ForumMotorrad
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Motorradfahren mit Heuschnupfen

Motorradfahren mit Heuschnupfen

Themenstarteram 28. Januar 2007 um 23:05

Hallo zusammen,

ich bin neu hier. Dieses Jahr soll es endlich so weit sein, und wenn nichts dazwischen kommt, werde ich im März oder April meinen Traum erfülenn und mit meinem Motorradführerschein anfangen. Gut, ich bin schon im gesetzten Alter von 27, aber ich hoffe, dass ich fürs Motorradfahren noch nicht zu alt bin. :-) Bis jetzt hat mich dieser verdammte Heuschnupfen vom Lappen abgehalten. Sicherlich wird der ein oder andere lachen, wenn er das so liest. Aber wer damit zu kämpfen hat, wird mich wohl verstehen. Sicherlich ist es nicht schön Niesanfälle bei 150 Sachen zu bekommen. Jetzt habe ich von einer (totsicheren) Art Wind bekommen, wie ich meine Allergie loswerden kann. Leider bleibt natürlich (auch bei 90% Erfolgsgarantie) die Gefahr, dass es nicht so läuft wie ich es möchte, und ich im Frühling und Sommer doch wieder das niesen anfange. Gibt es welche unter euch, die trotz ihres Heuschnupfens Motorrad fahren?! Und wenn, wie sind eure Erfahrungen?

Und dann noch was. Auch wenn es vielleicht in anderen Threads schon hundertmal durchgekaut wurde.. die Frage: 34 oder „offene“ Pferdchen. Seit fast 10 Jahren fahre ich jetzt schon Auto, und seit ein paar Jahren hab ich meine „Gas auf, Hirn aus“ - Phase schon hinter mir und mit den Jahren fährt man schon risikobewusster. Daher spiele ich mit dem Gedanken, ob ich es vielleicht doch mit einer offenen Kawaski ZX-6R, oder ähnlichem "aufnehmen" könnte. Fahrpraxis habe ich leider keine, außer das ich vor 13 Jahren öfters mal mit der 80iger Mokick Honda meines Bruders rumgeheizt bin. Obwohl man das sicherlich nicht als Fahrpraxis sehen kann. :-) Aber seitdem bin ich leider nie wieder Motorrad gefahren. Meine Frage, würdest ihr mir generell davon abraten mit knapp 100 PS anzufangen, oder hat jemand als Fahranfänger im gesetzten Alter positive Erfahrungen mit dem „offenen“ Fahren gemacht?

Michael

Ähnliche Themen
13 Antworten

-Heuschnupfen:

hab ich zwar nicht, aber Bekannte von mir haben da entweder eng anliegende Sonnenbrillen, oder lassen das Visier zu. Hilft halt auch nur ein wenig.

Dann hab ich mal jemanden mit Staubmaske unterm Integralhelm gesehen.

Obwohl eine Sturmhaube, auch über die Nase gezogen auch ein wenig helfen sollte ?

- Leistung:

dass musst du natürlich entscheiden. Frag 5 Leute, du bekommst 6 Meinungen :(

Ich denke mal, dass bei dir der "jugendliche Leichtsinn" schon verflogen ist, dann nimm do gleich offen . so vernünftig dürftest du doch sein, oder ?

und mit 34 PS erreicht man auch 140km/h -> kann genauso tödlich sein ....

Meiner Meinung nach fährt man als venünftiger Mensch mit 100PS sicherer. wenn man nur 34 PS hat, fällt das Überholen schon etwas schwerer, deswegen nutzt man jede mögliche und unmögliche Gelegenheit zum Überholen :(

(meine Meinung)

Hab selber ne ganze weile mit Heuschnupfen zu tun gehabt, Motorrad gefahren bin ich darunter 2 Jahre (wenn auch nur 125er), und angenehm ist das in der Tat nicht wenn man nen nießanfall bekommt oder einem der Schnodder schon am Kinn runter tropft man aber nunmal auf der AB schlecht mal eben die Nase putzen kann. Hielt sich bei mir allerdings halt alles in grenzen und mit ner Tablette an den schlimmen tagen hab ichs recht gut in den Griff bekommen.

Was mir im Endeffekt richtig gut geholfen hat war eine Hyposensibilisierung, leider sehr zeitaufwändig (3 Jahre zum Teil wöchentlich eine Spritze und ne halbe std. beim Arzt rum gammeln) und auch nicht bei jedem von Erfolg. Ganz weggegangen ist es bei mir auch nicht, aber so das ich gut ohne Medikamente damit leben kann, auch beim Motorradfahren.

Bin mir gerade nicht sicher, aber meine auch mal was von Helmen für Alergiker gehört zu haben, wo es die gibt weiß ich allerdings nicht und auch nicht wie gut sie funktionieren.

Wenn du Motorradführerschein noch nicht angefangen hast würd ich zur Leistung sagen dass du erstmal den Lappen machen solltest. Die Meisten Fahrschulmaschinen haben so um die 70PS (für den offenen Führerschein), das nen guter kompromiss und du wirst schnell sehen ob du damit überfordert bist oder nicht, über 98 PS (und die übertrifft ne ZX6-R deutlich) solltest du schon allein aus Versicherungstechnischen gründen erstmal verwerfen, die Kosten liegen deutlich höher.

Und bevor du nachm führerschein die nächstbeste Sportler kaufst fahr mehrere Maschinen probe, sowohl sportler als auch nakeds, eventuel sogar ne Sumo oder ähnliches. Die Optik täuscht nämlich von Zeit zu Zeit über die eigentlich wichtigen Dinge hinweg, wie z.B. das man sich wohl fühlen muss und das tue ich z.B. obwohl sie mir ziemlich gut gefallen und ich auch die ideale größe dafür hätte auf ner sportler überhaubt nicht.

Also alles mal ein zwei stunden Probefahren dann weißt du mehr.

Visir zu lassen und auch eng anliegende Sonnenbrillen haben im übrigen bei mir keinen positiven effekt gehabt, man geht unterm helm ein und muss trotzdem niesen, im schlimmsten Fall beschlägt die Sonnenbrille sogar mit Schweiß und man sieht nicht einmal mehr was.

Themenstarteram 29. Januar 2007 um 23:05

Danke erstmal!

Ich werde dieses Jahr mal das Bioresonanzverfahren durchziehen. Als ich mir das das erste mal angehört hatte, hab ich sofort an Teufelsaustreibung oder so gedacht, oder so. :) Aber von einigen Leuten habe ich gehört, dass es wirklich helfen soll. Und probieren geht über studieren. Und wenn es dann doch nicht hilft müsste ich halt notgedrungen für den Monat Juni mit dem Mopped fahren aussetzen… oder 2 Tabletten mehr einwerfen. :D Aber vorher würd ich mich erstmal beim Motorradhändler informieren… wie du schon sagtest, ob es vielleicht Helme für Allergiker gibt.

Bevor ich mir ein Mopped kaufe, werde ich glaub ich sowieso erstmal ein paar zur Probe fahren. Das Sportler ziemlich unbequem sind ist mir bewusst. Doch finde ich diese halt einfach… jap, einfach nur geil und faszinierend! :D Die Optik, die Beschleunigung, der Sound… und, und, und. Doch du hast Recht, Probe fahren muss man so ein Teil erstmal. Und dann muss man abwägen, ob der Fahrspaß die körperlichen Leiden ( :) ) überwiegt. Meine geringe Körpergröße von knapp über 170cm schränkt die Fahrzeugauswahl auch etwas ein. :) Aber ich dachte bis jetzt, dass mir diese bei den Sportlern entgegen kommt. Noch was… und da komme ich wieder auf die Sportler. Wie teuer sind solche 600er ungefähr im Unterhalt? Steuern, Versicherung, etc. bei Anfängern… natürlich kann mir das niemand auf den Cent genau sagen, deswegen einfach mal so pie mal Daumen. Wie drastisch sind die Sprünge zwischen 34PS, 98PS und bei über 100PS?? Auch auf die Gefahr hin, dass es schon in hunderten von Threads beantwortet wurde, würd ich mich freuen, wenn mir jemand weiter hilft.

Mit 170cm dürfteste eigentlich nicht so sonderlich eingeschränkt sein, bin auch nur 5 cm größer, selbst Frauen mit unter 160 haben soweit ich das mitbekommen habe in den allermeisten fällen noch ne Maschine nach ihrem geschmack gefunden auf die sie auch gepasst haben. Zur not kann man immernoch tieferlegen oder Abpolster usw. usw.

Zum Unterhalt, da sind Sportler und Sumos natürlich teurer als bei ner gemäßigteren Straßenmaschine.

Steuern sind 1,84 pro angefangene 25ccm also 44,16 für ne 600er bzw. 47,84 für die meisten ZX6rs (haben 636ccm in der Regel). Also zu vernachlässigen.

Versicherung hab ich mal in nen Rechner eingegeben und mich nen bischen älter gemacht.

Bei SF 0 also voller Preis währen das ungefähr

34PS 120€/Jahr 150€/Jahr (TK300€SB)

78PS 140€/Jahr 180€/Jahr

98PS 205€/Jahr 280€/Jahr

100PS 340€/Jahr 555€/Jahr

Vollkasko wird häufig garnicht angeboten oder ist so teuer das es sich in der Regel nicht lohnt.

Fairer Weise muss man allerdings dazu sagen das man mit den prozenten ziemlich schnell runter kommt. Ich zahle mit meinen 19 Jahren schon nur noch 65€ für 34PS.

Bei sportlern (oder auch bei sumos) greifen besonders die Reifen mächtig hinzu, je nach Reifen und Fahrweise halten die nämlich nur 3.000-6.000 km. Preise kann ich jetzt nicht so genau sagen, aber denke so um die 200 für hinten und 150 für Vorne musst du wahrscheinlich rechnen wobei vorne länger hält.

Verbrauch hängt wieder sehr stark von dir ab zwischen ca 6 und 16L (wenn du sie bei Vollgas über die Autobahn prügelst) dürfte wahrscheinlich alles drin sein, mit so 7 Lietern würd ich rechnen und mich freuen wenns weniger sein sollte.

Kettensätze brauchst du auch von zeit zu zeit neue, hängt auch wieder mit deiner Fahrweise, mit der Pflege und den Wetter/Straßenverhältnissen zusammen. Haltbarkeit kann man schlecht sagen, während manche mit ner 125er son ding in 20.000km durchprügeln schaffen manche Sportlerfahrer auch 40.000km. Hängt wie gesagt sehr stark von der Pflege ab, ratsam währe hier nen Öler der das Fetten automatisch übernimmt. Du sparst dir die mühe dich drum zu kümmern, die Kette und vorallem die Felgen bleiben sauber und länger halten tun die Ketten auch. Kostenpunkt für Kette ca 100€ für Öler ca 130€

TÜV und AU (ab BJ 89) alle zwei jahre, also wie beim Auto und jeweils gut 30€ (glaub ich)

Das dürften so die wichtigsten Fix kosten sein, wenns ne neue Maschine wird kommen halt noch die ganzen inspektionen dazu die sicherlich auch nicht ganz günstig sind, was die kosten weiß ich nicht, mach bei meiner so ziemlich alles selbst.

Themenstarteram 30. Januar 2007 um 17:22

Ist sicherlich nicht gerade günstig, doch im Gegensatz zum Auto ist es noch im erträglichem Rahmen. Okay, ich fahre noch nen Calibra V6, und der frisst mir einem schon eher die Haare vom Kopf. Daher können mich diese Preise nicht wirklich schocken. :D

Jetzt will ich halt das Hobby "Auto" aufgeben, und mein Geld in einen zweirädrigen Untersatz stecken. Natürlich, ohne Auto geht nix! Ich schätze mal nen 3 Zylinder Corsa… billiger ist nur Fahrradfahren. :)

Ein neues Motorrad wird es natürlich nicht werden… nicht zu Anfang. Würde auch niemals so viel Kohle zusammen bekommen. Auch die Kawa ZX-6R mit 636ccm ist mir noch zu teuer. Hatte so an eine ZX-6R, Baujahr 1998 gedacht. Meiner Meinung nach sieht dieses ältere Modell noch um einiges besser aus, als die pummelige Gixxer Srad. Aber das ist ja wie immer Geschmacksache. Und wie ich aus dem Netz entnehmen konnte soll die ältere 6er Kawa den Fahrer in eine nicht allzu unmenschliche Haltung zwingen. :D

Jetzt spiele ich mit dem Gedanken, ob es sich vielleicht lohnen würde das Mopped auf 98PS zu drosseln. Vielleicht sind 34 PS doch ein bisschen zu wenig… für einen Supersportler meine ich. Und wenn bei 100PS die „magische“ Grenze ist, würde sich das ja doch noch positiv auf das Portmonee auswirken. Aber da ich ja noch nicht einmal mit dem Führerschein angefangen hab, hab ich ja noch ein bisschen Zeit. ;)

Servus,

-ich habe Heuschnupfen:(

-ich habe meinen Lappen erst mit 28 gemacht:rolleyes:

-ich fahre `ne 98Ps-Maschine:D

zu 1: Sensibilisierung hat nix gebracht, nur Zeit & Geld gekostet, helfe mir jetzt über die schlimmen Tage mit Tabletten und Spray. Hab auch ´n Halstuch mit integriertem Pollenfilter (gab´s vor 2 Jahren bei Polo oder Louis), funktioniert meiner meinung nach, sollte nur regelmäßigst gereinigt werden.

zu 2: muß sagen, meiner Gesundheit war das etwas "reifere" Alter sehr zuträglich, da meine schnelle (und hirnlose) Lebensphase inzwischen beendet ist.

zu 3: meine FZ6 läßt sich sehr problemlos fahren, obwohl ich die ersten 1000 km kaum über 8000U/min hinausgekommen bin. Inzwischen nutze ich meine fast 100PS gerne aus und freue mich, daß es nicht weniger sind! Inzwischen gibt´s die auch anfängertauglich mit um die 74 PS und ABS.

Kostentechnisch isse eigentlich sehr günstig (schließ mich den Vorrednern an) und fahrtechnisch sehr spaßig (modifizierter Motor der R6).

Letztendlich isses Deine Entscheidung was Du wie schnell fährst, deshalb: Probefahrn!

Viel Glück und gute Fahrt...Dr. Ice

 

PS.: Durch ne Hecktieferlegung und Abpolsterung der Sitzbank kannste ca. 6-8cm Sitzhöhe einsparen!

Allergie hab ich auch.

Hunde, Katzen, Pferde,

aber auch Haselnuss, Erle und Birke.

Besonders die Erle und vor allem die Birke machne mir zu schaffen. Von Mitte April bis Mitte Mai hab ich Ausnahmezustand. Da muss ich dann schon mal zu Kortison greifen.

Die Nebenwirkungen (Müdigkeit) sind abhängig von meiner Tagesform. Da ich Motorradfahren nur als Hobby betrachte, lass ich es sein, wenn ich mich nicht fühle .... meistens geht es mir sofort besser, wenn ich drauf sitze ... :) ...die folgende Nacht krieg ich dann aber kein Auge zu, wegen der Rotze.

Zitat:

Original geschrieben von Micky1979

Bevor ich mir ein Mopped kaufe, werde ich glaub ich sowieso erstmal ein paar zur Probe fahren. Das Sportler ziemlich unbequem sind ist mir bewusst. Doch finde ich diese halt einfach… jap, einfach nur geil und faszinierend! :D Die Optik, die Beschleunigung, der Sound… und, und, und. Doch du hast Recht, Probe fahren muss man so ein Teil erstmal. Und dann muss man abwägen, ob der Fahrspaß die körperlichen Leiden ( :) ) überwiegt.

Ich glaub er meinte nicht ausschließlich ob man es drauf aushält. :D

Mit "wohl fühlen" beim fahren war nicht gemeint das die Hämoriden massiert werden sondern das man sich "sicher" im Umgang mit der Maschine fühlt. Das sie "einem liegt" und man nicht bammel vor der nächsten Kurve hat weil dies oder das sein könnte. Das Gesamtpaket muss einfach stimmen, nicht nur von aussen sondern auch wenn man drauf sitzt und fährt. ;)

Wobei massierte Hämoriden auch Freude bereiten. :D

Ich wollt dann auch nicht näher darauf eingehen um die selbe diskussion nicht nochmal neu zu entfachen, natürlich gings mir nicht nur um eventuel auftretende Rückenschmerzen sondern allgemein darum ob er sich darauf wohl/sicher fühlt, aber das wird er dann schon von alleine merken, dafür sind ja die Probefahrten da.

Unter Heuschnupfen leidet ja heute fast jeder, ist nicht schön, aber es geht schon irgendwie und wenn man im sommer wenns mal ganz schlimm ist nen paar tage nicht fahren kann wird dass auch niemanden umbringen.

Ich hab jetzt zwar nicht den ganzen Thread gelesen aber ich hab auch Heuschnupfen und ich kann dir sagen, dass man dann das Motorradfahren vergessen kann. Ich musste teilweise entweder alle 3 Minuten anhalten und mir die Nase putzen oder die fährst weiter und lässt alles runterlaufen. Dann kühlt das alles an der Nase ab und es wird wund und so.

Ich bin jetzt auch zur Zeit bei der Hyposensibilisierung, sogar schon im 4. Jahr weil wir nicht alles geschafft hatten. Das erste mal hatte ich letztes Jahr einen erfolg gespürt. Mal dieses Frühjahr abwarten.

hängt denke ich stark davon ab wo man fährt und wie stark man es hat, wenn man wies bei mir war gegen Roggen alergisch ist und im umkreis von 100km nur solcher angebaut wird ist vielleicht mist. Aber so denke ich geht das bei den meisten mit Heuschnupfen schon.

ich habe auch vor ein motorrad führerschein zum mache seit 4 jahren die Hyposensibilisierung und die hilft nur ein bischen was kann ich da noch machen strake tableten kann man auch nicht die ganze zeit nehemen

Da bei mir nichts mehr geholfen hat und ein sog. "Stockwerkwechsel" anfing (d.h., aus Heuschnupfen wird Asthma, ein "Stockwerk" tiefer in der Lunge, dher der Ausdruck, bin ich zu einem Gebläsefilter gewechselt. Dieser bläst gefilterte Luft in den Helm. Damit keine Pollen mehr. Komplett. Stundenlang durch die Wiesen - nichts. Nachteil: Gebläsefilter kosten richtig Geld. Mein Leidensdruck war groß genug. Und ja, wenn ich bei meinen Kumpanen einlaufe, kurzer Lacher über den Sturmtrooper. Wg. des Schlauchs vorn raus. Mein Gebläsefilter ist ein Sundström, http://www.srsafety.de/upl/images/450209.jpg als Bild. Die Maske brauchst du nicht, ohne bestellen. Das Schlauchende vom Plastik abschneiden, Stoff rumwickeln wg. der Kanten und vorn in den Helm von unten am Kinnpolster reinstecken. Akku hält eine Fahrt locker durch. Filter sind P3, damit sind Pollen und Feinstaub erledigt.

 

Hoffe es hilft jemanden.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Motorradfahren mit Heuschnupfen