ForumVW Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. Motorgeräusch bei 1000 u/min

Motorgeräusch bei 1000 u/min

VW Touran 1 (1T)
Themenstarteram 24. Juli 2021 um 0:45

Hallo,

ich höre seit Monaten bei meinem Touran 1,6 TDI DSG Sky (2012,105 PS,130 tkm) ein Motorgeräusch, das nicht immer auftritt und daher vom ÖAMTC /ADAC bisher nicht diagnostiziert werden konnte. Die Verdachtsdiagnose lautete: Injektoren.

Mein Mechaniker glaubt das aber nicht (Diagnosegerät zeigt keinen Fehler an) und hat kürzlich auf Verdacht einen Freilauf (weiß nicht genau welchen) getauscht. Das hat aber in Bezug auf das Geräusch nichts gebracht.

 

Beschreibung des Geräusches:

- laut klackernd, klack-klack-klack. ähnlich einer lockeren, schlagenden Steuerkette

- nur im Fahrbetrieb (Motor), unter Last und bei 1000 -1100 U/Min zu hören

- also beim Beschleunigen von unten heraus, bes. wenn es leicht bergauf geht

- steigt die Drehzahl, verschwindet es bzw. ist im Innenraum nicht hörbar

- es besteht seit Monaten und hat offenbar keine Auswirkungen auf irgend etwas anderes

- es tritt bei kaltem aber auch warmem Motor auf, aber nicht immer, nur manchmal

Ich habe ein Audiofile (1,4 MB) im Motorraum während der Fahrt aufgenommen. Es liegt hier bei, das Geräusch ist bei Sek. 30-35 nicht zu überhören.

Bin dankbar für alle Tipps!

LG Michael

Ähnliche Themen
20 Antworten
Themenstarteram 24. Juli 2021 um 9:35

Nachtrag: Services werden alle gemacht, letzter Ölwechsel war vor 500km, DSG-Getriebehydraulik wurde vor ca. 5 tkm für freundliche 2400.- saniert ;-)

diesen beitrag hatte ich schon gesehen, aber audio- oder videofiles kommen oft nicht wie in wirklichkeit rüber. daher antworte ich da nicht so gerne drauf. aufgrund deiner bitte im anderen beitrag hab ichs doch getan und für mich klingt das nach einen defekten und/oder verdreckten injektor. dieser muß nicht zwangsläufig als fc abgelegt sein.

das klingt wie "zündungsklingeln" verursacht durch einen defekten, verschlissenen oder verdreckten injektor.

sollte dem so sein, kann es noch eine ganze weile gut gehen oder in kürze ist der motor tot durch zb loch im kolben.

daher ist es schwer zu sagen was man als 1. machen sollte. als 1. würde ich eh mein vcds ranhängen und gucken ob man in den meßwertblöcken was sehen kann. helfen tuts nicht, nur ggf die weitere entscheidung beeinflussen.

die weiteren schritte wären dann, ohne anspruch auf richtigkeit bzw dringlichkeit!:

einen reiniger in den tank kippen und sehen obs was bringt, dabei hoffen dass nicht der motor in der zeit gekillt wird. am schnellsten/einfachsten und günstigsten.

injektoren ins ultraschallbad. aufwendiger und teurer.

injektoren neu oder prüfen lassen . teuer.

 

schwirieg und nur nach persönlichen einzelfall zu beurteilen zb kanns mans selber oder kann man ne zeit aufs fzg verzichten usw

 

zu dein freilauf:

da kann nur der von der lichtmaschine gemeint sein. zum einen kann man den ganz simpel prüfen und zum anderen wenn der fest ist flattert oft der rippenriemen. pauschal tauschen also sinnlos.

Themenstarteram 24. Juli 2021 um 10:58

danke, ich bin ehrlich gesagt für den Tausch der Injektoren, da das Thema schon lange besteht, deiner Einschätzung nach risky ist und mir die Sache schon auf den Geist geht und ich die Freude am sonst sehr guten Auto verliere.

Die Frage ist nur - ist es einer oder alle 4? Und man muss sie offenbar ausbauen um zu sehen welcher es ist. Stimmt das?

Themenstarteram 24. Juli 2021 um 11:24

hatte einen falschen Preis im Kopf...offenbar kostet ein Injektor schon eine Menge, also zuerst die Aktion mit dem Reiniger...ev. morgen Diagnose...der Freilauf der LIMA war auch defekt, Tausch war also nicht umsonst, aber nicht die Ursache für dieses Klackern...

welcher und ob überhaupt 1 oder mehrere defekt oder verschlissen sind kann man nur auf einen entsprechenden prüfstand sehen mit der dazugehörigen doku.

grenzwertige sollten aber vorsichtshalber getauscht werden, die verschleißen nun mal und werden also nicht besser und die nächsten probleme wären vorporgrammiert.

1 injektor liegt idr so um die 3-400€ pro stück, manchmal reparabel, manchmal nur im tausch bzw neu. pauschal tauschen sollte man daher sowieso nicht, die ursache zu wissen ist sinnvoll. außer man schwimmt im geld.

da du anscheinend aus dem süden deutschlands kommtst würde ich mir dort einen betrieb suchen zb bosch.

kommst du doch zufällig aus dem bereich 27xxx kann ich dir einen empfehlen, ein kleiner aber feiner laden ;)

 

auch wenn die wahrscheinlichkeit verschwindend gering ist und sich das nach typischen "injektorschaden" anhört würde ich dennoch vorsichtshalber ALLE steuergeräte auslesen (lassen). denn oft ist zb ein defekter temp-sensor im tacho und nicht im motor abgelegt bei vag. nicht das der da reinpfuscht! unwahrscheinlich aber nicht ausgeschlossen!

Themenstarteram 24. Juli 2021 um 12:28

danke, ich wohne in Wien, aber die freundlichen von Bosch gibts auch hier. Zu VW würde ich mit einem 9 Jahre alten Auto nur im Notfall gehen, außer ich hätte einen Lottogewinn zu verzeichnen gehabt.

Morgen wird mein privater Mechaniker (VW/Audi Meister) nochmals auslesen, bin gespannt was rauskommt. Zuerst kommt aber noch der Motorreiniger zum Einsatz, der kann ja nicht schaden. Danke dir!

Über die Mengenabweichung kannst Du die Injektoren auslesen.

Hast Du schon mal in Richtung Zweimassenschwungrad gedacht?

alle zusätze die ich bisher verwendet habe, egal für welchen einsatz, haben immer geholfen. nie geschadet. bei heftigen fällen helfen sie eben nicht mehr, dann hat mans zumindest versucht und nur n paar € verbraten.

mitunter reicht auch schon, um bei dein fall zu bleiben, premiumsprit zu tanken oder die marke zu wechseln.

soll man nicht glauben, ist aber so.

zu zusatz-öl im sprit kann ich nix sagen, manche schwören drauf. gibt aber genug themen dazu (hier).

ich persönlich denke schaden tuts nicht, die pumpe und injektoren werden besser geschmiert und dankens.

 

aber breichte mal, egal was es war.

Zitat:

@Rasanty schrieb am 24. Juli 2021 um 12:45:20 Uhr:

Hast Du schon mal in Richtung Zweimassenschwungrad gedacht?

das ist richtig, habe ich schon selber erlebt. defekte zms können fehlzündungen oä verursachen. bisher aber nur bei benzinern erlebt.

das ist eben die krux an ferndiagnosen. man erfährt nur einen teil bzw unkundigen fällt das gar nicht auf dass da auch was nicht stimmt.

Themenstarteram 24. Juli 2021 um 14:23

Sorry, ich bin einer von diesen Unkundigen :-) Das ist ein Grund, warum ich die Frage hier gestellt habe. Der zweite ist, dass mir keiner der bisher damit befassten helfen konnte, und das waren 3 Mechaniker.

Aber es ist wie Anfangs beschrieben, genauer kann ich es nicht erläutern - das Geräusch ist nur unter Last im genannten Drehzalhbereich zu hören, und das auch nicht immer. Ich kanns aber meist provozieren, in dem ich untertourig eine leichte Steigung hinauffahre und mich immer wieder bewussst knapp unter 1000 U/Min bewege und dann sachte Gas gebe. Ich halte mich für rel sensibel - aber sonst fällt mir kein abnormes Motor-Verhalten auf.

Ich glaube mich jetzt auch zu erinnern, dass die Mengenabweichung schon mal kontrolliert worden ist, war aber nichts festzustellen. Wird daher morgen nochmal gemacht. Der Reiniger ist auch drin, hat 24.- gekostet, der Verkäufer sagt, es sei der beste.

ad Rasanty: An das Zweimassenschwungrad habe ich noch nicht gedacht, weil ich das Teil leider nicht kenne. Ich gebs aber gern morgen an meinen Mechaniker weiter. Was hat es damit auf sich? Danke!

Noch zur Theorie: sollte es einer /mehrere Injektoren sein, wie erklärt sich das Geräusch? Was genau löst es aus und besteht dann der Defekt generell und dauerhaft und wird nur bei 1000-1100 U/min hörbar? Oder ist nur dieser Drehzahlbereich betroffen und die Auswirkung (zB das genannte Kolbendurchbrennen) würde nur passieren können, wenn man dauerhaft das Klackern hört?

Besteht also die Fehlfunktkion nur dann wenns Klackert oder generell? Und wodurch genau entsteht das doch laute Geräusch? Ich würde die Sache gern verstehen und ihr auf den Grund gehen...;-)

Zu den Injektoren. Diese können verkokt, verschlissen oder defekt sein. Es verändert sich das Spritzbild und damit auch die Verbrennung. Das Geräuschverhalten ist anders.

Das Zweimassenschwungrad sitzt zwischen Motor und Getriebe und dämpft Motorvibrationen. Wenn es defekt ist kann es sein dass es auf Block geht und Geräusche verursacht. In den meisten Fällen hat man bei einem defekten Zweimassenschwungrad auch verstärkte Vibrationen bei hoher Last. Ich bin nicht ganz sicher ob bei Deinem DQ200 Überhaut eins verbaut ist. Ich denke aber schon dass Du sowas hast.

Ich würde das Geräusch auch als Verbrennungsgeräusch deuten, das entsteht, wenn die Düsen nicht mehr sauber spritzen, könnte aber auch sein, dass dieser Betriebszustand einfach bewirkt, dass momentan zuviel eingespritzt wird - viell. findest Du beim Autoverwerter einen Unfallwagen, der die gleichen Düsen hat. Diese ev. vor dem Einbau von Bosch prüfen lassen.

Es könnte natürlich auch sein, dass irgendein Sensor falsche Werte liefert und deshalb in diesem Fahrzustand zuviel eingespritzt wird.

Zuviel wird sicher nicht eingespritzt.

Themenstarteram 24. Juli 2021 um 23:10

Ich habe mich noch etwas anderes gefragt, das die Theorie des Zweimassenschwungrades oder einer ähnlichen Sache nährt: wenn die Injektoren defekt/verlegt also jedenfalls die Ursache sind, warum tritt dann das Geräusch nicht permanent sondern nur in Fahrt und da nur ein einem gewissen Bereich auf? Müsste es nicht permanent zu hören sein? Im Leerlauf ist es bei den 1000-1100 ZU/min gar nicht zu hören.

Lässt das nicht darauf schließen, dass es aus einem "kräfteübertragenden" Teil kommt? Ich weiß nicht, was es da alles gibt, aber könnte es nicht tatsächlich irgend ein mechanisch lockerer Teil oder so etwas wie ein ausgeschlagenes Lager sein?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. Motorgeräusch bei 1000 u/min