ForumW114, W115 & W123
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. W114, W115 & W123
  6. Motor geht beim Bremsen aus

Motor geht beim Bremsen aus

Mercedes W123
Themenstarteram 27. Juni 2017 um 20:03

Guten Tag. Ich besitze seit kurzem ein 230 CE Baujahr 1984. Dieses wunderbare Fahrzeug wurde irgendwann vor meiner Zeit auf Euro2 umgerüstet, sprich er hat ein G-Kat bekommen.

Ich komm irgendwie nicht weiter. Folgendes Problem:

Er fährt sich super, nur wenn ich etwas schärfer abbremse geht der Motor aus. Das gleiche wenn ich im Stand ein Paar mal Gas gebe und die Drehzahl runter geht, geht er ebenfalls aus. Dann läßt er sich auch schlecht wieder starten. Im Leerlauf läuft er ruhig, kalt oder warm. Nur dreht er bei warmen Motor etwas höher. Ich habe auch schon nach den LLM gesucht........ aber ich find ihn nicht. Genauso habe ich nach dem Poti gesucht den ich durchmessen wollte. Hat man den ausgebaut bei der Umrüßtung? Oder hat man den irgend wo anders zwischen gebaut?

Ich muss noch dazu sagen das das Fahrzeug seit 2009 keine 500 Km gefahren wurde.

Vielleicht bekomme ich ja brauchbare tipps von euch.

Ähnliche Themen
16 Antworten

Zitat:

@MBYK84 schrieb am 27. Juni 2017 um 20:03:09 Uhr:

Hat man den ausgebaut bei der Umrüßtung? Oder hat man den irgend wo anders zwischen gebaut?

.

Ohne Foto von dem Teil, wird dir das keiner sagen können.

Hallo,

Nen Poti hat der Wagen nicht. Er hat ja die K-Jetronic (KA-Jetronic). Nen Poti an der Stauscheibe hast Du bei der KE-Jetronic.

Die K-Jetronic ist ziemlich zickig bei Falschluft. Hast Du mal geschaut ob er irgendwo Falschluft zieht?

Der Wurm-Kat (D3) kann den Motor durch senken des Kraftstoffdruckes nur Anfetten. Was hast Du denn für einen verbaut?

Beste Grüße

Themenstarteram 2. Juli 2017 um 11:14

Hallo zunächst Danke für die Antworten.

Was für ein Kat verbaut wurde kann ich schlecht sagen, da ich keine Unterlagen von dem Kat habe, keine ABE o.ä.. Ich bin noch am nachforschen evtl über Mercedes Service (Historie).

Mit der Falschluft habe ich mir auch schon mal Gedanken gemacht, das werde ich mal als nächste machen und danach suchen.

Themenstarteram 2. Juli 2017 um 11:19

Auf dem Bild oben mittig bis rechts ist ein Schlauch eingebaut der mit einem Blindstopfen versehen ist, da weiß ich auch nicht wozu der da ist???

Mb-230

Hallo,

Das gehört zu Katregelung. Beim Wurm-Kat wird mittels "Kurzschluss" von Vor- und Rücklauf der Systemdruck geregelt. Man sieht an dem Schlauch noch das Taktventil.

Der Motor wird meist leicht Mager eingestellt, und die Lambdaregelung fettet dann über das Taktventil den Motor an und wieder ab.

Schau mal unter der linken Fussstütze im Fahrerfussraum, vllt Ist da ja das Steuergerät verbaut. alternativ würde ich mal unter dem Armaturenbrett suchen, vllt steht da ja was drauf.

Beste Grüße

 

P.S. Wo ist den der Unterdruckschlauch für die ZV/LWR geblieben? Auf dem verteiler steckt ja nichts

Themenstarteram 3. Juli 2017 um 9:56

Hallo,

wo der Unterdruckschlauch der ZV ist kann ich nicht sagen, da ich noch nicht so Motorgewand bin. Müsste ich erst danach googlen. Ich werde mich zunächst auf der Suche nach Falschluft begeben.

Hallo,

ich glaube, daß Dein Bremskraftverstärker kaputt ist :-)

Wenn das Membran zwischen den beiden Kammern gerissen ist, kommt beim Bremsen Falschluft zum Vergaser/Einspritzanlage und der Motor läuft schlecht und geht sogar aus.

So ist es auf jeden Fall beim Vergaser, bei der Einspritzanlage kenn ich mich nicht so aus, sollte aber ähnlich sein

Gruß

modele_h

Ich hatte das auch mal mit diesem Fehlerbild. Ich glaube es hatte was mit der Schubabschaltung zu tun. Kann es sein das er ein Ventil für Schubabschaltung hat? Dann war es das oder das Relais dazu. Ist leider schon so lange her.

am 20. Juli 2017 um 14:34

Nicht der Bremskraftverstärker ist kaputt sondern das kleine Rückschlagventil im Schlauch zum Bremskraftverstärker hole dir einen neunen Schlauch mit intaktem Rückschlagventil und fertig ist die Sache .

mfg

Dieter Bosch

Moin Moin !

Zitat:

Nicht der Bremskraftverstärker ist kaputt sondern das kleine Rückschlagventil im Schlauch zum Bremskraftverstärker hole dir einen neunen Schlauch mit intaktem Rückschlagventil und fertig ist die Sache

Unsinn !

Logisches Denken ist nicht deine Stärke??

MfG Volker

am 20. Juli 2017 um 15:37

was bist du denn für ein Spinner das lernt man schon im ersten Lehrjahr , wie sich der Motor verhält wenn das Rückschlagventil kaputt ist , aber ihr könnt gerne weiter rätseln .

Macht erst mal eine Lehre bevor Ihr eure falschen Weisheiten weitergebt !

Zitat:

@schreyhalz schrieb am 20. Juli 2017 um 15:27:18 Uhr:

Moin Moin !

Zitat:

@schreyhalz schrieb am 20. Juli 2017 um 15:27:18 Uhr:

Zitat:

Nicht der Bremskraftverstärker ist kaputt sondern das kleine Rückschlagventil im Schlauch zum Bremskraftverstärker hole dir einen neunen Schlauch mit intaktem Rückschlagventil und fertig ist die Sache

Unsinn !

Logisches Denken ist nicht deine Stärke??

MfG Volker

Zitat:

das lernt man schon im ersten Lehrjahr

Da hast du aber nicht aufgepasst !

Zitat:

was bist du denn für ein Spinner

sagen wirs mal so : Ich denke gerne selber und quatsche keinen Blödsinn von irgendwelchen Leuten nach , die es auch nicht wissen !

Auch leide ich wohl unter einem Helfersyndrom , daher erkläre ich dir trotz deines unverschämten Tones ,warum deine Antwort blödsinning ist.

Der BKV hat die Aufgabe , mithilfe des Saugrohrunterdruckes die Bremskraft zu verstärken.

Deshalb führt eine Unterdruckleitung vom Saugrohr zum BKV, genauer zu dessen vorderer Kammer. Der BKV ist durch eine Membran in 2 Kammern geteilt, diese sind durch ein Ventil verbunden. In Normalstellung herrscht also in den beiden Kammern und im Ansaugrohr irgendein Unterdruck. Tritt man auf die Bremse , so wird das Ventil zwischen den Kammern geschlossen und ein Ventil an der hinteren Kammer geöffnet, dort strömt jetzt Umgebungsluft ein, die hintere Kammer ist also mit dem Luftdruck der Umgebung gefüllt, in der vorderen herrscht nach wie vor der Ansaugrohrunterdruck. Durch den Druckunterschied wird die Membran nach vorne gedrückt , an der Membran befindet sich eine Gestänge, welches innen mit dem Bremspedal verbunden ist , vorne am BKV drückt das Gestänge auf den Hauptbremszylinder.

Da sich der Unterdruck im Ansaugrohr je nach Drehzahl und Gaspedalstellung ändert, befindet sich in der Leitung zum BKV besagtes Rückschlagventil. Damit wird sichergestellt, das der höchste Unterdruck im BKV gespeichert wird. Man könnte auch sagen , das Ansaugrohr "saugt" die Luft aus dem BKV. damit ist auch klar , wie das Rückschlagventil arbeitet ! Es lässt Luft nur in Richtung Saugrohr durch, ist der Druck im Saugrohr höher als im BKV , macht es dicht.

was passiert nun , wenn der BKV defekt, z.B.Membrane gerissen, ist ? Solange nicht gebremst wird, gar nichts. Wird die Bremse betätigt, so strömt Umgebungsluft in den hinteren teil des BKV , aber wg. der defekten Membran auch in den vorderen , also gibt es keinen Druckunterschied , keine Bremskraftverstärkung. Auch strömt die Luft natürlich weiter ins Ansaugrohr , dieses bekommt also beim Bremsen dauernd "Falschluft" . Das Rückschlagventil lässt in heilem Zustand genau diese Flussrichtung zu.

Wäre es defekt , gäbe es 2 Möglichkeiten :

1. Das Rückschlagventil ist dauernd offen : Hat keine Auswirkung auf den Motorlauf , denn das ist genau die Flussrichtung.

2. Das Rückschlagventil öffnet nicht: Hat keine Auswirkung auf den Motorlauf , denn es gibt keine Falschluft , ob gebremst wird oder nicht.

Nichtsdestotrotz kann man das Rückschlagventil zur Bestätigung der Fehlerdiagnose (BKV defekt) nutzen:

Das Rückschlagventil verkehrt herum einbauen ! dann kann die Falschluft nicht das Ansaugrohr fliessen.

Der (ohnehin defekte ) BKV ist damit natürlich totgelegt.

MfG Volker

Also ich habe im ersten Lehrjahr sehr wohl aufgepasst,ein defektes Ventil kann diesen Fehler schon hervorrufen.

Mach doch mal ne ASU beim Benziner ,und dann betätige mal die Betriebsbremse.

Wirst staunen wie der Regelkreis anfängt zu arbeiten (Störluft).wohlgemerkt bei intakten BKV.

Die Beschreibung des BKV ist ja OK, aber wie ist es mit den Druckverhältnissen im Saugrohr ?

Hänge dir einfach mal nen Manometer ins Saugrohr und du wirst staunen watt beim betätigen der Bremse passiert

B 19

Moin Moin !

Zitat:

Also ich habe im ersten Lehrjahr sehr wohl aufgepasst,ein defektes Ventil kann diesen Fehler schon hervorrufen

Nein ! warum , habe ich doch erklärt !

Zitat:

Mach doch mal ne ASU beim Benziner ,und dann betätige mal die Betriebsbremse.

Wirst staunen wie der Regelkreis anfängt zu arbeiten (Störluft).wohlgemerkt bei intakten BKV

richtig ! Was hat das mit einem defekten Rückschlagventil zu tun ? Richtig : genau gar nichts !

Nochmal , und bitte langsam lesen und verstehen :

Das Rückschlagventil lässt , wenn es heile ist und richtig herum eingebaut , nur Luft in Fliessrichtung vom BKV zum Ansaugrohr durch. Daher auch das Verhalten bei der AU mit der Störluft.

Jetzt mal vorstellen , es wäre defekt. Kann ja nur auf 2 Arten defekt sein:

1. Es ist ständig offen. Folge: Der Druck im Ansaugrohr ist immer gleich dem Druck im BKV. Also ist die Verstärkung abhängig vom jeweiligen Unterdruck ,da dieser nicht gespeichert werden kann. Aber : solange der BKV heile ist und nicht gebremst wird, wird auch keine Störluft in das Ansaugrohr kommen !

2. Es ist ständig zu. Folge : Der BKV ist ohne Funktion, die Bremse also schwergängig. Aber : Es kann nie Störluft in das Ansaugrohr kommen !

Die Störluft , die zu einem unrunden Motorlauf führt , kommt durch einen undichten BKV und strömt ständig , solange die Bremse getreten ist , durch das Rückschlagventil in das Ansaugrohr. Das tut sie , wenn das Rückschlagventil heile ist, genauso wie im Falle des Defektes 1. Also kein Unterschied.

Im Defektfall 2 kann sie nicht strömen , es kommt also gar nicht zur Störluft bei getretener Bremse , sondern die Verstärkung fehlt.

Ergo: Das Fehlerbild passt weder zu einem defekten Rückschlagventil noch kann ein defektes Rückschlagventil diesen Fehler auslösen.

MfG Volker

Deine Antwort
Ähnliche Themen