ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Nachbar hat mein Auto angefahren

Nachbar hat mein Auto angefahren

Themenstarteram 13. Mai 2017 um 10:25

Hallo, heute kam der nachbar zu mir und meinte das er mein Auto beschädigt hat.

Er sagte dann das er Fotos machen wird und er den Schaden der Versicherung melden will.

Auto Ist ein F0cus bj 2007 und betroffen sind hintere Stoßstange und das seitenteil. Der Schaden wird mit sicherheit über 1000€ betragen. Abrechnen würde ich erstmal fiktiv wollen.....

Nun überlege ich ob ich einen Gutachter einschalte (Den ich erstmal selber zahlen müsste) Oder lieber abwarten wie die Versicherung reagiert?

Ich habe auch keine anderen Daten von Ihm, er ist ja nicht aus der Welt.

Was ist

Ähnliche Themen
27 Antworten

Erst der Versicherung melden das was vorgefallen ist

Den Namen solltest du ja haben? "Namensschild" wenn es dein Nachbar ist, und sein Kennzeichen und alles Notieren.

Lass dir aber auch nicht zu viel Zeit damit.

Lass es dir evtl. auch schriftlich geben, wenn er schon auf dich zugekommen ist.

Das der schaden durch ihn entstanden ist.

Ich glaube ein Kostenvoranschlag durch eine KFZ Werkstatt sollte da reichen.

Lass dir in keinem fall einen Gutachter von der Gegenseite vorsetzten (kann mir aber schlecht vorstellen das es einen geben wird)

Den Gutachter zahlst nicht du, sondern die Haftpflicht des Nachbars.

 

Alles in allem sollte noch mit in die Überlegung reinfließen wie das jetzige Verhältnis zum Nachbarn ist und wie man es sich in Zukunft vorstellt.

 

Damit meine ich nicht, dass du den Schaden nicht ersetzt bekommen sollst.

 

Aber das "große Programm" mit Gutachter, Anwalt und dann fiktiv abrechnen ist zwar dein gutes Recht, könnte aber das Nachbarschaftsverhältnis nachhaltig trüben. Da tut man sich dann unter Umständen auch keinen Gefallen mit (nachhaltig gedacht)

 

Ich würde in der Situation wohl so vorgehen, dass ich den Schaden versuche minimal zu halten, aber ich werde auch noch ein paar Jahre mit den Leuten Tür an Tür wohnen ;)

 

Darf man Fragen, wieso du fiktiv abrechnen möchtest?

Themenstarteram 13. Mai 2017 um 11:21

Im grunde habt Ihr recht.

Würde da Spot Repair möglich sein?

Das währe die ´´günstigste Lösung´´ und die wo man sagen kann das der Nachbar die Kosten selber übernimmt....

Dsc02871

Man kann auch einfach mal mit dem Nachbarn reden was er vor hat. Möchte er den Schaden auf keinen Fall selbst zahlen/zurück kaufen ist es ja sowieso wurscht, ob nun 1000€ oder 5000€ von der Versicherung bezahlt werden ...

 

Ob da Spotrepair geht, weiß ich nicht

Geh damit mal in eine Lackierei. Die "Stoßstange" dürfte ca. 350,- € ausmachen und der Ansatz am Radlauf kann evtl. poliert oder "smart" behandelt werden.

Wie hier schon geschrieben wurde, wäre mir die Nachbarschaft das höherwertige Gut. Man muss in Frieden zusammen leben und vielleicht touchiert man auch selbst mal den anderen beim ausparken.

Wenn der Nachbar dir den Schaden angezeigt hat, das er es war, dann ist das schon mal sehr gut und so würde ich auch reagieren.

Mein Tipp. Den Nachbarn fragen, was er will. Ob der Schaden per Versicherung ausgeglichen werden soll oder er das aus eigener Tasche übernimmt. Dann wird er nicht hochgestuft.

Der Schaden wie hier, reicht Smart-Repair vollkommen. So Mobiler Lackservice gibts wohl überall, die kommen sogar nach Hause und reparieren es vor Ort. Dauer vielleicht 2 Stunden. Der Lackierer wird hier Lack auftragen und gut. Je nachdem wer es macht 100 - 300 Euro. Das würde ich fragen, ob der Nachbar das bar bezahlen will. Dann ist alles i.O. Wenn sich der Nachbar mit dem Preis über den Tisch gezogen fühlt, fehlt ihm was im Kopf...

Beim Kostenvoranschlag (unter Nachbarn) einholen würde ich nie sagen, dass es ein Fremdschaden ist. Dann schlagen sie in der Wertstatt andere Bücher auf. Ich würde dort immer sagen, mir ist hier etwas passiert, wie bekomme ich das günstig wieder hin. Das funktioniert immer und zum minimalen Preis. Den Kostenvoranschlag würde ich aber den Nachbarn nur zeigen, nicht aushändigen kopieren so ähnliches! (In Vorbereitung für Plan-B.)

Alles andere wäre mit Kanonen auf Spatzen geschossen. Sicher wäre man im Recht, aber was bringt das? Gutachten? Bei dem Schadensbild? Sicher gibt es Leute, die würden hier nix anbrennen lassen. Ich bin da Mensch. So wie ich mir wünsche wie ich behandelt werden möchte, so gebe ich es auch anderen. Meine Devise.

Wenn ein friedliches Übereinkommen nicht funktioniert, nur dann würde ich dann Plan B wählen. Gutachten, Anwalt, Nutzungsausfall und was es alles gibt. Fiktiv kann man immer abrechnen und es dann selbst per Smart-Repair beheben lassen. Dann ist aber der Frieden mit den Nachbarn dahin...

Themenstarteram 13. Mai 2017 um 16:38

Naja also der Nachbar hat den Schaden schon gemeldet.

Aber er meinte auch das er eventuell den Schaden selber zählt. Je nach dem wie hoch der ist.

Nun stehe ich da. Entweder teuer machen oder billig mit Smart repair.

Ich werde mir beim Smart repair einen Kostenvoranschlag holen. Ihn fragen ob er einverstanden ist. Andernfalls geht's seinen normalen Weg mit der Vers. Dann wirds teurer.

Smart-Repair ist gut, aber beseitigt halt oftmals den Schaden nicht zu 100%. Bei einem "normalen" 10 Jahre alten Auto ist das jedoch meiner Meinung nach "angemessen" (persönliche Meinung"

Ist okay. Im Grunde besteht ja sogar die Pflicht, den Schaden vorab zu melden. Die Versicherung zu beanspruchen ist dann was anderes.

Dennoch kann man, wenn der Schaden übersichtlich gering ausfällt und kein Teiletausch notwendig wird, das selbst machen oder auch jemand beauftragen der es fachgerecht macht und ihn dafür bezahlen. Fertig.

Oft geht das nicht weil

a) Verursacher und Geschädigter zu weit weg wohnen

b) von der Materie keine Ahnung haben

c) die Schadenhöhe das augenblickliche Budget des Verursachers für eine schnelel Schadensbehebung dermaßen übersteigt.

Darum existiert die Pflichtversicherung, dass ein Geschädigter nie leer ausgeht.

Viele haben Angst, den Kürzeren zu ziehen oder sich schlechter zu stellen.

Alternativ kann man immer noch die Versicherung beanspruchen und eine Regulierung darüber laufen lassen und der Versicherungsnehmer kauft dann den Schaden von ihr zurück, oder eben nicht. Dann wird es meist teurer für ihn.

Meiner Meinung nach (und nur das Bild gesehen) kann man es auch so regeln. Vorab kann man ja noch mal drunter schauen, ob da was defekt ist, eine Nase abgebrochen ist oder eine Schraube locker. Mal mit beiden Händen am Stoßfänger leicht und vorsichtig ziehen und drücken ... Dann merkt man schon ob er locker ist. Aber vom Bild her ist es ein normaler Ditscher oder Anbumser...

Zitat:

@wasili19 schrieb am 13. Mai 2017 um 16:38:46 Uhr:

 

Nun stehe ich da. Entweder teuer machen oder billig mit Smart repair.

Deine Entscheidung.

Wie gesagt, manchmal ist weniger auch mehr. In der Nachbarschaft auch. Wenn man gut auskommt, kann man auch mal cool bleiben... Es ist ein Anbumser. Es ist ein Auto. Selbst wenn die Stoßstange kaputt wäre, würde ich mir bei Kleinanzeigen eine gute gebrauchte beschaffen, vielleicht sogar schon passend lackiert. Was man macht, muss jeder selbst entscheiden. Das Recht wäre auf Deiner Seite. Aber muss man es denn vollends beanspruchen? Mal zusammen grillen ist doch viel besser.

Vorsicht ist die Mutter der Porellankiste. Da Du sein Geld noch nicht hast, würde ich so einen Kostenvoranschlag nicht schriftlich durchreichen, damit er es dann gegen einen verwenden kann und für seine Gutmütigkeit bestraft wird. Es kann ja sein, doch die Versicherung anwenden zu müssen...

Die Pflicht ist beim Verursacher, nicht mal bei Dir. Wäre ich der Schädiger, würde ich Dich fragen, können wir das so machen, ich hole einen Mobilen Lackierer her, er soll es schätzen, und wenn er es sofort machen kann, sofort machen. Das Auto müsste dafür mal 2 Stunden stehen bleiben...

Zitat:

Wäre ich der Schädiger, würde ich Dich fragen, können wir das so machen, ich hole einen Mobilen Lackierer her, er soll es schätzen, und wenn er es sofort machen kann, sofort machen. Das Auto müsste dafür mal 2 Stunden stehen bleiben...

Das würde ich etwas vorsichtiger formulieren und den Geschädigten nicht gleich überrumpeln. Wäre ich in der Situation, bin ich gerne Gutmütig, aber dann bestimme ich auch die Regeln. Also auch welchen mobilen Lackierer. Im Grunde gebe ich dir aber Recht.

 

SmartRepair kann man als Kompromiss für den Nachbarn machen, aber nimm keinen von den die zu dir kommen, das wird nichts vernünftiges. SmartRepair macht aber auch fast jeder normale Lackierbetrieb, da aber in temperierter, sauberer und staubfreier Umgebung. Es ist hier ja nicht nur ein kleiner Kratzer unten an der Stoßstange wo man nicht mehr so hinguckt.

Stoßstange sieht auf dem Foto nicht kaputt aus, also wäre die fachgerechte Reparatur auch "nur" Stoßstange demontieren, Seitenteil und Stoßstange lackieren und wieder dran. Sollte auch nicht so eine gewaltige Summe werden. Bei Ford auch mal nach einer neuen Stoßstange fragen, die liefern in den meisten Farben fertig lackiert, das ist oftmals günstiger als die alte Stoßstange zu lackieren. Einfach mal nach Lieferbarkeit in deiner Farbe und Preis fragen als Preisvergleich.

Grundsätzlich kannst du aber schon einen Kostenvoranschlag bei der Versicherung einreichen, den Schaden zurückkaufen kann dein Nachbar ja immer noch. Bei gutem Verhältnis zum Nachbarn einfach mal vorher drüber reden.

Themenstarteram 20. Mai 2017 um 20:24

Also ich habe Neuigkeiten,

Ich habe das Gespräch nochmal mit meinen Nachbar gesucht dieser hat nun entschieden das über die Versicherung zu Regeln.

Die DA Direkt hat mir ein Schreiben geschickt wo steht:

Möchten Sie Ihr Fahrzeug reparieren lassen?

Sind Sie vorsteuerabzugsberechtigt?

Sendes SIe uns einen

Kostenvoranschlag

Fotos der Beschädigungen am Fahrzeug

 

Eigentlich müsste der Versicherung es doch egal sein ob ich Repariere oder nicht. Was soll die Frage?

Ich möchte trotzdem Einen Gutachter einschalten, der macht das alles und FOtos macht der doch auch!

Damit kann jeder was anfangen. Kostenvoranschlag möchte ich nicht (Muss ich in Vorleistung gehen)

Was meint ihr dazu?

Vermutlich liegt die Frage einfach darin begründet, dass du, wenn du nicht reparieren willst, wohl eine fiktive Abrechnung wünschst

Die Beauftragung eines eigenen Sachverständigen und eines Anwalts ist nunmal Dein gutes Recht. Es läuft ja ohnehin über die Haftpflichtversicherung des Nachbarn.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Nachbar hat mein Auto angefahren