ForumBiker-Treff
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Motarrad Führerschein

Motarrad Führerschein

Themenstarteram 19. März 2004 um 21:37

Nabend,

wollte fragen, wenn ich jetzt (bin 19) den motorrad fürhrerschein mache, wie lange ich warten muss bis ich ein motorrade offen fahren darf bzw wann ich die größeren maschinen fahren darf.

und wenn ich den führerschein jetzt mache, bis zu welcher ps zahl bzw cc ich sie fahren darf.

 

vielen dank.

Ähnliche Themen
25 Antworten
am 26. März 2004 um 11:06

Zitat:

Original geschrieben von flyinggnom

Hal..da 160-180 Stundenkilometer vollauf zur Gewöhnung an das Gefährt reichen, zumal ich diejenigen, die mit >200 auf der Landstraße fahren eh für Spinner halte !

Fazit: Eine Sinnvolle Einrichtung, die den Fahrer durchaus vor sich selbst schützt, bedenkt man , daß die heutigen Supersportler doch eher Marschflugkörpern ähneln und durch ihre Eigenschaft, keinerlei mechanische Mühen bis hinauf zu hohen Tempi zu zeigen, für den ungeübten Fahrer und andere Verkehrsteilnehmer eine Gefahr darstellt.

(XT250,CB750F, Motorradführereschein seit 1998)

na schönen guten Morgen, und Du glaubst wirklich daß diese Brausebirnen die ">200 auf der Landstraße " es nach überlebter "beschränkter" Zeit nicht tun werden?

.."die den Fahrer durchaus vor sich selbst schützt"

ich brauche niemanden, der mich vor mir selbst schützt mein 1er ist von 1978 und mein erstes Motorrad war ein Kawasaki MachIII, 3 Zyl. 2 Takt 80 PS - erstes Serienbike das die 200 km/h lief. Mit einem Fahrwerk, bei dem Leute, die die neuere Technik gewohnt sind vor Angst sterben (wir kannten es nicht besser).

Mein einziger Unfall, war bei Tempo 30, weil ein Rentner am Ende einer 4-Spurigen Kreuzung vom rechten Fahrbahnrand in die linke Seitenstraße wollte und ohne Blinker und Ansatz gnadenlos durchzog. Es gab Gott-sei-Dank reichlich viele entsetzte Augenzeugen. Allso schütz mich lieber vor solchen unkoordinierten Menschen!

in meiner Garage befinden sich z.Zt.:

90 PS mein Auto, ein Diesel

98 PS eine ZXR 750 H0 Bj. 89 84.000km

118PS eine Falco SL 100 Bj.2003 7.500km

178PS eine ZX12R Bj.2002 18.000 km

Merke: Es kommt nicht auf die mögl. erreichbare Endgeschwindigkeit an, sondern auf das Handling.

Habe allerdings auch schon Idioten kennengelernt, die bei einer Probefahrt erst mal auf der Autobahn die Endgeschwindigkeit getestet haben (und in ein Stauende gerast sind) , statt auf nem großen Parkplatz, Bremsen und Wenderadien auszuprobieren - und das Schlimmste - der hat das überlebt - aber glücklicherweise wurde niemand weiterer verletzt.

Siehste fehlende Hirnleistung läßt sich nicht durch Probezeiten ergänzen!

Das Thema ist wirklich interessant. Mir selber reichen, wie schon gesagt, in der Anfangsphase 34 PS aus. In der Beschleunigung ist das einem 1,5t Auto mit 220 PS ebenbürtig (natürlich nicht, wenn das Motorrad 230kg wiegt, ich hab mal mit 160 gerechnet :-D). Außerdem: Als Einsteiger in jungen Jahren kommt es zudem auch auf möglichst billigen Unterhalt an und dieser ist mit einer 250er durchaus gegeben. Später, wenn ich richtig auf eigenen Beinen stehe und nicht so wischi waschi wie im Moment noch in der Schule werde ich über was stärkeres nachdenken und mit sicherlich nicht auf 100PS einsteigen :) PS: In meiner Fahrschule habe ich für Auto und Motorrad ca. 1300 € gezahlt, auto 860, Rest Motorrad. Auch nur wegen 125er erfahrung!

at ikamara:

Höre ich es richtig heraus, daß Du die unbeschränkte Leistung befürwortest und Leuten eine 180PS-Maschine geben würdest, deren Potential nicht einmal geübte Fahrer auszuschöpfen imstande sind und diese dann auf die Autobahn ließest, wo sie aus besagten Grunden ihre Geschwindigkeit falsch einschätzen , sowie,was dazu kommt, mangels Fahrpraxis in für den Routinierteren minderkritischen Situationen falsch reagieren mögen.

Das glaubst Du doch wohl nicht ernst !

Gruß

Florian

am 26. März 2004 um 16:07

.... ich setze auf natürliche Auswahl ;)

 

.... halte ja auch nichts von künstlichen Befruchtungen ;)

ich bin der Meinung, daß jeder für sein Tun selbst verantwortlich ist und gefälligst auch die Konsequenzen zu tragen hat.

und wenn jemand seine Fähigkeiten maßlos selbst überschätzt sollte er auch die Folgen tragen!!

meine Freiheit nehme ich mir, solange ich die Freiheit meiner Mitmenschen nicht einschränke...

d.h.: als Motorradfahrerin immer in der Defensive, Gashahn nur auf wo auch Platz dafür ist .

Außerdem werden die Grenzen zum großen Teil schon durch die Kosten gesetzt. Abgesehen von Versicherung und Steuern, welcher Anfänger (ich war auch mal Azubi und Berufsanfänger) kann es sich denn leisten alle 3.-6.000 km zwischen 250-400 € in neue Reifen zu investieren, alle 15.-25000 nen neuen Ketten/Ritzel-Satz zu kaufen. Denn die höhere Leistung kostet auch Material, und 100 Pferde wollen auch gefüttert werden und unsere Benzinpreise sind nicht von Pappe, den die hochgezüchteten Pferdchen fressen dann auch nur das Feinste und das nicht zu knapp.

am 27. März 2004 um 16:43

Genau, und mich faehrt mich son Penner um. Schoenen Dank fuer die natueriche Auswahl. Nur weil _du_ dich nicht selber umgebracht hast und vernuenftig bist, gibt es Leute, die das nicht sind. Und wenn man durch 2 Jahre Beschraenkung ein paar von denen vernuenftig machen kann, ist mir das ganz recht.

Moin,

ein interessantes Thema, wie ich finde.

Also die 2 Jahre mit 34 PS sind wohl angemessen. Ich persönlich arbeite gerade an meinem Motorradführerschein. Als ich das erste mal mit ner 27PS (!) Maschine von 'nem Freund angefahren bin, war ich schon echt überrascht von der Durchzugsstärke. Hätte ich echt nicht erwartet. Wenn jetzt ein Führerscheinneuling, der vielleicht knapp 20 Fahrstunden gemacht hat, gleich auf sonem Harakirimopped einsteigt, kann der das Teil doch gar nicht händeln. Die Welt ist nun mal voller Idioten, und wenn der Staat schon mal nicht viel für uns tut, ist wenigstens das sinnvoll. Denn er beschützt nicht nur die Leute vor sich selbst, sondern auch andere. Wenn jetzt wirklich ein Anfänger mit fast 300km/h in ein Stauende rast und ein 250kg Motorrad druch die Luft fliegt, tut es auch anderen weh.

Also, trotz dem Fun, den einem die Geschwindigkeit bietet, sind 34PS zum einsteigen mehr als ausreichend.

am 29. März 2004 um 10:07

..... Hallo Leute,

warum regt sich keiner auf, daß der PKW-Führerschein keine Leistungsbegrenzung hat?

Da darf auch jedes Wickelkind 300 PS und mehr bewegen. .... und die sind viel gefährlicher als ein übermotorisierter Biker.

Außerdem, gehts auch gar nicht darum, Leute die sagen mir reichen 27 o. 34 PS, für Unfähig zu erklären, ganz im Gegenteil, Respekt für jeden der sich nicht überschätzen will.

Die Medalie hat aber doch noch eine Kehrseite. Es geht doch hier um die Leute die dann die gesetzl. auferlegte Begrenzung umgehen damit illegal werden und dann mit einem praktisch unversichertem Fahrzeug irgendwelche Unbeteiligten schädigen, die danach endlose Prozesse (wenn sie das Geld dafür haben) führen müssen um ihre Entschädigung zu bekommen. (Schon mal Spaß mit ner Versicherung gehabt ??? ..... )

Von daher denke ich, laßt sie besser wenigstens ordentlich versichert auf die Menschheit los.

Und es gibt immer welche die es sofort können (Talent), es gibt welche die es lernen, es gibt welche die es sich schwer erarbeiten (respekt) und es gibt immer welche die es nie lernen so lange sie auch fahren (habe lebende u. tote Beispiele).

Und wenn ich vor Jahren noch gedacht habe, irgendwann sind die Idio- und Caoten ausgestorben, weil sie sich ausgerottet haben, keine Sorge, die wachsen nach -- täglich.

@ikamara:

Entschuldige, daß ich mal wieder gegenschießen muß:

Ich glaube kaum, daß die Versicherung bei dem Versicherungsbetrug, wie er in den postulierten Fall aufträte, komplett ohne Ersatzleistungen auskäme. Vielmehr würde sie meiner Meinung nach den Biker in Regress nehmen, der einerseits den von mir schon erwähnten Versicherungsbetrug begehen würde ( aber bedenke, daß ein Motorrad mit offiziell 98 PS, aber offen bei ~150 PS ebenfalls Versicherungsberug ist !), andererseits aber auch ohne Fahrerlaubnis unterwegs wäre, was bei Unfallverursachung ebenso unter das StGB falle dürfte wie eine grobe Fahrlässigkeit, die mit richtig versicherter Maschine und richtiger Fahrerlaubnis auftritt.

Daß diese daraufhin in Regress genommen werden hingegen dürfte Dir ja nicht aufstoßen, da diese die von ihnen herbeigeführten Umstände billigend in Kauf genommen haben, oder ?

Gruß

Florian

am 30. März 2004 um 7:34

.... schon mal nen nackten Neger in die Tasche gepackt?

Wo nichts ist, ist nichts zu hohlen. Außer vieleicht ein vollstreckbarer Titel.

Erkundige dich mal bei ein paar Geschädigten aus solchen Fällen, theoretisch sind Rentenansprüche, Schmerzensgeld usw. fällig und irgendwo gibt es auch einen "Ausgeleichstopf" für die Versicherer ....

aber bevor die einen Anspruch anerkennen....

Ich habe eine Freundin, die nach 1,5 Jahren Krankenhaus, knapp am Rollstuhl vorbei, heute ihre Mobilität ohne wöchentliche Krankengynastik gar nicht halten kann... 100% schwerbeschädigt

Frag die mal, der lapidare Komentar des Verursachers war: "Hat se eben Pech gehabt!" und "dann ist bei mir eben nix zu hohlen"

Unangemeldetes Fahrzeug aus Papis Fuhrpark.

(Papi hat ein gutgehendes Unternehmen,

Junior fährt heute Ferrarie und Maseratie, hat aber nix! ist mit 20 noch nach dem Jugendstrafrecht - wegen Unreife- (verurteilt) getadelt worden. "Er hat das ganze Leben ja noch vor sich" -

Wir haben in unserem Staat doch Täter- und nicht Opferschutz!

Für Gabi wäre es besser gewesen, wenn er sich bei der Aktion umgebracht hätte!

Aber das Thema können wir unendlich ausdehnen. An vielen Beispielen, was dir Theoretisch zusteht und was Du dann bekommst - vor allem wenn Du nicht vermögend bist und lange Rechtsstreite finanziell durchstehen kannst (von den nervl. Belastungen mal ganz abgesehen)

am 12. April 2004 um 18:20

Wo ist dein Problem??

 

Mit 19 den FS machen und gleich 90 PS unter'm Hintern mit der Fahrpraxis eines Fahrschülers? Such dir am besten schon mal die Leitplanke aus, um die du dich wickeln möchtest. Und bitte lass es bei der Leitplanke und fahr nich jemand anders mit um *Kopfschüttel*

Mensch, jeder jammert immer über die Beschränkung, aber die macht Sinn, jawollja.

Ich hab vor etwas über einem Jahr den FS gemacht, ohne Beschränkung. Und was fahr ich? Ne Virago mit was über 40PS. Allerdings hab ich - Vorteil zu nem absoluten Fahranfänger - schon jahrelange "Autopraxis", will damit sagen, ich brauch mir wenigstens nimmer über Vorfahrtsregelungen und Schilder nen Kopf zu machen.

Wenn ich so sehe, was sich hier am Rennsteig so alles um die Leitplanken wickelt da denk ich oft, 2 Jahre sind immer noch zu wenig *grübel*

Die linke zum Gruss und ne Schrottfreie Saison wünscht

Flummi

am 13. April 2004 um 3:09

Oki, jetzt ich auch mal ... mit 16 wie so ueblich den schein fuer die 80er gemacht ... jaja damals gabs halt noch keine 125 die ich legal fahren durfte

ca 20000 km auf dem hobel abgerissen ...

und auch n paar mal auf die mappe gelegt ..

mit 18 von den eltern bestochen wurden *gg*

"jung wenn du nur den autoschein machst bekommste den bezahlt un auch noch n auto dazu"

jezt aber nix bonze der erste wagen hat grade mal 1000 dm gekostet ....

hab ich natuerlich gemacht ....

und dann 2 jahre spaeter doch den moppedschein

erstes mopped virago 1100 .... vergewaltigt auf 27 ps .....

fuer so ca 9 monate, dann flog erst mal die drossel raus

3 monate spaeter hab ich dann nen roots charger an die virago gebastelt .... *haha* so much fun

135 ps an ner virago ... mein gott war ich bescheuert ...

aber egal hab ich noch 1 jahr gefahren bis ich endlich den offenen lappen hatte ....

(unfallfrei und ca 30000km )

dann durfte ich ja endlich ( legal) und hab mir ne V-max gekauft .....

( die haette ich heute noch wenn ich nicht in die USA augewandert waehre ....)

hier in den staaten hab ich dann erst mal meinen fuehrerschein fuers mopped noch mal machen muessen ( haha )

die story .... den auto lappen erkennen die hier an, den lappen fuers mopped nicht weil der nicht dem standart hier genuegt ....

also hab ich beim umschreiben meines lappens fuers auto mal gefragt wie ich denn hier wieder an nen mopped fuehrerschein komme, ergebniss 13 dollar fuer fuer die theorie ( 13 fragen ) ( wenn man durchfaellt darf man gleich noch mal ) und dann 70 usd fuer die praktische ....( mit nem 50ccm automatic roller auf nem Parkplatz )

auf meine frage was ich denn damit fahren darf ... " na alles "

bis denne, Falx

Deine Antwort
Ähnliche Themen