ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Mit Mofa oder Motorrad Versicherungsjahre sammeln

Mit Mofa oder Motorrad Versicherungsjahre sammeln

Themenstarteram 11. Dezember 2019 um 19:28

Da ich Fahranfänger bin und somit in der schlechtesten Versicherung Klasse habe ich mich gefragt ob es vielleicht billiger wäre mir erst einen Roller oder ein Motorrad zu holen und das auf mich anzumelden um Jahre zu sammeln und dann nach später halt ein Auto in einer besseren Versicherungsklasse. Gelten die Jahre von Motorrädern oder Rollern auch für Autos die dann im nachhinein Versichert werden ? Kennt sich da jemand aus ?

Danke für eure Antworten

Ähnliche Themen
26 Antworten

Ja, die gelten auch. Und es genügen auch min.180 Tage im Jahr die es versichert und zugelassen ist, um dann im neuen Jahr die nächstbessere SF Klasse zu bekommen.

Kannst also auch mit Saisonkennzeichen machen und sparst max. die Hälfte einer Jahresprämie.

Edit: NDL hats schon gesagt. Natürlich sind 125er oder 80er Roller od.Motorräder gemeint.

Etwas mit Amtlichen Kennzeichen.

Nichts mit Versicherungskennzeichen.

Bestenfalls noch ein mit freiwilliger Zulassung umgeschriebenes Moped,Mokick.

(Ausnahmeregelung bestimmter V.mal ausgenommen.€

Mit dem Mofa klappt es so nicht. Es gibt aber Versicherer, welche bei vorhandenem Mofa-Schein eine Sondereinstufung vergeben.

Themenstarteram 11. Dezember 2019 um 20:25

Und bei einem Motorrad ? Ich habe sowieso vor mir eins zu holen dann ist das Auto einfach die erste Zeit über meinen Vater Versichert.

Mit Motorrad geht es.

Also um es nochmal ganz deutlich zu sagen:

Alles mit mehr als 50ccm und mehr als 60 kmh Höchstgeschwindigkeit (um auf die Autobahn fahren zu dürfen) reicht aus, um schadensfreie Jahre zu sammeln.

Am sinnvollsten ist es, wenn du einen defekten/verunfallten 125er Roller mit mindestens 1 Tag Resttüv kaufst und es als Saisonfahrzeug für 6 Monate anmeldest.

Die dinger sind im Gegensatz zu größeren Motorräder Steuerfrei und kosten in der Versicherung selbst als Anfänger sehr wenig.

Nach der Anmledung legst du dann die Papiere und das Kennzeichen in dein Schrank und verkaufst den Roller in Einzelteile weiter. Mit etwas Glück machst du da sogar noch Gewinn.

Das Problem in solchen Foren ist dass man weniger exakte Antworten bekommt und somit ein Posting-ping-pong entsteht.

So ganz stimmt das auch wieder nicht mit den ganzen Aussagen:

- die "Freiwillige Zulassung" ohne TÜV-Notwendigkeit wurde beispielsweise nicht beachtet ...

- die schlechtesten Versicherungsklassen sind doch eher die Schaden- bzw. Malusklassen ...

Viel wichtiger erscheint mir zu erfragen was der TE wirklich will (nur SF ansparen oder auch fahren)

Sonst wird das nichts mit den tollen Tipps hier.

Ich meine, da sollte er sich mal mit seinen Vater um Sondereinstufungen und deren Übernahme

nach x Jahren bei dessen Versicherungsberater kümmern.

Bei den Postings bezüglich Krädern würde ich auch mal an andere Absicherungen als das "heilige Bechle" für den

Fahranfänger denken - und das ohne jeglich Häme ...

Mit etwas was man fahren will, kann man nicht sicher SF sparen, denn es kann ja ein Unfall passieren.

Wer für sein späteres Auto sf sparen will, kann schon gerne mein vorheriges Beitrag ernst nehmen.

Das ist m.E. die Beste und günstigste Alternative dafür.

Jährliche kosten liegt da bei deutlich unter 50€.

Zitat:

@munition76 schrieb am 12. Dezember 2019 um 00:02:48 Uhr:

Also um es nochmal ganz deutlich zu sagen:

Alles mit mehr als 50ccm und mehr als 60 kmh Höchstgeschwindigkeit (um auf die Autobahn fahren zu dürfen) reicht aus, um schadensfreie Jahre zu sammeln.

Am sinnvollsten ist es, wenn du einen defekten/verunfallten 125er Roller mit mindestens 1 Tag Resttüv kaufst und es als Saisonfahrzeug für 6 Monate anmeldest.

Da ich seit kurzem einen Firmenwagen zur Verfügung gestellt bekommen habe, fahre ich nicht mehr auf meine eigene SF. Daher interessiert mich dieses Thema auch.

Was heißt denn nun genau "alles mehr als 50cm und 60km/h"? Reicht ein Roller nicht mehr aus? Klasse B, M und L sind vorhanden. Muss ich für die Anmeldung zwingend Klasse A/A1 besitzen oder interessiert es die Versicherung/Zulassungstelle nicht die Bohne?

Danke

Nicht die Bohne

Zitat:

@be_crazy schrieb am 12. Dezember 2019 um 09:41:27 Uhr:

Zitat:

@munition76 schrieb am 12. Dezember 2019 um 00:02:48 Uhr:

Also um es nochmal ganz deutlich zu sagen:

Alles mit mehr als 50ccm und mehr als 60 kmh Höchstgeschwindigkeit (um auf die Autobahn fahren zu dürfen) reicht aus, um schadensfreie Jahre zu sammeln.

Am sinnvollsten ist es, wenn du einen defekten/verunfallten 125er Roller mit mindestens 1 Tag Resttüv kaufst und es als Saisonfahrzeug für 6 Monate anmeldest.

Da ich seit kurzem einen Firmenwagen zur Verfügung gestellt bekommen habe, fahre ich nicht mehr auf meine eigene SF. Daher interessiert mich dieses Thema auch.

Was heißt denn nun genau "alles mehr als 50cm und 60km/h"? Reicht ein Roller nicht mehr aus? Klasse B, M und L sind vorhanden. Muss ich für die Anmeldung zwingend Klasse A/A1 besitzen oder interessiert es die Versicherung/Zulassungstelle nicht die Bohne?

Danke

Das Wort Roller ist ja sehr pauschal. Es gibt auch Roller mit 850ccm, 76 PS und über 200 kmh Vmax. Natürlich legal ab Werk.

Für die Anmeldung brauchst du nur deinen Ausweis und bist gesetzlich nicht verpflichtet, den erforderlichen Führerschein für das angemeldete Fahrzeug zu besitzen.

Wichtig ist halt, dass es auch eine „Richtige“ Anmeldung ist mit großes Kennzeichen, EVB usw.

Also nicht den kleinen 50er holen und einen kleinen Nummernschild dran...

Wie gesagt: Einfach einen 125ccm Roller/Moped holen und anmelden.

Ne 250er scheint von den Versicherungskosten günstiger als 80er oder 125er. Das kann natürlich auch an meinen persönlichen Merkmalen liegen.

Zitat:

@schwarzeBandit schrieb am 12. Dezember 2019 um 13:34:47 Uhr:

Ne 250er scheint von den Versicherungskosten günstiger als 80er oder 125er. Das kann natürlich auch an meinen persönlichen Merkmalen liegen.

Im Durchschnitt sind 125er günstiger in der Versicherung als 250er. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Hinzu kommt, dass man bei 250er auch Steuern zahlen muss, auch wenns nur rund 20€ sind. Beim 125er fällt das ganz weg.

Entscheident ist es am Ende, welchen Roller mit mindestens 1 Tag Tüv man bekommt für die Anmeldung.

Wenn es gerade keinen günstigen 125er gibt und ein 250er gibt es für‘n Appel und Ei, dann kann man das machen.

Nur dran denken, alles mit mehr als 15 PS ist steuerpflichtig und das erhöht die jährlichen Kosten.

Du meinst mit 125 ccm und mehr als 15 PS?

Ja, aber bloß um ca.9 € pro Jahr.

Aber da gibt’s eh kaum was für kleines Geld aus diesem Segment.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Mit Mofa oder Motorrad Versicherungsjahre sammeln