ForumArosa & Mii
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Seat
  5. Arosa & Mii
  6. Neue HU, neue Mängel

Neue HU, neue Mängel

Seat Arosa 6HS
Themenstarteram 28. März 2020 um 19:29

Moin,

tut mir leid, es wird viel Text. Also los:

Ich hatte ja seit Anfang Februar eine Mängelliste vom TÜV abgearbeitet (Seat Arosa) und habe diese Woche wieder eine HU + AU machen lassen (woanders). Nun sind neue Mängel hinzugekommen, die Liste ist fast so lang wie die alte :D. Das meiste ist mehr oder weniger Kleinkram, eine Sache ist etwas "größer": die Hinterachse ist links durchgerostet. Ich fahre Montag zum Schrottplatz, wenn ich eine Achse günstig kriege, nehme ich nochmal einen Anlauf und arbeite auch diese Mängelliste ab. Zum Achsausbau:

Was ich gesehen habe ist, dass die nur an zwei Stellen fest ist oder? Ich konnte nicht richtig untergucken am Freitag, nur "von außen" quasi. Meine Vermutung: Handbremsseile ab, Bremsleitungen ab, Bremskraftregler ab und dann die zwei Schrauben los oder? Könnt ihr mir noch Tipps geben, die man beachten sollte, eventuelle Überraschungen, die auftreten können? Und mit was für Schrauben ist die Achse fest? Superspezialdehnschrauben oder "normale"? Welches Gewinde, welche Länge am besten?

Ich glaube, dass der Achsaus und -einbau nicht so schwer ist... Achja: Stoßdämpfer und Federn etc. auch raus. Stoßdämpfer weiß ich, bei den Federn: Braucht man da wirklich Spezialwerkzeug oder geht das auch behelfsmäßig? Mein Wagen hat kein ABS... es gibt ja Achsen für und ohne ABS. Ich denke aber, dabei geht es nur um die Trommeln und Radnaben oder? Die Achse selbst ist immer gleich und ich könnte ja auch das Gedöns von meinem Wagen da ranbauen oder? Die Hinterachse von Lupo und Arosa ist auch baugleich richtig?

Weiter mit den Bremsen: Die Bremswerte sind etwas schlechter: Vorher vorne 210/190, hinten 120/110, jetzt vorne: 193/189, hinten 73/102. Vorne habe ich nichts gemacht, normales "Spiel" bei den verschiedenen Bremsenprüfständen? Hinten habe ich das Innenleben komplett neu gemacht. Die Trommeln sind die alten. Wieso bremsen die so schwach? Noch nicht genügend eingebremst? Links ist sehr auffällig, ich denke, es liegt am alten Zylinder: Ich hatte eigentlich auch neue Bremszylinder, der rechte ist auch neu, aber links habe ich den alten wieder eingebaut, weil ich beim neuen das Entlüftungsventil abgebrochen habe. Könnte das die Ursache für die massive Ungleichmäßigkeit sein? So schlecht sah der alte nicht aus, ist aber die einzige Ursache, die mir jetzt einfällt.

An einer Stelle scheuern die Bremsleitungen in der Mitte aneinander (habe ich verlegt). Meine Lösung wäre irgendwie einen Gummischlauch o. Ä. um die entsprechende Stelle zu machen. Wird das bemängelt? Gibt es da vielleicht geeignete Schoner für?

"Kat vorn Wärmeschutz fehlt". Wie sieht das mit Wärmeschutzblechen aus, kann man theoretisch irgendein Blech nehmen, das so hinbiegen, wie man das braucht und gut? Ich will Montag auf dem Schrottplatz danach auch gucken, falls es das nicht gibt, muss ich aber improvisieren.

Frontscheibe: "Sichtbeeinträchtigung im Fernsichtbereich/ Rissbildung". Fernsichtbereich heißt, ich darf das reparieren oder muss ich die Scheibe tauschen?

Eine generelle Frage habe ich noch zur Fahrgestellnummer: BEISPIEL Hier steht "Fahrgestellnummer bis: 6H-W-055 365" ich habe 6H-Z-R0 usw. Durch das Z denke ich, dass meine Fahrgestellnummer nach 6H-W usw. kommt oder? Das wäre mal interessant zu wissen, ich stoße immer wieder auf diese "Einschränkungen".

Danke, dass ihr euch die Zeit nehmt mir zu helfen.

Gruß

Ähnliche Themen
13 Antworten

Zitat:

@hansi202020 schrieb am 28. März 2020 um 19:29:41 Uhr:

....

Eine generelle Frage habe ich noch zur Fahrgestellnummer: BEISPIEL Hier steht "Fahrgestellnummer bis: 6H-W-055 365" ich habe 6H-Z-R0 usw. Durch das Z denke ich, dass meine Fahrgestellnummer nach 6H-W usw. kommt oder? Das wäre mal interessant zu wissen, ich stoße immer wieder auf diese "Einschränkungen".

...

Für den Anfang erstmal nur etwas zur FIN:

Bei den Angaben zur 17-stelligen FIN *) werden immer nur die relevanten Stellen genannt und die unwichtigen durch "-" ersetzt. Dabei werden die ersten 6 Stellen für Hersteller und ZZZ gleich ganz weggelassen.

Der erste - ist auch immer ein Z (Z=Füllzeichen, da der Typ nur 2-stellig ist), der zweite Strich ersetzt den Herstellungsort (z.B. R = Martorell in Spanien). Das W steht hier für das Modelljahr 1998, die 055365 ist die lfd. Nummer aus 1998.

Deine FIN dürfte demnach in etwa lauten VSSZZZ6HZ3R099999

VSS für Seat und die 3 für Modelljahr 2003 - 6H-Z-R0 kann also schon mal gar nicht sein, denn das Z würde für das Modelljahr stehen, das es aber nicht geben darf, um es nicht mit dem Füllzeichen zu verwechseln. Nach X für 1999 und Y für 2000 kommt dann 1 für 2001.

*) http://www.nininet.de/fahrgestellnummer.html

 

Themenstarteram 28. März 2020 um 20:55

Danke für die Aufklärung, ich habe tatsächlich: VSSZZZ6HZ3R0 usw. (ich weiß nicht, ob ich die ganze Nummer öffentlich machen soll). Ich dachte, das mit den Strichen wäre nur eine andere Schreibweise. Demnach ist es ja klar: Der Querlenker aus meinem Beispiel würde für meinen Wagen nicht passen. Danke nochmal. Wieder was gelernt.

Gruß

Zitat:

@hansi202020 schrieb am 28. März 2020 um 19:29:41 Uhr:

....

Zum Achsausbau:

Was ich gesehen habe ist, dass die nur an zwei Stellen fest ist oder? Ich konnte nicht richtig untergucken am Freitag, nur "von außen" quasi. Meine Vermutung: Handbremsseile ab, Bremsleitungen ab, Bremskraftregler ab und dann die zwei Schrauben los oder? Könnt ihr mir noch Tipps geben, die man beachten sollte, eventuelle Überraschungen, die auftreten können? Und mit was für Schrauben ist die Achse fest? Superspezialdehnschrauben oder "normale"? Welches Gewinde, welche Länge am besten?

Ich glaube, dass der Achsaus und -einbau nicht so schwer ist... Achja: Stoßdämpfer und Federn etc. auch raus. Stoßdämpfer weiß ich, bei den Federn: Braucht man da wirklich Spezialwerkzeug oder geht das auch behelfsmäßig?

...

Bevor die Hinterachse ausgebaut wird, muss das Fahrzeug beidseitig an den Tragarmen der Hebebühne verzurrt werden.Wird das Fahrzeug nicht verzurrt, besteht die Gefahr, dass das Fahrzeug von der Hebebühne abrutschen kann!

Zum Einziehen der Zurrgurte die Stopfen aus den Längsträgern heraus nehmen.

Wenn die Dämpfer zuerst gelöst werden, sollten die Federn ohne Spanner ausgebaut werden können.

Die beiden Schrauben M10 x 90 (N10419302) einschl. Bundmuttern (N 10272302) sollten ersetzt werden. ==> http://autofans.info/.../katalog.php?...

Die Verschraubung Lagerbock an Hinterachse (25 Nm + 90°) darf nur erfolgen, wenn zwischen der Radnabenmitte und der Unterkante Radhaus 347 mm beträgt! Anderenfalls wird das Gummimetallager verspannt. Vor dem Einsetzen die Innenseite der Lagerböcke mit Montagepaste bestreichen.

 

 

Themenstarteram 28. März 2020 um 21:22

Zitat:

@Talker1111 schrieb am 28. März 2020 um 20:59:38 Uhr:

 

Bevor die Hinterachse ausgebaut wird, muss das Fahrzeug beidseitig an den Tragarmen der Hebebühne verzurrt werden.Wird das Fahrzeug nicht verzurrt, besteht die Gefahr, dass das Fahrzeug von der Hebebühne abrutschen kann!

Zum Einziehen der Zurrgurte die Stopfen aus den Längsträgern heraus nehmen.

Wenn die Dämpfer zuerst gelöst werden, sollten die Federn ohne Spanner ausgebaut werden können.

Die beiden Schrauben M10 x 90 (N10419302) einschl. Bundmuttern (N 10272302) sollten ersetzt werden. ==> http://autofans.info/.../katalog.php?...

Die Verschraubung Lagerbock an Hinterachse (25 Nm + 90°) darf nur erfolgen, wenn zwischen der Radnabenmitte und der Unterkante Radhaus 347 mm beträgt! Anderenfalls wird das Gummimetallager verspannt. Vor dem Einsetzen die Innenseite der Lagerböcke mit Montagepaste bestreichen.

Zu den Schrauben: Sind das Dehnschrauben? Wegen den 90°. Oder kann ich auch einfach M10 in 12.9 kaufen? 25 Nm hört sich für mich bei M10 gering an, aber gut, wird wohl halten.

Gruß

 

Wenn im RLF steht:

Dämpfer an Hinterachse: Neue Schrauben verwenden! 40 Nm + 90°

und

Lagerbock an Hinterachse: Neue Schrauben und Muttern verwenden! 25 Nm + 90°

dann werden es wohl welche sein.

Themenstarteram 29. März 2020 um 12:45

Hm ok. Nur die kriegt man so schlecht, zumindest finde ich jetzt nichts. Kann man die auch ersetzen mit normalen M10-Schrauben mit Festigkeit 12.9? Falls ja, wie sieht es dann mit dem richtigen Drehmoment aus?

Gruß

Nochmal sag ich es nicht.

Meinetwegen kannst Du auch die alten wiederverwenden ......

https://www.online-teile.com/.../search_results.php?...

Themenstarteram 29. März 2020 um 14:54

An der Stelle möchte ich die alten nicht wiederverwenden. Also danke für deinen Tipp. "Nochmal sag ich es nicht". Ich weiß nicht, was du damit meinst. Wenn es um das Drehmoment geht: Die 25 Nm plus 90° gelten ja für die originalen Schrauben, welche ja Dehnschrauben sind. Meine letzte Frage bezog sich auf "normale" Schrauben, wo sich das vielleicht ändert, damit die halten. Bei den Stoßdämpfern habe ich auch neue, aber normale Schrauben genommen und nur das Drehmoment benutzt ohne die zusätzlichen 90° da ich nicht weiß, ob dann was beschädigt wird.

Gruß

Wenn der Hersteller für gewisse Verbindungen bestimmte Schrauben vorschreibt, die mit einem bestimmten Drehmoment angezogen werden sollen, dann wird er sich kaum darum kümmern, wie mit anderem Material zu verfahren wäre und dazu ggf. irgendwelche Festigkeitsgutachten o.ä. mit alternativen Anzugsdrehmomenten veröffentlichen. Also mach es so, wie Du es für richtig hältst, und nimm wenigstens neue selbstsichernde Bundmuttern.

Themenstarteram 30. März 2020 um 18:39

Ok. Danke dir. Die Schrauben werde ich dank deinem Link bestellen. Die Hinterachse hab ich jetzt - ob sie wirklich passt, weiß ich erst am Wochenende, sieht aber erstmal gut aus. Leider habe ich vergessen, dort nach einem Hitzeschutzblech für den Kat zu fragen. Meine Frage immer noch: Kann man da irgendein Blech nehmen und es sich hinbiegen? Ich habe leider in keiner Explosionszeichnung ein Wärmeschutzblech gefunden, nur für den Tunnel, also ÜBER der Abgasanlage.

Und bei der Frontscheibe müsste ich auch wissen, ob ich den Riss im "Fernsichtbereich" reparieren darf oder nicht.

Gruß

http://autofans.info/.../katalog.php?...

https://t-tecs.de/Waermeschutzblech-fuer-Tunnel-1

https://t-tecs.de/Abschirmblech-/-Hitzeschutzblech-fuer-Tunnel-3

https://t-tecs.de/Abschirmblech-Waermeschutzblech-1

Schau dir die Fotos an - wird nicht einfach sein, da aus Blech sowas hin zu dengeln, damit die Abgasanlage frei hängt und es nirgendwo scheppert.

Der Bereich, in dem repariert werden darf, ist festgelegt:

Der Fernsichtbereich des Fahrers ist tabu.

==> https://www.pressebox.de/.../529020

Du darfst bei solchen Fragen aber auch gerne mal selber googeln.... ;)

Themenstarteram 2. April 2020 um 20:21

So, Kat ist geschweißt, am Wochenende mache ich mich dann an die anderen Sachen. Die Hinterachse muss ich wohl umtauschen, da die Lager die falschen sind. Zum Einbau habe ich noch eine Frage an dich: Ich habe woanders, als ich was gegoogelt habe, gelesen, dass man beim Einbau vor dem Festziehen die Achse komplett einfedern soll. Das wäre ja etwas einfacher, als wenn man die 347 mm ausmessen muss. Meine Idee wäre jetzt: Schrauben ansetzen, Stoßdämpfer montieren, Räder dran und Wagen absetzen. Dann die Achsschrauben festziehen. Kann man das so machen oder geht dann irgendwas kaputt?

Und dann wollte ich nochmal wissen, ob die Ursache für das viel schlechtere Bremsverhalten der hinteren linken Bremse auch das Hydrauliksystem sein kann, also dass z. B. ein leichter Knick in der Leitung ist. Ich meine aber, entweder kommt Druck an oder nicht, die Bremskraft kann doch fast nur in der Mechanik in der Trommel liegen oder an der Trommel selbst, Beläge etc?

Gruß

Zum zweiten und letzten Mal:

Die Verschraubung Lagerbock an Hinterachse darf nur erfolgen, wenn das Maß zwischen der Radnabenmitte und der Unterkante Radhaus 347 mm beträgt!

Anderenfalls wird das Gummimetallager verspannt - eine geringere Lebensdauer wäre dann die Folge.

...dass man beim Einbau vor dem Festziehen die Achse komplett einfedern soll.

Wieviel Zentner willst Du denn dazu ggf. in den Kofferraum laden ? Das ist doch völliger Quatsch ! Die 347 mm werden ein Mittelmaß sein, dass sich evtl. sogar von selbst ergibt.

Bremsleitungen dürfen auf keinen Fall geknickt werden, weil sonst der Leitungsquerschnitt in unzulässiger Weise eingeengt wird.

Hast Du schon mal beim Rasen Wässern den Gartenschlauch etwas geknickt ?

Kommt da noch der gleich starke Strahl aus der Spritze ?

 

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen