ForumLeichtkrafträder
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Leichtkrafträder
  5. Moped fahren bei Eis und Schnee

Moped fahren bei Eis und Schnee

Themenstarteram 10. Januar 2019 um 3:09

Hallo,

hatte heute einen heftigen Streit mit meinem Sohn (17 Jahre), weil ich ihn bei dieser Witterung (ca 5 cm Neuschnee) nicht mit seiner Honda CB 125 R fahren ließ.

Was meint ihr?

Sollte es zu einem Unfall kommen (angenommen, er "rutscht" auf ein Auto drauf), zahlt dann die Versicherung? Winterreifenpflicht gibt es ja nicht (davon abgesehen, dass es für die Maschine auch gar keine Winterreifen gibt).

Meiner Meinung nach wäre es grob fahrlässig, wenn ich ihn fahren lassen würde. Habe ihm auch angeboten, dass ich ihn mit dem Auto fahre (wäre kein Problem für mich). Aber der Bub hat wohl gerade eine "stürmische Phase" (will mit dem Kopf durch die Wand).

Wäre für ein paar Tipps und Hinweise dankbar!

Vielleicht hat auch noch jemand einen Tipp, wo ich mich noch informieren könnte (Polizei, Versicherung, ADAC, Websites???)

Danke schonmal und schöne Grüße aus dem verschneiten Niederbayern

Bettina

Beste Antwort im Thema

In diesem Alter hatten mir sehnsüchtig auf solche Schneeverhältnisse gewartet und sind bei solcher Gelegenheit sogar spätabends extra nochmal losgefahren. Ein zugefrohrener Teich war auch kein Fahrhindernis. Nicht jeder ist für jede Situation geeignet. Wer seinen Spaß leben will, springt auch in nasses Wasser. Erfahrungen sammeln ist der Urinstinkt der Menschheit und dem Rest der Evolution. Macht eh jeder wie er will und nicht was er soll. :eek: Kannst ja mal die Polizei fragen, ob eine Oma/Urenkel bei Schneegestöber noch fahren darf. :D

29 weitere Antworten
Ähnliche Themen
29 Antworten

In diesem Alter hatten mir sehnsüchtig auf solche Schneeverhältnisse gewartet und sind bei solcher Gelegenheit sogar spätabends extra nochmal losgefahren. Ein zugefrohrener Teich war auch kein Fahrhindernis. Nicht jeder ist für jede Situation geeignet. Wer seinen Spaß leben will, springt auch in nasses Wasser. Erfahrungen sammeln ist der Urinstinkt der Menschheit und dem Rest der Evolution. Macht eh jeder wie er will und nicht was er soll. :eek: Kannst ja mal die Polizei fragen, ob eine Oma/Urenkel bei Schneegestöber noch fahren darf. :D

Naja das hat wie immer zwei Seiten früher als Kind bin ich auch mit dem BMX Rad (ja ich bin alt...) extra raus bei Neuschnee aber jetzt als Vater und bei ner Mofa also noch mehr Geschwindigkeit und mehr Verkehr als in den 70/80ern... ich kann die Mama da verstehen

Ich bin mit meiner Sushi GS 500 auch immer bei Schnee und Eis zur Ausbildungsstelle gefahren. So lernt man vorsichtig zu fahren

Ich habe mich damals vor 9 Jahren mit 17 nicht aufhalten lassen bei Schnee und Eis mit dem Moped zu fahren. Heute mache ich das immernoch wenn ich Lust habe. Macht Spaß und schult das Gefühl für Extremsituationen und den sensiblen Umgang mit der Maschine. Wobei der ein oder andere Wegrutscher gerade am Anfang nicht ausbleibt. Die CB 125 ist jetzt gewiss nicht das optimale Wintermoped, aber verboten ist es nicht. Wichtig ist eine exrem angepasste Fahrweise. Dass man sich als Elternteil Gedanken macht, ist logisch.

Fahren lernt man bekanntlich nur auf trockenem, extra griffigen Belag einer abgesperrten Kartbahn in einer klimatisierten Halle.

Völlig unverantwortlich von Eltern, Kinder auf die irrelevante Realität da draussen loszulassen. Relevant ist nur die alternative virtual reality!

Es wird Dir jeder Lehrer und Arbeitgeber bestätigen, dass selbst bei leichtem Niederschlag selbstverständlichst schul-/arbeitsfrei ist.

Man sollte heute alle Menschen daran hindern selbst Erfahrungen zu sammeln, die kann man doch glaubhaft vermitteln. ;-) Genau wie bei uns damals. Auf dem Weg zur Arbeit ist er sogar noch versichert, abends bei einer extra Runde zum üben nicht.

@tomS

Auch wenns nicht verboten ist, grob fahrlässig ist es trotzdem, bei dieser Witterung mit einem Zweirad (mit mehr als Schrittgeschwindigkeit) im normalen Straßenverkehr teilzunehmen, noch dazu ggf im Berufsverkehr.

Eine zentrale Frage der TE ist noch nicht beantwortet: in wie fern nimmt die Versicherung einem bei einem Unfall durch ein Zweirad bei dieser Witterung in Regress? Gerade im Hinblick der groben Fahrlässigkeit?

Ja und beim losfahren ist das Wetter gut und wenns unterwegs sich ändert muss man damit leben oder stehen bleiben.

Auf dem Land gibt es auch keine alternativen je nachdem wo man Wohnt. Wir Deutschen nötigen unsere Kinder auf ein einspuriges Fahrzeug im Winter und finden das so richtig. Das ist ein Grund warum ich für den Führerschein mit 16 Jahren bin. Der darf mit der 125er 80 km fahren, aber mit einem Auto was nicht schneller ist, nicht!

Das ist nicht grob fahrlässig sonder von uns und unseren Gesetzgebern so gewollt, und bittere Realtität.

Ich würde sagen - kommt immer auf die Mentalität des Fahrers drauf an.Beim Heißsporn wäre ich skeptisch aber ansonsten wird er schon merken, dass es rutschig und - bei längerer Strecke auch irgendwann einfach kalt und unangenehm ist. Eventuell mal erst auf Feldwegen und Nebenstraßen üben, bevor man sich in den Berufsverkehr stürzt. Mach ich sogar heute noch mit dem Auto, wenn ich es nach ca 15 Jahre mal wechsle - nur um ein Gefühl für das Fahrverhalten bei solchen Wetterbedingungen zu bekommen, bevor es ernst wird.

Das Internet und ihre Möglichkeiten

https://www.motor-talk.de/.../...-bei-eis-und-schnee-t6527734.html?...

Kann man eigentlich nur den Kopf schütteln,

Was sagt der Vater eigentlich dazu ? War der grad in der Kneipe oder auf dem 00 :)

Zitat:

@Mama2001 schrieb am 10. Januar 2019 um 03:09:13 Uhr:

Hallo,

hatte heute einen heftigen Streit mit meinem Sohn (17 Jahre), weil ich ihn bei dieser Witterung (ca 5 cm Neuschnee) nicht mit seiner Honda CB 125 R fahren ließ.

Was meint ihr?

Sollte es zu einem Unfall kommen (angenommen, er "rutscht" auf ein Auto drauf), zahlt dann die Versicherung? Winterreifenpflicht gibt es ja nicht (davon abgesehen, dass es für die Maschine auch gar keine Winterreifen gibt).

Meiner Meinung nach wäre es grob fahrlässig, wenn ich ihn fahren lassen würde. Habe ihm auch angeboten, dass ich ihn mit dem Auto fahre (wäre kein Problem für mich). Aber der Bub hat wohl gerade eine "stürmische Phase" (will mit dem Kopf durch die Wand).

Wäre für ein paar Tipps und Hinweise dankbar!

Vielleicht hat auch noch jemand einen Tipp, wo ich mich noch informieren könnte (Polizei, Versicherung, ADAC, Websites???)

Danke schonmal und schöne Grüße aus dem verschneiten Niederbayern

Bettina

Eine Stunde Holz hacken hilft ,um sich abzureagieren.

Zitat:

@Bahnfrei schrieb am 10. Januar 2019 um 08:03:46 Uhr:

@tomS

Auch wenns nicht verboten ist, grob fahrlässig ist es trotzdem, ...

Hast Du dafür ein paar Aktenzeichen von Gerichtsurteilen?

Würde mir sehr helfen, um nicht zur Arbeit kommen zu müssen!

(Und für eine evtl. Schadensregulierung wäre das auch interessant. Aber ich habe nie etwas davon gehört, dass bei schlechten Witterungsverhältnissen Verkehr allgemein verboten ist.)

Einfach die cbr abmelden... Fahrzeuge darf man erst ab 18 zulassen. Damit wäre der Winter vorbei?!

Schnee auf der strasse ist mit normalen reifen fast unfahrbar. Soll er es doch probieren. Aber ohne ziel. Schule etc dann mit passenden reifen.

Müsste den k66 in der passenden größe geben... Hat er schon gespart?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Leichtkrafträder
  5. Moped fahren bei Eis und Schnee