ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Negative Erfahrung mit Steuergerätereparatur

Negative Erfahrung mit Steuergerätereparatur

Themenstarteram 31. März 2016 um 12:02

Über die Geschäftspraktiken eines gewissen Thomas Overbeck aus Bremen kann man ja in Internetforen einiges lesen, wenn man denn den Namen und diese Person kennt. Ich hatte im November 2015 nach einer Firma gesucht, die ein Lenkungssteuergerät eines VW Touran der 1. Generation reparieren kann, da bei VW nicht das Steuergerät gewechselt werden kann, sondern das gesamte Lenkgetriebe samt Steuergerät getauscht wird (Steuergeräte der 1. Generation werden nicht mehr hergestellt). Die Google-Suche führte mich zur Firma

Vilektra UG

Glockengießerwall 17

20095 Hamburg.

Da die Internetpräsenz (http://www.vilektra.de/) einen seriösen Eindruck machte, hatte ich mich (leider) ohne weitere Recherche für diese Firma entschieden. Also druckte ich das Antragsformular für den Reparaturauftrag aus und sandte das Steuergerät mit dem ausgefüllten Auftrag zu Vilektra.

Ca. 1 Woche später am 18.11.15 erhielt ich per E-Mail eine Rechnung über gut 150 € und ein Angebot über zusätzlich 487,90 €. Auf der Rechnung stand die Bemerkung: „Steuergerät wurde beim Kunden bereits geöffnet. In diesem Fall können wir leider keine Reparatur anbieten.“ Im Angebot stand ein AT-Steuergerät von einem Ford Transit Bj. 1999.

Da mir das mit dem AT-Gerät aus einem alten Ford Transit etwas suspekt vorkam und ich wußte, daß unser Steuergerät vorher nicht geöffnet wurde, rief ich zwecks Klärung bei Vilektra an. Die Damen am anderen Ende versicherten mir: Der „Techniker“ ruft zurück. Am 20.11.15 meldete sich dann bei mir Herr Overbeck telefonisch und gab an, der Geschäftsführer zu sein. Ich teilte ihm noch einmal persönlich mit, daß das Steuergerät zuvor nicht geöffnet wurde und verlangte eine Erklärung. Herr O. gab daraufhin an, er werde gleich mal versuchen, den „Techniker“ über sein Mobiltelefon zu erreichen. Während unseres Telefonates führte Herr O. dann das andere Telefonat, wobei ich nicht sagen kann, ob er tatsächlich mit einer anderen Person telefonierte. Danach teilte mir Herr O. mit, daß das Steuergerät nicht reparabel sei, da darin Teile defekt wären, die nicht austauschbar seien. Der Hinweistext in der Rechnung sei ein Fehler, der dem Umstand geschuldet sei, daß sein polnischer Techniker sich schriftlich nicht so gut ausdrücken könne. Ich bedankte mich für den Anruf und erbat mir Bedenkzeit bezüglich des AT-Gerätes.

Schon der Umstand, daß sich Herr Overbeck als Geschäftsführer vorstellte, weckte bei mir noch mehr Argwohn, da auf der Rechnung eine andere Person als Geschäftsführer angegeben war (Thomas Karl Kisil). Bei einem späteren Telefonat gab Herr O. dann an, daß er der Gesellschafter von Vilektra sei und der Geschäftsführer sein Angestellter. Nun Begann ich aber mit dem Namen des Herrn O. im Internet zu recherchieren und zu meinem Entsetzen fand ich viele negative Beiträge. Für mich war nun klar, daß ich keinesfalls das dubiose Angebot mit einem Steuergerät aus einem alten Ford Transit annehmen werde zumal das Angebot noch mit folgenden Hinweisen versehen war: „Die Codierung muß am Fahrzeug durchgeführt werden. Eine Rücknahme des AT-Gerätes ist nicht möglich. 1 Jahr Gewährleistung auf das AT-Gerät (Ausgenommen sind Schäden durch: … unsachgemäßem Einbau, Fehler am Fahrzeug, Fremdeinwirkung z.B. Codierung, Öffnen des Gerätes etc.)“

Die Internetsuche nach alternativen Firmen führte mich dann zur Fa.

Glaubitz GmbH & Co KG

Görlitzer Straße 53

02763 Zittau

https://ecu.de/,

von der ausnahmslos positive Meinungen zu finden waren. Um mein Steuergerät zurück zu erhalten, war ich natürlich gezwungen, die Vilektra-Rechnung zu bezahlen. Nachdem mein Steuergerät dann endlich zurückgeschickt wurde (aus Düren), sandte ich es sofort zu Glaubitz. Das schöne bei der Fa. Glaubitz ist auch, daß man eine Eingangsbestätigung bekommt, was bei Vilektra nicht der Fall war. Und es meldete sich auch der Techniker der Fa. Glaubitz selbst bei mir, um mir mitzuteilen, daß es ein gewisses Risiko gibt, da man nicht weiß, was durch die vorherige Öffnung bei „Vilektra“ möglicherweise beschädigt wurde. Aber wir hatten noch einmal Glück und die Fa. Glaubitz konnte das Steuergerät reparieren. Ich ließ es wieder einbauen und seit dem funktioniert die Lenkung wieder tadellos. Übrigens wurde das Steuergerät samt daran befindlichen Motor bei der Fa. Glaubitz auch komplett gereinigt und sah anschließend wieder wie neu aus.

Danach begann ich dann Herrn O. auf den Geist zu gehen, denn ich sah nicht ein für welche Leistung ich bei Vilektra etwas bezahlt habe. Es reihte sich dann Telefonat an Telefonat und es verging Woche um Woche, da sich Herr O. sehr gut in der Hinhaltetaktik versteht. Er O. rechtfertigte sich zunächst wieder mit der Behauptung, es sei erwiesen, daß das Steuergerät vorher geöffnet war und daher nicht repariert wurde. Man würde schließlich jedes Gerät bei Eingang von allen Seiten fotografieren. Auf meinen Einwand, daß er mir ja vorher eine andere Geschichte erzählt hat (die von seinem Polen, der nicht so gut deutsch kann, deshalb Irrtum auf der Rechnung), gab er dann an, daß ich das ja nicht beweisen könne und es würde nur zählen, was schwarz auf weiß vorhanden ist – ein toller Geschäftsmann, nicht wahr? Ein anderes Mal machte er wieder so eine Bemerkung: Es falle ihm auf, daß immer aus bestimmten Postleitzahl-Regionen diese Beschwerden kommen. Dann wollte er die Reparatur-Rechnung von Glaubitz haben, zwecks Überprüfung, ob tatsächlich dieses Steuergerät dort repariert wurde. Auf meinen Einwand, er könne damit auch nichts anfangen, da auf der Rechnung auch nur steht, daß ein Steuergerät instandgesetzt wurde, gab er an, er brauche nur bei Glaubitz anrufen und bekomme noch mehr Daten, als auf der Rechnung stehen, nämlich die Seriennummer des Gerätes. Mit dem Geschäftsführer von Glaubitz „frühstücke“ er. Nun, von einem gemeinsamen Frühstück weiß man bei der Fa. Glaubitz übrigens nichts. Herr O. ist aber auch dort bekannt – und wohl in nicht so guter Erinnerung – wen wundert’s. Die Rechnung von Glaubitz habe ich ihm übrigens zur Verfügung gestellt, dort angerufen hat er nicht.

Eines muß ich Herrn O. aber dann doch noch zu Gute halten. Nach langem, langem hin und her hatte er sich dann doch bereit erklärt 60 € zurückzuerstatten, was er auch tat (nachdem ich mit Klage gedroht hatte). Es war mir so lieber, als wegen 150 € einen langanhaltenden Klageweg zu beschreiten. Daß davor die meisten bei so einem relativ geringen Betrag zurückschrecken, weiß wohl auch Herr O. Gerade deshalb war es mir wichtig, daß andere meine Erfahrungen mit der Fa. Vilektra UG kennen.

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 31. März 2016 um 12:02

Über die Geschäftspraktiken eines gewissen Thomas Overbeck aus Bremen kann man ja in Internetforen einiges lesen, wenn man denn den Namen und diese Person kennt. Ich hatte im November 2015 nach einer Firma gesucht, die ein Lenkungssteuergerät eines VW Touran der 1. Generation reparieren kann, da bei VW nicht das Steuergerät gewechselt werden kann, sondern das gesamte Lenkgetriebe samt Steuergerät getauscht wird (Steuergeräte der 1. Generation werden nicht mehr hergestellt). Die Google-Suche führte mich zur Firma

Vilektra UG

Glockengießerwall 17

20095 Hamburg.

Da die Internetpräsenz (http://www.vilektra.de/) einen seriösen Eindruck machte, hatte ich mich (leider) ohne weitere Recherche für diese Firma entschieden. Also druckte ich das Antragsformular für den Reparaturauftrag aus und sandte das Steuergerät mit dem ausgefüllten Auftrag zu Vilektra.

Ca. 1 Woche später am 18.11.15 erhielt ich per E-Mail eine Rechnung über gut 150 € und ein Angebot über zusätzlich 487,90 €. Auf der Rechnung stand die Bemerkung: „Steuergerät wurde beim Kunden bereits geöffnet. In diesem Fall können wir leider keine Reparatur anbieten.“ Im Angebot stand ein AT-Steuergerät von einem Ford Transit Bj. 1999.

Da mir das mit dem AT-Gerät aus einem alten Ford Transit etwas suspekt vorkam und ich wußte, daß unser Steuergerät vorher nicht geöffnet wurde, rief ich zwecks Klärung bei Vilektra an. Die Damen am anderen Ende versicherten mir: Der „Techniker“ ruft zurück. Am 20.11.15 meldete sich dann bei mir Herr Overbeck telefonisch und gab an, der Geschäftsführer zu sein. Ich teilte ihm noch einmal persönlich mit, daß das Steuergerät zuvor nicht geöffnet wurde und verlangte eine Erklärung. Herr O. gab daraufhin an, er werde gleich mal versuchen, den „Techniker“ über sein Mobiltelefon zu erreichen. Während unseres Telefonates führte Herr O. dann das andere Telefonat, wobei ich nicht sagen kann, ob er tatsächlich mit einer anderen Person telefonierte. Danach teilte mir Herr O. mit, daß das Steuergerät nicht reparabel sei, da darin Teile defekt wären, die nicht austauschbar seien. Der Hinweistext in der Rechnung sei ein Fehler, der dem Umstand geschuldet sei, daß sein polnischer Techniker sich schriftlich nicht so gut ausdrücken könne. Ich bedankte mich für den Anruf und erbat mir Bedenkzeit bezüglich des AT-Gerätes.

Schon der Umstand, daß sich Herr Overbeck als Geschäftsführer vorstellte, weckte bei mir noch mehr Argwohn, da auf der Rechnung eine andere Person als Geschäftsführer angegeben war (Thomas Karl Kisil). Bei einem späteren Telefonat gab Herr O. dann an, daß er der Gesellschafter von Vilektra sei und der Geschäftsführer sein Angestellter. Nun Begann ich aber mit dem Namen des Herrn O. im Internet zu recherchieren und zu meinem Entsetzen fand ich viele negative Beiträge. Für mich war nun klar, daß ich keinesfalls das dubiose Angebot mit einem Steuergerät aus einem alten Ford Transit annehmen werde zumal das Angebot noch mit folgenden Hinweisen versehen war: „Die Codierung muß am Fahrzeug durchgeführt werden. Eine Rücknahme des AT-Gerätes ist nicht möglich. 1 Jahr Gewährleistung auf das AT-Gerät (Ausgenommen sind Schäden durch: … unsachgemäßem Einbau, Fehler am Fahrzeug, Fremdeinwirkung z.B. Codierung, Öffnen des Gerätes etc.)“

Die Internetsuche nach alternativen Firmen führte mich dann zur Fa.

Glaubitz GmbH & Co KG

Görlitzer Straße 53

02763 Zittau

https://ecu.de/,

von der ausnahmslos positive Meinungen zu finden waren. Um mein Steuergerät zurück zu erhalten, war ich natürlich gezwungen, die Vilektra-Rechnung zu bezahlen. Nachdem mein Steuergerät dann endlich zurückgeschickt wurde (aus Düren), sandte ich es sofort zu Glaubitz. Das schöne bei der Fa. Glaubitz ist auch, daß man eine Eingangsbestätigung bekommt, was bei Vilektra nicht der Fall war. Und es meldete sich auch der Techniker der Fa. Glaubitz selbst bei mir, um mir mitzuteilen, daß es ein gewisses Risiko gibt, da man nicht weiß, was durch die vorherige Öffnung bei „Vilektra“ möglicherweise beschädigt wurde. Aber wir hatten noch einmal Glück und die Fa. Glaubitz konnte das Steuergerät reparieren. Ich ließ es wieder einbauen und seit dem funktioniert die Lenkung wieder tadellos. Übrigens wurde das Steuergerät samt daran befindlichen Motor bei der Fa. Glaubitz auch komplett gereinigt und sah anschließend wieder wie neu aus.

Danach begann ich dann Herrn O. auf den Geist zu gehen, denn ich sah nicht ein für welche Leistung ich bei Vilektra etwas bezahlt habe. Es reihte sich dann Telefonat an Telefonat und es verging Woche um Woche, da sich Herr O. sehr gut in der Hinhaltetaktik versteht. Er O. rechtfertigte sich zunächst wieder mit der Behauptung, es sei erwiesen, daß das Steuergerät vorher geöffnet war und daher nicht repariert wurde. Man würde schließlich jedes Gerät bei Eingang von allen Seiten fotografieren. Auf meinen Einwand, daß er mir ja vorher eine andere Geschichte erzählt hat (die von seinem Polen, der nicht so gut deutsch kann, deshalb Irrtum auf der Rechnung), gab er dann an, daß ich das ja nicht beweisen könne und es würde nur zählen, was schwarz auf weiß vorhanden ist – ein toller Geschäftsmann, nicht wahr? Ein anderes Mal machte er wieder so eine Bemerkung: Es falle ihm auf, daß immer aus bestimmten Postleitzahl-Regionen diese Beschwerden kommen. Dann wollte er die Reparatur-Rechnung von Glaubitz haben, zwecks Überprüfung, ob tatsächlich dieses Steuergerät dort repariert wurde. Auf meinen Einwand, er könne damit auch nichts anfangen, da auf der Rechnung auch nur steht, daß ein Steuergerät instandgesetzt wurde, gab er an, er brauche nur bei Glaubitz anrufen und bekomme noch mehr Daten, als auf der Rechnung stehen, nämlich die Seriennummer des Gerätes. Mit dem Geschäftsführer von Glaubitz „frühstücke“ er. Nun, von einem gemeinsamen Frühstück weiß man bei der Fa. Glaubitz übrigens nichts. Herr O. ist aber auch dort bekannt – und wohl in nicht so guter Erinnerung – wen wundert’s. Die Rechnung von Glaubitz habe ich ihm übrigens zur Verfügung gestellt, dort angerufen hat er nicht.

Eines muß ich Herrn O. aber dann doch noch zu Gute halten. Nach langem, langem hin und her hatte er sich dann doch bereit erklärt 60 € zurückzuerstatten, was er auch tat (nachdem ich mit Klage gedroht hatte). Es war mir so lieber, als wegen 150 € einen langanhaltenden Klageweg zu beschreiten. Daß davor die meisten bei so einem relativ geringen Betrag zurückschrecken, weiß wohl auch Herr O. Gerade deshalb war es mir wichtig, daß andere meine Erfahrungen mit der Fa. Vilektra UG kennen.

33 weitere Antworten
Ähnliche Themen
33 Antworten

Adresse hab ich abgespeichert, man weiß ja nie ob ich sie mal brauche. Guter Artikel.

Mobiltelefone sind schon reichlich kommplex , und so moderne Steuergeräte

sind sogar innen lackiert ' also extrem erschwerte Bedinngungen wie unglaublich

Coole Sache :-)

Zittau ist gleich um die Ecke und laut einer Autosendung welche sich mit dem Thema befasst hatte, eine der ersten Firmen in Deutschland, die diesen Service angeboten haben.

Die Fa. Glaubitz kann ich auch empfehlen, dort wurde mein ABS Steuergerät fachmännisch für 199€ repariert.

Die eigentliche Reparatur dauerte nur einen Tag, was sich aus Eingangsbestätigung und Versandmail ergeben hat.

Ich habe mich vorher auch im Netz schlau gelesen und nur gutes über ecu.de erfahren.

Hr. Thomas Overbeck wurde bereits Rechtsgueltig verurteilt, da ich Ihn selber wegen Betrug angezeigt habe da ich selber betroffen war und mir dies die Staatsanwaltschaft Bremen mitgeteilt hat und Hr. Thomas Overbeck Rechtsgueltig verurteilt wurde. Fuer mich absolut unverstaendlich wie Hr. Thomas Overbeck immer wieder neue UG s gruenden kann siehe auch Erster Geschaeftsfuehrer Evatron Bischoff siehe Google Sarah Bischoff oder Fa. Pro Autoteile, Fa. EKT Autoteile, VIP Autoteile, Fa. Autoteile Europa, Autoteile Europa, Fa. Autoteile Olymp, Fa. Overbeck Handelsvertretung, Fa. Grosshandel Wedlich, Pape Grosshandel alles Firmen als Geschaeftsfuehrer von Hr. Thomas Overbeck die nicht mehr existieren.

Siehe auch bei Google Suchbegriff: Negative Erfahrungen Steuergeraetereparaturen

Und sie koennen weitere

sehr viele Geschaedigte Von Hr. Thomas Overbeck sehen

Ich habe einen Kumpel der auch ganz schlechte Erfahrungen mit den betrügerischen Geschäftspraktiken des Herrn Thomas Overbeck aus Bremen gemacht hat. Allerdings nicht unter der Firma Evatron UG, Vilektra UG oder sonst einer der oben aufgeführten Firmen, sondern mit einer scheinbar wieder neuen Firma Elofix UG aus Berlin. Wieder eine "Briefkasten" Firma des Herrn Thomas Overbeck. Auf der Internetseite von Elofix UG steht zwar im Impressum, dass diese Firma von einer Frau Sylvia Christine Overbeck vertreten wird (wahrscheinlich eine Verwandte des Herrn Thomas Overbeck, wie man Anhang des Familiennamens unschwer erkennen kann), allerdings wenn man bei Google die Firma Elofix UG eingibt und sich unter diversen Seiten die Handelsregister Eintragungen durchließt, ist seit dem 19.07.2016 Frau Sylvia Christine Overbeck keine Geschäftsführerin der Firma Elofix UG mehr, sondern Herrn Thomas Overbeck. Warum steht das nicht offiziel im Impressum der Internetseite der Firma Elofix UG? Und mal ganz ehrlich, warum darf dieser Herr Thomas Overbeck immer wieder neue Firmen gründen, seine Kunden betrügen bzw. hintergehen und sich selbst bereichern, obwohl wie schon oben geschildert Herr Thomas Overbeck rechtsgültig verurteilt wurde??? Ich kann jedem nur allgemein raten, sich über Firmen im Vorfeld soweit es geht über das Internet zu erkundigen, bevor man diese mit irgendeiner Dienstleistung beauftragt.

Auch nicht viel besser die Fa. Elofix Berlin. Sie haben von mir eine Steuergerätereparatur für eine Corvette C4 angenommen. Per Vorkasse € 155.- bezahlt und das Steuergerät hingeschickt.

Nach ein paar Tagen kam die Diagnose;

ES KONNTE KEIN FEHLER FESTGESTELLT WERDEN.KEINE KALTEN LÖTSTELLEN ODER VERBRANNTE KOMPONENTEN.IN DIESEM FALL KÖNNEN WIR KEINE REPARATUR ANBIETEN

Ich hatte ausdrücklich gefragt ob sie das Gerät reparieren können und nicht von einer Diagnose gesprochen.

Schlau ins Steuergerät reingucken und diese Diagnose kann auch meine Oma.

Naja, eine Reparatur setzt ja als Erstes eine Diagnose voraus. Und wenn ich nichts finde kann ich auch nichts reparieren. Hast du mal die Verbindungen alle geprüft, insbesondere die Masse?

mfg

Auch ich kann die Reihe der Geschädigten fortsetzen. Ich habe Herrn Thomas Overbeck bzw. seiner jetzigen Firma ELOFIX UG das Steuerelement Druckmodulator Teilintegral ABS für mein Motorrad zur Reparatur geschickt und die geforderte Bezahlung in Höhe von über 900,00 € überwiesen.

Lange tat sich gar nichts... irgendwann nach meinen vielen Anrufen schickte er das Steuerelement endlich zurück. Herr Thomas Overbeck verwendete für die Rücksendung nicht meinen Originalkarton, sondern eine völlig unzureichende desolate, dünne Pappschachtel. Das Steuerelement ist nun irreparabel beschädigt, weil ein wichtiges Teil daran abgebrochen war und dieses somit nicht weiter verwendet werden kann.

Herr Thomas Overbeck sieht sich in meinen Telefonaten als Geschädigter der Transport- bzw. Verpackungsfirma und erklärt sich als nicht zuständig....

Herr Thomas Overbeck vertröstet mich in täglichen Telefonaten mit zahlreichen, fantasievollen Ausreden.

Ich erhalte weder mein Geld zurück, noch wird mir mein Schaden ersetzt.

Wer hat außer mir noch in letzter Zeit ebenfalls schlechte Erfahrungen mit Herrn Overbeck bzw. Elofix UG (bzw. bei Ebay oder seinen diversen Vorfirmen "die Internette UG", "Evatron", "Pro-Autoteile UG", "Vilektra UG", "VIP-Autoteile UG", "Cartronic UG") gemacht, oder wer weiß, ob jemand gegen ihn geklagt hat und mit welchem Ergebnis?

Wurde das Teil zusätzlich transportversichert? Ein Standardpaket ist nur mit 500€ versichert.

Wenn keine zusätzliche Transportversicherung vorhanden ist und die Umverpackung mangelhaft war, hilft wohl nur eine Klage.

Das sind ja alles traurige News. Ich habe auch mein Steuergerät meines Motorrad´s zu besagter Firma nach Berlin hingeschickt. Es kam auch wenige Tage später eine Rechnung (erst an eine falsche Mailadresse). Ich sollte ca. 150 Euro bezahlen.

Mit der tollen Aussage: "SEHR GEEHRTE DAMEN UND HERREN, WIR KÖNNEN IHR STEUERGERÄT LEIDER NICHT INSTAND SETZEN.FOLGENDER FEHLER HABEN WIR FESTGESTELLT:

MOTOREN UND VENTILE I.O., IRRERPARABELER FEHLER BEI DIESEM GERÄT / KEINE ERSATZTEILE FÜR DIESEN FEHLER VERFÜGBAR, ODER BAUTEIL MIT SOFTWARE NICHT AUSTAUSCHBAR. IHR GERÄT IST NACH UNSEREM TEST UND ERKENNTNIS NICHT ZU REPARIEREN."

Telefonate mit der Firma sind immer nur mit einem Typen, der sogar noch pampig wird wenn man nach seinem Paket fragt. Auf da warte ich nämlich jetzt schon 4-5 Wochen.

Wie seid Ihr weiter verfahren?! Rechtsanwalt / Polizei?

 

UPDATE:

Der Geschäftsführer kümmert sich jetzt persönlich darum. Daher werde ich der Firma und dem Herrn eine weitere Chance geben....

Also ich kann https://rhelectronics.de/ empfehlen. Sowohl Privat als auch im Forum nur positives gehört. Leider je nach Steuergerät nicht ganz billig ;)

Leider habe auch ich nichts Gutes über die Geschäftspraktiken von Herrn Overbeck zu berichten.

Wir haben der Fa. Vilektra am 13.07.2016 einen Reparaturauftrag für ein defektes Steuergerät erteilt. Der Rechnungsbetrag belief sich auf 511,70 €. Die Zahlung musste vor der Reparatur erfolgen.

Nach der Reparatur (Rückerhalt und Wiedereinbau am 22. Juli 2016) lief das Fahrzeug für rund 6 Wochen (ca. 3000 km Fahrleistung).

Obwohl der Reparaturauftrag an die Firma Vilektra ging wurde uns das reparierte Steuergerät von der Firma Elofix UG, c/o Mail Boxes Etc, Nonnendammallee 98, 13629 Berlin, in einem wattierten Kuvert, nur dürftig verpackt, zurück geschickt.

Am 6. Sept. 2016 ging das Fahrzeug plötzlich aus und war nicht mehr zu starten. Das Diagnosegerät wies die gleiche Fehlermeldung wie vor der ersten Reparatur aus, was wir der Firma Vilektra sofort per Email bekannt gegeben haben.

Zur ersten Nachbesserung, sollten wir das Gerät nach Düren Mail Boxes Etc .C /O Vilektra, Thomas und Miriam Juchem GbR, Hans-Brückmann-Str. 8, 52351 Düren, schicken. Dies haben wir am 08.09.2016, direkt nach Bekanntgabe der Empfängeradresse (von Herrn Overbeck), mit DHL Paket erledigt. Zugestellt wurde das Paket am Freitag, 09.09.2016, 9.55 Uhr.

Weil anschließend ca. 1 Woche keine Rückmeldung kam, haben wir am 14.09.2016 per Email und gleichzeitig per Post (Einschreiben), eine angemessene Frist zur Rücksendung des Steuergerätes zum 21. September 2016 gesetzt.

Die Postsendung konnte leider nicht zugestellt werden und wurde von DHL an uns zurück geschickt.

Unsere Nachforschungen ergaben, dass das virtuelle Büro der Firma Vilektra bei der Firma Ecos Officecenter in Hamburg, zum 01.09.2016 zwischenzeitlich aufgelöst worden war.

Das Steuergerät wurde dann am 22.09.2016 kommentarlos von Düren per DPD an uns zurück geschickt.

Das Fahrzeug war nach dem Einbau durch unsere Fachwerkstatt immer noch nicht zu starten. Das Diagnosegerät zeigt weiterhin dieselbe Fehlermeldung:

Dies haben wir der Firma Vilektra, sofort nach dem Einbau, per Email mitgeteilt. Herr Overbeck stellte telefonisch den Kontakt zu dem Monteur, Dariusz Matyga, her. Gleichzeitig hat er seinen Monteur per Email um Stellungnahme gebeten, wie weiterhin verfahren werden soll und diese Email an uns weitergeleitet.

Der Monteur erklärte sich am Telefon bereit, sich das Steuergerät am Freitag, 23.09.2016 noch einmal anzusehen (2. Nachbesserung). Unser Meister ist persönlich mit dem defekten Steuergerät nach 52353 Düren, Im Weidchen 23, gefahren. Herr Matyga hat ein Bauteil getauscht und das Gerät als repariert zurückgegeben.

Am 24.09.2016, wurde das Steuergerät erneut eingebaut.

Das Fahrzeug startete (unter Zeugen) weiterhin nicht und zeigte immer noch den gleichen Fehler.

Wir sind am 26.09.2016 schriftlich vom Vertrag zurückgetreten und haben um Erstattung der Reparaturkosten gebeten.

Zu unserem Erstaunen wollte Herr Overbeck die Rückerstattung der Reparaturkosten 357,00 € vornehmen, die Prüfungskosten 142,80 € wären nicht erstattungsfähig. Wir haben mehrfach telefonisch und per Email die Rückerstattung angefordert. Herr Overbeck hat uns aber immer wieder vertröstet. Am 01. Dezember 2016 lies er uns telefonisch wissen, dass er aufgrund einer Kontensperrung zahlungsunfähig sei und das Insolvenzverfahren für die Firma Vilektra beantragt hätte. Seine Geschäfte würde er nur noch unter den Firmen Elofix und Evatron weiterführen.

Mit der Firma Elofix hätten wir bekannter Weise keinen Vertrag, auch wenn uns das Steuergerät nach der ersten Reparatur über diese Firma zurück geschickt wurde und ich meine Emails in Kopie auch immer an diese Firma geschickt habe. Telefonisch war Herr Oberbeck in letzter Zeit nur noch über die kostenlose Telefonnummer der Firma Elofix oder seine private Handynummer zu erreichen.

Die Firma Evatron ist laut Impressum der Internetseite eine Filiale der Firma Elofix. Auch bei dieser Firma ist Herr Overbeck Geschäftsführer. Die Internetseite der Firma Vilektra wurde zwischenzeitlich aus dem Internet genommen. Wir haben diese allerdings vorab lokal auf unserem PC gespeichert.

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Negative Erfahrung mit Steuergerätereparatur