ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Motorschaden beim Iveco Daily 35C13 bei knapp 8000 km - was könnte es gewesen sein?

Motorschaden beim Iveco Daily 35C13 bei knapp 8000 km - was könnte es gewesen sein?

Themenstarteram 3. September 2011 um 15:35

Hallihallo!

Es kam bei mir nach langer Zeit die Frage auf, wie genau ein Motorschaden entstanden ist, den ich dereinst hatte.

Folgendes Szenario: Ich fuhr einen Iveco Daily 35C13, damals im Jahre 2002 fast nagelneu. Der Iveco hatte nicht ganz 8000 km auf dem Zähler, als der Motor sich verabschiedete und ich weiß nicht, was es gewesen sein könnte - nur daß das Verhalten etwas merkwürdig war.

Ich habe mich vermutlich verschaltet (5. Gang kurz vor roter Bereich und wohl Gang 4 statt 6 erwischt), der Motor heulte etwas auf, der Drehzahlmesser schnellte rechtsrum und Vortrieb kam keiner mehr, auch nicht hinterher. An die sonstige Geräuschkulisse kann ich mich kaum erinnern. Es war wahrscheinlich kein besonders großer Krach, das wüßte ich wohl noch.

Auf jeden Fall rollte ich dann auf dem Standstreifen der Autobahn aus und das Auto schüttelte sich nur noch, etwa wie wenn jemand kräftig von Außen am Auto wackelt. Dieses Wackeln wurde langsamer und langsamer und nach einer bis zwei Minuten war es vorbei. Es tat sich nichts mehr. Ich betätigte den Anlasser und der Elektromotor bewegte sich, doch er schien ins Leere zu greifen.

Was denkt Ihr ist da passiert?

Ähnliche Themen
20 Antworten

Ich frag mal meine Glaskugel!

Glaskugel antwortet: "Motor zerlegen u. nachschauen".

Gruß

Was sagte denn damals die Werkstatt?

Du wirst das doch über die Garantie laufen haben lassen?

 

Viktor

Themenstarteram 3. September 2011 um 16:06

Es war ja nicht meiner, sondern von der Firma gemietet.

Ich habe drei Theorien:

1. Kurbelwelle gebrochen - warum hat dann aber der Anlasser ins Leere geriffen?

2. Schwungscheibe gebrochen - warum ging dann beim Motor nichts mehr?

3. Kombination aus beidem - Daß Kurbelwelle uns Schwungscheibe gleichzeitig durchbrechen, ist aber eher unwahrscheinlich, oder?

Ich könnte natürlich auch noch bei der Werkstatt fragen, wo der Daily dann hingeschlepptwurde - aber ob die noch wissen, was dem Daily passiert ist, der im Juli 2002 mit Motorschaden reinkam? Und wenn ja, würden die es mir sagen?

Hat sich die Firma bei dir seitdem nicht mehr gemeldet?

 

Viktor

Themenstarteram 3. September 2011 um 16:12

Bei mir nicht mehr, nein.

Dann sei froh, das du nix zahlen musstest.

 

Viktor

Bei der Kurbelwelle macht es einmal herzhaft bumm und dann tritt Stille ein.

ich tippe darauf, durch die Überdrehzahl bekamen Ventile Kolbenkontakt und verbogen sich.

Das berühmte Ventilflattern

Und weil diese dann klemmen in den Führungen wird es beim Weiterlaufen nicht besser, sondern in relativ kurzer Zeit stehts dann.

Bei den folgendem Startversuch hattest du schlicht keine Kompression mehr, da Ventile platt.

LG Anja

Einfach mal der Mietfirma mitteilen ,dass sie sich verschaltet haben,eventuell bekommen sie dan eine Nachricht zur Schadensursache.

eine Nachricht zur Schadensursache, aber mit Zahlschein :D

Themenstarteram 4. September 2011 um 11:16

Zitat:

Original geschrieben von viktor12v

eine Nachricht zur Schadensursache, aber mit Zahlschein :D

Mal abgesehen davon, daß die Sache inzwischen verjährt sein dürfte, ist die Ursache klar: Mein Verschalten gepaart mit mangelhafter Qualität.

Zitat:

Original geschrieben von meehster

ist die Ursache klar: Mein Verschalten gepaart mit mangelhafter Qualität.

Ganz klar mangelhafte Qualität!

Zitat:

5. Gang kurz vor roter Bereich

Armer Motor, der so hoch gedreht wird,

und das in der Einlaufphase (8.000 km).

Gehst du immer so "sorgfältig" mit fremden Eigentum um?

Oder wolltest du einfach den 6. Gang schonen?

 

Viktor

Themenstarteram 4. September 2011 um 11:27

Zitat:

Original geschrieben von viktor12v

Zitat:

Original geschrieben von meehster

ist die Ursache klar: Mein Verschalten gepaart mit mangelhafter Qualität.

Ganz klar mangelhafte Qualität!

Ich würde sagen beides.

Zitat:

Original geschrieben von viktor12v

Zitat:

5. Gang kurz vor roter Bereich

Armer Motor, der so hoch gedreht wird.

Gehst du immer so "sorgfältig" mit fremden Eigentum um?

Mein Auftrag war "so schnell wie möglich". Ich bin vorher schon zwei Jahre so mit dem Renault Master gefahren. Der hatte nur etwa eine Woche vorher einen Zahnriemenriß wegen Schlamperei beim 400.000-km-Wechsel.

Und kurz vor roter Bereich... hast Du mal die AU beim Diesel miterlebt? Da wird der an den Begrenzer gedreht.

Außerdem waren das bei mir nicht einmal 4000/min - meinen Privatwagen damals habe ich fast doppelt so hoch gedreht.

Schnell fahren kann man auch im 6. Gang!

Dazu muß man den Wagen im 5. Gang nicht so hoch drehen,

bis er Schrauben kotzt!

Schon mal was von ökonomischer Fahrweise gehört?

 

Dein Privatwagen wird halt ein Benziner sein, und kein Diesel,

da ist das Drehzahniveau ganz anders.

 

Dein Auftrag "so schnell wie möglich",

hast du dazu auch Sonderrechte?

 

Wie schon gesagt, sei froh, das du, oder dein Arbeitgeber nicht zahlen hast müssen.

 

Viktor

Themenstarteram 4. September 2011 um 12:06

Zitat:

Original geschrieben von viktor12v

Schnell fahren kann man auch im 6. Gang!

Dazu muß man den Wagen im 5. Gang nicht so hoch drehen,

bis er Schrauben kotzt!

Schon mal was von ökonomischer Fahrweise gehört?

Zeitökonomisch bin ich gefahren.

In dem Moment war es eben eine Beschleunigungsphase. Da dreht man die Gänge halt aus. Wenn es dann sinnvoll ist, vom 5. in den 6. Gang zu schalten (genau das wollte ich in diesem Fall), wird eben hochgeschaltet. Daß es aus Versehen der 4. statt des 6. wurde und der Motor dadurch sein Leben ausgehaucht hat, führte zu diesem Fred.

Ich möchte nur meine Theorien mit der möglichen Realität abgleichen - die Sache beschäftigt mich nun mal seit ein paar Jahren. Und das eben wegen des merkwürdigen Verhaltens. Ich habe schon viele Kilometer abgerissen und ich hatte schon ein paar Motorschäden, wo ich recht genau sagen kann, was passiert ist: Einen Pleuellagerschaden im Nissan Micra (knapp 780 tkm), einen gerissenen Zahnriemen im Renault Master (414 tkm) gerade einmal eine Woche vorher, Kolbenfresser wegen defekter Ölförderung beim Ford Escort (23 tkm).

Nur das Verhalten des Daily kann ich eben nicht ganz einordnen. Nur, daß es wohl eine heftige Unwucht war, die sich zunehmend langsamer gedreht hat und daß das Anlasserritzel beim Startversuch danach ins Leere gegriffen hat, kann ich mit Bestimmtheit sagen.

Zitat:

Original geschrieben von viktor12v

Dein Privatwagen wird halt ein Benziner sein, und kein Diesel,

da ist das Drehzahniveau ganz anders.

Auch wahr. Privat fuhr ich so gut wie immer PKW und ein PKW-Motor hat normalerweise kein Problem damit, auf 5500/min gedreht zu werden. Das macht er sogar aus eigener Kraft und ohne Verschalten.

Zitat:

Original geschrieben von viktor12v

Dein Auftrag "so schnell wie möglich",

hast du dazu auch Sonderrechte?

So schnell wie innerhalb des Erlaubten möglich. Besser?

Zitat:

Original geschrieben von viktor12v

Wie schon gesagt, sei froh, das du, oder dein Arbeitgeber nicht zahlen hast müssen.

Ich mangels grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz sowieso nicht.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Motorschaden beim Iveco Daily 35C13 bei knapp 8000 km - was könnte es gewesen sein?