ForumVectra B
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Vectra
  6. Vectra B
  7. Motorprobleme X16XEL

Motorprobleme X16XEL

Opel Vectra B
Themenstarteram 5. Februar 2019 um 17:36

Hallo liebe Foren-Mitglieder,

ich bin mit meinem Rat am Ende, daher frage ich jetzt euch.

Folgende Vorgeschichte:

Ich war unterwegs auf der Autobahn und beim beschleunigen merkte ich, hier stimmt was nicht. Geringerer Durchzug (ab ca. 3000-3500 U/min) und keine Spitzengeschwindigkeit (max. ca. 160 km/h).

Zuhause angekommen hörte ich schon den Auspuff (MSD und ESD). Diese sind erneuert worden. Erstmal eine ruhigen Motorlauf gehabt, außer das aufgefallen ist, das vermutlich die Hydrostößel bei kaltem Motor klappern. Also wieder ab auf die Bahn. Durchzug etwas besser, aber wieder keine Endgeschwindigkeit (max. 160 km/h). Der Motor wurde vorher natürlich innerhalb der Stadt und auf einen Teil Landstraße warm gefahren. Von der Autobahn runter, war kurze Zeit noch alles ruhig. Beim nächsten Halten an der Ampel merkte ich dann aber, dass der Motor sich schüttelt und rüttelt, als liefe er nur auf drei Zylindern.

Nach ca. 1,5 Wochen kam ich nun dazu das Zündmodul zu erneuern. Das Auto stand so lang. Leichte Verbesserung was die Laufruhe betrifft, aber immer noch unruhig/unrund. Beim Gas geben im Stand hat er dann eine blaue Wolke rausgepustet, fragt nicht nach Sonnenschein. Allerdings ist kein Kühlwasserverlust festzustellen, Ölverbrauch subjektiv dagegen schon und subjektiv ist auch der Spritverbrauch seit dem ersten Vorfall auf der Autobahn erhöht.

Bin dann eine Runde um den Block gefahren. Motor lief unruhig beschleunigte aber normal beim Anfahren (Tat er auch schon vorher, der Leistungsverlust war erst ab ca. 3300 U/min festzustellen. Das hab ich mich jetzt nicht getraut). Zu Beginn war die blaue Wolke noch da, beim Abstellen auf den Parkplatz wurde es weißer. Unrund laufen tut er immer noch.

KM-Stand beträgt: ca. 172000 km.

Jetzt die Preisfrage:

An was könnte es liegen? ZDK, Ventilschaftdichtungen, Ölabstreifringe, Einspritzung, dichter KAT … ?

Ach und die MKL leuchtet nicht. Op-com (aus der Bucht) zeigt keine Fehler.

Vielen Dank und viele Grüße

Ähnliche Themen
14 Antworten

Hört sich nach Zylinderkopfdichtung an. Schau mal nach ob im Kühlwasser Öl schwimmt.

Themenstarteram 5. Februar 2019 um 19:00

Hey,

danke für deine Antwort.

Das Kühlwasser selbst sieht nicht mehr frisch aus, aber dass da Öl drin ist, würde ich nicht behaupten. Dafür gibt es komische Ablagerungen am Rand.

Ich könnte morgen mal ein Foto machen.

Wie sehen die Ablagerungen denn aus? Sind die schwarz bzw dunkel? Schwimmen die auf dem Wasser?

Themenstarteram 5. Februar 2019 um 21:00

Habe gerade doch nochmal Fotos gemacht.

Mittlerweile habe ich einen neuen Verdacht: Zahnriemen übersprungen. Da er so komisch klappert. Leider hab ich keine Möglichkeit die Kompression zu messen. Der Riemen wurde am 02.07.18 bei Opel angeblich mit Originalteilen und Wapu gewechselt. Natürlich inkl. Rollen.

Wp-20190205-20-23-37-rich-li
Kühlwasser1
Kühlwasser2
+3

Hm, hier scheint soweit alles gut zu sein.

Zahnriemen glaub ich eher weniger, dann würde er eher nicht anspringen bzw hätte auch beim Anfahren wenig Leistung.

Was noch denkbar wäre : Wann sind das letzte Mal die Kerzen gewechselt worden?

Und sehr interessant wäre wieviel Kompression dein Motor hat.

Themenstarteram 6. Februar 2019 um 8:57

Das Kerzenbild konnte ich mir noch nicht anschauen, da ich meine Kerzennuss nicht finden kann. Die Kerzen sind aber auch noch kein halbes Jahr alt und somit erst ca. 5000 km drin.

Kompressionsmesser bekomme ich am WE.

Gerade nochmal geschaut. Pustet weiß raus.

Die weisen Abgase,können noch kondenswasser sein.

Geh mal hinten am Auspuffrohrende,und halt mal deine hand davor,Pustet es Stark raus ,ist dein kat noch frei.

Pustet es weniger Stark raus das du fast keinen wiederstand spürst,ist er zu.

Ansonsten schau mal Zündkabel, Zündkerzen.

Themenstarteram 8. Februar 2019 um 21:52

Schon sehr weiß für Wasser aber möglich.

Er pustet sehr stark und immer in Stößen mit richtigem Druck dahinter. Anders als ein 1.6 l Vectra C. Bei dem merkt man im Vergleich kaum was.

Kerzen kann ich mir hoffentlich jetzt am WE anschauen

Bild 1 zeigt eine minimale Ablagerung von Wasser. 2, 3, 4 kann ich nichts erkennen, Bild 5 u. 6 ist eine Verschmutzung ( Kühleroxidation vermutlich )

Das sollte aber nichts mit dem unruhigen Lauf bezw. den Aussetzern zu tun haben. Schau dir die Kerzen an. Die, die Nass sind, zünden schon mal nicht. Kompressionsprüfung. Mal zum Versuch Kerzen tauschen, zb. Kerze 1 nass, 4 trocken, gegeneinander tauschen, laufen lassen. Danach wieder kontrollieren. Ist wieder 1 nass, tippe ich auf Zündmodul auch wenn es " neu " sein soll. Ist jetzt 4 nass, Kerze def. Den Fehlerspeicher auslesen, auch wenn die MKL nicht an ist, könnte etwas hinterlegt sein.

Ist es wirklich ein " Klappern der Hydros " oder eher ein Klopfen, verursacht durch def. Klopfsensor ?

Anschlußstecker am Zündmodul überprüfen, nicht das ein Pin verbogen ist.

Themenstarteram 12. Februar 2019 um 17:15

Hey,

entschuldigt die späte Antwort. Heute kamen die Kerzen raus und die Kompression wurde gemessen.

Bei der ersten Kerze waren wir schon etwas geschockt (siehe Bilder). Auch das Kerzenbild der anderen war nicht ideal. Schlimmer ist allerdings, dass auf Zylinder 1 gar keine (0 Bar) Kompression gemessen wurde. Die anderen Zylinder bauten ca. 14 Bar auf.

Durch einen Luftdrucktest mit einem Kompressor konnte man dann hören, dass die Luft durch die Auslassventile entweicht. Also werden diese wohl durchgebrannt sein. Eine Untersuchung des Kolbens mittels (günstigen) Endoskop ergab keine offensichtlichen Schäden.

Die Kerzen waren keine 10 tkm verbaut. Die Ursache für das Kerzenbild ist also noch unklar. Mit einem neuen Zündmodul laufen die anderen 3 Zylinder schon etwas ruhiger.

Als nächstes kommt dann der Kopf ab und dann wird weiter geschaut. Wenn's nur die Ventile sind und der Kopf ansonsten noch intakt ist, werden diese getauscht und wenn nicht dann ?.

Kerze 1. Zylinder Bild 1
Kerze 1. Zylinder Bild 2

Zitat:

@MarlerOpelFahrer schrieb am 12. Februar 2019 um 17:15:06 Uhr:

Wenn's nur die Ventile sind und der Kopf ansonsten noch intakt ist, werden diese getauscht und wenn nicht dann ?.

Kannst du selber schrauben? Wenn nicht, ist der Gute jetzt schon ein Fall für den Verwerter.

Wenn es nicht der 1,6er wäre und du ihn unbedingt reparieren willst, würde ich sagen: Such dir eine gute gebrauche Maschine, aber so . . . .

Bei dem ""Kerzenbild"" kann der Kolben aber auch gut durch sein und dann ist es schnell Schluss mit lustig.

Themenstarteram 7. März 2019 um 7:55

So lange hat's gedauert. Der Kopf ist runter. Wie vermutet sind zwei Ventile durch. Schlimmer sind die Riefen in der Zylinderwand. Überlege jetzt was ich da mache.

Img-20190306-wa0007
Img-20190306-wa0006

So schlimm sehen die riefen gar nicht aus , auf dem Bild, kauf neue Ventil einschleifen und dann läuft er wieder , hatte das Anfang des Jahres auch

IMG-20190102-WA0021.jpeg
Themenstarteram 17. April 2019 um 10:06

Lang hat's gedauert. Riefen blieben drin. Nur zwei neue Ventile kamen rein (und natürlich sämtliche Dichtungen).

Motor läuft einwandfrei nach dem Zusammenbau und es kommt kein blauer Qualm.

Mittlerweile sind 265 km gefahren worden. Zieht bis 3500 Umdrehungen sehr gut durch. Höher habe ich ihn noch nicht drehen lassen.

Einziges Manko: Nach ca. 100 km fing die Drehzahl im Leerlauf minimal an zu schwanken und bleibt teilweise beim Auskuppeln hängen. Einmal ist er mir sogar ausgegangen. Das Schwanken der Drehzahl nimmt zu, wenn im Stand Gas gegeben wird. Leerlaufschrittmotor und AGR habe ich schon gereinigt, wobei ich nicht weiß, ob das AGR zu 100 % dicht sein muss, wenn es ausgebaut ist (ist es nämlich nicht). Ein Zündmodul kam auch schon neu und wurde auch schon mal mit einem weiteren getestet.

Ach und der Bowdenzug löst sich selten. Vermutlich fehlt eine Sicherung. Werde die Tage mal zum Schrott. Aber die Drehzahl macht mich ratlos.

Deine Antwort
Ähnliche Themen