ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Möglichst günstiger Kombi

Möglichst günstiger Kombi

Themenstarteram 31. August 2017 um 22:53

Guten Abend an alle,

 

ich melde mich auch mal aktiv, anstatt nur mitzulesen, und zwar bin ich auf der Suche nach einem neuen Kombi für die 4-köpfige Familie.

Wichtige Ausstattung, die das Fahrzeug mitbringen muss, sind das übliche Zeugs wie Tempomat oder Regensensor. Allerdings möchte ich nicht auf eine Automatik verzichten, die sollte im Besten Falle min. 6 Gängen/Stufen in Betracht.

Die Fahrleistung im Jahr wird bei etwa 15-20t km km liegen. Das Budget habe ich bis ca. 13t € angesetzt, wobei das so die Grenze wiederspiegelt, eigentlich möchte ich möglichst wenig ausgeben, damit u.a. die Wertminderung möglichst klein bleibt. Stichwort Wertminderung, eigentlich sollte der Benziner für mein Streckenprofil besser geeignet sein, ich plane jedoch, dass Auto bis zum Ende zu fahren und es gibt nunmal deutlich mehr Gebrauchte mit Dieselmotor, wodurch Dieselfahrzeuge auf dem Gebrachtwagenmarkt einfach günstiger sind (meine Erfahrung). Fahrverbote wegen Euronormen spielen auf dem Land auch keine Rolle, zudem ist man nur selten in Großstädten. Das untertourige Fahren mit einem Diesel finde ich zudem angenehmer.

Das Fahrzeug sollte möglichst geräumig sein, das bedeutet nicht, dass es unmittelbar groß sein muss, nur soll die Platzausnutzung möglichst hoch sein. So bin ich bspw. mal bei einem Freund im neuen Focus mitgefahren. Mit dem stark nach vorne ragendem Armaturenbrett, relativ wenig Platz im Fond und einem nicht all zu großen Kofferraum käme das Fahrzeug für mich bspw. nicht in Erwägung. Ich habe in Betracht gezogen:

-Astra H 1.9 CDTI mit 6 Gang Wandlerautomatik von Aisin (3-6000€)

-Passat B5 1.9 TDI mit TT5, leider nur 5 Stufen (3-6000€)

Fallen euch andere Gebrauchte ein und kann jemand Genaueres zu den gennanten Fahrzeugen sagen (laufende Kosten, Probleme etc)?

 

Viele Grüße

 

Ähnliche Themen
7 Antworten

Ich habe vor zwei Jahren einen Opel Astra H 1,9 CDTI mit 150 PS gekauft allerdings als Schalter . ich hatte das Auto als Übergangs Wagen gekauft aber habe ihn bis heute gehalten weil ich eigentlich ganz zufrieden damit bin. vom Motor wird ja hier im Forum als Problemfall berichtet, bei mir macht er bislang keine Probleme (toitotitoi) sondern schnurrt wie ein Kätzchen. Mit den 150 PS ist das Auto ausreichend motorisiert, durchzugsstark und auch auf der Autobahn bei 200 noch angenehm zu fahren. Reparaturen in den 2 Jahren nur Kleinigkeiten am Fahrwerk Koppelstangen und einmal ein Gelenk auswechseln. Verbrauch liegt bei ca 6,5 Litern auf der Autobahn und 7,9 l in der Stadt. Versicherungsklasse ist für die für die Haftpflichtversicherung Klasse 17 . meiner Meinung nach insgesamt ein schönes Auto.

Der Astra H ist noch ein richtiger Lastesel mit großem Kofferraum und kein "Lifestyle"-Kombi. Die Beinfreiheit im Fond finde ich etwas knapp, aber ansonsten hast du darin genug Platz (Der Astra ist natürlich kleiner als der Passat). Allerdings hat er relativ wenig Ablagen. Der Rostschutz ist auch ziemlich gut.

 

Das Fahrwerk ist weder übertrieben hart noch zu weich. Federn und Fahrwerk sind jedoch relativ verschleißfreudig.

 

Motor und Automatik sind auch langlebig, aber das AGR und noch ein paar andere Sachen können Ärger bereiten.

 

Als Alternative würden mir der Skoda Oktavia und der Ford Mondeo einfallen. Vielleicht noch Mazda 6 und Toyota Avensis, aber mit denen kenne ich mich nicht besonders gut aus.

Den Astra H kann ich aus eigener Erfahrung auch empfehlen. Da dein Budget ja eigentlich höher als deine eigenen Vorschläge ist, würde ich ein Faceliftmodell ab Frühjahr 2007 empfehlen.

Ich hatte erst den 1.9 Cdti mit 120 PS. Kurzstrecken konnte der aber nicht so gut ab. Bei solch einem Profil ist ein Benziner die deutlich bessere Wahl. Kommt aber letztlich auf dein konkretes Fahrprofil an.

Themenstarteram 4. September 2017 um 19:28

Mein Fahrprofil beinhaltet auch viel Kurzstrecke, aber ich denke mit regelmäßigen Ölwechsel/Wartung (sollte bei solchen Autos wohl noch selber machbar sein), sollte das eigentlich klappen. DPF und Co. können spezialisierte Unternehmen ja auch günstig reinigen/wechseln.

Der Astra H mit dem 120 PS 1.9 CDTI und 6Gang-Automatik gefällt mir eigentlich sehr, werde demnächst auch mal eine Probefahrt machen, aber für etwas mehr gibt es auch schon erste Insignias mit dem 2.0 CDTI und besserer Automatik, die beim Astra H soll ja vielen Meinungen nach sehr komisch und spät hochschalten.

Gibt es sonst noch etwas günstiges, dass in mein Beuteschema passen könnte? Vielleicht Ocatvia2 oder Superb2, jeweils mit 6Gang-DSG in Öl? Die Benziner sollte man ja eher meiden, dann käme nur der 2.0 TDi in Frage. Was haltet ihr davon? Hätte persönlich Angst vor dem DSG, mit selber-reparieren ist da ja nichts. Der Superb sollte aber platztechnisch alle Anforderungen übersteigen, denke ich zumindest. Auf Autobahn sollte es bei dem innen auch ziemlich leise sein?

Mit einem älteren Diesel mit DSG und viel Kurzstrecke hast Du so ziemlich alle Kostenpotenziale vereint.

- Filter kann verstopfen

- Nach 10 Jahren ist der teure Zahnriementausch fällig

- ein Euro-V aus der VW-Gruppe hat(te) die Betrugssoftware. Mit neuer Software können neue Probleme auftreten (AGR etc.)

- Das DSG braucht alle 60 TKm neues teures Öl (kostet rund 300-400 Euro) - Reparaturen am DSG sind sehr teuer

- die TDI gelten als weniger zuverlässige Diesel

Den Kauf eines Euro-V-Diesel kann man bei den aktuellen Preisen riskieren, aber da würde ich nach eher problemloseren Kombinationen schauen.

Vielleicht ein Kia Ceed oder Hyundai i30 Kombi, oder eine Stufe größer Renault Laguna oder Peugeot 508.

Eine günstige Alternative zum Opel Astra wäre der Fiat Croma, der ist im Innenraum wertiger gemacht und hier in D sehr günstig. Ist technisch baugleich mit dem Opel Vectra, welcher vom Raumangebot fast unschlagbar wäre.

Im Astra H 1.9 CDTi 6-Gang steckt das M32-Getriebe, somit keine Empfehlung (ausser, es wäre vom Getriebespezialisten revidiert worden). Da also gescheiter den Automaten wählen. Das Problem stellt sich übrigens ähnlich auch bei Vectra und Croma (hier hat der 1.9er mit 120 PS ein 5-Gang, aber der 1.9er mit 150 PS das M32 6-Gang Getriebe). Der Fiat wurde mit dem FL Herbst 07 qualitativ aufgewertet.

Das Budget ausgereizt würden auch 2 zZt. auf mobile.de angebotene Toyota Auris Touring Sports Hybrid mit 107 resp. 116 tkm, je EZ 2014 passen. Auf Kurzstrecke vllt das passendere Konzept, sind auch immer mit Automatik und mit sehr guter Haltbarkeit, die kannste lange runterfahren. Brauchen keine Steckdose. Wären dann doch auch modernere Autos die älteren Astra und Passat.

Zitat:

@Kenno71 schrieb am 31. August 2017 um 22:53:46 Uhr:

................

Die Fahrleistung im Jahr wird bei etwa 15-20t km km liegen. Das Budget habe ich bis ca. 13t € angesetzt, wobei das so die Grenze wiederspiegelt, eigentlich möchte ich möglichst wenig ausgeben, damit u.a. die Wertminderung möglichst klein bleibt. Stichwort Wertminderung, eigentlich sollte der Benziner für mein Streckenprofil besser geeignet sein, ich plane jedoch, dass Auto bis zum Ende zu fahren und es gibt nunmal deutlich mehr Gebrauchte mit Dieselmotor, wodurch Dieselfahrzeuge auf dem Gebrachtwagenmarkt einfach günstiger sind (meine Erfahrung). Fahrverbote wegen Euronormen spielen auf dem Land auch keine Rolle, zudem ist man nur selten in Großstädten. Das untertourige Fahren mit einem Diesel finde ich zudem angenehmer.

..............

Insbesondere, wenn der Wagen bis zu Ende gefahren werden soll, wäre mein Tipp einen Volvo V70 entweder mit dem 140 oder 170 PS Benzinmotor oder mit dem 185 PS Diesel aus dem Produktionszeitraum 5/2004 - 7/2007 zu kaufen.

Diese 4,70 m langen Volvos haben so gut wie keine Rostprobleme, bieten reichlich Platz und der Kofferraum ist vielseitig verwandelbar (mit 3 Personen passt sogar bei umgeklapptem Beifahrersitz ein 2,10 m Surfbrett innen rein und bei umgeklappter Rückbank können auf der 2 m ebenen Liegefläche 2 Personen schlafen.

Die 5-Zylindermotoren sind als äußerst langlebig bekannt und Laufleistungen von > 400 tsd km ohne Motorrevision sind keine Seltenheit. Die Benziner verbrauchen im Drittelmix ca. 10 l/100 km und der Diesel liegt da bei knapp 7 l/100 km. Auch sicherheitstechnisch ist der V70/2 auf der Höhe der Zeit (DSTC, mehrere Airbags vorne und hinten usw.). Reparaturen kann jede halbwegs gut ausgestattete freie Werkstatt ausführen. Ersatzteile gibt es preisgünstig auf dem freien Markt.

Gute Exemplare mit < 150 tsd km Laufleistung gibt es ab ca. 6000 €. Wichtig ist, dass der Zahnriemen gewechselt wurde (Intervall:160 tsd km/8 Jahre).

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Möglichst günstiger Kombi