehrlich wenn man keine Ahnung hat sollte man nicht gleich so angreifend werden. Vorallem die Aussage mit dem Panda is lächerlich. Wenn du mir nun erzählen willst das man nach ner guten Viertel Millionen KM nich weiß wie man fährt. Weiß ichs auch nich.

Und wenn es nicht an den Reifen liegt. Dann sag mir mal wieso der Subaru ohne Kratzen weg kommt und der Skoda mit allen 4 nach Traktion gerungen hat mit den Hankook in 225/45 17 und das Phänomen mit den Michelin in 205/55 16 nicht wiederholbar ist. Achja und nicht wie du bestimmt denkst : Drehzahl und Kupplung kommen lassen. Nein eingekuppelt. Erster Gang Vollgas. Selbst im 2ten ging das mit den Hankooks. Hatte ich bis Dato nur von Wanli gekannt.

 

Erzähl mir mal wieso alle Leute die das Auto gefahren haben gesagt das die Reifen bei Nasskalter Witterung lebensgefährlich sind und keinen Nassgrip bieten ? Bestimmt weil man nach 40 Jahren kein Auto fahren kann. Und vorallem ist mit den Michelin Winterreifen dann alles weg.

 

Aber fahr du deine Hankook Optimo 4S .

 

TE bei deinem Fahrprofil macht ne Saison Bereifung leider 0 Sinn. Denn bei 7 tkm im Alpenraum sehe ich mal September bis Mai als Winterreifen Bereich. Sprich die Sommerreifen werden verhärten bevor sie Verschleißen. Die Winterreifen ebenfalls.

Für dich sind Ganzjahresreifen oder Ganzjahres Winterreifen deutlich besser.

 

Wenn es um Schnee geht würde ich mir nen Nexen oder Nokian Ganzjahresreifen holen. Damit bist du gut und günstig bedient.

Gute Allrounder sind Falken oder Vredestein.

 

Langlebigkeit ist bei dir definitiv nicht notwendig sondern vom Nachteil (Aushärten) dementsprechend würde ich Michelin und Goodyear ausschließen.

 

Bei deinem Skoda reicht Geschwindigkeitsindex V definitiv. Auch für Italien. Höchstgeschwindigkeit dürfte irgendwo bei 180 km/h liegen

 

Saisonreifen sehe ich bei der Fahrleistung auch als unnötig an, weil unökonomisch.

Die Frage des Geschwindigkeitsindexes im Zusammenhang mit Italien ist geklärt.

GJR sind für viele DAS Reizthema, lass dich nicht von negativen Meinungen verunsichern; die schlimmsten Gegener von GJR haben nie welche gefahren. Ich komme im Mittelgrbirge sehr gut damit zurecht und würde wieder GJR nehmen.

Schau dich bei Vredestein, Uniroyal, Nexen, Nokian, etc um, wenn du den Premiumzuschlag sparen willst. Da gibts gute Reifen (mit je unterschiedlichen Schwerpunkten) für etwas günstiger...

Der Uniroyal sei zu weich und winterlastig. Sprich denke mal Italienische Straßentemp kann der weniger Ab.

Um die Modelle mal zu benennen

 

Nokian Weatherproof

Falken Euro Allseason AS200

Nexen N Priz 4S oder N Blue 4S

Vredestein Quatrac 5

 

Ja, das macht natürlich alles Sinn.

Anstelle eines TOP GJR von GoodYear, Michelin, Vredestein oder Hankook, montierst Du allenfalls 2. Klassige Sommer- und Winterreifen ostasiatischer Herkunft.

Aber wenn natürlich Hörensagen ausreicht, um dich zu beeinflussen.

Jeder muss seine Erfahrungen selbst machen.

Ansonsten bist Du zu 100% ein Kandidat für GJR und damit fährt es sich auch nicht schlechter durch Winter und Sommer, wenn die GJR gut sind.

Japan und Korea sind ja auch so schlecht. Wie bei den Autos auch, deswegen fahren die Jahr zu hauf auf den Straßen rum.

Goodyear und Michelin sind zu haltbar. Selbst der Vredestein hält auf den Mietwagen 30-40 tkm auf der Vorderachse. Sprich er wird 4-6 Jahre alt.

 

Grade der Falken hat einen großen Vorteil auf den VAG Fahrwerken. Er ist asymmetrisch, Kann also rechts links getauscht werden bei Sägezahn.

 

Im Endeffekt sind alle genannten Reifen Sicher Fahrbahr. Und bei einem 1,2 TSI wird der Reifen definitiv nicht gefordert und halt generell lange.

Naja, also ein Nokian Weatherproof ist schon auch extrem auf Winter getrimmt. Der war teils besser als Winterreifen in einem Test.

Stell mal Dein Chaos im Kopf ab. ;)

Es ging hier um Reifen und 2 Kandidaten ostasiatischer Herkunft waren genannt.

Dein Ansatz mich als unwissenden Dummkopf hin zu stellen, der keine Ahnung von der Qualität japanischer oder südkoreanischer Autos hat, hinkt also gewaltig.

Nexen wird hier viel gelobt, in echen Tests schneiden sie regelmäßig mittelmäßig bis schlecht ab.

Die Realtität tut manchmal weh, aber isso.

Über Maxxis muss man denke ich keine Worte verlieren.

Bei Winterwetter und Alpenausflügen würde ich einen schneelastigen GJR empfehlen.

Der Michelin scheidet damit dann eh aus.

GoodYear (der VW Konzern stellt die Autos ab Werk auf GoodYear GJR), Vredestein, Hankook (wir haben sehr gute Erfahrungen mit dem Optimos4S gesammelt, auch bei Schnee und Nässe!) oder Falken wären meine Optionen.

Zitat:

Im Endeffekt sind alle genannten Reifen Sicher Fahrbahr. Und bei einem 1,2 TSI wird der Reifen definitiv nicht gefordert und halt generell lange.

Volle Zustimmung.

Es wird mit jedem guten GJR funktionieren.

Das kann man als TS nun zur Kenntnis nehmen und entsprechend handeln, oder auch noch 27 Seiten weiter diskutieren.

Themenstarteram 8. Juni 2017 um 9:32

DAnke euch allen!

Noch mals zu Italien und deren neues Gesetz.

Zitat:

Bei deinem Skoda reicht Geschwindigkeitsindex V definitiv. Auch für Italien. Höchstgeschwindigkeit dürfte irgendwo bei 180 km/h liegen

Leider ist das etwas tricky, da beim Yeti unverständlicherweise gerade die 225er Bereifung im Typenschein mit W angegeben wird (alle anderen Dimensionen mit H). Die "Bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit" ist aber mit 177 km/h beziffert.

DAs heißt ich muss mir bei den 225er Felgen mindestens W GJR aufziehen, da nach Rücksprache mit dem ÖAMTC die italiensische Polizei da schon in den Typenschein sieht und einen GJR mit V-Index gnadenlos strafen würde. Trotz 70 kmh "Geschwindigkeitspuffer"....

Hast du COC Papiere zu deinem Auto? Nicht das in der D Zulassungs Bescheinigung einfach Bullshit steht.

Laut meiner Kenntnisnahme ist es nur notwendig das die V Max des Reifen die des Fahrzeugs übersteigt. Dementsprechend müsste selbst H locker ausreichen. Stehen die 225/50 17 im Fahrzeug Schein?

@TS

Dieses Horrorszenario, das Du hier mit den lieben italienischen Carabinieri aufzeichnen möchtest, kann ich irgendwie nicht ganz nachvollziehen.

Du schreibst doch selbst, dass die Kiste Vmax 177Kmh hat.

Ein T-Reifen würde also bereits ausreichen, der H-Reifen reicht satt.

Klebe Dir einen kleinen "max 210kmh" Aufkleber ans Armaturenbrett und fertig.

Oder würdest Du auch bei Winterreifen W-Reifen wählen?

Die guten GJR sind am Ende doch wie Winterreifen zu betrachten.

BTW: Sind WR in der AT Zulassung separat aufgeführt? Stehen da wirklich ALLE zugelassenen Reifengrößen drin?

BTW2: Wie hoch ist überhaupt die Wahrscheinlichkeit in eine Kontrolle zu kommen?

Also muss der TS keine W Reifen fahren sondern kommt mit T-oder H-Reifen sauber durch Italien.

"„Im Zeitraum vom 15. Mai bis 14. Oktober – also im Sommer – ist in Italien die Sonderregelung, dass Winter- und Ganzjahresreifen (M+S-gekennzeichnete Reifen) mit niedrigerem Speedindex als dem der durch die Bauart bedingten Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeuges erforderlichen zulässig sind (wie in Deutschland generell mit Hinweis im Sichtfeld des Fahrers etc.), außer Kraft gesetzt“, erklärt er.

Das bedeute, dass im fraglichen Zeitraum dort nur noch Winter- und Ganzjahresreifen bzw. M+S-gekennzeichnete Reifen zulässig seien, deren Geschwindigkeitsindex der bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeuges (Zulassungsbescheinigung Teil I – Ziffer T) entspricht."

Bauartbedingt fährt der Yeti 177kmh.

Alles andere hätte mich auch gewundert.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. Neue Reifen für Wenigfahrer