ForumMotorrad Reisen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Motorrad Reisen
  5. Motorradreise Kroatien/ Istrien 2009

Motorradreise Kroatien/ Istrien 2009

Themenstarteram 8. Oktober 2008 um 8:38

Hallo,

ich habe vor im nächsten Jahr ( Ende Mai ) eine Istrientour

von Berlin aus zu planen.

Gibt es schon Erfahrungen ?

Anregungen und Tipps werden auch entgegengenommen.

Grüße Mario

 

 

Beste Antwort im Thema

Kroatien ist ne tolle Sache für Motorräder. Ich bin etliche male mit dem Bike dort unterwegs gewesen und habe eingentlich nur positive Erfahrungen gemacht.

Wenn du nicht in der Hauptsaison fährst, ist es auch vom Klima erträglich. Richtig im Sommer wirds heiß und wenn du dann zu denen gehörst, die mit langer Unterwäsche, Rückenprotektor, Sturmhaube usw. als Fulldresser unterwegs bist, wird es schon sehr unangenehm.

Da liegt auch manchmal das Problem mit der Polizei. Wo du als Tourer daherkommst, fährst du an den Kontrollen meistens vorbei. Die "Sportler" ( laut, grell und schnell ) ziehen die dann schon eher.

Nun mein Tipp:

Fahre über Tschechien, Slowakei, und Ungarn nach Kroatien. Du brauchst vielleicht zwei Tage länger, hast aber tolle Landschaft, gute bis sehr gute Straßen und überall preiswerte Übernachtungsmöglichkeiten.

Wir gehen abends immer in ein Hotel. Wenn du lieber campst, Plätze gibt es genug.

Ungarn ist ein bißchen doof. Viel Autobahn und mit touris überlaufen. Insbesonders am Plattensee und Budapest.

Aber kurz nach der kroatischen Grenze gibt es ein paar gute kleine Hotels direkt an der Straße.

Wenn du von Ungarn kommst, passiertst du auch die Plitwitzer Seen. Jede Menge Übernachtungsmöglichkeit - von Hotel bis Privatzimmer und Camping. Unbedingt noch am Nachmittag in den Park gehen. Wenn die Busse weg sind, dann gehört er dir fast allein. Mit dem späten Licht wirkt alles wie verzaubert. Muß man gesehen haben.

Bleib dann ruhig auf dem Festland ( grins ) statt an die Küstenstraße zu gehen. Tolle Landschaft, tolle Straßen und überall freundliche Leute. Touristisch halt nicht überlaufen. Wie weit du dann nach Süden runter gehst, ist nur eine Frage der Zeit die du zur Verfügung hast. Es gibt viele tolle Dinge zum Ansehen und besuchen.

Im Küstengebiet findest du jede Menge Campingplätze. Wenn du lieber im Hotel bist und ein paar Tage Zeit hast, frag in den Bettenburgen nach. Die machen oft äußerst günstige Preise und der Aufschlag für Halbpension beträgt in der Regel nur ein paar Euro für ein sehr gutes warm / kaltes Buffet.

Toll funktioniert auch eine Art Inselhopping da unten. Die meisten Inseln sind mit der Fähre untereinander Verbunden. Die Fährpreise sind moderat und du kannst von Insel zu Insel die Küste entlang fahren. Ganz neue Perspektiven. Wenn du dann auf dem Rückweg noch die Grotten von Postoijna besichtigst, erlebst du eine Wunderwelt unter der Erde. Beeindruckend. Geht 5 km mit der Bahn hinein, aber dann... wow.

Auf jeden Fall, Kroatien ist kein Problem, aber immer eine Reise wert.

Denk dran: der Weg ist das Ziel.

Grüße

Paul 1200

33 weitere Antworten
Ähnliche Themen
33 Antworten

Hi

Zeitraum ist sehr gut gewählt.

Amphitheater Pula, Rovinj, Hum, und die Insel Cres solltest du besuchen!!

Auch die Küstenstraße von Rijeka nach Dubrovnik ist sehr schön.

Gruß Uwe

Zitat:

Original geschrieben von 41uwe

Hi

Zeitraum ist sehr gut gewählt.

Amphitheater Pula, Rovinj, Hum, und die Insel Cres solltest du besuchen!!

Auch die Küstenstraße von Rijeka nach Dubrovnik ist sehr schön.

Gruß Uwe

Die Küstenstraße geht aber über Istrien weit hinaus.

Moin,

nicht so einfach jemandem was zu empfehlen *find

Von Berlin hast ja schon nen ganzes Stück zum fahren.

Wie lang solls denn sein?

Wenn du nicht nur fahren möchtest, sondern auch was anschauen möchtest, kannste schon in Slovenien anfangen.

In der Nähe von Ljubljana - Postojna / Postojnska Jama heisst des - ist ne unheimlich große Tropfsteinhöhle.

Wenn du "nur" Istrien anschauen möchtest, dann ist es die Strecke Rijeka-Labin-Pula-Rovinj - und dann evtl. über Italien zurück.

oder

von Slovenien richtung Plitvice, runter nach Zadar (Dubrovnik ist schon tiefstes Dalmatien *infogeb) und back nach Rijeka. (evtl. über Pag - wunderschöne Landschaft)

Durch die neue AB die von Zagreb nach Split führt, ist die "alte" Küstenstrasse etwas entlastet, somit auch besser zum Biken

aber ... mit vorsicht zu geniessen .... die da unten fahren anders wie hier

Grüßle

am 30. Oktober 2008 um 1:48

Da mich die Ecke auch schon lange mal interessiert, eine kurze Frage an die Insider: Wie ist das denn am Balkan so mit Speedlimits und deren Handhabung ? Eher so streng wie in der Schweiz oder etwas lässiger, will sagen, wird man wegen falsch parken gleich exekutiert oder kann man auch mal 20-30km/h außerorts zu schnell fahren, ohne dass man gleich brummt oder hunderte von Euro Cash zahlen muß? Auf'm Mopped ist man da ja leicht mal etwas "flexibler" als im Auto - wegen der Massenträgheit...jedenfalls würde ich das so sehen wollen, natürlich von der Situation abhängig (was weiß ich, nachts, Autobahn-artige Landstraße usw...), weil die vom Motorrad ausgehende potentielle Gefährdung für andere ja viel geringer ist, als beim Auto. Langer Rede kurzer Sinn: Sehen die das da auch so, oder wollen die auch nur stur Kasse machen oder einen wegen Lappalien fertig machen wie manchen anderen Orts ??:eek::eek::mad::o Sowas gibt's wirklich..."Power-tools" sind das halt, je nach Handhabung, denn wieviel Strafzettel man kriegt, hängt ja hauptsächlich davon ab, wie oft man angehalten wird...rein willkürlich.

Gruß:)

Nuja Harlekin, mit´m Auto bist schon (vorallem in der Tourisaison) arm drann. Die Strafen sind schon höher wie hier.

Kannste beim ADAC ersehen.

Mit dem Motorrad flutscht sicher eher durch, aber ... für so nen kleines Land wie Kroatien ist die Unfallstatistik sehr hoch, vorallem die Anzahl der Motorradunfälle.

Viele überschätzen sich leider. Die AB´s sind neu und gut ausgebaut die Landstrassen sind nicht ohne ... mit Vorsicht zu geniessen

Grüßle Klaudi

am 5. November 2008 um 1:39

Hallo nochmal,

ja, interessante Gegend. Ich fragte, weil ich vor etlichen Jahren mal in Slowakei und Polen war, und auch überrascht war, dass sie nagelneue, blitzblank geputzte breite Autobahnen haben bei extrem niedrigen Maut-Pickerln, sowas wie 2 Euro für's Jahr war das damals, weiß nicht wie's heute ist. Aber man muss halt langsam rumzuckeln, sonst wird's teuer. Obwohl, in Polen bin ich des Nächtens geblitzt worden, und wurde gleich in ein äußerst nettes Gespräch im Polizei-Caravan verwickelt. War nicht schlimm teuer (50DM, nicht gerade wenig für Polen in den 90igern, aber ok für deutsche Preis-Verhältnisse), hätte aber eventuell sehr teuer werden können, da -glaube ich- in der Gegend, jedenfalls damals, alles im Ermessen des jeweiligen Beamten liegt - und der war halt sehr freundlich. Ich war aber auch nicht so arg schnell, vielleicht 20km/h zu schnell, nachts im "Urwald". Von daher kam die Frage, wie praktizieren die Polizisten dort ihr "Ermessen", denn das kann ja bekannterweise manchmal äußerst willkürlich werden, je nach Vorurteilen und "privaten Interessen" des Beamten:confused::confused::(:mad::(:(:rolleyes::rolleyes:.

Gruß:)

Moin Kawa,

es ist immer die Sichtweise des Fahrers *find. Hier in Deutschland siehst es als normal an, Geschwindigkeitsbegrenzungen einzuhalten und nen Knöllchen zu bezahlen. So solltest es dann aber auch im Ausland halten, auch da sind nun mal Gesetze.

Das man im Ausland mehr zahlen muss wie der Einheimische is logisch, ist hier nicht anders.

Nimmt man die Unfallstatistken gerade dieser slavischen Länder, sind diese nun mal, beurteilt nach Einwohnerzahl, natürlich sehr hoch. Deswegen sind die Strafen dementsprechend.

Grüßle Klaudi

Zitat:

Original geschrieben von Kawa_Harlekin

Langer Rede kurzer Sinn: Sehen die das da auch so, oder wollen die auch nur stur Kasse machen oder einen wegen Lappalien fertig machen wie manchen anderen Orts

Wie Rollerfreunde von einem kürzlichen Kroatienurlaub (Anfang Oktober) berichteten, sind die Polizisten dort ganz locker und umkompliziert drauf:

Wegen einer Bora war die Küstenstrasse gesperrt. Etliche Motorradfahrer aus dem Hotel wollten es trotzdem probieren. Nach einer halben Stunde kamen die wieder zurück - jeder um umgerechnet 140 Euro ärmer.

Entweder an Ort und Stelle bezahlen oder das Motorrad wird sichergestellt - ganz einfach.

Sollte man hier auch einführen. ;-)

Themenstarteram 10. November 2008 um 16:16

Zitat:

Original geschrieben von Kawa_Harlekin

Da mich die Ecke auch schon lange mal interessiert, eine kurze Frage an die Insider: Wie ist das denn am Balkan so mit Speedlimits und deren Handhabung ? Eher so streng wie in der Schweiz oder etwas lässiger, will sagen, wird man wegen falsch parken gleich exekutiert oder kann man auch mal 20-30km/h außerorts zu schnell fahren, ohne dass man gleich brummt oder hunderte von Euro Cash zahlen muß? Auf'm Mopped ist man da ja leicht mal etwas "flexibler" als im Auto - wegen der Massenträgheit...jedenfalls würde ich das so sehen wollen, natürlich von der Situation abhängig (was weiß ich, nachts, Autobahn-artige Landstraße usw...), weil die vom Motorrad ausgehende potentielle Gefährdung für andere ja viel geringer ist, als beim Auto. Langer Rede kurzer Sinn: Sehen die das da auch so, oder wollen die auch nur stur Kasse machen oder einen wegen Lappalien fertig machen wie manchen anderen Orts ??:eek::eek::mad::o Sowas gibt's wirklich..."Power-tools" sind das halt, je nach Handhabung, denn wieviel Strafzettel man kriegt, hängt ja hauptsächlich davon ab, wie oft man angehalten wird...rein willkürlich.

Gruß:)

Hallo, :confused:

ich kann und werde es wohl nie verstehen warum es noch biker gibt, die in andere länder fahren um dort eventuell dann die dort geltenden gesetze

übertreten möchten. es gibt in deutschland genug rennstrecken ( nordschleife - oschersleben- lausitzring ) wo "mann" oder "frau" nach einer guten instruktion auch mal die sau rauslassen kann.

es muss und kann nicht sein, dass wir uns dann am ende des jahres zu gedenkfahrten treffen, wo wir den tötlich verunglückten bikern aus dem vorrangegangenen jahr gedenken.

ich hab in den letzten jahren genug tote biker und auch unschuldige passanten gesehen.

ich hoffe diese zeilen finden berücksichtigung im weiteren fahren.

allzeit gute fahrt

mario :)

am 11. November 2008 um 2:28

Oh je, ich weiß schon, alles (Schein-)Heilige hier...ich wurde schon wieder Ver-Zitiert, als ob ich das Übertreten von Gesetzen begrüßen würde. Das Gegenteil ist der Fall, und vorgeschobene Verkehrsbehinderung ist auch eine Verordnungsübertretung, die manchmal mit Brechen von Handgelenken und Schultern geahndet wird...natürlich auch nur von ALLEN Schwerstverbrechern (auch in Uniform), aber ist halt so, in LA soll mancher schwerstkrimineller Irre schon deswegen rumgeballert haben. Leuten die sowas tun, kann man nicht genug und mit aller Macht des Gestezes auf die "Finger" klopfen, finde ich ganz ganz strengstens, auch den Ver-Zitierern natürlich..

Ich redete nicht von der "Nordschleife" auf öffentlichen Straßen, auch wenn ich weiß, dass es Leute gibt, die so in der Gegend rumfahren - soo weltfremd bin ich nicht, aber realistisch. Und wenn jeder hierzulande STrich-stur alle Geschwindigkeitbegrenzungen einhalten würde, gäb´s ein Hupkonzert, das man bis zum Mond hören könnte. Also wat soll das Gequatsche. In der Fahrschule lernte ich 55- maximal 60 bei 50 km/h, und in dem Bereich gibt´s auch kein Knöllchen, wie jeder weiß. Und nur das wollte ich wissen, also wenn´s mal 60-70 sind sagen wir mal, oder nachts im Urwald gar knapp 80, was kostet´s dann, muss man gleich heimlaufen (sowas hört man ja aus Italien schon ab und zu, aber wohl bei erst bei höheren Tempi) - es gibt ja "Cops", die nur einen lächerlichen Anlass suchen (meist sogar diesen Anlass selbst alleine provozieren) um extrem gewalttätig zu werden, einfach weil´s nicht selten ihr latent-kriminelles Naturell ist. Das ist ja die Höhe..., so ne Frechheit...naja, aber jeder weiß es und sieht´s weltweit täglich in den Nachrichten - nur das wollte ich wissen, ob´s das am Balkan gibt oder nicht, fertig.

Weia Harlekin .. ruhig Blut ;) ... der Balkan fängt erst weiter südlich an *infogeb.

Aber mal zum abkassieren ... Kroatien hat eine feste Tabelle, wie andere Länder auch. Im vergleich zu hier finde ich das Bußgeld schon hoch, allerdings kassierst ja keine Punkte.

Bist wirklich inrgendwo in der Pampa unterwegs, kann dir, je nach Laune des Officers ... vorsichtig herantasten ... blos nicht disskutieren ... statt nem Knöllchen evtl. ne offene Hand des Obersten entgegenkommen.

Willkür würd ichs aber nicht nennen, erwischt is ja erwischt ... is dann nur ne Aufbesserung des miesen Gehalts ... also nimms mit Humor oder du fährst dann wirklich wie nen Rentner. :D

@ tom

Zitat:

Wegen einer Bora

<-- der Wind nennt sich Bura :D und ist wirklich nicht zu verachten

Themenstarteram 11. November 2008 um 12:37

Zitat:

Original geschrieben von Kawa_Harlekin

Oh je, ich weiß schon, alles (Schein-)Heilige hier...ich wurde schon wieder Ver-Zitiert, als ob ich das Übertreten von Gesetzen begrüßen würde. Das Gegenteil ist der Fall, und vorgeschobene Verkehrsbehinderung ist auch eine Verordnungsübertretung, die manchmal mit Brechen von Handgelenken und Schultern geahndet wird...natürlich auch nur von ALLEN Schwerstverbrechern (auch in Uniform), aber ist halt so, in LA soll mancher schwerstkrimineller Irre schon deswegen rumgeballert haben. Leuten die sowas tun, kann man nicht genug und mit aller Macht des Gestezes auf die "Finger" klopfen, finde ich ganz ganz strengstens, auch den Ver-Zitierern natürlich..

Ich redete nicht von der "Nordschleife" auf öffentlichen Straßen, auch wenn ich weiß, dass es Leute gibt, die so in der Gegend rumfahren - soo weltfremd bin ich nicht, aber realistisch. Und wenn jeder hierzulande STrich-stur alle Geschwindigkeitbegrenzungen einhalten würde, gäb´s ein Hupkonzert, das man bis zum Mond hören könnte. Also wat soll das Gequatsche. In der Fahrschule lernte ich 55- maximal 60 bei 50 km/h, und in dem Bereich gibt´s auch kein Knöllchen, wie jeder weiß. Und nur das wollte ich wissen, also wenn´s mal 60-70 sind sagen wir mal, oder nachts im Urwald gar knapp 80, was kostet´s dann, muss man gleich heimlaufen (sowas hört man ja aus Italien schon ab und zu, aber wohl bei erst bei höheren Tempi) - es gibt ja "Cops", die nur einen lächerlichen Anlass suchen (meist sogar diesen Anlass selbst alleine provozieren) um extrem gewalttätig zu werden, einfach weil´s nicht selten ihr latent-kriminelles Naturell ist. Das ist ja die Höhe..., so ne Frechheit...naja, aber jeder weiß es und sieht´s weltweit täglich in den Nachrichten - nur das wollte ich wissen, ob´s das am Balkan gibt oder nicht, fertig.

Hallo,

wer lesen kann ist hier klar im vorteil.

meine anfrage zur eröffnung zu diesem thema ist mit deinen beiträgen nicht hilfreich.

ich wollte tips für eine organisierte tour haben und keine solch anfragen oder beiträge.

das hilft dir nicht und mir bei der planung nicht.

versuch doch zu deinen ansichten ein eigenes thema zu erstellen.

gruss bomue

Kroatien ist ne tolle Sache für Motorräder. Ich bin etliche male mit dem Bike dort unterwegs gewesen und habe eingentlich nur positive Erfahrungen gemacht.

Wenn du nicht in der Hauptsaison fährst, ist es auch vom Klima erträglich. Richtig im Sommer wirds heiß und wenn du dann zu denen gehörst, die mit langer Unterwäsche, Rückenprotektor, Sturmhaube usw. als Fulldresser unterwegs bist, wird es schon sehr unangenehm.

Da liegt auch manchmal das Problem mit der Polizei. Wo du als Tourer daherkommst, fährst du an den Kontrollen meistens vorbei. Die "Sportler" ( laut, grell und schnell ) ziehen die dann schon eher.

Nun mein Tipp:

Fahre über Tschechien, Slowakei, und Ungarn nach Kroatien. Du brauchst vielleicht zwei Tage länger, hast aber tolle Landschaft, gute bis sehr gute Straßen und überall preiswerte Übernachtungsmöglichkeiten.

Wir gehen abends immer in ein Hotel. Wenn du lieber campst, Plätze gibt es genug.

Ungarn ist ein bißchen doof. Viel Autobahn und mit touris überlaufen. Insbesonders am Plattensee und Budapest.

Aber kurz nach der kroatischen Grenze gibt es ein paar gute kleine Hotels direkt an der Straße.

Wenn du von Ungarn kommst, passiertst du auch die Plitwitzer Seen. Jede Menge Übernachtungsmöglichkeit - von Hotel bis Privatzimmer und Camping. Unbedingt noch am Nachmittag in den Park gehen. Wenn die Busse weg sind, dann gehört er dir fast allein. Mit dem späten Licht wirkt alles wie verzaubert. Muß man gesehen haben.

Bleib dann ruhig auf dem Festland ( grins ) statt an die Küstenstraße zu gehen. Tolle Landschaft, tolle Straßen und überall freundliche Leute. Touristisch halt nicht überlaufen. Wie weit du dann nach Süden runter gehst, ist nur eine Frage der Zeit die du zur Verfügung hast. Es gibt viele tolle Dinge zum Ansehen und besuchen.

Im Küstengebiet findest du jede Menge Campingplätze. Wenn du lieber im Hotel bist und ein paar Tage Zeit hast, frag in den Bettenburgen nach. Die machen oft äußerst günstige Preise und der Aufschlag für Halbpension beträgt in der Regel nur ein paar Euro für ein sehr gutes warm / kaltes Buffet.

Toll funktioniert auch eine Art Inselhopping da unten. Die meisten Inseln sind mit der Fähre untereinander Verbunden. Die Fährpreise sind moderat und du kannst von Insel zu Insel die Küste entlang fahren. Ganz neue Perspektiven. Wenn du dann auf dem Rückweg noch die Grotten von Postoijna besichtigst, erlebst du eine Wunderwelt unter der Erde. Beeindruckend. Geht 5 km mit der Bahn hinein, aber dann... wow.

Auf jeden Fall, Kroatien ist kein Problem, aber immer eine Reise wert.

Denk dran: der Weg ist das Ziel.

Grüße

Paul 1200

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Motorrad Reisen
  5. Motorradreise Kroatien/ Istrien 2009